Beiträge von Tom123

    Nein, das ist ein Glück.

    Nein, weil dadurch sind es immer die gleichen die fahren. Von mir aus kann man über die Entlastung reden. Aber ich kann nicht auf der einen Seite propagieren, dass wir auf Klassenfahrt fahren und auf der anderen Seite auf Freiwilligkeit setzen.

    Das KMK muss also entweder sagen: Klassenfahrten gehören nicht zum Programm und finden höchstens als Bonusleistungen statt oder die Lehrerkräfte auch entsprechend verpflichten. Die Entscheidung liegt natürlich beim KMK. Aber momentan heißt es: Wir sollen auf Klassenfahrt fahren und das KMK macht dafür (angeblich) ganz viel aber auf Freiwilligkeit. Das geht nicht.

    Stell dir mal vor ein Supermarkt bewirbt Schnitzel als Superangebot und sagt dann, ja aber nur wenn der Metzger Lust hat die zu machen.


    Wenn die Arbeitszeit bemessen wird und entlohnt wird, können wir über Klassenfahrten reden, bis dahin einfach auch mal nicht.

    Und Lehrkräfte, die durch was auch immer gerade mehr als genug belastet sind, müssen dank der Freiwilligkeit in Niedersachsen nicht fahren und sich nicht genötigt fühlen, es doch zu tun, nicht mit und nicht ohne Kinder, nicht als Teilzeitkraft oder als Vollzeitkraft, nicht alle Jubeljahre und nicht jährlich.

    Das ist aber ein ganz andere Diskussion. Grundsätzlich arbeitest du als Lehrkraft oft mehr Stunden als die eigentlich Arbeitszeittechnisch müsstest. Das hat ja auch die Arbeitszeitstudie gezeigt. Das muss geändert werden. Aber das ist doch losgelöst von einzelnen Dienstpflichten. Ich kann ja auch nicht sagen, dass ich jetzt keine Elterngespräche mehr führe. Theoretisch sollten Klassenfahrten ja in deiner Arbeitszeit mit eingerechnet sein. Das diese Rechnung nicht stimmt, ist ein grundsätzliches Problem.

    Bei uns wurden die Lehrerfreiplätze auf alle umgelegt, so dass es für jeden billiger wird.

    Das muss in Niedersachsen auch. Dazu gab es ein höchstrichterliches Urteil. Trotzdem zahlt das Land natürlich die Reisekosten der Lehrkräfte. Dazu gibt es ein Budget und die Fahrt darf nur genehmigt werden, wenn ausreichend Budget vorhanden ist. Da teilweise mit Pauschalen vorhanden sind, kommt es nicht immer hin. Ich habe in den letzten 6 Jahren 3 mal rund 10 € minus gemacht und 3 mal rund 20 € plus. Dafür wurde ich aber auch vollständig verpflegt. Das ist ok. Richtig draufzahlen wäre für mich aber auch ein NoGo.

    Und umgekehrt machen TZ-Lehrerinnen die doppelte Arbeit fürs halbe Gehalt und müssen auch ihren mit Kindern durchgetakteten Alltag für die Zeit organisieren. Das soll jetzt fairer sein?

    Nein, auf keinen Fall. Wer Teilzeit macht, fährt dann halt nur jedes zweite Jahr auf Klassenfahrt. Aber an Grundschulen sind zum Beispiel fast alle Kollegen auf Teilzeit. Wir haben z.B. nur 3 Vollzeitkräfte. Und manche Teilzeitkräfte haben die Einstellung, dass sie wegen Teilzeit bestimmte Dinge gar nicht machen können.

    Liste der Ursachen für Weltuntergänge seit 1955

    Ich glaube du musst noch lernen zu unterscheiden zwischen Katastrophen, negativen Sachen und Weltuntergängen.

    Ich glaube kaum, dass irgendjemand vernünftiges beispielweise in Tschernobyl den sofortigen Weltuntergang gesehen hat. Aber es war eine Katastrophe, die viele Menschenleben gekostet und deren Folgen viele Menschen noch heute beschäftigt.


    Kaum ein Mensch glaubt auch daran, dass durch Corona die Welt untergeht. Ok, der Wendler und ein paar seiner Querdenkerfreunde glauben wahrscheinlich tatsächlich, dass man gerade durch Impfungen versucht die halbe Weltbevölkerung auszuradieren. Aber trotzdem wäre es doch toll, möglichst schnell zu unserem normalen Leben zurückzukehren und möglichst viel Leiden und viele Tote / Kranke zu verhindern. Die Frage ist ja, wie viel Blödsinn müssen wir in der Demokratie zu Lasten der Mehrheit ertragen. Wo hört die Freiheit des einzelnen zu Gunsten der Interessen der Mehrheit auf?


    Müssen wir ertragen das Querdenker in den sozialen Netzwerken den Tankstellenmord bejubeln? Müssen wir damit leben, dass sie mit gefälschten Attesten die Maskenpflicht umgehen? Ist es nicht legitim, 2 G zu fordern so dass die geimpften nicht unter den persönlichen Entscheidungen anderer leiden müssen? Haben nicht auch Schüler unter 12 Jahren ein Recht auf Schutz?

    Ich halte Klassenfahrten für sinnvoll.


    Leider ist die Teilnahme in Niedersachsen freiwillig. Das bedeutet, dass immer die gleichen wieder fahren.


    Es gibt genug Jobs, die Unanehmlichkeiten mit sich bringen. Beim Schulträger müssen gerade viele Mitarbeiter eine mehrtägige Fortbildung in Süddeutschland machen. Ärzte, Feuerwehr, Krankenhaus, Notdienste sind klar. Aber auch Verkäufer, die am verkaufsoffenen Sonntag ran müssen. Die Stadtreinigung, die nach dem Stadtfest am Sonntag Sonderschichten schiebt. Unser Hausmeister hat nach einem Schaden etliche Wochenende und teilweise bis spät Abends in der Schule verbringen müssen.

    Ich finde es vollkommen legitim, wenn der AG die Teilnahme an der Klassenfahrt fordert. Und dann bitte alle. Alle bekommen Geld für die gleiche Arbeit. Warum soll der kinderlose Single immer der doofe, weil er oder sie einen anderen Lebensstil hat? Wenn natürlich das Land sagt, dass Klassenfahrten nichts bringen und unnötig sind, ist es auch ok. Aber das aktuelle System führt in vielen Bereichen dazu, dass manche sich immer mit dem Argument Familie und Kinder raushalten und andere die doppelte Arbeit machen. Wer einen Job annimmt, sollte sich überlegen welche Aufgaben dazu gehören und auch bereit sein, die zu übernehmen. Wenn ich in einem Bundesland weiß, dass Klassenfahrten zu den Pflichtaufgaben gehören, kann ich mich nicht anschließend beschweren, dass ich dann ja eine Kinderbetreuung benötige und ich ja Klassenfahrten sowieso doof finde.

    Man beschließt mehrheitlich etwas, von dem von vornherein klar ist, dass einzelne Kollegen damit große Probleme haben (z.B. gesundheitlich). Wenn diese dann nicht mitziehen können (was eigentlich bekannt war), wird keine Lösung gesucht, um z.B. Aktivitäten zu finden, an denen sie auch teilnehmen können, oder um mit ihnen Alternativen zu besprechen, sondern schlicht "draufgehauen", nach dem Motto "Der / die drückt sich doch wieder und ich habe die Mehrarbeit." Wer bestimmt denn bitte, wie belastbar man sein muss?

    Ich finde die Argumentation schwierig. Für uns Lehrkräfte ist die Schule ein Job. Wir werden bezahlt, um eine Arbeit zu machen. Es geht nicht darum, welche Aktivität denn für alle möglich ist sondern welche Aktivität ansteht.

    Zum TO würde ich es aber auch ganz einfach sehen. Wer krank oder überlastet ist, krank. Rede mit der Schulleitung und wenn das keine Lösung bringt, gehe zum Arzt und lass dich ggf. krankschreiben (wenn es denn so ist). Es ist sicherlich akzeptabel von einer Lehrkraft die Begleitung zu einer Klassenfahrt zu erwarten. Wenn du Glück hast, gibt es eine einvernehmliche Lösung. Wenn du Pech hast, musst du entweder fahren oder deine Probleme sind so groß, dass du krank bist. Dann muss halt ein anderer ran. Eine gute Schulleitung sollte einschätzen können, ob sich jemand nur vor einer unangenehmen Aufgabe drücken will oder wirklich gesundheitliche Probleme damit hat. Dann hat sie auch eine Fürsorgepflicht. Wenn die Schulleitung es nicht erkennt / nicht so sieht, ist es die Aufgabe eines Facharztes das einzuschätzen.

    Wichtig ist, dass man zwischen Quarantäne und Dienst unterscheiden muss. In Niedersachsen war es eine Zeit lang so, dass man auch ohne Quarantäne das Schulgebäude nicht betreten durfte. Inzwischen ist es so, dass man solange nicht zum Dienst darf bis das Gesundheitsamt entschieden hat. Also auch ohne offizielle Quarantäne bleibe ich zu Hause bis das GA mir etwas anderes sagt. Zählt natürlich nicht als Krankheitstage sondern als Homeoffice. Die Schule kann dir für die Zeit Arbeitsaufträge geben.

    Da sind sie wieder, die impliziten, moralischen Vorwürfe. Nein, dass muss ich mir nicht überlegen, denn die Politik hat bei uns etwas anderes beschlossen und die Politik ist Vertreterin der gesellschaftlichen Mehrheitsmeinung. Sie vertritt damit auch die Moral der Gesellschaft.

    Dass die Politik nicht die zwingend die Mehrheitsmeinung vertritt sollte klar sein. In Deutschland gab es das eine oder andere Projekt von der CSU oder FDP was ganz klar nicht der Mehrheitsmeinung entspricht.

    Vielleicht solltest du dir auch mal Gedanken über dein Bild als Lehrkraft machen. Du bist ja kein Mechaniker oder Verwaltungsmensch, der einfach nur Vorschriften ausführt. Ich mache jeden Tag Dinge, die mein Arbeitgeber nicht explizit fordert. Ich wasche mir auch nach dem Toilettengang die Hände, obwohl es das Land nicht explizit vorschreibt. Wenn ich in einer kritischen Coronasituation war, mache ich freiwillig einen Test bevor ich meine Schüler anstecke.

    Ich lebe auch meinen Schülern einen gesunden Lebensstil vor. Ich esse Obst, wenn wir gemeinsam frühstücken etc..

    So etwas muss alles nicht vorgeschrieben werden. Und selbstverständlich ist es dein gutes Recht zu sagen, dass du keine Rücksicht nehmen möchtest. Oder halt Masken für Quatsch hältst oder was auch immer. Aber du kannst nicht erwarten, dass die breite Mehrheit das gut findet.

    Letztlich gefährden hohe Infektionszahlen auch alle die sich nicht impfen lassen können oder wo die Impfung nicht ausreicht. Gleichzeitig ist das Gesundheitssystem durch hohe Infektionszahlen belastet mit allen negativen Auswirkungen.

    Daher sollten wir alles machen, um Infektionen zu vermeiden. Dazu sollte man auch überlegen, ob man in engen Räumen und bei vielen Kontakten wie in der Schule eine Maske trägt.

    Da sind sich Frau Gebauer und Karl-Dieter einig. Und wenn die Ministerin das betont, muss das auch so sein. Die Inzidenzen im Bereich 700 aufwärts sind alles nur Fake News!

    Ich stelle mir immer die Frage, ob nicht eine Klage bezüglich Verletzung der Fürsorgepflicht bei solchen Inzidenzen eine Aussicht auf Erfolg hat.

    Finde ich jetzt schon erstaunlich, dass ohne Masken und bei noch nicht wirklich vielen Geimpften unter den 15jährigen nicht mehr passiert ist.

    Ist das nicht vor allem ein Zeichen dafür, dass die Person nur wenig infektiös war?


    Wir haben im Landkreis Aurich gerade einige Fälle an Kitas. Heute war ein großer Bericht in den Lokalzeitungen. In einem Fall hat ein Kita-Kind die bereits vollständig geimpften Erzieher infiziert und noch eine Reihe von Kindern. Die Erzieher haben inzwischen auch Symptome entwickelt. Gerade für den Weg Kind auf Lehrkraft/Erzieher hieß ja immer, dass es sehr selten passiert.

    Wir warten noch darauf, dass der Schulträger die Ausschreibung zur Beschaffung der Dienst-iPads macht. Internet kommt in den nächsten 1-3 Jahren. Geräte zur Präsentation dann anschließend. Läuft mit der Digitalisierung. Falls wir in 5 Jahren noch Corona haben, könnten wir sicherlich gut Homeschooling anbieten...

    Wenn man sich ansieht, wie sich die Zahlen in NRW momentan entwickeln, stellt sich die Frage, wie lange man das durchhält. Spätestens wenn die ersten Berichte von Kindern auf der Intensivstation im Fernsehen erscheinen, wird es deutlich schwieriger...

    Die KMK hat/musste jetzt ja ihre Studienergebnisse veröffentlichen. Danach haben Schulschließungen doch einen großen Effekt:


    In den nun veröffentlichten Zwischenberichten stellen die Fachleute unter anderem fest, "dass Kinder für die Übertragung von SARS-CoV-2 empfänglich sind und zu dieser beitragen". Zudem ergebe sich aus den Übersichtsarbeiten, "dass Schulschließungen effektive Instrumente zur Eindämmung der Epidemie sind, allerdings nicht als Einzelmaßnahme".


    Es gibt auch mehrere Aspekte, die man bedenken muss. Einfach zu sagen, dass sich jeder impfen lassen kann, ist zu kurz gedacht. Es gibt Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Es gibt Menschen bei denen die Impfung aus gesundheitlichen Gründen nicht (richtig) wirkt. Hohe Infektionszahlen begünstigen neue Mutationen. Das Gesundheitssystem wird überlastet. Alleine in Deutschland fehlt bei 4 Mio Menschen noch die zweite Impfdose ( darunter sicher einige die auch keine zweite Impfung mehr machen wollen). Aber alleine bei den Jugendliche warten 10% auf die zweite Impfdosis. Und jetzt sagen wir: Wir haben kein Bock mehr auf Einschränkungen. Lasst die Infektionen laufen? Echt solidarisch. Bevor man so etwas macht, sollte jeder -also auch Kinder- die Chance auf eine vollständig Impfung haben.


    Momentan geht es darum den richtigen Kompromiss zwischen Infektionsschutz und Öffnungen zu finden.

    BioNTech ist für die 16/17jährigen schon lange zugelassen und auch empfohlen.

    Nö, ist es nicht. Hattest du nicht geschrieben, dass das jeder weiß?

    Die STIKO hatte am 10. Juni 2021 für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren eine COVID-19-Impfung nur bei bestimmten Indikationen ... ausgesprochen.

    Quelle RKI
    Du kannst dich aber schon impfen lassen. Wenn Du das Forum verfolgst, hast du aber beispielsweise bei Susanne gelesen, dass in ihrem Wohnort es Probleme gab, Ärzte zu finden, die Jugendliche ohne Stiko-Empfehlung impfen wollen. Dazu haben viele Eltern auch einfach auf die Stiko-Empfehlung gewartet.


    "Absichtlich" den Mindestabstand unterschreiten klingt so, als wär's ein Verbrechen. Dauerhaft 2 m Abstand zu den Jugendlichen ist mit meinem Beruf nicht vereinbar. Ich arbeite mit jungen Menschen, denen ich hin und wieder bei der Arbeit helfen muss. Die sind es auch gewohnt, dass sie während der Freiarbeit jederzeit zu mir an den Korpus kommen dürfen und dann stehen sie auch "absichtlich" nicht mal nen Meter neben mir. Es sind Jugendliche und keine Kinder, die entscheiden für sich selbst, wie ihnen wohl ist.

    Erstmal ist ein Unterschied, ob Du durch die Reihen gehst oder ob die Kinder zu dir kommen. Dann geht es nicht um Abstand halten sondern darum sich eine Maske aufzusetzen, wenn man durch die Reihen läuft.

    Dann bist du nicht die Verkäuferin vom Supermarkt oder wer auch immer, sondern du bist eine Lehrkraft. Entsprechend hast du eine besondere Beziehung zu Kindern und zu mindestens in Deutschland auch einen Erziehungsauftrag. Anscheinend gibt es bei euch keine Pflicht eine Maske zu tragen. In Deutschland gibt es zu mindestens eine Empfehlung. Wenn ich es richtig lese, empfiehlt euer BAG das genauso. Nein, du musst keine Maske tragen. Aber es wäre vielleicht sinnvoll oder angemessen.


    Das magst du anders sehen aber im Forum ist halt so, dass du es halt auch andere Meinungen gibt.

Werbung