Ungeschickte Formulierungen - Umgangston im Forum

  • Reinhold schreibt im anderen Thread:


    Zitat

    Ich scheine ja eine lebendige Diskussion losgetreten zu haben. Für ein solches Forum ist das sicher nicht das Schlechteste


    Nicht wirklich. Die losgetretene Diskussion hat nämlich nur wenig mit einem sinnvollen Thema zu tun, und schon gar nichts mit solosunnys Frage - allenfalls die Frage zur Diskussion nach dem Umgangston hast du losgetreten. Vielleicht war ja Zeit dafür, mag sein.


    Jedenfalls gehört das in einen neuen Thread, und den mache ich jetzt auf.


    Deshalb auch hier mein Kommentar zu:


    Zitat

    einzig krumm nehme ich diesem Forum ... , dass mir "ungeschickte Formulierungen" vorgeworfen wurden. Musste es unbedingt diese Mutter aller Beleidigungen sein?


    Aber den Vorwurf musst du dir gefallen lassen, finde ich. Er trifft. Hatten deine Formulierungen den Zweck, zur Diskussion von solosunnys Frage beizutragen? Das haben sie nicht bewirkt.


    Können wir das in diesem Thread hier weiter diskutieren?


    Und noch einen anderen Thread aufmachen für Heikes Frage - wenn es Heike war, ich habe den Überblick verloren - : Wie sollen wir in unserer Gesellschaft mit jungen menschen umgehen, die keine Bildung oder Ausbildung wollen, und wie dann mit den Erwachsenen ohne Ausbildung und Bildungslust? Was soll mit ihnen geschehen?


    Aber, wie gesagt, anderes Thema.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht.

    Seit 2004 unter dem gleichen Namen im Forum.
    Heute schon zweimal dreimal nicht reagiert, obwohl da etwas sehr Falsches im Forum stand!

  • Ich glaube, ein Problem ist, dass manche Leute konkrete Schwierigkeiten oder Fragen in konkreten Situationen haben.
    Andere Leute haben bildungspolitische Visionen, Vorschläge, Wünsche, Klagen.
    Und auf ein konkretes Problem dann gesagt zu kriegen, was am System nicht stimmt, ist da mitunter störend. Ich unterstelle Reinhold jetzt mal, dass er wirklich nicht wusste, was BVJ II bedeutet - ich selber wusste das übrigens auch nicht. Deshalb halte ich es für sinnvoll, immer möglichst viel übe die Schulart mitzuteilen, auch im Nutzerprofil.


    Ein Troll ist Reinhold übrigens mitnichten, und ich finde es nicht höflich, ihn als solchen zu bezeichnen. Wer ihn ignorieren möchte, bitte gerne - aber das fällt halt wirklich leichter, wenn der Thread bei einem Thema bleibt.


    Ansonsten bin ich sehr gerne im Forum und finde uns hilfreich und sinnvoll. Eben, weil auch über Weihnachtsplätzchen geredet wird und Schneefall. Andere Berufe haben Kaffeepause oder Zeit, während der Arbeit zu plaudern - ich zumindest nur wenig. In der Pause sind Schüler da, nachmittags ist man (notgedrungen!) allein, da fehlen die kleinen Gespräche, und die können halt hier nachgeholt werden. Auch wenn man dann nicht immer weiß, ob man gerade plaudert oder erörtert.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht.

    Seit 2004 unter dem gleichen Namen im Forum.
    Heute schon zweimal dreimal nicht reagiert, obwohl da etwas sehr Falsches im Forum stand!

  • Guten Morgen Herr Rau,


    Zitat

    Ein Troll ist Reinhold übrigens mitnichten, und ich finde es nicht höflich, ihn als solchen zu bezeichnen. Wer ihn ignorieren möchte, bitte gerne - aber das fällt halt wirklich leichter, wenn der Thread bei einem Thema bleibt.


    Falls du damit mein Posting meinst - Reinhold habe ich definitiv nicht gemeint.


    Julie

  • Julie, hallo, guten Morgen.
    Hattest du eigentlich einen konkreten "Troll" im Auge, als du deinen Thread geöffnet hast?
    LG, Dain.

  • Zitat

    Hallo, lieber Remus Lupin,


    egal, ob mir Menschenverachtung attestiert oder der Neubau von KZ's nahegelegt wurde: einzig krumm nehme ich diesem Forum und damit Dir, dass mir "ungeschickte Formulierungen" vorgeworfen wurden. Musste es unbedingt diese Mutter aller Beleidigungen sein?


    Ich finde die Benutzung des Bildes der Inquisition im Zusammenhang mit der Maßregelung von Kindern extrem unpassend. Wenn du darin eine Mutter aller Beleidigungen (?) sehen willst, werde ich dich nicht davon abhalten können.


    Einzig der dann folgende Vergleich mit KZs ist noch viel unpassender. Wo ist der Unterschied? Das Ziel der Inquisition war Kontrolle, das der KZs war Vernichtung. Es liegt also bei ähnlichen Mitteln eine völlig andere Zielsetzung vor. Die Faschisten hätten Galileo keine Wahl angeboten.


    Falls alle anderen auch mit dem hier neuerdings (?) vorherrschenden Umgangston zufrieden sind, dann will ich auch nicht länger dagegen protestieren.


    Werft euch nur munter die Fische an den Kopf...ich geh Popcorn holen und setz mich nach hinten...


    Gruß,
    Remus

    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen - HEnRy vAn dyKe

  • Zitat

    Hattest du eigentlich einen konkreten "Troll" im Auge, als du deinen Thread geöffnet hast?


    Nein, nur unseren Umgang mit potentiellen Trolls.
    Aber ich habe in einem Thread versprochen:



    Julie

  • Remus:

    Zitat

    Werft euch nur munter die Fische an den Kopf...ich geh Popcorn holen und setz mich nach hinten...


    Bringst du mir 'ne Cola mit? ;)


    Diese Art von Diskussionen, deren Auslöser Herr Rau wie ich finde gut beschrieben hat (konkrete Probleme vs. Grundsatz-/Systemdiskussionen) auch bestenfalls 'kinoreif', oftmals aber auch ziemlich überflüssig oder sogar ärgerlich, zumal sie dem Umgangston tatsächlich nicht zuträglich zu sein scheinen. Nichts gegen Streit, aber das Muster 'Konkrete Frage - grundsätzliche Antwort - ebenfalls grundsätzliche Kritik - Widerspruch - Diskussion über Aussageweisen, Stil, Implikationen etc ermüdet, weshalb ich diese Threads oft auch nur noch kusorisch verfolge und mich ansonsten raushalte.


    Schade finde ich nur, wenn diese Threads Zeit, Energien und Ressourcen (siehe 'Werbe'-Threads) verschlucken, die in diesem sonst so guten Forum anderweitig besser investiert wären (z.B. in die, auch grundsätzliche, Frage nach Möglichkeiten und Grenzen der Förderung von 'Bildungsverweigerern', oder auch in Anleitungen für den sicheren Umgang mit Klebepistolen ;) , ganz zu schweigen von guten Tipps, Kulturvermittlung (Arien, Bücher, Internetseiten) 'erste-Hilfe-Threads' oder auch Grundsatzdiskussionen - gibts hier nämlich auch in produktiven Versionen.


    Vielleicht hilft ja bei manchen Posts Lesen - eine Runde surfen oder Joggen gehen - noch mal lesen - tief durchatemen: und dann (vielleicht) antworten?


    Liebe Grüße! (jetzt hätte ich ja fast peace geschrieben ;) )


    carla

    Nehmen Sie die Menschen so wie sie sind.
    Es gibt keine anderen

    Einmal editiert, zuletzt von carla ()

  • Zitat

    Einzig der dann folgende Vergleich mit KZs ist noch viel unpassender. Wo ist der Unterschied? Das Ziel der Inquisition war Kontrolle, das der KZs war Vernichtung. Es liegt also bei ähnlichen Mitteln eine völlig andere Zielsetzung vor. Die Faschisten hätten Galileo keine Wahl angeboten.


    Da ich die KZs in den Raum geworfen hatte: Bitte nochmal genauer nachlesen, Remus. Es war weder ein Vergleich noch fiel der Begriff im Zusammenhang mit der Inquisition.


    Ich habe das Gefühl, manch einer zieht sich bei dieser Diskussion an Nebensächlichkeiten hoch und der Kern meiner Aussage wird damit Ad Absurdum geführt.


    Mögliche Fünkchen von Wahrheiten, die in Reinholds Aussagen stecken, bleiben mir aber durch die Art der Ausdrucksweise völlig verborgen. Und bislang ist mir nicht ganz klar geworden, ob Reinhold die Brisanz seiner Aussagen (die eben durch seine Formulierungen zustande kommen) einfach wirklich nicht klar ist oder ob er den Naiven mimt und auf diese Art und Weise hartnäckig beim Provozieren bleiben will.


    Aber den Diskussionspartnern statt Antworten einfach nur Ahnungslosigkeit unter die Nase zu reiben, halte ich viel mehr für ein Totschlagsargument als KZs. Und das ist in meinen Augen mehr als eine ungeschickte Formulierung, sondern der User trägt damit bewusst zu einer unsachlichen destruktiven Diskussionskultur bei. Nicht zuletzt auch dadurch, dass er die eigentlich unübersehbar immer noch im Raum stehende Frage, die endlich mal seine wild umherschwirrenden Thesen ein wenig in klarere Bahnen lenken würde, ignoriert und unbeantwortet lässt.
    Oder ist der Gegenangriff nur ein Versuch, die eigene Ahnungslosigkeit zu verschleiern?


    Wie auch immer, die Bemühungen anderer Diskussionsteilnehmer die Diskussion in sachliche Bahnen zu lenken, wurde somit mit einem Schlage wieder zunichte gemacht.


    Aber übrigens finde ich die Idee sehr gut, diesem eigentlichen Thema einen eigenen Thread zu widmen, Herr Rau. Genau aus diesem Grund ist die Diskussion in solosunnys Thread ja derartig entglitten. Das hätten wir mal besser gleich auslagern sollen.


    edit carla: Ich halte solche Grundsatzdiskussionen eigentlich nicht für überflüssig. Dass es manchmal allerdings besser wäre, bei manchen Posts erstmal eine Runde joggen zu gehen, da stimme ich dir allerdings hundertprozentig zu. Ebenso, wie ich dir zustimme, dass das Muster konkrete Frage - grundsätzliche Antwort zunächst nicht sonderlich produktiv ist. Aber gut, manchmal läuft es halt nicht so optimal, gerade wenn einem nun mal bei einem Post nur noch die Haare zu Berge stehen. Aber ich denke grundsätzlich sollte man das auf jeden Fall mal im Auge im behalten. ;)


    Grüße
    Mia

    Man soll denken lehren, nicht Gedachtes.
    (Cornelius Gustav Gurlitt)

    Einmal editiert, zuletzt von Mia ()

  • Zitat

    Die Schüler der Tendai-Schule lernten die Meditation, bevor Zen nach Japan kam. Vier von ihnen, die enge Freunde waren, versprachen einander, sieben Tage lang Schweigen zu bewahren.
    Am ersten Tag waren sie alle still. Ihre Meditation hatte glückverheißend begonnen, aber als die Nacht kam und die Öllampen trübe wurden, konnte sich ein Schüler nicht zurückhalten, einem Diener zuzurufen: "Sieh nach den Lampen!"
    Der zweite Schüler war überrascht, den ersten reden zu hören. "Wir sollten doch kein Wort sprechen", sagte er.
    "Ihr seid beide dumm. Warum redet ihr?" fragte der dritte.
    "Ich bin der einzige, der nicht gesprochen hat", stellte der vierte Schüler fest.


    (Aus: Paul Reps, Ohne Worte - ohne Schweigen. 101 Zen-Geschichten und andere Zen-Texte aus vier Jahrhunderten.)


    An diese Geschichte muss ich immer wieder in Foren denken. und damit begehe ich schon den anfangs von mir selber monierten Fehler, mit einem Allgemeinen Gedanken, Den Ich Schon Lange Mit Mir Herumtrage, auf eine konkrete Situation zu reagieren.


    Außerdem begehe ich den Fehler, mich kryptisch und in Andeutungen auszudrücken. Das gibt immer Missverständnisse. (Aber ich mag die Geschichte, und mache gerade Parabeln im Unterricht.)


    Deshalb erkläre ich mich hier und was ich damit meine: Wenn man sagt, dass man zu einem Thema nichts mehr sagt, sollte man auch wirklich nichts mehr sagen und das nicht extra betonen. Das macht die kleinen Gräben erst noch tiefer. Julie (die ich schätze), bitte vergib mir den Oberlehrertonfall, ich will keinesfalls Forenpolizist spielen. Ich will vielleicht nur die Geschichte loswerden.


    Ich gehe jetzt übrigens spazieren in die Wintersonne, kann also erst mal nicht mitreden und reagieren. Soviel wie heute vormittag habe ich eh lange nicht geschrieben.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht.

    Seit 2004 unter dem gleichen Namen im Forum.
    Heute schon zweimal dreimal nicht reagiert, obwohl da etwas sehr Falsches im Forum stand!

  • 1.) Ich kann Mias Sätze nur unterstreichen.


    2.) Zum Thema Troll:
    Wenn jemand breit latschend im Alleinbesitz der Wahrheit und Weisheit ins Forum stapft und seine erste Mitteilung im Forum darin besteht, den Großteil der Forengemeinschaft als

    Zitat

    "Ich-Wollte-Doch-Noch-Sager"


    abzukanzeln und alle, die sich nicht mit voller Inbrunst der Überwindung der "PISA-Misere" widmen in die Schranken zu weisen, ist das IMHO schon trollig und einen Fisch wert.

    Vorurteilsfrei zu sein bedeutet nicht "urteilsfrei" zu sein.
    Heinrich Böll

  • Drum sollte man ihm den Fisch auch nur dort zuwerfen, wo er sich so verhält. Es ist kein guter Stil, ihm einen Fisch unter ein akzeptables Posting zu setzen. Das wirkt eher wie "dich mag ich nicht, dich les ich nicht, dich acht ich nicht" und läßt eher den Werfer in einem schlechten Licht erscheinen.
    Gruß,
    Remus

    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen - HEnRy vAn dyKe

    Einmal editiert, zuletzt von Remus Lupin ()

Werbung