Beiträge von Pausenbrot

    Gibt es eigentlich neue Vorschriften bei der Maskenpflicht. Sind FFP2-Masken für Lehrer in NRW nun zwingend vorgeschrieben oder reichen auch OP-Masken?

    Darf man die Masken weiterhin absetzen, wenn der Mindestabstand eingehalten wird?

    Das einzige was bei uns in der Schule passierte waren Nachschreibeklausuren und der Vertretungsplan war diese Woche deswegen auch da. Nächste Woche sind dann nur noch die Schulleitung und die Sekretärin ab und zu da.

    Okay. Und wie finden dann eure Konferenzen statt? Per Video?

    Vielen Dank erst einmal für die Rückmeldungen. In euren Beiträgen spiegelt sich das wider, was ich bisher gehörte habe und mir gedacht habe: dass es uneinheitlich gehandhabt und interpretiert wird. Nach meinem Dafürhalten müsste es rein rechtlich möglich sein.

    Wie sieht es momentan an euren Schulen aus? Finden eure Konferenzen/Teambesprechungen/Arbeitsgruppen in der Schule statt?

    Wie werden an eurer Schule die Maßgaben vom Schulministerium umgesetzt?

    Hallo,

    ich hätte eine Frage. Es geht um ein Kind, das bereits auf Elternwunsch die erste Klasse wiederholt hat. Ist es möglich, dass dieses Kind beispielsweise in der dritten Klasse sitzenbleibt und dann 6 Jahre in der Grundschule verbringt? Oder ist dies ausgeschlossen? Gibt es hierzu einen Paragraphen? Es geht um NRW .

    Ich möchte in absehbarer Zeit einen Versetzungsantrag innerhalb von NRW stellen. Wie waren eure Erfahrungen? Hat sich das eher schwierig gestaltet? Wie habt ihr das Ganze begründet, von Schwangerschaften und Kindern einmal abgesehen? Besonders interessieren würden mich die Erfahrungen im Grundschulbereich.

    Ich wüsste auch gerne, wie es die Schulen in NRW handhaben. Nach meinem Verständnis müsste bei der Präsenz in einer Konferenz eine Maske getragen werden, da doch ab Dezember jeder Arbeitnehmer am Arbeitsplatz eine Maske tragen muss, wenn er die 1,50m unterschreitet. Oder gilt das etwa für Lehrer nicht??? (Bei uns heißt es dann immer: wenn doch die Sitzordnung die Rückverfolgung gewährleistet ist, kann die Maske abgenommen werden.) Weiß hier jemand Genaueres?

    Hallo,

    ich hätte da mal als absoluter Laie eine Frage:

    kann ich das Programm Logineo von meinem privaten Rechner zu Hause bedenkenlos nutzen oder sprechen Sicherheitsgründe dafür, dies nur über schulisches Dienstgerät zu tun ...?

    Ich klinke mich einfach mal ein mit meiner Frage: ist Logineo "hot" oder "Schrott"? Es soll bei uns eingeführt werden ....

    Was ist der Hauptnutzen? Was der größte Nerv daran?

    Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

    Doch, die Zustände sind hier paradiesisch. Gebe ich zu. Das liegt aber auch daran, dass alle Beteiligten auf Zack sind. Auch der Schulträger. Das ist deren Job, aber den macht er auch sehr gut. So wie man es von allen Schulträgern erwarten müsste. Wenn das nicht der Fall ist, kannst du die Schuld daran nicht dem Musterhygiene-Konzept des Landes in die Schuhe schieben.


    Kl.gr.Frosch

    Darf ich mal fragen, wo innerhalb von NRW dieses unvorstellbare Paradies liegt? Oder ist das zu indiskret? Dann entschuldige.

    Wie sieht eigentlich das Sommerprogramm in NRW aus? Ich meine... wir haben jetzt schon Ferien... und ich habe vorher nicht wirklich etwas davon gehört. Hätte man mich gefragt, hätte ich durchaus Schüler meiner Klasse dafür empfehlen können und wollen. Aber niemand hat mich gefragt. Ob diese Schüler da nun freiwillig hingehen? Das wage ich ja mal zu bezweifeln... da deren Eltern sich bis jetzt ja auch durch übermäßigen Einsatz für den Bildungserfolg ihres Kindes hervorgetan haben. Aber gerade für diese Schüler sollten diese Programme doch sein?

    Das habe ich mich auch schon gefragt. Es gab an meiner Schule (NRW) keine Infos, keine Abfragen. Das Ganze sieht nach einer Mogelpackung bzw. einem PR-Gag aus. Oder gibt es hier tatsächlich jemand aus NRW, der Schüler dorthin schickt?

    hm. Bisher 18.000 Unterschriften bei 160.000 Lehrern in NRW?

    Die Petition wurde von der Gew übrigens Anfang der Woche an die Schulen verschickt.


    kl. Gr. Frosch

    An unserer Schule ist nichts Derartiges angekommen bzw. weitergeleitet worden. Leider.

    In der vergangenen Schulwoche, der letzten in NRW, fehlten krankheitsbedingt jeden Tag 10-15 Prozent meiner Schüler, 10 Prozent saß schniefend und niesend im Klassenzimmer. Masken wurden zum Blinde-Kuh-Spielen benutzt und landeten alle Nase lang auf dem Fußboden. Seit dem letzten Schultag bin ich nun selber krank, mit Erkältungsymptomen, für den Juni sehr untypisch. Ich bin sauer...

    An meiner Schule (Grundschule) ist es so, dass wir uns 2x im Monat zu verpflichtenden Teamsitzungen treffen. Darüber wurde in einer Lehrerkonferenz "abgestimmt".

    Ich halte gar nichts davon, da diese Zeit in erster Linie für Selbstdarstellungen genutzt wird. Ich hätte meine Unterrichtsvorbereitung allein schneller vorbereitet als im Team, denn es wird wirklich viel geschwafelt. Vielleicht sollte ich mir auch ein Tablet anschaffen ....;)?

    Ich liebe es, individuell zu arbeiten und kann mich mit meinen Ergebnissen viel besser identifizieren und sie auch vor den Eltern rechtfertigen als mit den Ergebnissen der Teamsitzungen. Inzwischen nicke ich dort nur noch alles ab, weil ich keine Lust mehr habe auf Diskussionen und noch längeres Rumgesitze.

    Einzelne Kolleginnen äußern sich in persönlichen Gesprächen ebenfalls kritisch zu diesen Teamsitzungen, aber offen aussprechen tut das keine außer mir ...:(.

    Nette Kollegen gibt es aber auch überall. Zumindest ein paar sind doch irgendwie immer dabei. Und manchmal gehen sie auch. Oder es kommen neue. Klar, es gibt so eine Grundstimmung. Aber trotzdem, es ist ein hakeliges Entscheidungskriterium - definiere "nett". Wechselt die Schulleitung, kann sich alles ändern. Außerdem kann man selbst Einfluss nehmen. Man muss sich nicht an Miesmacherei und Meckerei beteiligen. So zum Beispiel.


    Die Entfernung dagegen ändert sich nicht. Ich denke jedes Mal, wenn ich mal auf der Autobahn unterwegs bin: Wie schön, dass ich zur Schule radeln kann. Ich mache das seit gut drei Jahren und das hat mein Leben sehr positiv verändert. Auch ein Umfeld mit Grün und frischer Luft ist ganz entscheidend für die Lebensqualität. An deiner Stelle wäre ich nicht ratlos, zumal du zu einer pflegeleichteren Klientel zu wechseln scheinst.


    Aber das ist natürlich nur meine Meinung :wink2:

    Ich stimme dir absolut zu!


    Im Übrigen habe ich mal die Homepages von verschiedenen Grundschulen in der Stadt und auf dem Land angesehen:

    in der Stadt: oftmals junge, modische, langhaarige Blondinen ;-)

    auf dem Land: oftmals leicht mollige, etwas ältere Damen (so wie ich), deren Hobbys Gärtnern und Lesen sind. Und auch mehr männliche Kollegen.


    Die Land-Gruppierung macht einen tiefenentspannteren Eindruck auf mich.

    Vielen Dank für die vielen interessanten Rückmeldungen! Man muss das Ganze anscheinend wirklich differenzierter sehen.

    Mit "Land" meinte ich übrigens wirklich "Dorf". :-)

    Eine Frage - weit ab von Corona - in die Runde: ist das Lehrerdasein auf dem Lande in einer "Dorfschule" anders, vielleicht besser als in der Stadt?

    Ich bin als Lehrerin in einer Großstadt tätig und frage mich zunehmend, ob ich nicht einmal einen Wechsel aufs Land wagen sollte. Die Problemkinder nehmen zu und das Unterrichten ist auch aufgrund von mangelnden Deutschkenntnissen seitens der Kinder oft sehr mühsam. Zudem fehlt mir das Grün rund um die Schule herum und den Kindern, die viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, scheint es auch zu fehlen. Liebe Landlehrer/innen, wie sieht es aus? Lebt und arbeitet ihr in Bullerbü-Verhältnissen? Oder tun sich bei euch ganz andere Probleme auf?

Werbung