Beiträge von DaVinci

    Wer hier was verdreht, geehrte Meike, ist wohl immer Sache des Standpunktes. Allerdings hat hier niemand "Homosexualität" scheiße oder ähnlich genannt. Da kannst du dich noch so oft im Kreise drehen, wie du willst. Das ist nämlich in der Tat diskriminierend... Sehr arm, wenn so versucht werden muss, andere mundtot zu machen!

    Ich frage mich ernsthaft, wieso hier andauernd geschrieben wird, dass homosexuelle Paare in Deutschland diskriminiert werden. Hier kann jeder seine Neigung zeigen, in jeder TV-Show ist mindestens ein "quotenschwuler" Hauptdarsteller zu sehen, genau wie in fast jeder TV-Jury. Es gibt andauernd Festivals, wie den "CSD" oder reine Clubs oder Partys für Homosexuelle. Ich würde sogar behaupten, wir sind wohl eines der tolerantesten Länder der Erde überhaupt. Und nur, weil man nicht immer alles toll findet, diskriminiert man selbiges nicht zwangsläufig. Wenn ich mich immer diskriminiert fühlen würde, nur weil nicht jeder mein Leben oder meine Art toll findet, hätte ich wohl ein ziemlich bescheidenes Leben.


    Nö. Wieso auch?
    Ich bin ein gut erzogener, empathischer Mensch, der sich neben den Grundgesetzen unseres Staates schlicht und ergreifend an die Devise "Was du nicht willst, was man dir tut, das füg auch keinem anderen zu." hält. Dafür brauch ich kein Buch.


    Das ist natürlich eine relativ angenehme Lebenseinstellung. Also zu allem eine Meinung, aber von nichts eine Ahnung. Hut ab vor soviel Kompetenz :top::top::top:

    Kurzfassung: Ja, genau so ist es.


    Herr Rau, das ist mindestens genauso diskriminierend, wie die Umstände, welche du permanent anprangerst.


    Ich akzeptiere die Grünen und Linken, finde sie aber nicht toll. Ich akzeptiere Homosexuelle, finde diese Lebensweisen aber nicht toll. Ich akzeptiere die Fans von Bayern München, finde sie aber nicht toll. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch, oder bist du vielleicht genauso intolerant wie ich, weil du mir nicht mal zugestehen willst, eine andere Meinung, als du zu haben? Fragen über Fragen...


    Dass sich daVinci auf den Begriff Nazi stürzt (obwohl ich ihn nicht erwähnt habe) hat ja, und dazu habe ihm gratuliert, hauptsächlich mit seiner mangelnden Fähigkeit zu tun, umfangreichere Texte hier inhaltlich und argumentativ nachzuvollziehen, denn auf keinen Punkt sonst ist er eingegangen.


    Bin ich schon x-mal. Vielleicht hat es auch mit deiner mangelnden Fähigkeit zu tun, ein paar Seiten zurück zu blättern oder nicht selektiv zu lesen?




    "Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, daß die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind."
    Bertrand Russell, 1950.

    Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, nur wegen den Kindern Lehrer geworden zu sein. Ohne die von dir genannten Vorteile, wäre ich wohl im Leistungssport geblieben. Obwohl der Job mitunter auch ziemlich fordernd sein kann, könnte ich mir nichts anderes mehr vorstellen. Das Unterrichten macht mir Spaß, das Geld stimmt und man hat noch genügend Zeit für Hobbies und ähnliches. Ich denke nicht, dass man sich als Lehrer unbedingt berufen fühlen muss. Allerdings sollte man auch keine Abneigung gegen Kinder bzw Jugendliche haben, oder Probleme, vor der Klasse zu stehen.

    "Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen" (angeblich von Brecht; könnte natürlich auch Churchill oder Gandhi sein). Für Klerikalfaschismus gilt das Gleiche.


    Und wie kommst Du hier schon wieder auf Faschismus?



    "Ist es nicht schrecklich, dass der menschlichen Klugheit so enge Grenzen gesetzt sind und der menschlichen Dummheit überhaupt keine?"
    Konrad Adenauer (1876-1967), dt. Politiker



    Hey, die Nazikeule hatten wir in dem Thema ja noch gar nicht. Und die Überleitung ist auch absolut fundiert. Und so etwas ist Konrektor...Großes Kino :sterne:

    Uiuiui, das Thema scheint ja wirklich alle Spezialisten aus ihren Löchern zu locken.
    Nochmal: ich habe persönlich nichts gegen Homosexuelle, allerdings sehe ich solche Partnerschaften aber auch nicht unbedingt als "normal" an. Ich habe jetzt schon tausendmal das Argument gelesen: "Homosexualität gibt es, also gehört es zu unserem Alltag und ist deswegen normal". Sorry, es gibt tausend fragwürdige Dinge in unserer Gesellschaft, trotzdem sehe ich diese deswegen nicht alle davon als normal an. Dann wären z.B. auch pädophile Neigungen, Gewalt oder Spielsucht normal.


    Letztenendes soll jeder leben, wie er möchte. Da habe ich kein Problem damit. Allerdings kann auch niemandem aufgezwungen werden, Homosexualität, Transsexualität und ähnliches als "normal" zu empfinden.

    Habe jetzt keine Zeit und es ist mir langsam auch zu nervend, näher auf die Posts einzugehen. Aber es ist schon beachtlich, wie einem hier die Worte im Mund umgedreht werden. Man kann nur hoffen, dass die angesprochenen User im Unterricht nicht genauso agieren und genauso wenig differenzieren können.


    Würde das von jemandem kommen, der bisher was anderes als Geschmacklosigkeiten von sich gegeben hätte, würde ich mir das eventuell zu Herzen nehmen. Im Übrigen ist das nicht meine Meinung, sondern ich habe deine Aussage in Klartext übersetzt.



    Würde das von jemandem kommen, der bisher was anderes als Geschmacklosigkeiten von sich gegeben hätte, würde ich mir das eventuell zu Herzen nehmen. Im Übrigen ist das nicht meine Meinung, sondern ich habe deine Aussage in Klartext übersetzt.


    Könträre Meinungen und Weltbilder sind für dich Geschmacklosigkeiten. Na dann... Allerdings greife ich hier, im Gegenteil zu dir, niemanden persönlich an.


    Bis die Tage...

Werbung