Seiteneinsteiger Sachsen-Anhalt!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ohh super, das freut mich für dich :)

      Ich bin ganz gespannt, ob man mich auch gebrauchen kann :D Hab mich für Grundschule und Gymnasium beworben. Tendiere eig mehr zu Gymnasium, da ich mir die Arbeit in der GS als riesige didaktische und pädagogische Herausforderung vorstelle, oder wie empfindest du das? Lehrerfahrung mit älteren konnte ich im Studium schon sammeln (Tutorium).

      Was erhältst du für eine Entgeltgruppe und-Stufe? Natürlich geht es nicht in erster Linie ums Geld, aber seine Rechnungen/Kredit muss man ja auch bezahlen können. Weißt du, ob man zumindest in den Entgeltgruppen steigen kann? Bzw steigt man dann auch in den Stufen wie im "normalen" öD nach 1 Jahr, dann nach weiteren 2 Jahren etc.?

      Wie ist der Aufwand? Oft hört man ja, als Lehrer hat man eine 60-Stunden-Woche. Kannst du das bestätigen? Gerade der Anfang, wo man sich erstmal alles erarbeiten muss, ist sicher kein Zuckerschlecken :D

      Wurdest du direkt unbefristet eingestellt? Und Probezeit war dann 6 Monate, oder? Hospitieren dann andere Lehrer anfangs oder wie stellen die fest, ob man tatsächlich geeignet ist?

      Das sind erstmal die Fragen, die mir spontan einfallen :D
    • Liebe Frala,

      wie schade, einige deiner Antworten hätte ich auch gern gelesen ;) Habe mich in der letzten Runde beworben und tappe ähnlich im Dunkeln wie Lilau. Mich würde allerdings sehr interessieren, wie es dir in der GS ergeht und welche zusätzlichen Fächer du unterrichtest bzw. welches Fach du "mitgebracht" hast?! Ich habe nur ein Fach studiert und würde auch gern an einer GS unterrichten. Allerdings sind sehr viele kleine Schulen in der Ausschreibung dabei, weshalb man bestimmt nicht nur "sein Fach" unterrichten wird, sondern mit Sicherheit auch Mathe und/oder Deutsch. Gibt es da Möglichkeiten, sich berufsbegleitend fortzubilden bzw. zu studieren? Wie gestaltet sich eigentlich der 4-wöchige Vorbereitungskurs?
      Über deine Antworten würde ich ich sehr freuen, gern auch als PN.

      Vielen Dank
      Theo
    • Hallo Theodora,

      wenn du Fragen hast, schick mir ruhig ne PN. Allgemeine beantworte ich natürlich aber auch gern hier.
      Wann war denn die letzte Runde zu Ende? Bist du jetzt im Einstiegskurs?

      Mir geht es sehr gut in der GS. Ich habe 2 kleine Kinder (jetzt 4 und 5 1/2), was mich dazu bewogen hatte die GS zu wählen. Ich liebe es, wie die Zwerge so klein noch so neugierig sind, Wissen wie Schwämme aufsaugen und sie in dieser Anfangsphase zu prägen (wo auch die Lust auf das Lernen noch so groß ist ... das war der andere entscheidende Punkt für mich) ist ein großes Privileg, finde ich.

      Nachdem ich anfangs echt platt war, ich z.T. auch direkt Raufereien in der kleinen Pause hatte, wo ich dazwischen gehen musste und sie kaum trennen konnte, hat sich das Verhalten der Schüler in meiner Klasse (3.) sehr gebessert. Ich habe den oft gelesenen Rat zuerst unbedingt eine gute Beziehung aufzubauen zu Herzen genommen und das hat wirklich sehr geholfen. Ich weiß nun, wie ich den verschiedenen kleinen Persönlichkeiten bei Konflikten ganz unterschiedlich begegnen muss und wir kommen wunderbar klar. Selbst die Problemfälle mit den größten Wutmonstern sind nun schon seit Wochen ohne grobe "Aussetzer" und es macht richtig Spaß.

      Ich liebe die Abwechslung aus Unterricht, "Büroarbeit" (Vorbereitung und Korrekturen...) und allem drumherum.
      Ich unterrichte Vollzeit, also 27 Stunden und saß zuerst sehr viel. Habe aber auch akribisch alles aufgeschrieben, was ich sagen wollte. Inzwischen ist schon nach einem halben Jahr so etwas wie Routine (soweit das möglich ist, ha) eingekehrt.
      Mein Fach ist Englisch. Da wir eine Referendarin an der Schule hatten die Englisch studiert hat, durfte ich das erstmal nicht unterrichten (wir sind nur 4 Klassen). Habe mit Deutsch, Mathe, Fördern und Sachunterricht in der 3, sowie Fördern und SU in der 1 begonnen und nun unterrichte ich (die Referendarin ist ausgestiegen) noch Englisch in der 3. Ab dem nächsten Schuljahr dann auch in der 4.
      Während ich also im Sommer und Herbst letzten Jahres noch bestimmt 4 Stunden am Tag saß, konnte ich mir das jetzt anders einteilen.
      Jetzt nutze ich die Ferien um grob bis zu den nächsten Ferien vorzuplanen. Das nimmt so 3-5 Tage (tägl etwa 5 Stunden) in Anspruch bei mir. Am Wochenende sitze ich ca. 2-3 Stunden, da bereite ich die kommende Woche detaillierter vor. Und täglich so eine halbe Stunde nach der Schule. Da packe ich meine Tasche, schau mir noch mal genau an was ich mache...meist nehme ich mir auch morgens nochmal 20 Minuten bevor der Rest der Familie aufsteht und gehe beim Kaffee trinken und wach werden noch mal alles durch was ich vor hab. So steh ich dann ohne große meine Notizen zu benötigen frei vor der Klasse.

      Fortbildungen gibt es, habe aber noch keine besucht. Deutsch fällt mir sehr leicht und auch in der Grammatik bin ich firm. Mathe in der GS geht auch noch ;)) ... das Schwierige, und ich denke darauf willst du hinaus, ist natürlich die Didaktik. Da werde ich von meinen Kollegen sehr gut unterstützt. Habe einen Kollegen für Mathe den ich immer fragen kann, wie ich etwas am besten erkläre. Auch meine Tests und Klassenarbeiten sowieso wurden anfangs nochmal angesehen, ob die so ok sind.. du musst da ja 3 Anforderungsbereiche einbauen und da muss man sich erstmal einfuchsen.
      Das ist eine Sache die in den 4 Wochen kurz angerissen wird. Ebenso was einen guten Lehrer und guten Unterrricht ausmacht.
      Der Kurs war gut. Das beste daran, dass man andere "Leidensgenossen" getroffen hat, gemerkt hat, dass man mit seinen SOrgen nicht allein ist. Wir sind auch jetzt noch über Netzwerkgruppen (eher selten )und Whats App (ständig) in Kontakt.

      Ab Mai werde ich an einem ESF Kurs teilnehmen. Der ist eine zusätzliche Weiterbildung. Wenn ich alles richtig verstanden habe geht der über 1,5 Jahre... 150 Stunden wo nochmal alles detaillierter besprochen wird und man auch persönlich betreut wird. Das ist ab und an freitags und samstags und dafür werden mir 5 Stunden in der Woche die ich sonst unterrichten würde gestrichen. Muss natürlich die Schulleitung zustimmen, aber denke das ist bei den meisten SL i.O. Ich finde mehr als 4 Wochen Theorie am Anfang auch schwierig. Noch mehr Theorie ohne erstmal in die Praxis zu schnüffeln muss gar nicht sein , finde ich, im Nachhinein. Auch wenn ich am letzten Kurstag natürlich viel lieber noch länger da geblieben wäre und Bammel hatte.
      Was dich tatsächlich in der Realität erwartet ist von Schule zu Schule so verschieden, dass du da einfach deine eigenen Erfahrungen machen musst. Danach kommen ja so viele neue Fragen, freue mich deshalb sehr auf die nächste Weiterbildung. Meine große Baustelle ist jetzt das gute Umsetzung von Differenzierung im Unterricht und Inklusion eines GB Schülers und von Schülern mit Dyslexie und Co in meiner Klasse.

      So, wenn dir noch was einfällt, schieß los :)
      LG

      >Franzi
    • Liebe Franzi,

      vielen Dank für deine Antworten. Das half mir schon sehr. :) Die Frist endet morgen. Danach heißt es erstmal abwarten..
      Meine Entscheidung für GS verlief ähnlich. Ich habe bereits 10 Jahre Erfahrung an einer Musikschule, u.a. auch in der GS für eine Art "AG-Angebot". Nun überlege ich schon sehr lange, ob ich den Seiteneinstieg wage und konnte jetzt öfters in die Arbeit eines Grundschullehrers in der Schule reinschnuppern. Allerdings ist ja Mathe und Deutsch nochmal eine andere Hausnummer, vor allem die Didaktik. Da ist es gut, helfende Kollegen vor Ort zu haben :)
      Bist du unbefristet eingestellt oder "musst du gehen", wenn ein vollwertig ausgebildeter Lehrer an die Schule kommt? Und bist du mit der Entlohnung zufrieden? Mir ist klar, dass es nicht das Gehalt eines "richtigen Lehrers" sein kann :)

      Es ist gut zu lesen, dass du zufrieden bist und sich deine Vorbereitungen in Grenzen halten. Man liest ja öfters, dass viele SE wieder aussteigen, da die Belastung zu groß ist.
      In welchem Landkreis liegt denn deine Schule? Momentan sind ja auch sehr kleine Schulen händeringend auf der Suche nach Lehrer*innen und da bleibt es ja nicht aus, weitere Fächer zu unterrichten. Wie ist denn da die Resonanz der anderen Kolleg*innen und Eltern?

      Danke und liebe Grüße
      Theo
    • Also bei meiner Bekannten in der letzten Runde hat es vier Wochen gedauert ;)

      Ich habe mehrere Stellen angegeben, auch verschiedene Schulformen. Ich will erstmal sehen, was das Landesschulamt überhaupt sagt bzgl. eines möglichen Fachs. Vielleicht komme ich ja mit meinem Studium nur für bestimmte Schulformen in Frage. Wobei mein Wunsch schon am ehesten Grundschule wäre :)
    • Huhu
      Ich musste 6 Wochen auf meine Antwort warten. Dann hatte ich 3 Tage Zeit, um zuzusagen. Hab direkt am nächsten Tag gekündigt.
      Ich bin im Landkreis WB. Es gibt jetzt auch (ländlichen) Zuschlag für die gleichen Stellen laut Ausschreibung. Schade, hätte ich mal gewartet :P Nein. Ich bin sehr zufrieden. Ich liebe 1 Gehaltsstufe unter den richtigen GS-Lehrern. Und damit habe ich mich im Vergleich zu meinen Bürojobs schon sehr gesteigert. Noch so ein Grund, weshalb es für mich auch keinen Grund zum Nachdenken gab. Aber auch so war ich so unzufrieden in der Wirtschaft, dass ich mich einfach umorientieren MUSSTE.

      Wir sind unbefristet angestellt. Es gibt SE Kollegen , die sich Sorgen machen, was denn wohl in 10-15 Jahren passiert. Aber bis dahin fließt soviel Wasser die...Elbe ;) runter... da mache ich mir noch keine Gedanken.

      Resonanz der Kollegen wie gesagt bei mir sehr gut. Sie sind sehr dankbar. An anderen Schulen ist das anders. Ich verstehe auch Referendare die unter großem Druck durch Unterrichtsbesuche stehen, einen Bruchteil verdienen und wir kommen plötzlich und werden voll bezahlt. Aber auch wir haben uns ja schließlich in unseren anderen Jobs hochgearbeitet und genauso lange studiert und klein angefangen.
      Eltern waren zuerst sehr skeptisch. Da hieß es (im Dorf wird ja so schön getratscht)...es würde nun ein ehemaliger Maurer anfangen... was mir das nicht alles zu Ohren kam :D
      Aber letztlich waren auch sie froh, dass ich da bin und die Kinder keine Ausfall haben, wie beispielsweise in Dabrun oder Gera aktuell.
      Ich glaube schon, dass ich sehr kritisch von den Eltern beäugt wurde. Aber die glücklichen Kinder, die Leistungen und das Gesamtbild scheinen zu passen. Ich habe derzeit meine ersten Entwicklungsgespräche gemeinsam mit Eltern und Kindern in meiner Klasse und bisher habe ich nur positive Rückmeldungen bekommen und mir wurde auch gedankt. Das geht natürlich runter wie Öl.
      Es gab auch Sorgen unter manchen SE , zu vertuschen, wo man herkommt (also beruflich). Davon halte ich nix. Erstens, ginge das bei uns eh nicht weil jeder jeden kennt. Zweitens bin ich auch stolz darauf und wir sind doch mit unserer Erfahrung und unserer Fähigkeit um die Ecke zu denken auch wieder ein Stück Bereicherung .

      Positiv denken. Freut euch drauf.

      Ich glaube, so lange die Motivation Lehrer zu werden nicht nur ein geregeltes Einkommen ist (wie bei einigen meiner SE-Kollegen aus dem Einstiegskurs), sich rein kniet und an sich glaubt, wird man seinen Weg gehen. :)
    • Neu

      Guten Morgen :)

      Du hast gleich gekündigt? Ich würde glaube warten, bis ich wirklich einen Vertrag unterschrieben habe :D Hab auch schon gelesen, dass Angebote zurück gezogen wurden :daumenrunter:
      Wie lange hat das denn gedauert vom Stellenangebot bis zum Vertrag unterschreiben?

      Es gingen ja diese Runde über 10.000 Bewerbungen von rund 1.000 Bewerbern ein. Fast die Hälfte Seiteneinsteiger. Ich bin ja gespannt. Die Chancen erhöht das natürlich nicht gerade :angst: