Beiträge von Rena

    Das Gefühl, dass NDS aufgrund der z. T. wieder geöffneten Schulen in den Coronazahlen stagniert, habe ich nicht. Zum einen ist ein großer Teil der SuS weiterhin im Homeschooling, zum anderen habe ich seit Beginn dieses Jahres noch von keinem einzigen Corona-Fall an einer Schule gehört. Auch die Fallzahlen mit Coronamutationen sind m. E. nicht höher als in anderen Bundesländern. Hast du dahingehend Quellen, die auf anderes hinweisen?

    Das Gesundheitsamt in dem Landkreis, in dem ich wohne, arbeitet sehr transparent und ich kann täglich in der Presse nachlesen, an welchen Kitas und Schulen Quarantänemaßnahmen angeordnet worden sind. Da gab es einige seit Schulöffnung, Kitas, Grundschulen, IGS, Gymnasium, alles dabei. Inzidenz die ganze Zeit deutlich unter 50. Mein Arbeits-Landkreis hüllt sich in Schweigen, wie immer.

    In Niedersachsen ist das längst der Fall. Bei uns machen die Leute aus dem Ganztag, der zur Zeit nicht stattfindet, die Notbetreuung. Manchmal auch pädagogische Mitarbeiter oder Förderschullehrer.. Ich lüfte alle 20 Minuten. Reicht doch, wenn ein infiziertes Kind im Raum ist, unabhängig von der Gesamtzahl. Hab jetzt lange kein Thermometer dabei gehabt. Es ist arschkalt. Die Stimmung im Kollegium wird schlechter...Wechselunterricht plus Aufhebung der Präsenzpflicht plus einige Kinder seit Monaten komplett im Homeoffice= danke für nix. Immerhin schon die Ansage, dass bis Ostern der Wechselunterricht bleibt. Ich hatte schon mit einer kompletten Öffnung gerechnet.

    Da offensichtlich schon die Aerosolmenge beim Sprechen reicht um Infektionen auszulösen, sind wir Niedersachsen da einfach im Vorteil. Außerdem werden viele Maßnahmen getreu dem Motto " Wat mutt, dat mutt!" stoisch umgesetzt. Vielleicht findet im ehemaligen Zonenrandgebiet auch noch immer nicht so viel Austausch statt, wie in anderen Gebieten. Wer schon mal versucht hat bei Lauenburg die Elbe zu überqueren, wenn da Baustellen sind, der weiß, was ich meine.

    Ich finde das ein wenig voreilig.


    Ernst bei Seite, wenn ich sehe, wiedie Kolleginnen Mails verwenden, weiß man erst, wie lange so hochelektronische Feinmechanik braucht, um verstanden zu werden. Da ist dann versenden via Bcc: genau so ein böhmisches Dorf wie „allen antworten“.

    Wie alt sind diese Kolleginnen? Oder ist das unabhängig vom Alter? Sind die auch sonst ein bisschen uninteressiert?

    Wie wahr,

    trotz aller Vorbereitungen hatten wir auch damit gerechnet

    und Eltern womöglich auch, die gestern, heute oder morgen ihre Kinder dann doch zu Hause lassen.

    Wenn die Zahlen nicht dramatisch steigen, wird bestimmt einfach Szenario B nach den geplanten 2 Wochen verlängert. Ich stocke dann mal meine Vorräte auf für die nächste Quarantäne. Falls wir dann überhaupt noch als K1 gelten, so mit Abstand und Masken.

    Ich arbeite seit zehn Jahren mit der Lola. In der Zeit haben sich vielleicht drei Kinder gewundert, warum das Ding Einsterns Schwester heißt und wer eigentlich Einstern ist. Ich finde den Titel auch sperrig. Eigentlich bräuchte man noch eine männliche Identifikationsfigur, wenn man es konsequent zu Ende denkt. Lola ist in Klasse 1 ziemlich tough, schlau und kreativ und übernimmt ab Klasse 2 im Grunde die Rolle der Lehrerin, denn da weiß sie alles und gibt die Tipps, während ein mehr oder weniger bunter Haufen an Kindern in die Aufgaben eingebaut ist. Lola in der Helferrolle, typisch weiblich, ok. Wird Einstern ähnlich eingesetzt? Die Hefte kenne ich nicht. Viel problematischer finde ich, dass Flex und Flo und auch Mini und Max eindeutig männlich sind, das hätte man anders gestalten können. Flora ist aber nun ganz typisch für Deutsch reserviert. "Mädchen können kein Mathe, Jungs sind schlecht in Deutsch" höre ich ganz selten von Kindern. Entsprechende Kommentare bzgl. (un)schöner Schrift schon. In meiner jetzigen Klasse sind eher starke Rechnerinnen, davor gab es eine starke Jungstruppe, davor waren ganz eindeutig die Mädchen vorne. Das wechselt sich in schöner Regelmäßigkeit ab.

    In Niedersachsen hat Weil gestern auf der PK auf Rückfrage klar gestellt, dass es nicht um eine freiwillige Freistellung von der Präsenzpflicht geht, sondern um eine Umstellung von Präsenz- auf Distanzunterricht mit einer sehr begrenzten Notbetreuung in den Schulen - im Gegensatz zu den Tagen vor den Ferien.

    Bei mir kommt garantiert an einigen Wochentagen wieder die halbe Klasse in die Notbetreuung. Im Wechselmodell sind dann also bis zu 3/4 der Klasse in der Schule.

    Niedersachsen offiziell:

    Szenario C mit Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen:

    Die Kindertageseinrichtungen wechseln in das Szenario C und sind damit im Grundsatz geschlossen. Notbetreuung wird angeboten wird bis zu 50 Prozent angeboten.

    Grundschulen:

    Ø 11.01.-15.01.2021 Szenario C (Distanzlernen mit Notbetreuung)

    Ø 18.01.-29.01.2021 Szenario B (Wechselmodell mit Notbetreuung)

    Abitur- und Abschlussklassen:

    Ø 11.01.-29.01.2021 Szenario B (Wechselmodell)

    Alle weiteren Jahrgänge:

    Ø 11.01.-29.01.2021 Szenario C (Distanzlernen)

    Ich persönlich habe kein Problem mit einem unterschiedlichen Vorgehen in verschiedenen Regionen oder Bundesländern. Die Situation ist durch die Feiertage schwer ein zu schätzen, aber es ist durchaus möglich, dass in Niedersachsen Mitte Januar die meisten Landkreise wieder unter er 50er-Grenze sind. Dass man da dann anders vorgeht, als in Regionen, wo man noch über 200 ist, ist möglich und sinnvoll.

    Ja, aber wieso können die sich für den Stufenplan nicht auf verbindliche Inzidenzwerte einigen? Ich finde das nicht mehr nachvollziehbar.

    Und wenn Corona beendet ist, spielt Bildung für Bildungsferne wieder keine Rolle oder glaubt ihr, dass es dann mehr Unterstützung für leistungsschwache Kinder gibt?

    (Das finde ich das verlogene an der ganzen Diskussion, ich versuche zwar mein bestes, investiere viel Zeit ohne Bezahlung, werde aber alleine gelassen, wie viele andere, denen Bildungsgerechtigkeit bereits vor Corona ein Thema war.)

    Es wird doch jetzt in der Krise schon kaum Geld für Schulen ausgegeben. Warum sollte sich das danach ändern?

    Ja, finde ich auch unverschämt. Aber wir haben jetzt eine Weile Atempause, in denen die Debatte und die Erkenntnisse sich fortentwickeln werden. Und das wichtigste: Wir öffnen B117 nicht kurz vor der Impfung noch die Tore.


    Gott sei Dank sind wir jetzt auf einem Eindämmungskurs, der diesen Namen verdient. Bin sehr erleichtert.

    So lange ich nicht weiß, was "3. Sollten es die Situationen in den einzelnen Ländern zulassen, ist die Rückkehr der Schülerinnen und Schüler aus dem momentan praktizierten Distanzunterricht bzw. der Aufhebung der Präsenzpflicht an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen entsprechend folgenden Stufen möglich:" genau heißt, sehe ich da noch keine Atempause.

Werbung