Beiträge von alias

    Als Lehrer unterliegen wir nicht dem Beichtgeheimnis, jedoch den Anordnungen der Vorgesetzten.
    Der Lehrer kann seinen Chef fragen, wie er sich zu verhalten hat. Falls die Anweisung als unrechtmäßig erscheint, hat er sie zu befolgen, kann jedoch remonstrieren.
    In der Regel hat man als Lehrer länger mit dem Chef zu tun, als mit einer Mutter. Da muss man auch auf den Selbstschutz achten, damit man nicht "zwischen die Fronten gerät".

    Das Gute an Wordpress ist, dass man verschiedene Rollen mit unterschiedlichen Berechtigungen zuweisen kann. Das kommt einer Arbeitsteilung entgegen. Die Bedienung ist mittlerweile so einfach wie mit einer Textverarbeitung - wobei ich zugebe, dass ich auch immer wieder den HTML-Editor verwende. Nicht weil ich muss, sonder weil ich es kann - und damit per copy-paste manches schneller geht.

    Es gibt zwei Varianten von Wordpress. Entweder man hostet das Paket beim eigenen Provider - hier gibt's den Download:
    https://wordpress.org/

    Oder man hostet direkt bei Wordpress. Das Hosting bei Wordpress ist kostenlos (Begrenzung auf 3GB) und für kleinere Projekte durchaus geeignet. https://de.wordpress.com/

    Nachtrag:
    Als eine neue Schulleitung ins Haus kam, ging das große Ausmisten los.
    Den (kleinen) Rechenschieber, zwei alte Rechenmaschinen, den C64-Brezelkasten, die 8-Zoll-Floppy und die 20 MB-Festplatte konnte ich retten. Der gesamte Kartenraum flog in den Container. Ein paar Jahre zuvor durfte ich den noch katalogisieren und ein Angestellter der Stadt war dann zwei Tage vor Ort, um überall einen Inventarkleber aufzubringen.
    ABM für Sysiphos vom Feinsten ;-)
    Bei der Inventarisierung wurde der Wert einer Karte noch zwischen 200-700 € beziffert.

    Ich rede beim "Aufbewahren" nicht davon, 6 OHPs zu sammeln. Aber für einen findet sich immer Verwendung in Kunst, Physik oder Chemie. Ich war auch froh, dass Teile des früher vorhandenen Fotolabors noch da waren. Mit der Trockenpresse habe ich mit den Schülern selbst geschöpftes Papier "schnellgetrocknet".

    Unsere Schüler haben sich immer wieder staunend um den Schaukasten im Flur versammelt, in dem ich Rechenschieber, alte Rechenmaschinen, C64-Brezelkasten, 8-Zoll-Floppies und kiloschwere 20 MB-Festplatten samt Demotafel zur Geschichte der Prozessoren ausgestellt hatte.
    Auch eine Bibel lag dabei. Die benötigt in ASCII etwa 4 MB. Das sind 12 Floppies mit 5 1/4-Zoll oder etwa 4 Disketten 3,5". Auf die 20-MB-Festplatte haben schon 5 Bibeln gepasst. Auf eine CD mit 700 MB passen bereits 175 Bibeln (8,75 Höhenmeter). Auf eine DVD bereits 235.
    Eine kleine 60 GB-Platte hat für 3000 Bibeln Platz (150 Meter-Stapel) und eine Terabyte-Platte 50.000 Stück. Bei 5 cm Dicke wäre der Stapel 2,5 Kilometer hoch.
    Solche Visualisierungen sind schon nett ;-) Und man kann die Schüler die Verhältnisse auch selbst errechnen lassen.
    BTW: Oben auf dem Schaukasten stand der Demonstrations-Rechenschieber. Da gab es tatsächlich Schüler, die sich erklären ließen, wie der funktioniert.

    Die alten OHPs können auch digital. Damit hab' ich am Anfang - vor Anschaffung eines Beamers - meinen EDV-Unterricht bestritten ;-)
    https://www.ebay.de/itm/Lieseg…htprojektor-/174501873388

    Es ist immer sinnvoll (falls sich im Schulgebäude ein Raum im Dachboden findet) alte Gerätschaften aufzubewahren.
    Die kann man bei Schulfesten prima für Ausstellungen zur Schulgeschichte verwenden. Wer erinnert sich noch an die klobigen Episkope?
    An die C64-Brezelkästen? An 20 MB-Festplatten (mit 4 Kilo Gewicht)? 8-Zoll-Disketten? Landkartenständer und Karten mit der Darstellung von Physiognomien der Rassen?
    Geht behutsam mit der Geschichte um. Irgendwo findet sich ein Plätzchen, um Wichtiges (und Abartiges) aus dem Schulalltag der Vergangenheit zu archivieren.

    Mit meinen 8-Klässlern hatten wir ein Stabschattenspiel für die Grundschule hergestellt und mit dem Tageslichtprojektor rückseitig auf ein großes Leintuch projiziert.
    "Der Zauberlehrling" von Goethe. Mit Klarsichtfolie kann man die Wasserwellen darstellen.

    Bitte behaltet die OHPs lieb. Die sind für den Kunstunterricht (fast) unentbehrlich.
    Damit kann man ganz toll Scherenschnitte von Schülerprofilen erstellen (nicht digital, ihr Döspaddel, analog!) und zudem sind die - falls sie noch richtig UV-strahlen, hervorragend als Belichtungseinheiten für Cyanotypien geeignet.
    Guggt ihr da:
    https://wp.radiertechniken.de/…yanotypien-im-unterricht/

    Bevor ihr sie wirklich entsorgt, zerlegt sie. Die Fresnell-Linsen geben hervorragende Optiken (ebenso wie die Linsen und Kondensor-Linsen) für Camerae obscurae
    https://www.autenrieths.de/technikunterricht.html#camera


    Und aus dem Rest könnt ihr immer noch Kamishibai basteln.



    Das sieht für mich aber nicht flexibler, sondern unübersichtlich aus. Es ist ja im Prinzip eine sehr triviale Zuordnung, in die der Prozentsatz der erreichten Punkte eingeht und hinten eine entsprechende Note raus kommt. Dazu braucht es nicht mehrere Tabellen. Aber wie bereits gesagt: jeder macht so wie es in seinen workflow am besten rein passt.

    Gerade durch die triviale Zuordnung ist das flexibel ;-)
    Da können die Notenstufen den Prozenträngen kleinschrittig angepasst werden. Die Notenskala lässt sich auch spreizen.
    Bevor hier ein Aufschrei losbricht: Es gibt nicht nur streng lineare Zuordnungen oder die Gauß'sche Glocke.
    Solange alle Schüler dem gleichen Maßstab unterliegen, ist - zumindest in Ba-Wü - alles gut.

    In Abschlussprüfungen muss es jedoch die streng lineare Punkte-Noten-Zuordnung sein. (Die ich auch bevorzuge)

    Ich habe hier mehrere Tabellen verwendet, weil ich für Vokabeltests eine andere Tabelle nutze als für Mathe-Klassenarbeiten.
    Bei Vokabeltests liegt die Mittellinie bei 4-, in Mathe bei 3/4

    Kiggie: In Ba-Wü gibt es in Halbjahreszeugnissen (und Klassenarbeiten) der Allgemeinbildenden Schulen Tendenznoten. 2+, 2, 2-, 2/3, 3+,3 ...
    In der gymnasialen Oberstufe das 15-Punkte-System.
    BTW: Die Tendenznoten entsprechen prinzipiell einem 20-Punkte-System.

    Übrigens haben wir heute zumindest nach den Zahlen von n-tv zum ersten mal seit dem 15.3. wieder unter 1000 gemeldete Neuinfektionen. Klar, Schwankung durch Meldeverzug und verschiedene Zahlen bei verschiedenen Quellen, aber mehr als eine Halbierung gegenüber Ostermontag finde ich schon bemerkenswert.

    Die Menschen verhalten sich vernünftig. Mal abwarten, was nach den Marktöffnungen geschieht.
    Nebenbei und wirklich zentral: wichtig ist, wie sich die Menschen in Zukunft verhalten werden. Was eine laxe Einstellung von Bevölkerung und Regierung bewirken kann, sieht man derzeit in Equador. In der Millionenstadt Guayaquil gibt es keine Särge mehr, die Leichen werden auf der Straße abgelegt. Mal so als Info für alle, die das für eine leichte Grippe halten.
    https://www.stern.de/gesundhei…werden-knapp-9217892.html

    Aber dass wir nun 12 Milliarden Masken jährlich brauchen sollen, kann einen schon verstören.

    Nun, das sind 0,4 Stück pro Tag und Einwohner. Wenn du in der Kleinkindbetreuung oder im Krankenhaus arbeitest und so ein Ding den ganzen Tag auf der Nase hast, willst du das wechseln können, glaub mir.
    Andere Leute brauchen alle 2 Tage mal 1 Maske, wenn sie zum Einkaufen gehen. Die 12 Milliarden kommen als Näherungswert schon hin.

    Vorsicht! Wenn das Kultusministerium jetzt empfiehlt, alle Fahrten bis 31.12. abzusagen und ihr darauf spekuliert, im Herbst doch fahren zu können hat das eine nicht zu unterschätzende Konsequenz - falls sich die Reise dann doch zerschlägt:

    Das Land erstattet euch keine Stornokosten - weil ihr die Planung gegen die Empfehlung doch aufrecht erhalten habt.

    Kannst du nicht mal bitte bisschen weniger Panik hier schieben?

    Ich bin bereits vor zwei Wochen zum Einkaufen mit einem Mundschutz in den Edeka marschiert und wurde seltsam angeschaut.

    Ich habe den Mundschutz benutzt, weil ich etwas Husten hatte und niemanden - falls es mehr gewesen wäre - anstecken wollte.

    War das nun "Panik schieben"? Ich nenne das Rücksicht - und nicht Panik.


    In Österreich sind Masken im Supermarkt seit letzter Woche Pflicht. Bei uns wird das kommen - sobald genug Masken erhältlich sind.


    Unterscheide bitte "Panik" von "begründeter Vorsicht". Diese ist nämlich durchaus angebracht. Diese Pandemie ist nicht zu unterschätzen und ich hoffe sehr, dass alles getan wird um Verhältnisse zu vermeiden, wie wir sie vor hundert Jahren hatten. Wir mögen technisch viel weiter sein. Aber dass ein paar Fledermäuse in China die gesamte Weltwirtschaft ins Wanken bringen, sollte uns als Menschen etwas mehr Demut lehren und dazu ermutigen vom hohen Ross der Allmächtigkeit herabzusteigen.


    BTW: Ich hab' solche Masken schon seit Jahren herumliegen, weil ich hobbymäßig mit gefährlichen Chemikalien hantiere - die habe ich nicht extra organisiert.
    BTW2: Einbruch lohnt nicht - die Masken liegen im Tresor.
    BTW3: Bevor jemand nun bei mir einbrechen will: Ein Tresor ist bei mir nicht vorhanden - dies war eine rhetorisch-sarkastische Anmerkung ;-)
    BTW4: Die Menge lohnt die 3 Jahre Knast nicht, die auf Einbruch stehen.

    BTW5: Weshalb betone ich das eigentlich.... wir leben in seltsamen Zeiten.

    Firelilly, kannst du bitte aufhören, in diesem Thread nur deine (unbestätigten) Horrorszenarien loszutreten?

    Symmetra, kannst du solche persönlichen Angriffe bitte per PN lostreten? Ich mach das jetzt auch öffentlich, weil da Einige auf dieser Schiene zu Gange sind. Ich bin hier ja schon ziemlich lang dabei - aber das Klima und die Kollegialität gehen immer mehr in den Keller - bzw. werden sogar unterirdisch.
    BEHAVE!

    der dritte ist die Temperatursensitivität des Virus

    Ob die bei Corona gegeben ist? Brasilien und Südafrika, Neuseeland sind ebenfalls betroffen - und dort war beim Ausbruch Hochsommer - nun ist dort Frühherbst. Die Temperaturen liegen über unserem Level. Da kann man zwar hoffen, dass bei uns Corona zurückgeht, sobald es wärmer wird - nur auf diese Hoffnung hin jetzt bereits die Maßnahmen zu lockern wäre grob fahrlässig.

    Und wer hier von "Pessimismus" schwadroniert, hat den Ernst der Lage nicht begriffen. Wie viele Menschen müssen sterben, damit ihr merkt, was los ist?

    Um ein Bild zu verwenden: Wenn du einen Staudamm öffnest und dann merkst, dass die Überschwemmungen verheerend sind, kannst du das Wasser nicht so einfach wieder den Berg hoch schieben.
    Als eine Maßnahme wird derzeit diskutiert, die besonders Gefährdeten in Zwangsquarantäne zu stecken und die Jungen wieder arbeiten zu lassen.
    Hans Christian Ströbele droht in diesem Fall (zu Recht) mit Verfassungsklage.

    Zitat

    Das sei ein drastischer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, den man gar nicht begründen könne. Das wäre wie Knast und kann sich nur ein Junger ausdenken, der davon nicht betroffen wäre.“ Außerdem sei es völlig kontraproduktiv. „Denn wenn ich lese, wie viele Menschen jetzt in Alten- und Pflegeheimen sterben, dann kommt mir das kalte Grausen. So eine Lösung ist unzumutbar und wird hoffentlich nicht weiter verfolgt.“ Er verstehe gar nicht, wie man das überhaupt noch diskutieren könne. „Damit schützt man die Alten nicht, sondern gefährdet sie.“
    Quelle:
    https://www.oldenburger-online…rfassungsklage-38456.html



    Zur Alterskohorte der "Gefährdeten": Boris Johnson ist 55 und liegt nun auf Intensivstation. https://www.bbc.com/news/uk-52192604

    THINK!

    Es gibt aus China eine Studie, dass sich Kinder vor allem bei Erwachsenen anstecken, der umgekehrte Infektionsweg aber eher selten beschritten wird

    Nur weil die auf einer anderen Kopfhöhe husten, bedeutet das nicht, dass sie niemanden anstecken. Und die Schüler der 7.-13. Klassen sind beim Skifahren gut dabei. Die Studie hat vermutlich nur Kindergartenkinder betrachtet. Und die Schüler in Korea, die nicht in der Statistik auftauchen - nun - die wurden wegen der milden Symptome vermutlich nicht getestet. Es gibt keine verlässlichen Studien und Zahlen. Und so lange das so ist, heißt es einfach: Vorsicht!

    Friseure, ... die körperlich eng mit ihren Kunden arbeiten, öffnen hier in Österreich auch später (wahrscheinlich wie die Schulen). Wir haben mittlerweile alle eine Coronafrisur.

    Da sind nur wenige Menschen betroffen. Mit der Schule erreicht das Virus schnell Tausende (mit Eltern, Geschwistern, Verwandten)

    Zur Klarstellung:
    Österreich öffnet auf ein Niveau bei dem noch immer rigidere Maßnahmen als in Deutschland gelten.

    Schweden kommt mit seiner lockeren Haltung nun an die Kapazitätsgrenzen der Krankenhäuser - die Regierung fordert vom Parlament die Erlaubnis für Nothandlungen.


    Der Schulbetrieb kann noch nicht so schnell in den Normalbetrieb zurückkehren. Wer Schulen öffnen will, hat nicht verstanden, woher die Coronakrise kam.

    Da waren einige Junge Leute beim Skifahren in Österreich - und haben (auch ohne eigene Symptome) die Pandemie nach Deutschland gebracht.

    Nun sollen sich die Kids wieder gemeinsam tummeln, gegenseitig anstecken (um einen "Herdenschutz" zu erreichen) und als wandelnde Virenschleudern durch die Mehrfamilienwohnungen, Kaufhäuser und Hochhaussiedlungen streunen?


    Corona ist hochinfektiös. In verschiedenen Pflegeheimen sieht man - das ist keine normale Grippe.

    Wenn in Wolfsburg im Altenheim innerhalb kurzer Zeit 17 Menschen an Grippe sterben, ist das nicht mehr "normal". 34 Todesfälle mit Diagnose "Corona" in zwei Würzburger Altenheimen in kurzer Frist. 7 Tote im Altenheim Bochum durch Corona uswusf.


    Liebes Jungvolk. Ihr seid nicht gefeit. Mittlerweile sterben auch Junge. Die halten zwar die künstliche Beatmung besser aus und stehen das derzeit auch durch. Sobald es aber keine Beatmungsplätze mehr gibt, ist auch hier Ende Gelände.


    Wenn die Schotten geöffnet werden, reichen bald auch in Deutschland die Kühllaster nicht mehr. Schulschließungen retten Menschenleben.

    Ich habe das mitbekommen, warum regt sich bei den Grippetoten gefühlt niemand auf?

    Dass die Trump-geführte Gesundheitsbehörde solche Zahlen gerade jetzt veröffentlicht, muss man als Propaganda abtun.
    Was die Beschwichtiger nicht berücksichtigen:

    Die Zahlen der Coronatoten sind ja "nur" die nachweislich an Corona gestorbenen Menschen.
    Die restlichen Grippetoten aus anderen Virenstämmen sind darin nicht enthalten.

    Ebenso nicht enthalten sind die Menschen, die gestorben sind, weil die Krankenhäuser momentan durch Corona blockiert sind.

Werbung