Polizeieinsatz an Grundschule Was tun, wenn Kinder außer Kontrolle geraten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Polizeieinsatz an Grundschule Was tun, wenn Kinder außer Kontrolle geraten?

      Fröhliche Weihnachten

      Folgendes habe ich gerade in der MOPO Hamburg gefunden:


      Polizeieinsatz an Grundschule Was tun, wenn Kinder außer Kontrolle geraten?

      mopo.de/hamburg/polizeieinsatz…ntrolle-geraten--31771072

      Anschließend gibt es zahlreiche Kommentare.

      Fragen: Was haltet ihr vom Ruf der Polizei durch die Schulleitung?
      Wie verhält man sich als Lehrer am besten , wenn ein Schüler Mitschüler, Lehrer oder Schulleitung körperlich attakiert?

      Über eine muntere Diskussion freue ich mich.

      Herzlicher Gruß

      Simian :engel:
    • Hallo Simian,

      ich vermute, dass die Rettungsleitstelle entscheidet, wen sie schickt. Vielleicht wollte die Schulleiterin eigentlich einen Notarzt rufen und hat die 112 gewählt- die schickten dann Streife vorbei. Ich spekuliere. Wenn Kinder sich nicht mehr beruhigten, haben wir auch schon den Rettungsdienst gerufen. Es gibt Kinder, die sich und andere gefährden, beißen, sich schreiend auf dem Boden wiegen, Stühle werfen o.ä. Dann will man sich, das Kind und die anderen schützen und als Schule auch ein Signal ggü. Eltern und Jugendamt setzen: dieses Kind Bedarf sofort psychiatrischer Hilfe.

      Die Polizei holen wir z.B. wenn Drogen oder Waffen eine Rolle spielen oder bei akuter Kindeswohlgefährdung.

      Grundsätzlich würde ich sagen: Wenn jemand das Bedürfnis hat, die Polizei einzuschalten, soll er das tun. Das macht man schon nicht unnötig oft. Die wissen dann auch, was in ihrem Rahmen zu tun ist.
    • Ich hatte selbst schon eine Kopfprellung als ein Erstklässler durchgedreht ist... Mir wurde damals der Mund von der SL verboten, also gab es null Konsequenzen, auch keine Meldung über den Vorfall. Zwei Monate vor Ref Ende habe ich da auch nicht weiter drauf beharrt. Grundsätzlich finde ich es aber richtig, wenn Verhalten gefährdend für Mitschüler und Lehrer ist muss etwas getan werden.
    • Heute habe ich gerade mit einer schon dienstälteren Kollegin darüber gesprochen. Vor ein paar Jahren gab es an unserer Schule einen ähnlichen Vorfall. Polizei wurde gerufen. Polizei erschien. Lächelte abschätzig, wo denn der "Kleine" (1 Klasse) sei. Das Ende vom Lied war ein zerbeulter Polizeiwagen und sprachlose Polizisten.

      Freakoid hat recht. Wenn wir immer mehr psychisch gestörte Kinder in die Schule kriegen und es dann mindestens ein paar Monate dauert, bis man personelle Unterstützung bekommt (wenn man sie überhaupt kriegt), muss man sich nicht wundern.

      Wir haben eine 75% Sonderpädagogin für 400 Kinder.