Beiträge von laniyah

    das ist ja total blöd mit den UBs.

    Ich bin zum Start des Schuljahres, ebenfalls NDS, gestartet und meine UBs (8 bisher wenn ich mich nicht verzählt habe) waren alle in der Schule unter "normalen" Bedingungen. Normal im Sinne von, dass man jetzt nicht großartig Gruppenarbeiten außerhalb von (bei uns Tischgruppen) gemacht hat. Dafür werden jetzt die Besuche natürlich erstmal als Kolloquium sein. Ich muss sagen,dass bei uns die Unterstützung durch die Schule, also zumindest in meinem Fall meine Schule, und meinen Ausbildern sehr gut ist. Aber das ist tatsächlich auch von Ausbilder zu Ausbilder am Seminar unterschiedlich, was in der jetzigen Situation zum Beispiel als UB angerechnet wird, und was nicht.

    Diesen Satz verstehe ich nicht. Beziehst du dich damit auf letztes Schuljahr?


    Diesen Satz verstehe ich nicht. Beziehst du dich damit auf letztes Schuljahr?

    Nein, dieses Jahr.

    Bis Mitte Dezember? der lockdown kam, war ja in Niedersachsen geplant, die letzten 3 wochen des ersten Halbjahres im Wechselmodell zu unterrichten. Dann kam der lockdown und es wurde ja Szenerio C.

    Das ist bzgl. Szenario B ungenau, denn den Wechselrhythmus kann die Schule festlegen. An vielen Schulen kommen die SuS nicht im wöchentlichen sondern im täglichen Wechsel (so handhaben wir es z. B. an unserer Schule derzeit in den 13. Klassen des BG und eine Freundin berichtete mir gestern, dass auch die Realschule ihres Sohnes, der in der 10. Klasse ist, so verfährt).

    Wir machen uns aber keine doppelte Arbeit im Szenario B. Natürlich wird der Präsenzunterricht normal vorbereitet und gehalten, aber die SuS, die an dem Tag im Homeschooling sind, erhalten quasi umfangreichere Hausaufgaben. Diese werden besprochen, wenn sie das nächste Mal im Präsenzunterricht sind (werden also "vor Ort" korrigiert; Lösungen müssen wir ihnen nicht extra auch noch online zur Verfügung stellen).

    Es stimmt natürlich, dass Szenerio B und die Wechseloption (wie umgesetzt) bei der Schule liegt. Bei unserer ist es zumindest auf wochenweise festgelegt.

    In NDS sollte ja eigentlich erst nach Ferien bis Ende des Schuljahres Szenario B sein, daher, weiß ich von Wochenwechsel und glaube nicht, dass das nochmal geändert wird.

    von welchen Szenarien sprichst du da?

    Sorry,

    Ich wusste anscheinend nicht, dass das bei uns Niedersachsen Kategorien sind?


    Szenario C ist reines homeschooling (bis auf Abschlussklassen)

    Szenerio B ist habe Klasse in der Schule, halbe Klasse homeschooling und das im wöchentlichen Wechsel. Es muss also normal Unterricht vorbereitet und gehalten werden + sinnvolle Aufgaben und Korrektur/oder mindestens Lösungen für Schüler zu Hause.

    Ich muss sagen, Szenerio C ist gut machbar.

    Ich habe Horror vor Szenerio B, denn dann habe ich tatsächlich doppelte Belastung. Aktuell ist es etwas verschoben, da ich möglichst viel und individuell Rückmeldung geben möchte.


    Seminare in Videokonferenz Format sind einerseits schade, da der Austausch fehlt, anderseits ersparen sie mir Anfahrtswege.


    Finde es bisher nicht anstrengender, sondern anders anstrengend.

    Hi,

    Ich hatte gerade noch nicht zu viel Zeit alles zu lesen, wollte nur auf einen Teil schon Antworten.

    Wir haben in Niedersachsen pro Fach 10 Unterrichtsbesuche, also insgesamt 30. Sie laufen offiziell nicht als Prüfungen, sondern als Beratung

    Momentan mit Corona und Unsicherheiten bin ich froh, soviele wie möglich Beratungen machen zu können

    Außerdem haben sie Ausbilder, parallel sind gerade Prüfungen für die Refs 2 Halbjahre über mir, wenig Zeit und ich muss überhaupt Termine finden die passen.


    Hier Mal meine Idee, vielleicht könnt ihr ja Mal sagen, was ihr dazu meint.


    Klasse 7 Gesamtschule, von Schülern mit Förderbedarf bis hin zu sehr gut alles dabei.

    Ziel ist es, dass sie das Rechnen trainieren und feststellen, wo noch ihre Lücken sind.


    Es gibt an Ende in Buch immer eine Seite: kannst du es.

    Die ist bei Brüchen in 7 "Themen" unterteilt. Meine Idee:

    Ich bereite 7 Kästen vor. Zu jedem Thema einen. Dann sollen die Schüler sich zu jedem Aufgabentyp/Thema eine eigene Aufgabe geben (ggf. Mit Sternchen markieren, falls sie sie sehr schwer finden) und selbst lösen.

    Lösung bei mir abzeichnen lassen. dann die Aufgabe auf eine Karte vorne und Lösung für Aufgabe hinten schreiben und in den passenden werfen.

    Dann eine beliebige Aufgabe wählen und lösen.

    Zusätzlich bekommen die Schüler eine Tabelle, in der sie die jedes Thema festhalten können, ob sie die Aufgabe alleine, mit Hilfe, oder gar nicht lösen könnten.

    Vorgabe: am Ende sollte jeder zu jedem Thema eine Aufgabe entworfen haben und mindestens 2 (unsicher mit der Anzahl) gerechnet haben.

    Alle Schüler sollen dann gleichzeitig eine individuelle,ausgefüllte Tabelle haben mit mehreren + ,o,- (allein gelöst, mit Hilfe, nicht gelöst) für jedes Thema und so wissen, wo sie noch Lücken haben.

    Vielen Dank für die Rückmeldungen.

    Bei mir werden es wie gesagt wohl eher 30 Unterrichtsbesuche werden, da jeder einen eingeladen werden muss.

    Zumindest sind da die UB+ und breiten Unterrichtsbesuche (mit Schulleitung und extra Ausarbeitung) schon dabei.


    Ich glaube Niedersachsen ist da ziemlich speziell. Auch, dass von Tag 0 an eigener Unterricht ist. Den mag ich aber eigentlich am liebsten. Man kann super für sich ohne Beobachtung testen.


    Die Besuche sind tatsächlich auch das, was besonders anstrengend ist, da mir (als Quereinsteiger?) der ganze "Papierkram" schwer fällt.


    Aber es wird schon.

    Ich bin eher ein positiver Mensch und meckere selten.


    Außerdem habe ich glaube mit meinen Fragen eine Planstelle sicher, sobald ich das ref bestehe. Das ermutigt :-)

    So, die ersten Wochen sind rum und ich wollte Mal ein Feedback geben.

    4 Unterrichtsbesuche sind geschafft, 1 kommt noch gut den Ferien.


    Ich mache meinen neuen Job immer noch sehr gerne. Unterricht macht mir Spaß, auch wenn die Dokumentation dessen sehr aufwendig und mühsig ist.


    Das Seminar ist anstrengend, wobei nicht die Fachseminare selbst, sondern die Organisation dessen. Bzw. Hauptsächlich die Organisation der Hausaufgaben. Es gibt dann so Mal in einer Stunde eine Hausaufgabe die mache ich den Abend vorher 30 min und es ist ausreichend. Die Woche drauf müssen 50 Seiten gelesen werden. Oder man bekommt in einer Stunde schon dir Hausaufgabe für in 6 Wochen, weil sie Zeit benötigt. Ich tue mich da aktuell noch schwer, die Aufgaben einzuschätzen und mir dann entsprechend Zeitslots dafür zu suchen oder vorher festzulegen. Trotz Kalender und Todo Listen verliere ich dann ab und an die Übersicht.


    Das Unterrichten klappt da besser zu organisieren. Habe inzwischen 10h und vorbereiten klappt gut. Ich bin aber immer wieder erstaunt über die extremen Leistungsunterschiede und teilweise auch großen Wissenslücken (insbesondere in Mathe; da fehlen in der Oberstufe teilweise Fertigkeiten aus der 8. Klasse)


    Die Unterrichtsbesuche waren hilfreich. Also die Hinweise und Anmerkungen der Ausbilder. In NDS sind die UB ja "beratend" und ohne Note. Man darf aktuell wegen Corona bei uns nicht beide Ausbilder (Pädagoge und ein Fach) in eine Stunde einladen, was bedeutet, dass ich einige mehr UB habe, als wenn kein Corona wäre. (Worst Case 30 vs best Case vor Corona 20)

    Klingt erstmal nicht nach großem Unterschied, aber ist Mal eben 1/3 mehr Aufwand.


    Band sind Ferien und danach müssen nicht nur Stundenentwürfe, sondern auch Sequenzpläne abgegeben werden. Nochmal Arbeit mehr, aber machbar :-)

    Falls hier ein paar Mathe L* sind, nehme ich gerne Tipps/Material entgegen :-)


    In der Schule sind alle sehr nett und hilfreich. Ebenso die anderen Referendare. Ich bin an einer IGS wo jeder, jeden (S* und L*) duzt. Das macht vieles einfacher (duze ich nun den Kollegen einfach oder nicht...)


    Mein Lehrer, bei dem ich gerade betreuten Unterricht mache unterstützt mich sehr, lässt mir aber auch total viele Freiheiten.


    Meine Fachausbilder im Seminar sind alle Fair. Haben bisher natürlich auch Kritik in brauchen geäußert, aber wie bereits erwähnt beratend und dem Zeitpunkt der Ausbildung entsprechend, bedeutet, nach 4 Wochen Schule erwarten sie keinen perfekten Unterricht. Der Informatik Ausbilder hat glaube ich ziemlich hohe Ansprüche, aber das wird schon :-)


    So, im ganzen glaube ich,dass ich viel Glück mit Seminar, Schule, Kollegen,Mitrefs und auch Schülern habe.


    Ich muss mich tatsächlich noch dran gewöhnen, dass Schüler sich melden wenn ich was Frage und es nicht einfach rein gerufen wird ;-)


    So, das war's erstmal wieder von mir.

    Wenn jemand (Quereinsteiger, L*,Refs)noch Lust auf Austausch und so hat, gerne melden :-)


    PS: in unserem Seminar ist eine große Anzahl an Quereinsteiger.

    Hallo zusammen,

    Erstmal wollte ich nochmal Danke sagen für den einen oder anderen guten Tipp, den ich schon hier bekommen habe.


    Ich habe vor ca. 7 Monaten den Quereinstieg probiert und auch alles bereits geschafft (Anrechnung Fächer, pädagogisches Gespräch in der Landesschulbehörde und den Platz fürs Referendariat bekommen)


    Ich musste leider ablehnen, da der Platz nicht in meiner Stadt war.


    Darauf dass nächste Halbjahr wieder beworben und Zusage für Wunschort erhalten, Wunschschule bekommen (habe 2 Kinder und bin auf kurze Wege angewiesen)


    Einführungswoche geschafft und seit Start des Schuljahres unterrichte ich 7h eigenverantwortlich 3 Klassen (in NDS startet man von Beginn an mit eigenem Unterricht + betreutem Unterricht). Ab Montag kommen 3h betreuter Unterricht dazu. Die ersten beiden Unterrichtsbesuche folgen übernächste Woche. (In NDS hat man ca. 10 "einfache" pro Fach, also 30 in 1.5 Jahren), Welche nicht benotet sind)


    Bisherige Zusammenfassung:

    Ich bin Happy und freue mich jeden Tag auf die Schüler und Schule :-)


    Falls ihr Lust/Interesse habt, auf regelmäßige Rückmeldungen, sagt es :-)

    Danke erstmal für eure Einschätzungen. Habe jetzt auch nochmal mit den anderen Kollegen des gleichen Jahrgang geredet und die machen auch jeden Fall auch etwas länger Wiederholung.


    Bei uns (NDS) dürfen ja nun auch einige Sachen vom Stoff wegfallen.

    Ich bin gespannt.


    Nach meinen ersten Stunden habe ich zumindest ein gutes Gefühl was Unterrichten angeht (Quereinstieg und direkt 7h eigenverantwortlichen Unterricht). Das praktische planen fällt natürlich noch schwer.

    Danke schon mal für die Einschätzung.


    Wieviel % macht das bei euch so aus?


    Beispiel: Berechne die Nullstellen von .... Was setzt ihr da für Zeitlimits, bzw. wie viele solche Aufgaben lasst ihr IM Unterricht rechnen?


    Aktuell gibt es noch etwas Wiederholung aus den letzten Jahren und ich wollte daher einfach "kurz" rechnen lassen, sodass die Techniken wieder sitzen, bevor das neue Thema startet. Sollten also eigentlich alles bekannte Sachen sein und möchte es durch das "stupide" Rechnen wieder festigen lassen.

    Hallo Zusammen,

    ich habe gerade mein Referendariat gestartet und sitze gerade an der Unterrichtsplanung für den Matheunterricht einer 11. Klasse.


    Ich frage mich nun, wie hoch der Anteil reinen Rechnens IM Unterricht sein sollte? Also wenn man einmal beispielsweise Regeln erarbeitet hat.

    Mein Gedanke war es, auch einen Anteil an einfachen (nicht Textaufgaben) Aufgaben rechnen zu lassen, sodass Routine entsteht und die Formeln verinnerlicht werden.

    Ich bin aber unsicher wie viel das einnehmen sollte.


    Bsp: "Einfache" Ableitungen, oder Potenzgesetze, oder Gleichungen lösen...

    laniyah


    Vielen lieben Dank für die Rückmeldung😊.

    Wie lange hat das alles ungefähr bei dir gedauert von der Überprüfung deiner Unterlagen bis zum Auswahlgespräch?

    Ich stelle mich gerade auf eine Wartezeit von mehreren Monaten ein.

    Hi, eigentlich ging es ganz "schnell".

    Also wenn man direkt alle Unterlagen zum Start der Frist bei Zula online einreicht, sollte man es im gleichen Zug noch schaffen mit betrachtet zu werden.

    Bei mir kam wie gesagt noch die typische Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr dazwischen. Da arbeitet zumindest bei uns niemand im öffentlichen Dienst und alles verzögert sich. Bei mir verging auch etwas unglücklich Zeit nach der Einreichung meiner ersten Unterlagen, bis zum nachreichen der Zuordnung der Vorlesungen zu den Unterrichtsinhalten.

    Ich habe länger zwei Mails übersehen, die im Spam landeten. Die Mailadresse der Landesschulbehörde in Braunschweig ist nicht sehr Spam freundlich. Ich wurde aber sogar extra noch angerufen. Das war sehr nett. Sonst wäre es nicht aufgefallen und ich aus der Frist gerutscht.

    Was man mir am Telefon sagte, womit man den Prozess beschleunigen kann, ist bei der Bewerbung direkt vermerken, ggf. Vorab auch Anfragen, dass man diese Einteilung haben möchte. Dann kann man sich das schon Mal sortieren und spart einen Schritt.

    Ich habe einen Master in Informatik.

    Ich habe mich über Zula online beworben für Mathematik und Informatik.

    Man muss neben dem üblichen (Lebenslauf, Zeugnisse,..) eine Tabelle ausfüllen, wo die eigenen Vorlesungen enthalten sind. Eine Spalte Fach 1, eine Spalte Fach 2. (Man musste jeweils eine Anzahl an Credits vorweisen können).

    Später musste ich nochmal die Vorlesungen der jeweiligen Fächer einzelnen Themen (Themen aus dem Schulcurriculum nehme ich an) zuordnen und dazu meine Prüfungsordnung bzw. Studienordnung mitgeschicken. Ich nehme an, dass geprüft wird, dass man alle nötigen Bereiche abdeckt. Ich vermute es wäre schwer geworden, wenn ich zB. Bei Mathe keine Stochastik hätte nachweisen können.

    Das ganze wird dann fachlich geprüft.

    Wenn das erfolgreich ist, dann wird man nach Braunschweig in die Landesschulbehörde für ein pädagogisches Auswahlgespräch eingeladen. Das dauert so 1h und es geht um allgemeinen um die Beweggründe für Quereinstieg und Vorwissen und was man so für eine Vorstellung von gutem Unterricht hat.


    Ich hatte mich bereits für letztes Halbjahr beworben, aber durch Weihnachten/Neujahr dauerte irgendwie alles länger und mein Eignungsgespräch war erst 2 Wochen vor Ref Beginn. Ich hatte zwar dennoch sofort Zusage für ref Platz, aber nicht am Wunschort. Wenn man sich erneut bewirbt, bleiben alle Überprüfungen gültig.

    Habe nun auch Wunschort erhalten und starte nun Ende August.


    Über Kunst und nur einem abgeleiteten Fach kann ich leider auch nicht genauer berichten.

Werbung