Beiträge von ninale

    Zu Bremen: Das Überseemuseum fand ich auch ganz gut, aber den Rest hat man halt in zwei Stunden gesehen (OK, bei Kunstmuseum bin ich allerdings selbst auch raus). Und die Biergärten an der Schlachte sind nett (da bekamen wir den BHV-Tipp), aber irgendwie erwartet man von der Weser als Ortsfremder doch mehr als dieses vergleichsweise winzige Rinnsal.

    Klar, die Weser ist kein breiter Strom, aber an der Schlachte sind auch keine echten Biergärten, sondern Tourifallen. Wenn man ausgehtechnisch etwas erleben will, geht man ins Viertel. Da bekommt man auch anständige Tipps, was man sonst so machen kann. Die Weser ist in dem Bereich übrigens auch netter😁

    Die Jugendherberge Cuxhaven Dunen ist ganz gut

    Ich finde, dass die Jugendherberge in Duhnen eine echte Katastrophe ist. Da würde ich nie, nie wieder hinfahren.

    Die Jugendherberge in Bremen liegt sehr zentral und man kann auch Zimmer in einem Schiff auf der Weser buchen.

    Zu Fuß ist man schnell am Bahnhof, um nach Bremerhaven zum Klimahaus zu kommen.

    In Bremen selber bietet sich noch das Universum an. An der Uni Bremen gibt es diverse Schülerlabore, in denen man Termine buchen kann.

    Auch beim bundesweiten Warntag im September zeigte Nina gar nichts an. Damals hatte ich sie mir vorher installiert, dann gar nix.

    Wir sind doch alle nur Maulhelden…..


    Warum fahren Lehrer so oft "Schrottkarren"?


    :angst:.


    Fliegen ist so auch so schönes Beispiel. Ich bin erst zweimal in meinem Leben geflogen, das erste Mal mit 14, das letzte Mal vor 8 Jahren. Immer, wenn ich das jemandem erzähle, fangen alle hektisch an zu argumentieren, warum dass so ist.

    Ein Auto hatte ich zuletzt vor 22 Jahren und auch nur dieses eine, weil ich meine Kleinkinder zu transportieren musste. War übrigens ne Schrottkarre….

    Ich bin aber auch ein Maulheld, alleine der Konsum dem ich so fröne, wirft meinen Fußabdruck zurück. Und ja, ich schrecke davor zurück, die 90 m2, auf denen meine Kinder aufgewachsen sind, aufzugeben.


    Und ihr so….?

    Ich habe schon verstanden, wen du meinst, stimme aber überhaupt nicht mit dir überein.Ich fand N.s Beiträge zumindest stets interessant und bedenkenswert.

    Mittlerweile ist hier eine ganz schöne Blase, immer öfter auch mit einem sehr unangenehmen Ton entstanden, der sich häufig auch auf eine vermutete Persönlichkeitsstruktur bezieht. Dafür bejubeln sich bestimmte User gegenseitig oder führen Dauerfehden.

    In so einem Fall hätte ich gerne einen Dislike-Button.

    Ichwürde auch ansprechen, dass es meinem Kind nicht gut geht und versuchen darüber in das Gespräch zu kommen.


    Das weiß ich daher, weil bereits einige Male mehere KlasenkammeradInnen direkt nach der Schule bei uns zum Spielen waren und während ich kochte machten die Kinder Hausaufgaben und da sah ich, dass gleiche Lösungen unterschiedlich bewertet wurden

    Auch da finde ich, dass es darauf ankommt, worum es geht. Natürlich kann eine Matheaufgabe nur eine richtige Lösung haben. Aber wenn es darum geht, etwas hervorzukitzeln, kann man die Leistung von Kindern durchaus unterschiedlich und individuell zurückmelden / bewerten. Das kannst du vermutlich beurteilen, kann aber Kindern nicht unbedingt nachvollziehbar bzw. als ungerecht erscheinen.

    Im Grunde müssten Schulen verpflichtet werden, über den Homeschooling-Stoff Tests zu schreiben, was bei uns extra verboten wurde. So kann kein Mensch überprüfen, wer was kann.

    Wenn man das mit einem Test überprüfen möchte, könnte man das doch machen. Nur bei der Bewertung bzw. Notengebung darf man es dann halt nich berücksichtigen.

    Man sollte einfach die Pissoirs abschaffen oder auch in Einzelkabinen verlegen.

    Auf manchen Campingplätzen in Frankreich ist zu bestimmten Zeiten auch nur ein Waschhaus geöffnet, das Männer, Frauen und weitere gemeinsam benutzen. Nach meiner Kenntnis gibt das da keine Probleme


    Im Gegenteil sogar - es gibt weniger Probleme.Auf deutschen Campingplätzen muss man immer gucken, wie man sich gefühlt unversehrt an den auf ihre Partnerinnen wartenden, stierenden Mönnern vorbei bewegen kann. Insbesondere im Dunklen.

    In Frankreich habe ich das nie als Problem wahrgenommen

    ninale , wie haben das leider nicht als Schule organisiert, aber von den Kolleg*innen abgeschaut, was die so machen und immer mal was abgekupfert. Was ist ein Lernbüro?

    Siehe Erklärung von state_of_Trance, das reicht um eine ungefähre Vorstellung zu bekommen

    Gibt es sowas bei euch an der Schule? Davon habe ich bisher noch nie gehört. Meine Schule hat einen Instagram-Account, das war's.

    Nein, gibt es bei uns nicht, aber bei der Schule am alten Teichweg in Hamburg, die einen Preis bekommen hat. Übrigens arbeiten die auch mit Lernbüros.

    Das ist spannend hier.

    Ich hätte gerne gewusst, wie es bei euch so läuft, mit den abendlichen Podcasts oder YouTube-Channel- Nachrichten eurer Schulen/ eurer Schulleitungen. Welche Inhalte wählt ihr da, um alle beisammen zu halten und ein Wir- Gefühl in der Distanz aufrecht zu erhalten?

    Dann hätte ich auch noch gerne gewusst, wie es so mit den Lernbüros bei euch läuft. Wie handhabt ihr das organisatorisch? Liegt die Verantwortung bei den Fachlehrern? Können die SuS jederzeit auf das Material zugreifen? Wie organisiert ihr - als ganze Schule- die individuelle Unterstützung und Begleitung der SuS?

    Ich hatte einen Deutschlehrer mit Schetismus. Wenn er Englisch sprach ( „Shakespeare - Macbeth“) lagen wir pubertätsbedingt lachend unter den Tischen. Ansonsten hat uns das nicht weiter gestört. Er war halt ein Lehrer wie alle anderen auch.

    Ich würde mich von Logopäden / Stimmtrainern beraten lassen.

Werbung