Beiträge von Sissymaus

    Wir haben viele Baustellen und dringende Brände.

    Dann lass dich jetzt krank schreiben und formuliere den Versetzungsantrag. Lass das die erfahrenen und älteren löschen, wenn die dir solche Karten zuspielen.


    Und finde schnell heraus, ok du wirklich nochmal zum Amtsarzt musst bei Lebenszeitverbeamtung.

    Weiss das hier keiner aus Niedersachsen?

    Wie man an der konkreten Stelle reagiert, ist eine Diskussion.


    Dass Du Deine Machtposition nicht siehst, finde ich allerdings ein wenig erschreckend. Das sehe ich durchaus als ein Grundproblem von Schule, dass Hierarchien nicht einmal hinterfragt werden.

    Vielleicht verstehe ich unter Macht etwas anderes als Du. Macht ist für mich negativ besetzt. Macht ausüben ebenfalls.


    Natürlich kann ich Dinge bestimmen, die die Schüler zu akzeptieren haben, aber das nahezu alles davon ist etwas, was auch ich nicht ändern kann (Haus- und Schulordnung, Stundenplan, Lehrplan, Kammer-Prüfungen, Schulgesetz). Und genau das erkläre ich meinen Schüler*innen auch. Welche Macht habe ich denn über sie? Dass ich sie benote(n muss), ist für mich keine Macht, sondern ein Reflektieren ihres Leistungsstandes. Ich habe das größte Interesse daran, dass meine Schüler*innen eine ausreichend große Problemlösungskompetenz und persönliche Kompetenz erwerben, um ihren Beruf auszuüben. Alles andere interessiert mich nicht. Ich bin natürlich in der glücklichen Lage, mit nahezu erwachsenen Schüler*innen arbeiten zu dürfen, aber ich empfinde es nicht als Macht, dass ich vorne stehe, während sie auf den Stühlen sitzen.

    Hierarchische Strukturen in der Schule gibt es natürlich, aber auch da empfinde ich es nicht als Machtposition. Auch meine Vorgesetzten sind in ganz großem Maße anderen Vorgaben verpflichtet, die sie an mich weitergeben.


    Was genau empfindest Du als Deine Macht in der Schule?

    Könntest du in repräsentativen Zahlen aufzeigen, was du mit „befriedigend“ meinst? Auf wie viele Stellen kommen wie viele Bewerber? Wie viele Bewerber kommen ins Ref? Wie viele Bewerber erhalten nach dem Ref eine Planstelle?

    Wir sind Lehrkräfte, kein Landesamt für Statistik. Sowas weiß hier einfach keiner, woher auch?


    Mit WiPäd und Mathe sind die Chancen natürlich besser. Trotzdem kann es sein, dass zum fraglichen Zeitpunkt keine Stelle frei ist. Im Lehramt muss man dann evtl. räumlich etwas flexibel sein. Keiner weiß, wie es in 5-8 Jahren aussieht.

    Herzlichen Dank für die Antworten... Aber so ein Tool, speziell dafür, wäre nicht schlecht. Weder die LBV, noch meine PKV bieten das an. Finde ich im Zeiten der Digitalisierung erbärmlich.

    Die Debeka hat das mittlerweile. Da scannt man die Rechnungen, kann den Betrag noch eingeben (wäre schön, wenn das automatisch erkannt würde) und abhaken, ob bezahlt oder nicht.


    Die einzelnen Stellen nachzuhalten finde ich auch nicht problematisch. Dank App kann ich immer sehen, was ich eingereicht habe. Aber grundsätzlich nachzuhalten, was man erstattet bekommen hat und ob man über der Rückerstattung ist usw, das würde ich mir etwas bequemer wünschen.

    So lange mache ich das eben mit Excel.

    Machtposition? Also ich habe keine Macht über meine Schüler. Was für eine merkwürdige Vorstellung des eigenen Lehrer:innen-Bildes. Und ich finde es auch überhaupt nicht richtig, vo so einem Verhalten auch noch Respekt zu haben. Hier rotten sich Schüler:innen zusammen, um die Lehrerin in Verlegenheit zu bringen, weil sie nicht mehr gemacht hat, als ihren Job und das soll ich auch noch mit Rätselstunden belohnen? Niemals nie!


    Frl. Lilli Du hast hier absolut perfekt und richtig gehandelt. Bleib bei Deiner Linie und ich habe wirklich Respekt vor Dir, dass Du so in deinem ersten Jahr handeln konntest. Ich wäre da weitaus hilfloser gewesen. Ich würde nun weiterarbeiten, weiterhin klare Linie, gern auch mal eine benotete Einzelarbeit hinterher, denn das gute Verhältnis müssen sie sich nun erstmal wieder verdienen. Schließlich haben sie es nachhaltig gestört. Du musst ja nicht lange nachtragend sein, aber deutlich machen, dass man das nicht einfach so hinnimmt, würde ich in jedem Fall.

    Verwaltung mache ich mit excel. Trage den Rechnungsbetrag ein und später die jeweilige Erstattung. Es wird dann rot, wenn was fehlt. Die fiktiven Einreichungen für die PKV lasse

    ich immer zusammenrechnen, um zu sehen, ob ich über der Rückerstattung bin. Dieses Jahr muss ich dank Krankenhaus nicht aufpassen, bin jetzt schon drüber.


    Ich verwalte damit meine und die Rechnungen der Kinder.

    Da MaSekPhy nun seine Entscheidung gefällt hat, möchte ich den Thread doch noch nutzen, eine die Ausgangsfrage tangierende zu stellen:


    Kann sich jemand von euch nen Reim darauf machen, warum Deutschlands Beamten wohl bekannteste Krankenversicherung zur Zeit so nen zeitlichen Hänger hat?


    Oder mache ich alleine die Erfahrung, erstmals in meiner über sechs Jahrzehnte dauernden Mitgliedschaft nun schon über sechs Wochen auf die zustehenden Leistungen zu warten? Telefonisch auch kein Durchkommen.

    Da ist die GKV ja ein Flash Gordon gegen.

    Ich hab das gleiche Problem. Erstmals war die Beihilfe schneller als die PKV. Ich hab schon mehrfach geprüft, ob alles übermittelt wurde, aber die App sagt "Einreichung erfolgt" Und es geht bei mir um große Krankenhausrechnungen. Ende 2021 hatte ich schon mal eine so große Rechnung, die war nach 3 Tagen auf dem Konto.

    Bei mir hat sich das mal in abendlichem Herzrasen geäußert, obwohl ich auch dachte, es wäre alles so wie immer. Was ja nicht heißt, dass es nicht stressig ist. Auf das Herzrasen folgte ein Burnout, aber ich will dir keine Angst machen und du bist ja schon in Behandlung. Ich meine nur, dass man sich manchmal wundert, was mit einem passiert, obwohl doch eigentlich alles normal ist.

    Du hast schon Recht: Man muss auf sich achten. Ich habe zunächst erstmal das Wort "NEIN" geübt. Zuerst nur das Wort als solches, danach seine Aussprache und den situationsangemessenen Tonfall.Ich bin damit schon ein Stück weit erfolgreich.


    Weiterhin übe ich: "Ist nicht meine Baustelle", "Geht mich nichts an" "Das ist der Job von (beliebige:r Kolleg:in)" Es ist wundersam, was das an Entspannung mit sich bringt.

    Kleines Update: Vor einigen Wochen ist mein Blutdruck derart entgleist (nach oben), dass ich mich in die Notaufnahme begeben habe. Die haben mich nicht wieder gehen lassen und 5 Tage lang diverse Tests mit mir gemacht. Ich weiß nun, was ich alles so habe (unter anderem habe ich wirklich latent hohen Blutdruck), aber die Ursache ist bisher nicht gefunden. Nun nehme ich Beta-Blocker und es geht mir erheblich besser. Zwischendurch hatte ich eine schlechte Woche, danach wars wieder ok.


    Mich würde wirklich interessieren, woran das liegt. Aber das werde ich evtl. nie erfahren. Eine Sache muss ich nun noch ausschließen: Hormonelle Veränderungen, die Wechseljahre lassen grüßen. Der Test steht erst nächste Woche an. Mal sehen, was sich daraus ergibt. Mich erschreckt es (war eigentlich so gut wie immer gesund), dass ich nun doch in einem, Alter bin, das ich spüren kann.

    Ich reihe mich ein in das Lager der Erkrankten.

    Bei mir (bisher) wie eine heftigere Erkältung. Da ich ewig nicht krank war, fühlt es sich sehr heftig an. Aber (bisher?) kein Fieber und keine weiteren schlimmeren Symptome. Hoffe das bleibt so, trinke viel Tee und schone mich.

    Gute Besserung! Hoffentlich bleibt es "harmlos"

    Doch, das gibt es. Habe ich selbst erlebt. Die waren eine Woche da. Vorher mussten wir nochmal kontrollieren, ob alle da Klassenbücher da und vollständig gefüllt waren. Ca. 3-4 fehlten. Das lag dann in der Toleranz. Regress kam da natürlich nicht, höchstens ein Hinweis oder so.

    Was soll denn da an Regress gefordert werden?


    Und in der Behörde war neulich auch der Landesrechnungshof. Die saßen auch eine Woche da. Was die geprüft haben, weiß ich aber nicht.

Werbung