Beiträge von chemikus08

    Jetzt wird's für mich schwierig da nicht NRW und ich Eure Organisationsstruktur nicht kenne. In NRW ist die nächste höhere Stelle nach dem SL für mich die Bezirksregierung. Da würde ich dann mit der für meine Schule zuständigen Dezernenten wenden. Frag Mal bei der örtlichen GEW nach, die sollten Dir weiterhelfen können. Ja ich würde beim Bezirkspersoalrat nachfragen.

    Du kannst und solltest das Problem mit der übergeordneten Dienststelle besprechen. Hierbei auch deutlich machen, dass Du das Verhältnis an Deiner Schule für zerrüttet hältst und deswegen dringend versetzt werden musst um keinen gesundheitlichen Schaden zu erleiden .
    Kommst Du nicht weiter, bzw. wenn's Dir jetzt schon dreckig gent, such Dir um Himmels Willen einen Facharzt für Psychiatrie und lass Dich krankschreiben. Ferner lässt Du Dir attestieren, dass ein Verbleib an Deiner jetzigen Schule Deiner Gesundung im Wege steht. Spätestens nach sechs Wochen beantragst Du aus der Krankheit heraus ein BEM Gespräch und zwar nicht an Deiner Schule sondern bei der übergeordneten Dienststelle ( lass Dich hier vom Personalrat beraten und begleiten!. Hier kommt dann die Versetzung zur Sprache. Ggf. muss Du nochmal zum Amtsarzt, der das bestätigt. Danach sollte zumindest eine einfache Versetzung möglich sein. Das ist dann keine Versetzung im regulären Verfahren sondern eine Versetzung aus dienstlichen Gründen.
    Das ist im übrigen ein scharfes Schwert und das solltest Du nur ziehen, wenn Du wirklich an dem Punkt angekommen bist, wo Du vor Ort keinen Frieden mehr findest. Rechtsberatung und Begleitung ist hier auf jeden Fall angezeigt.

    Chilipaprika Pädagogische Einführung vs. OBAS

    Ich komme da für mich zu einer differenzierteren Bewertung. Ich habe damals die pädagogische Einführung für zwei Fächer gemacht. Es war für mich eine Bereicherung, dass ich im Gegensatz zu den OBASlern und Referendaren, keine "ausgesuchten" Schülergruppen" zeigen konnte, sonder real existierenden Unterricht. Hierdurch wurde aus den Unterrichtsbesucjen keine Bewertungsfarce sondern ehrliche Beratung zu ehrlichen Problemen ohne die Situation einer Prüfungssituation im Nacken. Das hat mich dann auch weitergebracht. Darüber hinaus habe ich die gleichen Haupt- und Fachseminare besucht wie die Referendare, wenn auch um ein Jahr verkürzt. Was wirklich doof war, ist der Umstand, dass ich vor Beginn der Ausbildung erst Mal drei Monate ins kalte Wasser geschmissen wurde mit 28 Unterrichtsverpflichtung nach dem Motto "Hier ist das Buch. Das sind die Themen und nun viel Spaß. Wenn's Probleme gibt, fragen Sie die Kollegen". Ich durfte und musste Noten vergeben, Eltern beraten, Elternsprechtage für meinen Unterricht anbieten. Ich fand's dann schon seltsam, drei Monate später zunächst einmal mit den anderen Quereinsteigern einen einwöchigen Kurs zu besuchen, in dem die Grundlagen zum Schulgesetz, Aufsichtspflicht und Grundsätze für die Notengebung zu besuchen🤣.
    Frei nach dem Motto, und jetzt zeigen wir Ihnen, in welche Fettnäpfchn Sie möglicherweise bereits getreten sind🤣. Das war aber auch bei den OBASlern das Gleiche.

    Bedlingtington

    Das ist richtig. Ich habe mich als Tarifbeschäftigter unmittelbar Nam ersten Arbeitstag nach dem Ende meiner Krankschreibung zu melden und den Tatbestand anzuzeigen. Was ich nicht muss, ist eine ärztliche Bescheinigung über das Ende meiner Krankeit einreicben, obwohl dies immer Mal wieder gerne von den Bezirksregierungen bei uns verlangt wird. Hierfür gibt es keine Revhtsgrundlage. Wenn der Dientherr, im Falle des Tarifbeschäftigten Arbeitgeber genannt, Zweifel an meiner EinsatzfähigKeith hat, so kann er mich nach geltendem Tarifvertrag arbeitsmedizinisch untersuchen lassen, soll er dann biiteschön veranlaxsen, sobald ich mich gesund gemeldet habe:pirat:

    Insbesondere für die KuKs denen der Eintritt ins Berufsbeamtentum verwehrt ist (Seiteneinsteiger etc) möchte ich eine Krankentagegeldversicherung ans Herz legen. Trotz der Zuzahlung des Arbeitgebers ist es bei längerer Erkankung schon 200 bis 300 Euro netto monatlich weniger.
    Dann stellt Euch die Frage nach einer BerufsunfähigkeitEversicherung ohne abstrakte Verweisung (will heissen, sie zahlt wenn Ihr nicht mehr als Lehrer arbeiten könnt). Denn ganz ehrlich, was ist, wenn Ihr mit 55 einen Herzinfarkt bekommt und könnt aus psychischen Gründen nicht mehr? Willkommen auf Hartz IV Niveau rechnet es Euch Mal aus!
    Das Gleiche gilt für Eure Alterssicherung. Für mich habe ich es susgerechnet. Mit Zusatzrenten

    1400 Netto. Wenn Euch das reicht, alles in Ordnung, falls nicht fangt früh an zu sparen (Bitte nicht mit einer LV)

    Warum sollte das klappen? Der Dienstherr ist doch der gleiche...

    Da man ja Vorbeschäftigung und Personalnummer angeben muss, wird das schon auffallen, wenn da die EDV rot blinkt.


    Die einzige Möglichkeit ist der Wechsel des Dienstherren, also des Bundeslands.

    Das läuft alles nicht so automatisiert wie Du vielleicht glaubst.😂

    Der Diensherr in Form des Landes NRW sicherlich. Die agierenden Personen sind jedoch andere.
    Bei der Grundschule ist das jeweilige Schulamt für die Einstellung zuständig, bei der Realschule die Bezirksregierung. Ist zwar der gleiche Dienstherr aber andere Vorgehensweise. Auch von Regieringsbezirk zu Regierungsbezirk gibt es Unterschiede.

    Theoretisch ja, praktisch dürfte es aber nicht allzu häufig vorkommen, dass eine Schulleitung am ersten Tag eine DU-Bescheinigung verlangt. Den Verdacht des Missbrauchs müsste sie ja begründen - und ich könnte mir vorstellen, dass der Personalrat da auch intervenieren würde.

    Der SL reicht nicht, da diese Vorgesetztenaufgabe nicht an ihn delegiert wurde. Es ist in NRW jedoch gängige Praxis, dass die Dienststelle (je nach Schulform Schulamt oder Bezreg) die Attest Pflicht vom ersten Tag der Krankschreibung an anordnet. Dies geschieht bei KuKs mit häufigen Fehlzeiten. Das ist bestimmt eine reine Fürsorgemassnahme, da der Dienststelle ja bewusst ist, dass KuKs ohne Attest meist auf die dringend notwendigen Rekonvaleszenzzeiten in unserem Beruf verzichten. Durch die Attest Pflicht wird der erfahrene Hausarzt diesem Wunsch der Dienststelle sicherlich gerne nachkommen.

    Ich mag die Formulierung nicht

    Ich eigentlich auch nicht, habe jedoch in einer eigenen Reha Maßnahme genügend drüber nachdenken können und erst Mal beschlossen sie zu übernehmen. Das steht ja nicht nur Egoismus sondern gesunder Egoismus. Dieser Begriff sollte nicht negativ besetzt sein. Das ist nämlich einer der häufigsten Teufelskreise in die Menschen in einer Krise geraten. Eigentlich müsste ich jetzt zum Arzt gehen. Aber dem O. Meier geht's ja auch nicht gut und der bleibt wegen sowas nicht zu Hause, und dann muss der auch noch wegen mir Vertretung machen.
    Da fängt der Teufelskreis an. Gesunder Egoismus:

    Mein Körper sagt mir, es geht nicht mehr. Wenn ich jetzt zum Arzt gehe ist das arbeitsrechtlich okay U d entspricht meiner Verfassung. Ob O.Meier deswegen jetzt ganz zusammenbricht interessiert mich zwar menschlich, aber es darf meine Entscheidung nicht beeinflussen. Denn O.Meier kann ja auch zu Hause bleiben. Wenn er jedocht meint, er müssen Helden spielen, bitteschön, deswegen mach ich mich nicht kaputt.
    Das ist dss, was ich meine und einer der ersten Sachen, die Du in einer psychochsomatischen Reha lernst. Achtsam mit sich selber sein und auf Hilferufe des Körpers reagieren, auch wenn die berufliche Situation es vermeintlich nicht zulässt.

    Kris24

    Wenn man nicht Gewerkschaftsmitglied ist, ist eine Diensthaftpflicht incl. Schlüsselverlust essentiell. Zu deren Aufgabe gehört auch die Abwehr unberechtigter Forderungen. Du musst also diese Problematik gar nicht mit dem Dienstherr klar ziehen, wenn die Versicherung meint es sei nicht grob fahrlässig, muss diese auch die juristische Auseinandersetzung führen. Was ich jedoch nie verstehen werde ist, dass solche Gebäudekomplexe nicht alle mit elektronischen SchließSystemen versehen werde. Spätestens nach dem ersten Schlüxselverlust sind die Mehrkosten raus. Und meistens zahlt eh der Träger, denn meistens fällt der Schlüssel aus der Hose und das ist im Rgelfall allenfalls fahrlässig.

    Ja das ist in vielen Fällen so, jedoch kein Grund für vorauseilenden Gehorsam. Eine Bewerbung ist eine Bewerbung ohne jegliche Garantie, dass es klappt. Das sollten auch Schulleitungen wissen. Insofern gibt es auch keinen Grund Dich anders zu behandeln. Mach Dir nicht allzuviel Gedanken, Schulleitungen sind nicht allmächtig.

Werbung