Handwerk hat goldenen Boden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Handwerk hat goldenen Boden

      swr.de/heimat/pfalz/Vergolderi…unst,av-o1089906-100.html

      Coole Frau... eigentlich sollte es so sein, dass Leute sich nicht dafür rechtfertigen müssen, dass sie eine Lehre machen!
      (Und hätten Handwerksberufe einen besseren Ruf, würde der Gymnasialhype auch etwas abflauen.)

      Ich bin für mehr Werbung fürs Handwerk und mehr Mut, nicht zu studieren, wenn einem der angestrebte Beruf überhaupt nicht liegt.
    • Ich stimme dir zu. Ich empfehle auch nach wie vor jedem grundsätzlich erst einmal eine Lehre zu machen.
      Wir haben so viel mit abgebrochenem Studium bei uns im dualen System sitzen, die dadurch Zeit verspielt haben. Sowohl im Handwerk als auch in der Industrie.

      Auf der anderen Seite: wenn man sieht, was die Azubis zum Teil verdienen und wie mit ihnen umgegangen wird. Da ist "das" Handwerk auch zum Teil mit Schuld daran.
      Also am Ruf könnten sie auch selber arbeiten.
      Aber zum Teil werden die Azubis definitiv ausgenutzt und das bei einem Hungerlohn.
    • Kiggie schrieb:

      Ich stimme dir zu. Ich empfehle auch nach wie vor jedem grundsätzlich erst einmal eine Lehre zu machen.
      Wir haben so viel mit abgebrochenem Studium bei uns im dualen System sitzen, die dadurch Zeit verspielt haben. Sowohl im Handwerk als auch in der Industrie.

      Auf der anderen Seite: wenn man sieht, was die Azubis zum Teil verdienen und wie mit ihnen umgegangen wird. Da ist "das" Handwerk auch zum Teil mit Schuld daran.
      Also am Ruf könnten sie auch selber arbeiten.
      Aber zum Teil werden die Azubis definitiv ausgenutzt und das bei einem Hungerlohn.
      In welchem Handwerksberuf gibt es denn noch einen Hungerlohn? Die Zeiten sind doch mehr oder weniger vorbei. Klar, Friseur und Pflege ist da sicherlich bescheiden dran.
      Aber in den Männerberufen sieht das mittlerweile schon sehr ordentlich aus wenn man das Alter der Jugendlichen beachtet.
      Alles was ich so in Praktikas erlebt habe werden die Interessierten auch ordentlich hofiert. Leider bringt es oftmals nichts, da viele den 8h Tag nicht arbeiten können da zu anstrengend.
    • svwchris schrieb:

      In welchem Handwerksberuf gibt es denn noch einen Hungerlohn?
      Naja, ich habe Azubis aus der Industrie und aus dem Handwerk bei mir in den Klassen und wenn man sich da so umhört, zahlt die Industrie so grob das Doppelte von dem, was im Handwerk an Ausbildungsvergütung gezahlt wird. Also in einigen Berufen sind 1.000,- € Ausbildungsvergütung monatlich bereits im 1. Lehrjahr drin. Da kommt das Handwerk nicht dran, nicht einmal ansatzweise.

      Allerdings muß ich auch dazu erwähnen, daß diese Berufe die Studienabbrecher förmlich aufsaugen, weil die Betriebe ganz klar sagen, daß sie mit 16jährigen Azubis nichts anfangen können und die Leute im Alter von 20+ und mit mindestens einschlägiger Fachhochschulreife suchen. Begründung: "Die müssen wir auf Kunden loslassen können." Bei den jungen Azubis fehlt es den Betrieben ganz klar am Benimm der Bewerber.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von plattyplus ()