Wirtschaftspädagogik und Ethik an berufliche Schulen in Bayern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wirtschaftspädagogik und Ethik an berufliche Schulen in Bayern

      Hallo,

      ich studiere aktuell Wirtschaftspädagogik im Master in Bayern. Da ich Quereinsteiger bin, studiere ich dies ohne Nebenfach. Nach meinem Schulpraktikum habe ich schnell gemerkt, dass ich auf jeden Fall ins Referendariat starten möchte. Diverse Prognosen, aber auch zahlreiche Lehrkräfte empfehlen uns Quereinsteiger ein Zweitfach, damit man später nicht nur sicher eine Planstelle bekommt, sondern auch ein bisschen einen kleinen Einfluss darauf hat, wo man später sein wird. Natürlich denke ich auch, dass mit einem zusätzlichen Fach, das Unterrichten später abwechslungsreicher sein wird!

      Ich bin nun zu dem Entschluss gekommen, dass ich sehr gerne Ethik als weiteres Fach später unterrichten, da ich mich privat auch gerne damit beschäftige bzw. viel darüber lese. Leider ist Ethik aktuell in Bayern noch nicht als vollwertiges Zweitfach anerkannt und wird wahrscheinlich auch nicht so schnell passieren. Man kann es aktuell nur als Erweiterungsfach bzw. Drittfach studieren. Ich habe schon Kontakt mit meiner Studienberatung aufgenommen, jedoch kann diese mir leider nicht bei meinen Fragen wirklich weiterhelfen bzw. raten mir, mich gleich ans bayerische Kultusministerium zu wenden. Nun zu meinem Problem:

      Ich kann Ethik mir leider nicht als Zweitfach anerkennen lassen (obwohl ich kein Zweitfach besitze), da es in Bayern, wie ich bereits schon erwähnt habe, kein vollwertiges Zweitfach ist. Würde ich es trotzdem studieren und auch mein Staatsexamen darin absolvieren, bekomme ich nur die Erlaubnis dies zu unterrichten. In Bayern wird Ethik an beruflichen Schulen von Lehrkräften unterrichten, die entweder fachfremd, aus einem anderen Bundesland sind oder die Erlaubnis im Zuge einer Fortbildung erhalten haben.....mir scheint als hätte kaum jemand Ethik schon an der Uni belegt? Werden gut ausgebildete Lehrkräfte in Ethik in Bayern überhaupt gebraucht oder wird der Bedarf gut gedeckt bzw. ist kein Interesse in Bayern vorhanden, Ethik mit vollwertig ausgebildeten Lehrern zu besetzen?

      Ich stelle mir diese Fragen, da ich dann Ethik auf mein eigenes Risiko studieren würde, da mir noch keiner sagen konnte, ob diese Fächerkombi (Wirtschaftspädagogik ohne Nebenfach + Ethik als Drittfach) möglich ist und ich mich deshalb erst ans Kultusministerium richten muss (wurde mir zumindest von der Studienberatung empfohlen). Wie schaut es bei euch aktuell an den beruflichen Schulen in Bayern aus, würdet ihr es begrüßen, dass es mehr Lehrer gibt, die Ethik bereits an der Uni belegt haben z.B im Zuge des Erweiterungsstudiums? Wer von euch unterrichtet vielleicht Ethik und kann mir sagen, wie er dazu gekommen ist? Natürlich stelle ich mir auch die Frage, ob meine Einstellungsprognosen bzw. eine spätere Planstelle beeinflusst? An anderen Schularten wie z.B Realschule erhöhen sich die Einstellungsprognosen, wenn man Ethik hat, jedoch gibt es keine Informationen darüber, wie es bei den beruflichen Schulen aussieht. Würde ich als Wirtschaftspädagoge ohne Zweitfach, aber dafür mit Ethik als "Drittfach" überhaupt interessant sein, im Zuge der späteren Vergabe der Planstellen?

      Vielleicht gibt es den ein oder anderen unter euch, der mir sagen kann, wie die aktuelle Situation an euren Schulen mit Ethik-Lehrkräften aussieht und ob nach vollwertig ausgebildete Lehrkräften in Ethik überhaupt gesucht wird?

      Vielen Dank euch schon mal für die ein oder andere hilfreiche Antwort bzw. Einschätzung :)
    • alle, die ich kenne, die Ethik unterrichten, tun dies einfach so. Ohne irgendwelche Ausbildungen/Qualifizierungen.

      Prinzipiell finden Schulleiter es gut, wenn sie Lehrer vielseitig einsetzen können. Allerdings gibt es gerade bei der Stellenbesetzung ziemlich viele formale Vorgaben. Solange Ethik nicht als "richtiges" Fach gilt wirst du nur wenige Vorteile damit haben. Such dir lieber ein richtiges Zweitfach und mache Ethik ein Bisschen zum Spaß nebenher.
      [img]http://tickers.TickerFactory.com/ezt/d/4;10500;414/st/20160731/e/Geschafft+%F0%9F%98%8A/dt/6/k/6c2c/event.png[/img]
    • Von der Studienorganisation in Bayern mal abgesehen, Bayern ist wohl das Bundesland, in dem die katholische Theologie noch sehr hochgehalten wird. Entsprechend wird wahrscheinlich noch damit gefremdelt, dem Unterrichtsfach "Ethik" größere Bedeutung im schulischen Kontext einzuräumen - und das betrifft natürlich auch das entsprechende Studium. Käme denn u.U. auch katholische Religion als Unterrichtsfach infrage? Wenn ich richtig im Bilde bin, ist das Fach an Berufsschulen durchaus gesucht - und in Bayern wäre das natürlich ein deutlicher Pluspunkt, was deine Einstellungschancen betrifft, da Religion nur von studierten Fachlehrern unterrichtet werden darf.
    • Ethik darf wie gesagt Jeder unterrichten und wird hier kaum ernst genommen.

      Mit einem Zweitfach wie Deutsch, Englisch oder Religion, wirst du die höchsten Chancen darauf haben, überhaupt irgendwas in Bayern zu bekommen.

      Für uns WiPädler siehts in Bayern für die Zukunft sehr schlecht aus, weil viele Lehrer mit dieser Fakultas sehr jung sind bzw. der Bedarf nicht da sein wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Berufsschule93 ()

    • Stimmt. Es schaut aktuell gar nicht mehr so gut aus.

      Gute Zweitfächer sind: Religion (auch evangelisch), Deutsch, Englisch, Informatik. Teilweise Mathe (wen weitetführende Schulen an die BS angeschlossen sind) DAZ geht aktuell auch noch gut, aber wer weiß wie lange noch...
      [img]http://tickers.TickerFactory.com/ezt/d/4;10500;414/st/20160731/e/Geschafft+%F0%9F%98%8A/dt/6/k/6c2c/event.png[/img]
    • kann ich nicht bestätigen, leute bekommen in bayern wegen ethik vertretungsstellen an bs und fos/bos. an gym und rs wird das extrem gesucht und auch angefordert. zudem bekommst du dort einen bonus für ethik als drittfach. der bedarf ist in allen schularten stark steigend prognostiziert, ethik als eigenes fach soll sicher kommen, ist eigentlich fix vorgesehen. wird sich für dich aber evtl. zeitlich nicht mehr ausgehen. muss man auch die nächste wahl abwarten.


      wirtschaftspädagogik ist auch gesucht. du hast ja mit dem abschluss alle möglichen optionen, nicht nur die klassische bs. und außerdem kann dir eh keiner sagen, wa sder schweinezyklus dir liefern wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von keckks ()

    • keckks schrieb:

      kann ich nicht bestätigen, leute bekommen in bayern wegen ethik vertretungsstellen an bs und fos/bos. an gym und rs wird das extrem gesucht und auch angefordert. zudem bekommst du dort einen bonus für ethik als drittfach. der bedarf ist in allen schularten stark steigend prognostiziert, ethik als eigenes fach soll sicher kommen, ist eigentlich fix vorgesehen. wird sich für dich aber evtl. zeitlich nicht mehr ausgehen. muss man auch die nächste wahl abwarten.
      Für Realschullehrer und Gymnasiallehrer ist das so, ja, aber nicht für uns. Bei uns ist das anders. Es gibt auch bei uns Boni für gewisse Fächer, aber darin ist Ethik nicht dabei.

      Für Deutsch, Englisch, Mathematik, Religion und Berufssprache Deutsch gibt es bei uns einen Bonus von 0,3 (grundständig) und 0,15 (nachträglich).

      Aber diesen Bonus kriegt man auch, wenn man damit nicht erweitert hat, sondern eines dieser Fächer, einfach als Zweitfach hat.

      Also Jemand mit WiPäd/Deutsch kriegt automatisch einen Bonus von 0,3. Wenn dieser Jemand, noch mit einen dieser Fächer grundständig erweitert, kriegt er zusätzlich noch 0,3.

      Also Jemand mit WiPäd/Deutsch/Englisch kriegt einen Notenbonus von 0,6.


      keckks schrieb:

      wirtschaftspädagogik ist auch gesucht. du hast ja mit dem abschluss alle möglichen optionen, nicht nur die klassische bs. und außerdem kann dir eh keiner sagen, wa sder schweinezyklus dir liefern wird.
      Der größte Bedarf besteht für uns eigentlich an der BS. An die FOS/BOS wollen sehr viele hin, aber da wird es nichts mehr zu holen geben, außer man hat Deutsch oder Englisch ... als Zweitfach. Aber selbst an der BS siehts schlecht für uns aus. Diese Info kommt von unserem Prof in WiPäd da er uns nicht verarschen möchte, es wird für uns in Zukunft, nicht so rosig sein, wie früher und ich finde es gut von ihm das er uns die Wahrheit sagt. Er hat gemeint, dass man den Lehramt Gymnasium/Realschule Leuten in den Jahren 2004 etc. auch eingeredet hat, das es schon irgendwie werden wird, obwohl es klar war, das es ab 2010/2011 für sie sehr schlecht aussehen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berufsschule93 ()

    • das ist die bedeutung von schweinezyklus: keiner weiß, was kommen wird. i.a. ist zu antikzyklischem verhalten zu raten, d.h., wenn alle dir sagen, wirtschaftspädagogik sei nicht gefragt, wird mit hoher wahrscheinlichkeit kaum noch einer das studieren, und du bist dann der, der die quali hat, wenn es in folge dessen zu wenig absolventen gibt. glaskugeln gibt es nicht, die prognosen stimmen oft nicht. man sollte sich in keinem fall bei der eigenen fächerqahl darauf verlassen. plan b ist immer anzuraten. zudem: wipäd bietet zugang zu sovielem, nicht nur zur klassischen bs, hat also plan b schon eingebaut. das ist schon eine solide sache.


      aktuell bekommst du an allen schularten mit ethik leicht vertretungsstellen, auch an beruflichen. bedarf scheint also zu bestehen.
    • Aber das mit dem anitzyklischem Verhalten hat ja bei den Gymnasium und Realschulleuten auch nicht wirklich geholfen oder? :autsch:

      Also ich rede von den denen die damit ab 2004 angefangen haben, bzw. frühstens ab 2011 fertig waren. Die die jetzt kommen wegen G9 mal ausgeschlossen.
    • am gym ist das problem ein anderes imo: zu wenig planstellen i.a., in der folge teilweise zumindest in den ballungsgebieten sehr große klassen, sehr viel bedarfsdeckender unterricht durch refis im einsatz, teils noch durch refis in der prüfungsphase, unterrichtsausfall usw. die refis nehmen sich teils selber die jobs weg. was da in der vergangenheit schon verbessert wurde durch intensive arbeit der verbände, ist fast alles wieder kassiert worden. wie gesagt, die wahl bleibt abzuwarten.
    • Bin eh gespannt, da viele sofort Lehramt an Gymnasien studieren, besonders wie sie jetzt denken "ah G9 also wir bekommen was". Kann mir gut vorstellen das die sofort, so 1-2 Jahre, nach der Einführung der 13 Klasse des Gymnasiums, wieder zu viele Leute haben und das Geschrei groß sein wird.
    • Mal noch ein anderer Aspekt: Soweit ich informiert bin, soll Ethik in Zukunft in Bayern erheblich aufgewertet werden, um der betrüblichen Tatsache Rechnung zu tragen, dass den Kirchen die Schäflein von der Fahne gehen. Teil dieser Aufwertung soll sein, dass Ethik zukünftig als vollwertiges Fach studierbar sein und möglichst nicht mehr fachfremd unterrichtet werden soll. Von daher verwundert mich die Aussage des TE ein wenig, dass Ethik nach wie vor nur als Drittfach möglich sein soll.
      Ein Blick ins Gesetz erspart viel Geschwätz.
    • Ich habe jedoch meine Zweifel daran, dass gerade in Bayern, wo die CSU und die katholische Kirche die zwei wichtigsten Institutionen sind, ein ernsthaftes Interesse daran besteht, den Ethikunterricht zu stärken, da "den Kirchen die Schäflein von der Fahne gehen". Hätte etwas von am eigenen Stuhl sägen... Denn durch Ethikunterricht hätte die CSU nicht unbedingt mehr Wähler oder die katholische Kirche mehr Kirchengänger, was ja deren Hauptinteresse sein dürfte.
    • darum geht es nicht wirklich. bitte denk doch erstmal nach, bevor du stammtischbanalitäten verbreitest. die fakten sind sehr klar, ethik wächst, der rest schrumpft, man braucht mehr leute mit fakultas für abiturprüfungen, die rechtlich nicht anfechtbar sind, zwangsverpflichtung auf religion ist verfassungsrechtlich nicht möglich. die bayerische schulpolitik ist nicht nur von kirchenpropaganda geprägt. dir sagen die begriffe lpo, stellen, staatsexamina, haushalt, koalitionen und dergleichen bestimmt was. darum geht es.
    • OK, ich kann mir vorstellen, was du meinst. Aus nennen wir es mal verwaltungsrechtlichen Gründen hast du Recht, ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass die Stärkung des Ethikunterrichts innerhalb der CSUschen Bildungspolitik einen hohen Stellenwert einnimmt - aus (positiv formuliert) Werte- bzw. (negativ formuliert) Machtgründen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lehramtsstudent () aus folgendem Grund: vertippt

    • keckks schrieb:

      die fakten sind sehr klar, ethik wächst, der rest schrumpft, man braucht mehr leute mit fakultas für abiturprüfungen, die rechtlich nicht anfechtbar sind,
      wir reden hier allerdings über berufliche Schulen. Da gibt nur beim Sonderfall FOS/BOS Abiturprüfungen. An allen Berufsschulen zählt das Argument nicht.

      Ich hab heute mal geschaut: aktuell 46 ausgeschriebene Stellen für Wirtschaft an reinen Berufsschulen. Das ist krass wenig.

      Die Prognose für die Zukunft ist tatsächlich düster, denn der Großteil der Kollegen ist zwischen 30 und 45 und somit geht da kaum jemand in Pension. Die Ausbildungszahlen steigen auch eher nicht.

      Allerdings ist Wirtschaftspädagogik tatsächlich einer der seltenen Lehramstsstudiengängen, bei dem es einen Plan B gibt. Formal hat man die gleiche Ausbildung wie ein BWL'ler. Also musst du zumindest nicht in deinem Nebenjob versauern. ;)
      [img]http://tickers.TickerFactory.com/ezt/d/4;10500;414/st/20160731/e/Geschafft+%F0%9F%98%8A/dt/6/k/6c2c/event.png[/img]
    • Lehramtsstudent schrieb:

      OK, ich kann mir vorstellen, was du meinst. Aus nennen wir es mal verwaltungsrechtlichen Gründen hast du Recht, ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass die Stärkung des Ethikunterrichts innerhalb der CDUschen Bildungspolitik einen hohen Stellenwert einnimmt - aus (positiv formuliert) Werte- bzw. (negativ formuliert) Machtgründen.
      1. In Bayern ist es die CSU
      2. Der Kultusminister ist im Moment kein CSU-Politiker (obwohl ich jetzt noch nicht soo viel über seine Ausrichtung sagen kann)
      3. Alle Gründe von keckks, weshalb es durchaus sein kann, dass Ethik als eigenes Fach kommt - allerdings gab es die Pläne schon während meines Studiums und das ist eine ganze Weile her.

      @TE wäre es denn möglich, dass du ein - im Moment schon anerkanntes - Fach als Zweitfach nimmst und dann evlt. Ethik als Erweiterung dazu nimmst? Ich kenne jetzt die Situation an Beruflichen Schulen nicht, könnte mir aber vorstellen, dass erst alle mit zwei Fächern eingestellt werden, bevor jemand mit nur einem Fach an die Reihe kommt.