Beiträge von mellie*

    Conni, habt ihr die beiden Deutsch-Tests dann quasi schon geschrieben? Die sind bei uns nämlich nächste Woche erst dran...


    Ja, meine Schüler haben hervorragende Kurzzeitgedächtnisse 8)
    Klar ist das "Mini-Problem" bei allen so, aber wie schon gesagt, mir geht es einfach ums Prinzip. Seit ich VERA durchführe, sind die Beispiele gleich... das hätte man dann auch einfach mal anpassen können! Denn eigentlich ist diese Aufgabe dann bei niemandem zu gebrauchen, weil sie nicht abbildet, wer es wirklich wusste und wer ein supi Kurzzeitgedächtnis hat.

    Hmm, das wundert mich jetzt auch, dass nicht gleichzeitig geschrieben wird... das macht das ganze noch dubioser, denn theoretisch könnte man sich dann schon austauschen. :sterne:


    Wobei ich das Geschriebene hier jetzt nicht schlimm finde, man kann da weder auf die Aufgaben, noch auf die Lösungen schließen. Im Gegenteil, man ist vorgewarnt :pirat:

    VERA ist für alle, die das jedes Jahr durchführen dürfen 8) ein echtes Übel. Und dabei bin ich jetzt einmal albern... mir geht es ums Prinzip.


    Kleine Story:
    Vor etwa 9 oder 10 Jahren, als ich das erste Mal VERA durchführen durfte, gab es den Teil "Schreiben" in Deutsch und als ich (und alle anderen Lehrer) die Aufsätze der Kinder korrigiert hatten, bekam man die Rückmeldung, dass noch kein Kompetenzmodell (Keine Niveaustufen) für "Schreiben" vorliegen...

    Hallo, ihr Lieben,
    ich habe heute - wie viele andere von euch auch - mit meiner Klasse VERA-MAthe geschrieben. Gerade beim Korrigieren der ersten beiden Hefte fiel mir auf, dass in den verbindlichen Beispielen, welche man den Kindern zuvor vorlesen soll und sie mitlesen sollen, 2 Aufgaben mit Lösung abgedruckt sind, welche später im richtigen Aufgabenteil gelöst werden sollen!!
    Das ist doch ein Versehen, oder?
    Meiner Meinung nach verfälscht das das wirkliche Ergebnis :traenen: An wen kann man sich denn da wenden?
    LG
    mellie*

    hey du :-)
    ich gebe den anderen recht! das ist von schule zu schule anders.
    der "info-mann" bei uns an der schule ist z.b. so ein bissl "depp für alles". das ist nicht böse gemeint, das sieht er sogar selbst so. er betreut unsere pcs, netzwerk,... und alles was damit zu tun hat. das frisst so viel zeit (er bekommt zwar eine anrechnungsstunde, aber das ist nicht der rede wert). unser sl erwartet, dass er sich um "alles was mit medien und internet zu tun hat" kümmert.... und das ist halt echt seeeehr viel.
    kurzer vergleich mit mir. ich liebe musik schon immer. hatte in der schule leistungskurs damals, hatte musik im studium als hauptfach und hab immer etwas mit musik gemacht. in der schule mag ich musik gar nicht mehr gerne, da ich diejenige bin, die immer alle feierlichkeiten mit den kindern und musik umrahmen muss. dass ich einmal gerne musik gemacht habe, bringt mir dabei jetzt nicht so viel, denn es geht in der schule ja um die kinder... aaaaalso, was ich eigentlich sagen will: ein fach, das man selbst liebt, muss nicht das absolute lieblingsfach bzw. idealfach sein als lehrer.
    dass du ein dickes fell hast bzgl. dummer bemerkungen von schülern, eltern,... ist eine sehr gute voraussetzung für den beruf (finde ich). daran arbeite ich seit jahren dran... :-/

    Dankeschön für die Antworten!!


    nomegusta: Das hört sich bei euch sehr strukturiert und gut funktionierend an! So in etwa wäre das mein Traum. Genaue Verteilung der Zuständigkeiten! Prima!


    Ich denke, dass es zum einen daran liegt, dass wir in den letzten 4 Jahren, 3 Schulleiter hatten, die Hauptschule ausläuft und (das wird das Hauptproblem sein) die Betreuer von der Persönlichkeit her recht streitlustig sind.
    Leider reden sie stark in Unterrichtliches hinein.


    @'Primarlehrer: Ja, es ist leider so, dass es mehr ein Gegeneinander als ein Miteinander ist. Ich finde es wichtig, dass es verschiedene Teams gibt, die ihren "Kram" gemeinsam bereden und dann sollte es zusammengetragen werden. Aber hier an der Schule kann man nicht einmal im Grundschulteam über die Notengewichtung reden und beraten, weil 2 der 3 Betreuer mitreden möchten. Ich schaue da ganz sicher auf niemanden runter... ich denke nur einfach, dass es Bereich geben sollte, die einfach unabhängig von der Betreuung sind.


    Deswegen bin ich ja so dankbar, wenn ich höre, wie es anderswo ist, weil bei uns viel Energie für Unnötiges draufgeht und das macht mich unzufrieden.

    Hallo :-)
    Meine Kollegin und ich machen gerade mit unseren Klassen (3er und 4er) etwas zur Thematik "Heimat, Flucht, Flüchtlinge".
    Folgenden Film kann ich nur wärmstens empfehlen: https://www.planet-schule.de/s….php?reihe=1294&film=9148
    Das hat die Kinder sehr betroffen gemacht, aber auch angeregt, Vorurteile von zu Hause etwas aufzubrechen.
    Morgen kommt ein Mann aus Syrien zu uns an die Schule und beantwortet Fragen der Kinder. Er hat selbst eine fürchterliche Flucht hinter sich und ist froh, dass er darüber berichten kann. Als ich meiner Klasse heute erzählt habe, dass der Mann studiert hat, waren die meisten verwundert, dass ein "Flüchtling" tatsächlich studiert hat... das hat mir gezeigt, wie gut es ist, Kinder mit der Realität zu konfrontieren.
    Diese Seite ist auch toll: http://www.rbb-online.de/schulstunde-heimat/index.html
    Tolle Audio-dateien, Arbeitsblätter und kurze Filmchen...

    Hallo zusammen :gruss:
    Wer von euch arbeitet denn an einer Ganztagesschule und könnte mir ein bisschen etwas zum Umgang mit den Betreuern erzählen. Besonders interessieren würde mich Folgendes: Teilnahme der Betreuer an allen Konferenzen / Mitspracherecht der Betreuer / Umgang miteinander...
    An unserer Schule scheint doch recht viel merkwürdig zu laufen, denn wenn ich mir etwas von den Betreuern sagen lassen muss... und diese die rechte Hand des (noch recht jungen) Schulleiters sind, scheint doch etwas aus dem Ruder gelaufen zu sein.
    Grüße

    Das Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung . Die Aufgabenhefte werden den Schulen gebracht, dann wieder abgeholt und ausgewertet.
    LG Rottenmeier

    das ist ja mal ein service.
    bei mir an der schule interessiert sich überhaupt niemand für vera... da ist man als drittklasslehrer mit allem allein (anmelden, kopieren, korrigieren, eingeben der daten...).
    dennoch geh ich mittlerweile ganz cool mit dem ganzen um...
    find VERA extrem überflüssig :P

    "könnten sie bitte konkret werden..." oder "bitte nennen sie konkrete beispiele..." dies "floskeln finde ich sehr wichtig, wenns um ein verallgemeinerndes "ich habe von einigen gehört, dass..."
    manche "probleme" kann man nur mit den betreffenden eltern bereden und nicht allgemein klären!

    Bitte, darum geht es doch jetzt nicht im Einzelnen.
    Hilfreichfür mich wären Tipps, wie ich weiter vorgehen könnte.


    ich würde mir einen termin bei der lehrkraft holen und die sache bzgl. deiner tochter alleine mit ihr bereden. wenn der elternbeirat dabei ist und alle ihr verhalten schlecht machen, denke ich nicht, dass du weiter kommst. sie muss sich dann gegen so vieles verteidigen...
    versuche es sachlich unter 4 augen.

    Mehrmals waren Eltern im Unterricht, um beispielsweise zu helfen und bestätigten, dass die Kinder tatsächlich sehr unruhig seien, ständig durch den Raum laufen, würden etc. Sie meinten aber, dass es an der mangelnden Durchsetzungskraft und der chaotischen Wissensvermittlung der Lehrerin liegen würde.
    Erst nachdem z.B. eine Mutter den Kindern zum Thema "Apfel" etwas erklärte, verstanden es wohl die Kinder.


    1. dürfen eltern nicht einfach mit in den unterricht und wenn sie "assistieren", dann können sie das nur tun, wenn sie absolut verschwiegen sind und nichts über den unetrricht nach außen tragen!


    2.vielleicht handelte es sich einfach um offenes arbeiten (gruppen-, partner, projektarbeit). wenn man keine ahnung von solchen methoden hat, kann man schnell den eintruck bekommen, dass kinder durcheinander reden und laufen.


    3.ich sage nur " lernen durch erfahrung"... heißt, dass kinder auch mal fehler machen, sich dinge selbst aneignen... es ist durchaus beabsichtigt, dass kinder nicht immer alles von uns lehrern erklärt bekommen..

    ich nehme mir seit es diesen thread gibt vor, nicht mehr mit zu lesen, weil ich die ganze zeit einfach nur fassungslos den kopf schütteln muss! wenn man als lehrer ebhauptet oder denkt, man würde irgendeiner top-group angehören, ist man vermutlich eh nicht mehr ganz sauber! vielmehr habe ich den eindruck, dass du einer top-group angehören willst!

    silicium, ich frage mich, warum du überhaupt lehrer wirst?? werd doch reiner mathematiker oder physiker! als angehender lehrer sollte man dann doch irgendwann einsehen, dass man noch lange kein guter lehrer ist, nur wenn man die komplexesten, mathematischen dinge beherrscht! (aber wie schon gesagt, das merkst du schon noch früh genug)!


    du könntest auch politiker werden...

Werbung