Lehrerin in Bayern auf Probezeit: Kann ich bedenkenlos zum Kardiologen gehen?

  • Hi zusammen,


    Ich bin seit diesem Schuljahr Lehrerin an einem bayerischen Gymnasium. Mit viel Glück werde ich im nächsten Schuljahr auf Lebenszeit verbeamtet. Bisher habe ich denke ich keine Gründe liefern könne, weshalb es nicht mit einer Lebenszeitverbeamtung klappen sollte.


    Allerdings ist ein naher Verwandter von mir an einem Herzinfarkt gestorben, weswegen ich mich einfach sehr gerne mal durchchecken lassen würde. Ich gehe nicht davon aus, dass etwas gefunden wird, jedoch ist es mir wirklich ein Anliegen und beschäftigt mich zur Zeit auch ziemlich, so dass ich wirklich gerne mal alles checken lassen würde.


    Was könnte mir da passieren?


    Was ist wenn zB. ein höherer Blutdruck festgestellt werden sollte (war beim Amtsarzt schonmal etwas höher, wurde aber nicht geahndet) oder ähnliche "Symptome"?


    Kann ich eine Kardiologenrechnung (gehe jetzt mal aus dass die ohne Befund wäre) bedenkenlos zur Beihilfe schicken?


    Bin bissl skeptisch...


    Mir ist klar, dass ich ja einfach erst in einem Jahr gehen könnte, das steht für mich aber nicht zur Debatte!


    Danke für eure Tipps/Erfahrungen!

  • Also ganz ehrlich. Wenn nichts gefunden wird (und davon ist auszugehen), ist doch alles super. Falls etwas gefunden wird, sei froh, dass es gefunden wurde...

  • Ja, da hast du Recht, Sofie.
    Aber es scheint doch eher eine Panikreaktion zu sein auf den Tod des nahen Verwandten.
    Es gibt ja keine Symptome oder Beschwerden.
    Ich würde warten bis ich verbeamtet bin und dann durchchecken lassen.
    Das reicht auch noch für... "Ich gehe nicht davon aus, dass etwas gefunden wird"

    Das Leben ist unberechenbar. Iss das Dessert zuerst!

  • wenn es dich beunruhigt, quasi auf blauen Dunst hin und ohne Symptome zu haben, würde ich auf jeden Fall die Untersuchung machen lassen. Zunnächst einmal wäre es ja lediglich ein Durchchecken.
    Ob dnn tatsächlich etwas gefunden würde und was überhaupt, steht doch noch völlig in den Sternen. Reine Spekulation.
    Mal ganz ehrlich: es kann doch wohl nicht sein, dass die anstehende Verbaemtung auf Lebenszeit selbst ein Durchchecken, also eine Art der Vorsorge, unmöglich macht aus lauter Angst, das könne sich nachteilig auswirken. :schreck:


    Kannst ja wählen: entweder eventuell (eventuell )Nachteile bei der "termingerechten" Verbeamtung --
    oder eventuell (eventuell) Nachteile für die Gesundheit.


    beides reine Spekulation.

  • Lass dich einfach durchchecken!
    Sollte es doch Stress geben- wobei ich mir das nicht vorstellen kann, normalerweise sind die Amtsarztbesuche nach der Probezeituntersuchung vom Tisch- kannst du mit einem Attest von einem Facharzt zeigen, dass da nichts ist. Und sollte da doch was sein, dann sei heilfroh, dass du die Entscheidung richtig getroffen hast- die Gesundheit geht allem vor!

    "Ein Mann, der noch keinen Fehler begangen hat, hat noch nie etwas getan."
    Sir Robert Baden-Powell, Earl of Gilwell

  • Während der Probezeit würde ich persönlich ärztliche Untersuchungen ohne konkrete medizinische Veranlassung vermeiden; es kann immer blöd gehen: Stell dir vor, der Arzt stellt jetzt einen (im Grunde unproblematischen) erhöhten Blutdruck fest; im Herbst fällst du aufgrund irgendeiner Erkrankung 3 Wochen aus. Dann kann es gut sein, dass du aufgrund des Ausfalls vor der Lebenszeitverbeamtung nochmal zum Amtsarzt musst. Dort musst du dann den Befund des Kardiologen auch angeben. Wenn du dann dort auf einen bestimmten Typus Amtsarzt triffst, schickt dich der u.U. wochenlang von einem Spezialisten zum anderen und legt sich bei der entscheidenden Unterschrift quer.


    Wer das für Panikmache hält: Bei einer Bekannten hat sich der Prozess mehrere Monate verzögert, weil der zuständigen Amtsärztin ein Muttermal nicht gefiel...

  • Wer das für Panikmache hält: Bei einer Bekannten hat sich der Prozess mehrere Monate verzögert, weil der zuständigen Amtsärztin ein Muttermal nicht gefiel...


    Ist sicherlich unangenehm, aber ist das so schlimm im Vergleich zu einem z.B. Melanom????

  • ist das so schlimm im Vergleich zu einem z.B. Melanom????


    Ja, deswegen geht die Bekannte ja auch regelmäßig zum Hautarzt und lässt das anschauen; lt. Hautarzt bestand keinerlei Handlungsbedarf. Die Amtsärztin bestand darauf, das Muttermal operativ entfernen zu lassen und auf die Biopsie zu warten, obwohl der Hautarzt sich eindeutig dagegen ausgesprochen hat.


    Was ich damit sagen will: Wenn du einmal drinsteckst in der Amtsarzt-Maschine, kann das entgegen aller medizinischer Vernunft unangenehm werden. Leute, die regelmäßig ins Fitness-Studio gehen und aufgrund ihrer Muskelmaße einen hohen BMI haben, können ein Lied davon singen.


    Deshalb bleib ich bei meinem Rat: Wenn keine medizinische Indikation besteht, würde ich vor der Lebenszeit-Verbeamtung keinen Arzt aufsuchen.

  • Zunächst mal vielen Dank für die vielen differenzierten Rückmeldungen - ich war beim Arzt und hatte bis auf einen höheren Puls keine Auffälligkeiten! :)


    Somit hat sich das alles erledigt und ich bin froh zu wissen, dass das Herzl g`sund is.

Werbung