Beiträge von sunshine_:-)

    Mir würde einfach schonmal ein Schulkonto reichen. Oder ein*e professionelle Schuladmin. Oder Geld für Material. Also Geld, nicht 136€ Fachschaftsetat. :D

    Wird nix?

    Na gut, dann halt ne Doppelspitze.

    ...mal wieder aus reiner Neugier:


    Wer von euch fastet? Was? Warum? Warum nicht?


    Ich versuche, auf Süßigkeiten zu verzichten und bewusster einzukaufen, um Plastik einzusparen weil wir hier in Westeuropa in großem Überfluss leben. Das versuche ich, in der Fastenzeit im Hinterkopf zu haben.


    Bitte (!) keine Diskussion über die Sinnhaftigkeit und Sinnlosigkeit religiöser Motive, das wurde in anderen Threads bereits zu Genüge diskutiert8o.

    (...), ist das jetzt ein sehr inhaltsloser Beitrag.

    So sehe ich deine Beiträge hier inzwischen auch, deshalb mein Kommentar. Nein, was ChatGPT dazu sagt, interessiert mich tatsächlich nicht, das würde ich gerade noch selber schaffen, falls es mich interessierte.

    Allmählich drängt sich mir der Eindruck auf, hier gebe jemand in unterschiedliche KIs die Schlagworte Inklusion + mangelnde Haltung bei Lehrkräften ein und präsentiere hier die unterschiedlichen Ergebnisse... 8o

    Nachtrag :

    Und was ich dann gar nicht verstehe. Die Gymnasien sind bei uns in NRW raus. Die bekommen keine Inklusionskinder. Mit der Begründung, dass dieses Niveau einfach nicht zu schaffen sei. Ja sorry, haben wir auf den Realschulen kein Niveau mehr was zu halten ist? Bei genauer Betrachtung widersprechen sich Inklusion und ein dreigliedriges Schulsystem. Wenn wir aber schon ein dreigliedriges Schulsystem haben, dann bitte auch die Förderkinder an die Gymnasien.

    Es sei denn, es sind GL-Gymnasien, die gibt es ja auch. Aber du hast vollkommen recht, entweder dreigliedrig + Förderschule oder Abschaffung der Förderschule und dann GL überall. Dass sich dann Schulen rausnehmen dürfen bzw. die Bezirksregierungen GL-Schulen nach Gutdünken (ja, genauso sieht es aus!) auswählen ist sehr kritisch. Das ihr an den RS und auch HS im Nachteil seid, empfinde ich als Gym-Kollegin als skandalös.

    So rapide, wie die Zahl der "echten" AOSF-Kinder im Moment steigt denke ich, dass demnächst die meisten Schulen (auch GYM) GL-Schulen werden. Allerdings gibt es ja neben dem regulären Fachkräftemangel auch viel zu wenig sonderpädagogisches Personal bzw. Personal für multiprofessionelle Teams. Selbst wenn man da angemessen arbeiten wollen würde, wird das wegen des Personalmangels nix (eine Freundin arbeitet an einer GL-RS, dort kann man leider nur eine halbe der großzügig bemessen zwei Stellen besetzen...).

    Es liegt nicht nur an eurem Mindset Leute, es liegt auch daran, dass ihr einfach nicht einsehen möchtet, dass es Studien gibt die zeigen, dass a) wahlweise RegelSuS und InklusionsSuS doch garkeine Probleme haben, b) Inklusion auch ganz toll funktionieren kann und dann erst c) deine Haltung nicht stimmt und wenn du dir mehr Mühe geben würdest, Inklusion auch bei dir funktionieren könnte.


    Nochmal tibo, warum maßt du dir an, sämtliche Lebensrealitäten der Kolleg:innen hier zu ignorieren und weiterhin zu unterstellen, es mangele an Haltung?

    Keine:r außer dir hat hier Ahnung, keine:r außer dir hat sich jeh mit Inklusion beschäftigt und der Unterstellungen mehr. Merkste was?

    Ich halte es ab sofort mit pepe, das ist mit einfach zu anstrengend.

    Hat ja keinen Zweck, du verstehst es ja nicht.

    tibo Du hast dich offensichtlich hier verabschiedet mit dem Grund "Kein Interesse mehr an der Diskussion". Auf der einen Seite ist das schade, auf der anderen Seite hast du meines Erachtens hier garnicht diskutiert, da du auf die Einwände der Kolleg:innen hier kaum ernsthaft eingegangen bist, sondern irgendwelche Studien zitierend theoretische Konzepte verbreitet hast.

    Es lässt sich doch in diesem Thread nachvollziehen, dass Inklusion- wie im theoretischen Konstrukt angedacht- täglich scheitert.

    Ich war eine derjenigen, die die Idee von Inklusion an Regelschulen völlig naiv supertoll fand. Ca. 15 Jahre später komme ich auf der Basis eigener Erfahrungen, der Erfahrung mit den Schulen meiner Kinder, vieler Gespräche mit Kolleg:innen und Mitarbeiterinnen in multiprofessionellen Teams, Berichten in sämtlichen Medien, dem Austausch hier im Forum usw. zu dem Schluss, dass das Konzept ohne finanzielle Mittel und Fachpersonal nicht umzusetzen war, ist oder sein wird. Was Bertelsmann oder die UN dazu sagen, spielt da leider keine Rolle. Es ist ja ehrenhaft von dir, dass du die Idee dieser Art von Inklusion so verteidigst, pauschal aber hier allen, die Kritik äußern, mangelnde weiterhin (!) mangelnde Haltung vorzuhalten ist eben zu einfach und verkennt die Realität des Schulalltags.

    Also ich habe die Frage deshalb gestellt, weil ich mir dachte, es macht vielleicht einen Unterschied, ob man einen Bürojob mit Erwachsenen um einen herum hat, oder ob man als Grundschullehrkraft arbeitet und dabei sowohl im Beruf als auch Privat Kinder um sich herum hat. Mir wird von vielen Außenstehenden vermittelt, dass sie das mit eigenen Kindern nicht könnten, daher kamen bei mir leichte Zweifel auf und wollte erfahrene Personen hierzu befragen. :)

    Ach so, ok, ich unterrichte immer und viel in der 5/6 und das hat keinen Einfluss auf meine Mutterschaft, weil es zuhause meine eigenen Kinder sind :-).


    Edit: manchmal nervt mich, wie unerzogen Besuchskinder sind, das wären sie aber auch, wenn ich Optikerin wäre oder beim Finanzamt arbeiten würde.

    Würde ich den Beruf wieder wählen?


    Ja:

    • flexible Arbeitszeiten insbesondere in der unterrichtsfreien Zeit
    • abwechslungsreich und niemals Eintönigkeit
    • Kontakt zu Menschen und daraus resultierende Begegnungen
    • zukunftssicherer Beruf
    • Beamtin mit allen Vorteilen (Lebenszeitverbeamtung, Sicherheit, Beihilfe ...)
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie

    Nein:

    • zu viel Action auf zu vielen Ebenen, das Kerngeschäft kommt zu kurz
    • zu viele lustige Ideen des Bildungsministeriums
    • Beamtin mit allen Nachteilen (Wechsel der Arbeisstelle sehr schwerfällig, kein Streikrecht...)
    • Ich darf nur eines meiner Fächer unterrichten (und es ist nicht mein Lieblingsfach)

    Also ja, ich würde den Beruf wieder ergreifen. Deine zweite Frage verstehe ich nicht ganz, ich glaube der Beruf der Eltern ist für eine Familie mit Kindern zweitrangig ...

Werbung