Beiträge von Humblebee

    Wir haben nen Luftschutzkeller. Ihr nicht. Ätsch.

    Hier noch wer! Wir haben eine Art "Zivilschutzanlage", denn unsere Tiefgarage soll angeblich auch als solche genutzt werden können. Keine Ahnung, ob das nur ein Gerücht ist; dicke Schutztüren hat sie jedenfalls.


    Also, ich möchte unsere Whiteboards mit Beamer nicht mehr missen. Wie Seph schon schrieb: keine "Kreidefinger" mehr (meine Neurodermitis dankt!), kein herumwirbelnder Kreidestaub, kein ekliger Schwamm usw. Außerdem schreibe ich mit den (auffüllbaren) Whiteboardstiften, die wir benutzen, m. E. noch schöner als mit Kreide - und ich habe eh eine gut lesbare Schrift an der Tafel, wie mir immer wieder bestätigt wird 8).

    chilipaprika : War das jetzt eine Antwort auf meinen oder auf Lindberghs Post?


    Zur Ergänzung: Natürlich haben die allermeisten aus meinem Umfeld auch während des Lockdown gearbeitet. Einige - z. B. mein Lebensgefährte - hatten allerdings Kurzarbeit oder konnten wegen der Schließung von Gastronomie und Einzelhandel seltener arbeiten. Nichtsdestotrotz hatten aber auch ich und andere, die durchgehend gearbeitet haben, bspw. an den Wochenenden und abends, wo wir uns normalerweise mit anderen treffen, essen gehen, in Sport- o. a. Vereinen tätig sind etc., mehr Zeit uns in der Natur aufzuhalten oder eben andere Dinge zu machen, für die sonst halt nicht so viel Zeit übrig ist.

    Ich muss(te) nicht mehr soviel Small talk machen, halbfremde Menschen umarmen,

    Das habe ich mir schon vor längerer Zeit "abgewöhnt" ;-) .

    Wir dürfen

    Ich möchte dich darum bitten - obwohl ich das meiner Erinnerung nach schon ein- oder mehrmals getan habe - dieses "wir" zu unterlassen. Du sprichst hier sicherlich nicht für uns alle. Danke!

    Es kann auch sein, dass es mein subjektiver Eindruck ist

    So muss es wohl sein. Diesen Eindruck hatte ich nämlich überhaupt nicht. Ich habe während des Lockdowns und der Schulschließungen sehr viel mit meinen Freund*innen, Kolleg*innen, Bekannten und Verwandten telefoniert oder über soziale Medien kommuniziert. Nicht weniger (teilweise aber auch nicht mehr) als auch zu "Nicht-Lockdown-Zeiten". Und zudem kenne ich sehr viele Menschen, die sich während des Lockdowns ein neues Hobby "gesucht" haben, mehr draußen unterwegs waren als sonst, viel im Garten gearbeitet haben (das war beides bei mir auch der Fall), häufiger als sonst frisch gekocht haben usw. - also Dinge getan haben, für die im "normalen" Alltag oft wenig Zeit bleibt.

    Bei uns gibt’s noch die gute alte Kreidetafel im Altbau.

    Bei uns gibt es auch noch einige Kreidetafeln in den Gebäuden/Gebäudeteilen, die in den letzten Jahren nicht komplett neu gebaut oder zumindest saniert wurden. Eines dieser Gebäudeteile (in dem unser Berufliches Gymnasium untergebracht ist) ist erst 2007-2008 errichtet/angebaut worden und damals haben noch viele Lehrkräfte und die SL für Kreidetafeln - zusätzlich zum Smartboard - plädiert. Die werden nun aber nach und nach abgebaut :).

    Bei uns (Hessen, Berufsschule) haben wir täglich in mindestens einer Klasse einen positiven Test.

    Waaaas?!? :schreck:

    Wir hatten in den zwei Wochen seit Ende der Sommerferien bisher bei den von den SuS zuhause durchgeführten Schnelltests meines Wissens bisher auch nur zwei positive Tests (bei über 1500 SuS). In beiden Fällen fielen aber die anschließenden PCR-Tests negativ aus.

    Aber mal abwarten, ob da noch mehr kommt...

    Mal abgesehen davon, dass das Wort "Malus", so wie es in diesem Zusammenhang benutzt wird, nicht unbedingt erklärt wird beim googlen

    Nicht? Bei mir zeigt "Google", wenn ich "Malus" eingebe, vor anderen Ergebnissen Folgendes an (Hervorhebung durch mich):

    "Wörterbuch
    Definitionen von Oxford Languages

    Ma·lus

    /Málus/

    Substantiv, maskulin [der]

    1. 1. Kfz-Wesen nachträgliche Erhöhung der zu zahlenden Prämie bei Häufung von Schadensfällen
    2. 2. Schule•Sport zum Ausgleich für eine bessere Ausgangsposition erteilter Punktnachteil "

    Langsam nervt mich dieses "Thread eröffnen und dann den Ausgangspost wieder löschen"! Das passiert nun schon zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden.

    Muss das denn wirklich sein??? Kann man nicht vor der Veröffentlichung darüber nachdenken, ob man dieses Thema wirklich im Internet veröffentlichen bzw. öffentlich diskutieren will? Kiki243 und auch@Kiwi12345 (Fallen übrigens nur mir diese sehr ähnlichen Usernamen auf? Kommt mir gerade nicht wie ein Zufall vor...)

    Das kommt stark auf den Fachbereich an. In Elektrotechnik haben wir die Meisten und die sind auch die besten, ich kann den Azubis nichts über die Realität erzählen. Allgemein bei uns in den Technischen Fächern überall vertreten.

    Bei uns finden sich diese KuK überall im technischen Bereich (Elektro-, Kfz-, Metall-, Holz-, Bautechnik), in der Farb- und Raumgestaltung, aber auch z. B. in den Bereichen Hauswirtschaft/Gastronomie oder Agrarwirtschaft. Auch in anderen beruflichen Fachrichtungen wie "Körperpflege" - die wir allerdings an meiner Schule nicht haben - finden sich m. E. viele Fachpraxislehrkräfte.

    Hallo Zusammen!


    Habe gerade meinen alten Beitrag gelesen... Also wen es interessiert: Es ist nahezu in allen Bundesländern in der Theorie möglich als Meister in die Berufsschule zu gelangen, um dort den Beruf des Lehrers auszuüben. Dies allerdings "nur" als Werkstattlehrer. Diese sind nur mit geringer Stellenanzahl in den Schulen vorhanden, wodurch die Nachfrage nicht wirklich vorhanden ist.


    Wer ein bzw. mehr Fächer unterrichten möchte, dem bleibt dann das Lehramtsstudium. Dies habe ich dann nach 20 Berufsjahren begonnen und stehe nun kurz vor dem Vorbereitungsdienst Lehramt Berufskolleg in NRW. :-)

    Danke für deine erneute Meldung! Es freut mich, dass du den Schritt in Richtung Lehramt BK noch "gewagt" hast und ich wünsche dir alles Gute für dein Referendariat!


    Allerdings stimmt es nicht unbedingt, dass die "Werkstattlehrkräfte" (hier in NDS heißen sie "Lehrkräfte für Fachpraxis") nur "mit einer geringen Stundenzahl in den Schulen vorhanden sind". Sooo wenige sind es dann nun doch nicht; zumindest hier in NDS nicht. Ich meine, mal gelesen zu haben, dass der Anteil der Fachpraxislehrkräfte an den BBS-Lehrkräften in NDS bei ca. 18% liegt. An meiner Schule sind ca. 30 von etwa 140 KuK Fachpraxislehrer*innen.

    Bei mir geht das soweit, dass ich deshalb auf gar keinen Fall Sprachen unterrichten wollte. Ich mag die Themen des Lehrplans nicht, ich möchte auch nicht über Namibia und Growing Up sprechen, es interessiert mich nicht.

    Das finde ich zwar schade, denn ich selbst finde viele dieser Themen interessant (und die SuS gerade sowas wie "Growing up", UK, USA, ... nach eigenem Bekunden auch), kann dein Desinteresse aber nachvollziehbar. Genauso geht es mir eben mit Mathe und einer ganzen Reihe von Themen aus dem naturwissenschaftlichen Bereich. Hat mich nie interessiert und wird mich nie interessieren...

    Wir haben alle kontrolliert und Buch geführt, da wir übermorgen Einschulung haben und dann noch mehr Leute kommen, die wir alle kontrollieren müssen. So können wir wenigstens ein paar durchwinken.

    Kontrollieren dürfen wir halt nicht, weil offiziell für Elternabende u. ä. das "testabhängige Zutrittsverbot" zum Schulgelände in NDS nicht gilt.

    Es ist nie zu spät! Ich hatte damals auch Chemie und Biologie so bald wie möglich abgewählt. Die Liebe zu den Naturwissenschaften ist erst Jahre später entstanden.

    Doch, der Zug ist bei mir defintiv abgefahren (und ehrlich gesagt, habe ich heutzutage weder Lust noch Zeit, mich mit Dingen auseinanderzusetzen, auf die ich einfach keine Lust habe ;-) ).

    Mein Mann fand es anfangs doof auf Englisch mitzugucken. Heute (nach 16 Jahren gemeinsame Wohnung) guckt er selbst fast alles nur auf Englisch. (Also deutsche Produktionen gucken wir natürlich auch auf Deutsch.)

    Mein Lebensgefährte hat in den 14,5 Jahren unseres Zusammenseins schon des Öfteren (aus Liebe zu mir :love:) mit mir zusammen Filme im Original geschaut. Ich habe aber gemerkt, dass er an sehr vielen Stellen kaum etwas verstanden hat und es für ihn eine ziemliche "Quälerei" war, und bestehe deshalb absolut nicht auf's zusammen-Filme-in-Englisch-gucken-weil-die-synchronisiert-doof-sind ;-) . Originalfilme kann ich genauso gut alleine gucken. Wenn wir beide oder wir im Freundeskreis, der nicht so "Englisch affin" ist, Filme schauen, dann eben in der synchronisierten Fassung. Wie gesagt: Mir macht das wirklich nichts aus und ich finde die Synchronisationen heutzutage um Läääängen besser als noch vor einigen Jahrzehnten!

    Sobald man ein paar Mal Originalton geschaut hat, will man nie nie wieder synchronisierte Filme/Serien schauen.

    Das halte ich für übertrieben. Selbst ich als Englischlehrerin schaue zwar gerne Filme oder Serien im englischen Original, aber mit meinem Lebensgefährten und Freund*innen - die einfach nicht so gut Englisch verstehen - schaue ich natürlich trotzdem synchronisierte Filme. Finde ich nun nicht "so wild".

Werbung