Beiträge von kodi

    In meinen Fächern ist so ein Wechsel auf eine Professur ausgeschlossen. Es gibt so wenig Professuren und so viele Nachwuchswissenschaftler in Wartestellung. Um eine realistische Chance auf einen Ruf zu haben, muss man jahrelang daran arbeiten, protegiert werden, zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle sein und sehr sehr viel Glück haben.


    In dem völlig unwahrscheinlichen Fall, dass man doch die Wahl hat, ist die Professur natürlich ein no-brainer. Sämtliche Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten sind um ein vielfaches besser.... völlig außer Konkurrenz im Vergleich zur Schule.

    Kann eigentlich jemand zu Herrn Wüst ernsthaft etwas sagen?

    Er hat früher Treffen mit dem damaligen Ministerpräsidenten Rüttgers verkauft. Ich glaub der Kurs war 20.000€ für ein Treffen.


    Muss man mehr zur Integrität von Herrn Wüst sagen...

    Das Problem ist einfach, dass in NRW zu billig gekauft wurde. Was willst du mit einem nackten IPad als Arbeitsgerät, bei dem das einzige Zubehör das Ladegerät ist. Natürlich ist mein 6x so teures, voll ausgestattetes Surface mit sämtlichem Zubehör und entsprechender Softwareausstattung viel besser und erfüllt alle Anforderungen, die ich mir an ein Arbeitsgerät wünschen kann.

    Im Vergleich sieht das Dienstgerät wie das letzte Ramsch-Spielzeug aus.... ist es ja irgendwie auch.


    Vermutlich kann man auch irgendeins der Apple-Geräte entsprechend ausrüsten, dass es ähnlich nutzbar wird. Das Problem ist halt, dass das nicht getan wird.

    Ich habe meine Zweifel, dass die SEKI wesentlichen Zulauf bekommen würde,nur weil die Besoldung höher ist.

    Zumindest würde es die Tendenz stoppen, dass geeignete Kandidaten Leute nur wegen des Geldes gar nicht erst unser Lehramt studieren.


    ...allgemein schlechtere Ausstattung und die schlechteren Arbeitsbedingungen (Ganztag trotz fehlender Räumlichkeiten, kaputte Geräte etc.).

    Das ist das größere Problem zusammen mit der zu hohen Unterrichtsverpflichtung.


    ...ist an einer Realschule, ursprünglich aber vom Ref am Gym..

    Da fängt das nächste Problem schon an. Leute, die nicht für die Schulform ausgebildet wurden.


    Die Schüler, ihr Sozialverhalten, ihre Leistungsfähigkeit, ihre Herkunft, ihre Schicht, die Inklusion, etc. sind nicht das Problem meiner Schulform. Das lässt sich alles adäquat und professionell handhaben, wenn man die entsprechenden materiellen, personellen, räumlichen Ressourcen und entsprechende für die Schulform ausgebildete Fachkräfte hat.


    Ich gehe allerdings nicht davon aus, dass sich nun nach der Wahl in der Hinsicht irgendwas für meine Schulform verbessert. Bildung ist der Politik nicht wichtig. Und Schulformen, die nicht von Politikerkindern oder Parteispenderkindern besucht werden, sind der Politik noch viel unwichtiger.

    ... Aber ich spreche aus der Sicht des Untis-Verwalters. Das Anlegen scheint doch zeitaufwändiger zu sein. Die Papierklassenbücher sind in der Verantwortung der jeweiligen Klassenlehrer. Jetzt muss alles die stellv. Schulleitung bei uns alles erst digital vorausfüllen sozusagen.

    Den Mehraufwand kann ich jetzt nicht so bestätigen. Die Arbeit verschiebt sich. Der kleine Mehraufwand beim Eintragen von Sondertagen wird von der mehr oder weniger automatischen Mehrarbeitsabrechnung aufgewogen. So aufwendig ist das eintragen jetzt auch nicht. Jede händisch gefrickelte Wordtabelle für so einen Tag ist aufwendiger.

    Mal was anderes... ich weiß nicht wie euch das geht, aber mir geht wirklich das Herz auf, wenn ich unsere ukrainischen Schüler (zumindest für den Moment) glücklich und unbeschwert auf dem Schulhof spielen sehe. :)

    Es ist ja nun nicht so, dass man solche Daten wie Noten nicht bräuchte. Insofern muss auch davon ein Backup möglich sein. Wo sind denn die ganzen Digitalierungsschreihälse, wenn man eine datenschutzkonforme technische Lösung für so etwas braucht?

    Als NRW-Lehrer schiebst du deine Daten in den Logineo-Datensafe. Da hast du dein (manuelles) Backup.

    Ich glaube, das hängt auch stark vom Studienort ab. Man kann (konnte) beispielsweise Mathematik und Physik auch ohne Hausarbeiten und ohne große schriftliche Klausuren studieren.

    Mathe, Physik ohne Klausuren?

    Wo geht denn das? Das hab ich ja noch nie gehört.


    Ich finde übrigens dass man Studienstress und Referendariats-Stress nicht vergleichen kann. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass wenn man fachlichen Stress in seinen Unterrichtsfächern im Referendariat hat, dann ist man völlig ungeeignet. Der Stress im Referendariat ist eher Stress durch die nur zum Teil beeinflussbare Sozialsituation, in der man bewertet wird zusammen mit dem Fehlen letztlich eindeutiger und harter Kriterien und eindeutigen Handlungswegen.

    Ich würde mir so ein günstiges Dauerticket dauerhaft wünschen.


    Allerdings muss ich ehrlicherweise sagen, dass ich die Unabhängigkeit und den Comfort meines Autos schätze, nachdem ich nach meiner Kindheit 20 Jahre ausschließlich mit Rad, Bus, Bahn und zu Fuß unterwegs war.


    Bis auf ein paar Radwege der Marke "Pinsel-Lösung" hat sich in meiner Stadt die Infrastruktur jenseits des Autos auch seit den 90ern nicht verbessert. Eher im Gegenteil... das ÖPNV-Netz ist ausgedünnter und der Bahnhof hat quasi keine Aufenthaltsbereiche mehr.

    Wirst du ihnen nur nicht gerecht oder besteht eine Gefährdung?

    In zweiterem Fall wurde bei uns individuell die Unterrichtszeit für den betroffenen Schüler reduziert bis ein Schulbegleiter gefunden wurde.

    Der Fall passt jetzt nicht perfekt weil wir eine Regelschule sind, der Schüler aber keinem Bildungsgang unterlag und daher bei uns eh ein Ausnahmefall war.

    Ich würde es nicht mit der SL besprechen und stattdessen pingelig darauf achten, dass die schriftliche Übung den Vorschriften entspricht (bei uns nur Stoff aus der letzten Stunde) und sie natürlich immer werten und nicht die gleiche Übung erneut schreiben lassen. In der nächsten Stunde kann ich ja eine neue über die jetzige Stunde schreiben lassen.


    Grundsätzlich ist der Weg über Druck aber immer weniger erfolgreich, als wenn es gelingt die Schüler für das Thema zu interessieren und eine positive Lernatmosphäre herzustellen.


    Letztendlich wollen Schüler doch eigentlich ziemlich elementare Dinge:

    • Klare Anforderungen und Regeln
    • Faire Behandlung
    • Anerkennung und "gesehen werden"
    • Lernstoff, dessen Sinn ihnen klar ist

    Ich finde das große Verständnis für die von außen wirklich seltsam aussehende Situation auch sehr erstaunlich und die an den Tag gelegte verbale Aggressivität irritierend. Ich frag mich, ob ihr mit der gleichen Vehemenz dann auch begeistert die Folgen in der Schule auffangt, sei es als Kollegin oder als Elternteil mit schulpflichtigen Kindern.


    Ich finde grundsätzlich, dass ein wirksamer Kontrollmechanismus in solchen Fällen fehlt. Eine amtsärztliche Prüfung ist schwierig, generell eine Überprüfung von Attesten und AUs kaum möglich und selbst in eklatanten Fällen gibt es keine wirklichen Konsequenzen für die Ärzte. Letztendlich untergräbt das die Glaubwürdigkeit von AUs und Ärzten und versetzt die Betroffenen in eine blöde Rechtfertigungsposition.

    2. Ich kann Ortswünsche angeben. Aber die haben ja insofern nichts zu sagen, als dass ich trotzdem an jedes zfsl kommen kann, stimmt das so?

    Das war bei mir zum Beispiel der Fall. An meinen Ortswünschen kam für eins meiner Fächer das Seminare mangels LAA nicht zustande.

    Ich bekam dann ein völlig anderen Ort zugewiesen, der aber immerhin in der Nähe meiner Meldeadresse lag.


    Überfüllung könnte genauso ein Grund sein, wieso der Wunsch nicht klappt.

    Leider zählen nur die formalen Abschlüsse und keine Fortbildungen etc.


    OBAS sollte im Prinzip aber möglich sein, wenn dein FH Diplom als Master anerkannt wird. LAB §13 (1) 1. b)


    PE und dann VOBASOF geht nicht, weil du mit der PE keine Lehramtsbefähigung erwirbst, sondern nur die Unterrichtserlaubnis. Zudem stellt sich da natürlich die Frage, ob du wirklich als Sonderpädagoge arbeiten willst.

    Die 45 Jahre sind nur die Verbeamtungsgrenze. Das Gehalt ist meines Wissens nach mit Obas trotzdem mehr als mit der PE.

    Falls möglich würde ich immer OBAS anstreben, weil du da hinterher vollwertige Lehrerin bist und keinen formellen Einschränkungen unterliegst. Dir stehen dann zum Beispiel auch alle Aufstiegsstellen offen.

Werbung