Beiträge von chemikus08

    Samu

    Ich würde Mal unterstellen,dass bei einer richtigen Infektion die Konzentration an Spike Protein um Zehnerpotenzen höher liegt,als die Menge, die durch ein wenig mRNA produziert.
    Und schon der alte Paracelsus wusste, die Dosis macht ob ein Ding Gift ist oder nicht.

    Ich gehöre zur Risikogruppe zwei, jedoch unter 60. Mit einem entsprechenden Attest meines Arztes könnte ich mich in Mönchengladbach an eine Emailadresse der Stadt wenden. Jetzt hoffe ich von denen was zu hören. Die Hotlines können dazu keine Auskunft geben. Jetzt also warten.

    Der Kontrollstreifen dient ausschließlich dem Nachweis, dass die Kapillarfunktion funktioniert. (Vergleich Chemie, Versuche zur Chromatograpie) Der Teststreifen ist die Stelle, wo es zur Reaktion mit einer Goldverbindung kommt (didaktisch jetzt sehr reduziert🤣) . Wie wir aus der Chemie wissen, ist die Einhaltung des pH Wertes von besonderer Bedeutung. Bei sehr saurem pH kommt es eben auch ohne das nachzuweisende Substrat zu Reaktionen und Cola gehört wegen der Phosphorsäure schon zu den ziemlich sauren Nahrungsmitteln, was man wegen des Zuckers nur nicht geschmacklich merkt.

    "Gehen" würde es schon noch, denn theoretisch dürften die SuS und wir ja sogar noch Textilmasken tragen. Aber um Quarantäne zu vermeiden, bat unsere SL uns, auf FFP2 umzusteigen.


    Ich habe übrigens - auf Empfehlung hier im Forum - mir privat die "Aura"-Masken zugelegt, die ich z. T. auch in der Schule trage. Die sind m. E. wesentlich angenehmer zu tragen als die üblichen FFP2-Masken.

    Besser wäre, sie ordnet im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung das Tragen an. Dann bestünde nach den Arbeitsschutzvorschriften, dass Recht auf:

    30 Minuten maskenfreie Zeit (ohne Aufenthalt im kontaminierten Bereich) nach 2h Tragezeit, sowie einem maskenfreien Tag pro Woche. Falls die SL es nicht möchte wäre dies ein interessanter Ansatz für den LehrerRat im Rahmen seines Initativantragsrecht (NRW, LPVG)

    Verflixt, das hab ich noch gar nicht gewusst :lach:


    Übrigens, meine Anfrage beim Gesundheitsamt, ob unser Kontakt ein K1-Kontakt war, ob sie mir einen PCR anweisen können und ob ich zur Arbeit soll/muss hat Folgendes ergeben: K1 ist bei soundsoviel Minuten Kontakt, bei soundsoviel cm Abstand in soundsogut durchlüfteten Räumen soundsoviel Stunden lang vor der positiven PCR-Testung und ich solle mich mal gedulden, sie würden sich schon melden. Ich könne ja den AG fragen, ob der mich freistellen würde. Der AG wartet auf die Anweisung vom Gesundheitsamt :weissnicht:

    In der Situation stimmt tatsächlich die Aussage eine Therapeuten bei einer Panikstörung, "die Panikattacke will Dir was sagen" . Stimmt und deswegen wäre ich da mit wahrscheinlich dann erst Mal für mindestens vier Wochen raus🤷.

    nymphicus

    Also im Prinzip kAnn man folgende Prognose setzen:

    Wenn die noch zwei Wochen brauchen, braucht's noch mind.drei Wochen bis Wirksamkeit beginnt.
    BIs dahin bei wöchentlicher Verdopplung sind wir bei einer Inzidenz von 800.
    Danach Halbierung jede Woche, d.h. in 6 Wochen beginnt dann frühesten wieder der Wechselbetrieb,

    wenn die Massnahmen ausreichen, falls nicht ist bis zu den Sommerferien Ende Gelände.

    Pessimisten sind manchmal einfach nur Realisten. Ich verstehe auch vieles bedingungslos schlucken, anstatt wirklich alle Hebel in Bewegung zu setzen um sich und ihr Familien zu schützen. Letztlich aber auch die Kinder und deren Familien. Dann würde das System, so denke ich kollabieren.

    Susannea

    Das mit dem Scnäuzen steht in der Nutzungsanweisung und könnte durchaus bedeutsam sein. Hierdurch bringt man nämlich Keimmaterial aus dem hinteren in den vorderen Nasenbereich. Hier wird bei dann auch der Abstrich genommen.
    Hypothese: Verzicht hierauf führt zu mehr falsch negativen Testergebnissen.

Werbung