Beiträge von Veronica Mars

    Die dürfen nicht in den Supermarkt bzw. überhaupt aus dem Haus, aber zu Prüfungen???????????????


    Das kann ich tatsächlich nicht glauben. Am besten fahren sie noch mit dem Bus in die Schule.

    Die testen sich einfach nicht, obwohl sie Symptome haben. Kein Test, kein (offizielles) Corona, keine Isolation.


    Mich hat es auch erwischt. :tot: Bin reichlich erkältet, blöder Husten, Stimme weg aber zumindest fühle ich mich Geistig noch fit.

    Getroffen hat es mich ziemlich wahrscheinlich bei einer Outdoor-Veranstaltung. Das war wirklich komplett im Freien. Klar, es waren viele Menschen dort, aber ich war überzeugt, dass im Freien nichts passieren würde.

    Ich frage mich da eher, ob das Land (Österreich) noch alle Nadeln an der Tanne hat... Da schlagen sich vmtl Ehrenamtliche, die kein Geld für Nichts bekommen, die Nacht um die Ohren um die Kids zu retten... Und dann stellt das Land eine Rechnung aus?! Geht gar nicht, finde ich.

    Die sind mit dem Hubschrauber am Seil gerettet worden. Schau mal, was eine Stunde Hubschrauber in den Alpen kostet... das kommt schon hin. Und ja, Bergrettung ist teuer, deswegen versichert man sich beim Skifahren und Bergwandern normalerweise dagegen. Die meisten einfach über die Mitgliedschaft im Alpenverein.


    Das liegt im Auge des Betrachters. Der komplette Text suggeriert etwas anderes. ;)

    Nein, tut er nicht. Im Text steht, dass ein Berggrat (=steiler Bergrücken mit Abgrund links und rechts) begangen werden muss, dass geklettert werden muss und dass unterwegs ein Schild darauf hinweist, dass nur mit Kletterausrüstung weiter gegangen werden soll. Auch wenn der Autor (ein laut Profil sehr erfahrener Bergsteiger, der sehr schwere Touren geht) schreibt, dass es auch ohne Kletterausrüstung geht, dann muss jedem Lehrer klar sein, dass diese Tour nichts für 100 unerfahrene Schüler ist.


    Muss man nicht unbekannte Routen vorher als Lehrer abgehen? (Sollte auf jeden Fall) Gilt der Verzicht als (grob?) fahrlässig? Ich bin bisher jeden Weg abgegangen, außer ich hatte einen anerkannten Führer (gerade im Gebirge).

    Genau so habe ich es im Referendariat auch gelernt. Und meine Zielgruppe sind 16-20 Jährige. Da kann man ja noch von mehr Eigenverantwortung ausgehen, als bei jüngeren Schülern.


    Ich finde es in diesem Fall tatsächlich angebracht, wenn die beteiligten Lehrer ein Disziplinarverfahren o.ä. bekommen würden, dieses Vorgehen war einfach gefährlich.

    Ich weiß auch nicht, wie man das innerhalb der Familie macht, wenn jemand Corona HAT. Trägt man dann zu Hause Maske? Isoliert sich im Zimmer? :(

    So haben wir das gemacht. 2 Zimmern Wohnung, einer im Wohnzimmer, der andere im Schlafzimmer. Alle anderen Räume beide mit Maske.

    Hat geklappt, ich bin negativ geblieben.


    Ich habe mich allerdings durchgehend gefragt, ob es die richtige Entscheidung ist. So kann es mich jetzt immernoch treffen, eine Infektion würde viele geplante schöne Sachen zerstören. Als mein Partner krank war hätte es zeitlich gut gepasst. 8)

    Andererseits hat es ihn ziemlich mitgenommen und er ist auch nach 4 Wochen noch nicht wieder völlig fit...

    Bei Zuordnungsaufgaben arbeite ich mit einer Tabelle.

    3 Spalten und wenn sie z.B. 3 Dinge zuordnen sollen, dann 4 Zeilen.

    In der ersten Zeile stehen die "Überschriften" Z.B. links Definition und in der mittleren Spalte Begriffe. Die rechte Spalte stelle ich auf 1 cm Breite, da kommen dann die Kästchen für die Schüler zum eintragen raus.

    In der linken Spalte verbinde ich die 3 Zeilen zu einer Zeile, da trage ich dann die möglichen Antworten ein. In die mittleren Zeilen kommen die Begriffe, die zugeordnet werden müssen. Meist formatieren ich sie rechtsbündig und vertikal zentriert.

    Zum Schluss formatiere ich die Tabelle so, dass keine Linien angezeigt werden, nur die Rahmenlinien von den 3 Kästchen in der rechten Spalte, in der die Schüler die Lösung eintragen sollen lasse ich natürlich vorhanden.

    In Word tippe ich die Frage ganz normal ein und füge rechts neben die Frage ein einfaches Textfeld mit der Größe 1x1cm ein. Dazu stelle ich dann noch den Textumfluss auf passend und wähle rechts ausrichten. Ich erstelle das Kästchen ein mal und kopiere es dann jeweils für die nächste Frage, dann muss man die Einstellungen nur 1x vornehmen. (Nur das rechts ausrichten muss man wieder machen)


    Die Schüler müssen dann die richtige Nummer ins Kästchen schreiben. Auf die Art korrigiert es sich auch deutlich leichter.

    online im Sinne von die Schüler machen den Test online?

    Da gibt es doch Unmengen an Möglichkeiten:

    Learningapps.org

    Kahoot.it

    Quizizz.com

    Oder wenn du Office 365 hast über Forms


    Oder fragst du, wie du am besten MC-Fragen erfindet? Das finde ich reichlich schwer. Ich suche normalerweise vorhandene Fragen aus Abschlussprüfungen. Wenn ich selbst welche erstelle mache ich meist nur richtig/falsch Fragen, also verschiedene Aussagen und die Schüler müssen ankreuzen ob das richtig oder falsch ist.

    Das mag für das Individuum stimmen, allerdings nicht, wenn wir das gesamtgesellschaftlichen betrachten - und genau da liegt denke ich das Problem. Würden wir den ÖPNV im gleichen Maße subventionieren wie den motorisierten Individualverkehr, dann sähe die Rechnung ganz anders aus und die Diskussion hätte sich erübrigt.

    Genau das ist es ja. Es muss mal jemand anfangen umzudrnken und in die andere Richtung denken. Da ist die Politik gefragt. Und dem Bürger muss man es eben durch günstigen Öpnv schmackhaft machen.


    In meiner Stadt kommt man aus vielen Richtungen sehr angenehm mit den Öffentlichen in die Innenstadt, mit dem Auto ist es dank Dauerbaustellen und keinen Parkplätzen auf keinen Fall besser. Trotzdem fahre ich meist Auto, weil mich das Ticket hin und zurück über 6 € kostet.


    Auch mit dem Fahrrad wäre ich fast genauso schnell, aber es gibt zwar Fahrradwege, die sind aber schmal und an den krassesten Straßen mitten im Abgas.


    Wenn ich was zu entscheiden hätte, dann würde ich radikal Straßen in der Innenstadt zu Radwegen machen und Öpnv vereinfachen (365€ im Jahr bzw Einzeltickets für 1 € pro Stunde egal wie weit). Wer dann meint noch mit dem Auto in die Stadt zu müssen ist selbst schuld. An den Endpunkten der guten Öpnv Verbindungen könnte man dann Park&Ride Parkhäuser stellen, dann haben die Leute aus dem Umland auch ne Chance.

    Die große Konferenzen gehen mir sowas von auf den Wecker. :stumm:


    Ich hab ja lange in der "freien Wirtschaft" gearbeitet, bevor ich ins Referendariat bin. Und ich war sowas von irritiert bei meiner ersten Konferen. Das hatte ich vorher echt noch nie erlebt. Ich meine Konferenzen, in denen nur einer redet und der Chef sich im besten Licht präsentiert und Kritik abgewürgt wird gibt es "draußen" auch, aber einen Termin "open End' anzusetzen, das habe ich echt noch nie erlebt. Ist in den Schulen aber scheinbar Standard. Und so laufen die Konferenzen dann auch. Wenn es keine feste Zeit gibt, zu der man fertig sein muss, dann muss man sich auch nicht bemühen sich kurz zu fassen.


    Meine Highlights:

    - SL liest seitenlang aus einem pdf Dokument vor, der Inhalt hätte auch so zusammengefasst werden können "in der Schulleitersitzung wurde ab besprochen, dabei gibt es viele rechtliche Dinge zu beachten, wahrscheinlich kommt cd auf uns zu."

    - SL gibt eine Stunde lang Infos weiter, die im laufenden Schuljahr so bereits per Mail verschickt wurden (viele Kollegen haben diese scheinbar nicht gelesen)

    - Einzelfall-Probleme werden im ganzen Plenum diskutiert, weniger als die Hälfte der Kollegen betroffen

    - Und wieder und wieder wird diskutiert, dass die Schüler Müll trennen sollen, wobei die Putzfrauen alles in einen Müll werfen und alle Kollegen das wissen

    Mein Ziel ist es, Körperfett zu verlieren. Das geht am besten mit Ausdauersport (Laufen, Crosstrainer, Fahhrad etc.) Klar, das kann mann auch draußen machen, aber auch dafür fehlt ja die Motivation. Und zusätzlich Muskelaufbau, denn das sieht nicht nur gut aus, sondern verbrennt zusätzlich Kalorien, weil man dadurch einen erhöhten Energiebedarf hat. Und nein, ich will nicht wie ein Bodybuilder aussehen. Nur um den Bauch herum etwas weniger und allgemein definierter. Dick bin ich ja nicht.

    Darf ich hier mal Lehrer-Klugscheiß-mäßig reingrätschen? :engel:


    Abnehmen funktioniert am besten mit einer Mischung aus Ernährungsunstellung und Krafttraining. Mit reinem Ausdauertraining wirst du (je nach Ausgangslage) ggf. erste Erfolge schaffen, aber ein langfristiger Erfolg ist damit äußerst schwer.


    Um 1 Kilo Körperfett zu verlieren musst du 7.000 Kalorien verbrennen. Mit 1 Stunde Cardiotraining schaffst du vielleicht 600 bis 1.000 Kalorien (und die 1.000 auch nur, wenn du völlig am Limit trainierst)


    Mit einer Mischung aus moderatem Cardio, ordentlichem Krafttraining und passender Ernährung kannst du hingegen locker 1 Kilo pro Woche (je nach Ausgangslage) abnehmen.


    Und ja, für solch eine Beratung ist ein GUTES Fitnessstudio genau die richtige Anlaufstelle.



    Für die Motivation kann ich nur empfehlen sich seiner Ziele bewusst zu sein. Es gibt nichts geschenkt. Entweder du willst dich verbessern, dann kneifst du nach der Schule die Arschbacken zusammen und ziehst dein Training durch. Oder du entscheidest dich halt dagegen und chillst auf der Couch. Das ist auch OK. Ich mache das auch oft, weil ich das Gefühl habe, dass ich einfach am Limit bin. Dann muss einem halt nur klar sein, dass das Ziel so eben nicht erreicht werden kann.

    Mein erstes 9 € Ticket ist schon in der App von meinem regionalen Verkehrsverbund hinterlegt. :)


    Mal schauen, wie ich es nutzen werde. Am ersten möglichen Termin, um damit in die Schule zu fahren, habe ich auf jeden Fall schon bemerkt, dass es nicht klappt, weil ich am Heimweg ausnahmsweise in einem Kaff Halt machen muss, das zwar direkt an der Auto-Strecke nach Hause liegt, aber mit den Öffentlichen nicht zu erreichen ist. :autsch:

    An meiner Schule bekommt jede Lehrkraft ein MacBook und ein Ipad zur Verfügung gestellt. Arbeitsplätze mit Desktop-PCs gibt es im Schulhaus zur genüge. Jedes Klasenzimmer ist mit Wlan. Doku-Kamera, Laptop und digitaler Tafel ausgestattet. Sukzessive wurden die SuS mit Ipads ausgestattet. In 2 Jahren haben wir 100% der ca. 700 SuS mit Ipads versorgt. Als Schulleitungsmitglied habe ich einen Laptop, ein MacBook, ein Ipad und einen PC mit zwei großen Bildschirmen zur Verfügung. Ich bin an einer beruflichen Schule in BW. Viel mehr geht an digitaler Ausstattung soweit ich es sehe nicht.

    Das ist ein Traum.

    :verliebt:

    1. Befürwortet ihr das 9-Euro-Ticket oder nicht?

    ich finde das super gut


    2. Werdet ihr euch das Ticket für einen/mehrere Monate kaufen?

    Ich werde es auf jeden Fall kaufen. Schon allein aus Prinzip, damit die Politik sieht, dass ein Grundsätzliches Interesse dafür da ist.


    3. Werdet ihr (teilweise) auf den ÖPNV umsteigen und das (evtl. vorhandene) Auto öfter stehen lassen?

    Ich werde es tatsächlich versuchen. Es gibt eine ziemlich gute Verbindung von mir zu Hause zu meiner Schule, allerdings über 9 Tarifzonen, so dass eine Einzelfahrt über 10 € kostet und ein Monatsticket mehrere hundert Euro. Das rentiert sich tatsächlich bisher nicht, da ich das Auto schon habe. Aber be nur 9 € wird das extrem interessant.

    Falls jetzt aber der ÖPNV dermaßen überrannt wird, dass es keinerlei Sitzplätze mehr gibt, dann würde ich trotzdem das Auto nehmen.


    4. Werdet ihr mit dem Ticket Familie/Freunde besuchen oder in den (Kurz-)Urlaub fahren?

    In Bayern sind ja im August Ferien, da habe ich schon überlegt auch mal für einen Tag nach Regensburg oder München oder Augsburg zu fahren. Wahrscheinlich kommen sehr viele auf diese Idee, mal schauen, ob das geht, oder ob es wirklich zu voll wird.


    Prinzipiell finde ich die Idee mit einem 365 € Ticket, oder einem einfachem Preissystem (z.B. 1 Stunde ÖPNV kostet 1 € egal wo, egal welche Richtung) absolut wichtig und richtig für die Zukunft. Und klar, in Städten ist das erstmal einfacher, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.

    https://www.merkur-verlag.de/t…lehr-und-lernorganisation


    Ich mochte dieses Buch recht gerne. Das ist bei den Beispielen auf Wirtschaft bezogen, kommt jetzt darauf an, welchen Fachbereich du hast.


    Ansonsten stimme ich den anderen zu, entspanne dich vorher, anstrengend wird es von selbst.


    Ach so: die hier gibt es kostenlos im Download, da kannst du ja mal reinschmökern, wenn dir langweilig ist. https://www.wirtschaftsunterricht-gestalten.de/

    So wie ich es übrigens sehe, ist zumindest für die Berufsschule, der Quereinstieg für nächstes Schuljahr schon vergeben. Der nächste Termin ist dann September 2023.

    Falls du auf Nummer Sicher gehen willst könntest di auch an der Uni Betriebspädagogik nachstudieren. Ohne Zweitfach sollte dir so viel angerechnet werden, dass du das in 3 Semestern schaffen könntest. Dann wärst du nicht auf den eventuell möglichen Quereinstieg angewiesen, sondern würdest sicher einen Platz im Referendariat bekommen.


    Falls du bis dahin schon mal als Lehrer Geld verdienen willst gibt es noch die Möglichkeit als Teamlehrkraft anzufangen. Das ist aber nichts für dauerhaft.

    Zuletzt hatte doch jemand hier über Bayern geschrieben, dass dort die Anwärter:innen entweder noch vor den Sommerferien eingestellt oder über die Sommerferien nicht entlassen werden würden.

    Bayern stellt auf Planstellen pünktlich zum 1. Schultag nach den Sommerferien ein, bezahlt aber bus dahin volle Anwärterbezüge. Also auch fpr den September im Voraus für des ganze Monat Anwärterbezüge. So steht man zumindest nicht voll ihne Geld da.

    Na fein, jetzt fällt die Maskenpflicht in Bayern auch fast komplett.


    Macht natürlich total Sinn eine Woche vor den Osterferien. Eine Woche lang alle Schüler ohne Maske im Unterricht, damit wir dann alle die Osterferien mit Corona in Quarantäne verbringen können.


    Ich könnte echt im Kreis kotzen.

Werbung