Beiträge von MarPhy

    Es geht darum, dass du dir als Lehrkraft die Vormittage innerhalb der Schulzeit freihalten sollst. Was meinst du wie es bei normalen Angestellten läuft? Die haben auch den Tag voll. Du bist da als Lehrkraft schon durchaus privilegiert.

    In meinen Augen Schwachsinn. Wenn ich nen Schichtplan im 3-Schicht-System habe, und in meiner Freizeit nen Termin plane, kann der AG in meinen Augen auch nicht erwarten, dass ich mit 48h Vorlauf sofort springe, wenn er spontan den Schichtplan ändert.

    Was mich mal interessieren würde ist wie die allgemeine Meinung zustande kommt, dass es bei dem Gehalt oder der Besoldung darum geht was man "verdient".
    Der Staat bezahlt ja mit Steuergeldern und hat die Aufgabe so wenig wie möglich auszugeben und gleichzeitig alle nötigen Funktionen sicher zu stellen. Wo zum Beispiel leitet sich eigentlich ab dass alle Lehrer gleich viel verdienen müssen? Oder wo steht dass Grundschullehrer A13 bekommen sollten. Man sollte so viel zahlen wie nötig ist damit alle Stellen besetzt werden können. Kann sich ja jeder selber überlegen ob er dann mehr oder weniger bekommen würde.

    So funktioniert das im öffentlichen Dienst leider nicht.

    Ich wollte mich nicht darauf verlassen, vorrangig in der Sek II eingesetzt zu werden, aber doch zwischendrin immer wieder in eine 5 gesteckt zu werden. Deshalb bin ich gleich an eine Schulform gegangen, in der keine "Kleinen" unterrichtet werden. Ich unterrrichte gerne Oberstufe und selbst wenn man mehr Korrektur haben sollte, empfinde ich das als angenehmer, als von den "Kleinen" beschallt zu werden und zu erklären, dass der grüne Stift auch okay ist, wenn ich mit blau schreibe. Das sagt mir einfach nicht zu :)

    Unterschreib ich so! Leider ist in meinem Umfeld so eine Schule schwer zu finden, ich muss mich also darauf verlassen, dass die SL meine Einsatzwünsche erfüllt (was ihr aber leicht fallen dürfte, da sie zumindest mittelfristig auf mich angewiesen ist).

    Mathe im allgemeinen, vor allem jedoch Unter- und Mittelstufe langweilt mich einfach abartig.

    Auch hätte ich im Vorwege nicht für möglich gehalten, dass das Unterrichten an der Schule nur eine ganz kleine Rolle spielt. Das war mein naiver Gedanke, dass der Dienstherr und als verlängerter Arm die Schulleitung Interesse daran hat, dass man den SuS etwas beibringt. Unterrichten kann ich, unterrichten macht mir Spaß. Aber eigentlich geht es in der Schule gar nicht darum, sondern um alles andere rundherum. Das Kerngeschäft ist eine Alibiveranstaltung, die so nebenher halt laufen soll. Ich glaube Lehrer, die sich auf das Kerngeschäft konzentrieren sind nicht gern gesehen. Und ja, ich war zu dumm oder zu unwissend das zu sehen.

    Das ist doch das tolle am Beamtentum...wenn man nicht gerade neue Freunde im Kollegium sucht, sondern einfach seinen Stiefel macht, ist doch alles paletti. Niemand verlangt mehr als das Kerngeschäft. Vielleicht implizit, aber das lernt man zu ignorieren. Wie man lästige Zusatzaufgaben vermeidet, lernt man schon im Ref: Wenn die KuK einen für ihren Müll erst in einem Vorbereitungsraum in der dritten Etage suchen müssen, gehen erstaunlich viele Pokale an einem vorbei.

    Was allerdings nicht funktioniert, ist gleichzeitig everybodys darling zu sein und eine ordentliche Work-Life-Balance zu haben.

    Man muss auch mal "Nein" sagen, und das ist halt nicht immer bequem.

    Ungeachtet dessen ist A13 für Grundschullehrer aber schon gerechtfertigt, auch wenn Firelilly nicht möchte, dass sie mit Grundschullehrern, die "was weniger anspruchsvolles gelernt haben" , auf eine Stufe gestellt wird. (Da frage ich mich immer wieder, was sie verliert, wenn Grundschullehrer das gleiche verdienen, wie sie. Ich würde mal sagen "Nichts".)

    Frei nach Till Reiners:

    Ich will f*cking reich sein! Einfach nem Obdachlosen nen Bündel Geld hinwerfen und sagen: "Kauf dir ne neue Wohnung aber vorher tanz für mich!"

    Es wird immer über Reiche gejammert, "Denen geht es ja nur ums Geld". Was heißt denn hier "nur"? Viel Geld ist ganz schön viel. Die meisten Leute, die schlecht über Geld reden, haben gar kein Geld. Trotzdem haben sie ne ganz klare Meinung. So entstehen Vorurteile!

    Das Schönste am reich sein, sind Leute, die nicht reich sind. Wenn alle reich sind, ist auch niemand reich. Dann ist auch niemand arm. Ihr merkt was das Problem ist...niemand tanzt für mich!

    Ich möchte noch einen Vorschlag machen:


    Falls du die Prüfung vergeigst, schreibst du dich für ein MINTfach ein (einfach damit du ein zweites Fach hast) belegst dort aber keine Veranstaltungen.

    Die freie Zeit in den ersten beiden Semestern nutzt du, um dich auf die Prüfung vorzubereiten und wiederholst dann die Eignungsprüfung.

    Nach dem einen Jahr kräht am Ende eh kein Hahn mehr, zumal man im Hauptstudium durchaus noch etwas Zeit herausholen kann, wenn man denn will.

    (Fettdruck von mir hinzugefügt)


    Aber wird das in der Realität irgendwo so gehandhabt? Wo geht denn eine TZ-Lehrerin (oder theoretisch auch Lehrer), der halbes Deputat hat, nach der halben Konferenz oder nimmt nur an jeder 2. teil - zumal die Infos ja eigentlich immer gleichermaßen wichtig für VZ/TZ-Lehrer sind.

    Du hast es in meinen Augen falsch verstanden. "Dienstliche Verpflichtung" meint: Konferenzen und Prüfungen in vollem Umfang.


    Nur "Sonstige dienstliche Aufgaben (z.B. Vertretungen, Aufsichtführung, Sprechstunden, Sprechtage) sollen proportional zur Arbeitszeitermäßigung wahrgenommen werden."

    Darfst du auch. Daher erfüllen wir einfach fast alle Wünsche von allen und niemand hat außer nach Absprache mehr als 5 Freistunden pro Woche.

    Das ist großes Tennis! Glaube bei uns gibt es nichtmal ein Teilzeitkonzept :D


    Bzw. das Konzept für Teilzeit ist: "Möglichst keiner, damit wir irgendwie genug Leute sind." ^^

    Salopp gesagt fühl ich mich als Vollzeit-Fredi ja auch verarscht, wenn ich jeden Tag die ersten beiden und 7./8./9. Stunde Unterricht habe, weil alles dazwischen von einer Armada an Teilzeitkräften abgedeckt wird. "Familie mit Kindern + Arbeit in Teilzeit" ist ein Lebensentwurf, der sicherlich besonders beschützenswert ist, aber es gibt eben auch noch andere Lebensentwürfe. Daher fänd ich es nicht fair, wenn die dann massiv benachteiligt werden.

    Naja schon allein wenn man den Entscheidungen ne knappe Woche vor Schulbeginn Ende August nicht immer so ausgeliefert ist, trägt das sehr zur Zufriedenheit bei denk ich mal.


    Wichtig bei Mitbestimmung ist halt echte Mitbestimmung, also so wie ihr das erlebt, und nicht: "Herr MarPhy, sie dürfen für ihren Vorbereitungsraum die Wandfarbe aussuchen!"

    Oder: "Einlagiges Klopapier von Werra-Krepp oder Saale-Schmirgel?"

    Am Gymnasium in Thüringen: 0,11 Wochenstunden pro Schüler für die Schulpauschale (die sie frei verteilen kann, die Hälfte solle auf die Schulleitung entfallen). Beratungslehrer, Anwärter und co. bringen die Entlastungsstunden für ihre Betreuer seperat mit.


    "Im Rahmen dieser Schulpauschale sollen folgende Aufgabenbereiche abgesichert werden:

    a) LWS für Schulleitungsaufgaben

    Für Schulleitungsaufgaben können in der Regel die Hälfte der LWS, jedoch mindestens

    elf LWS, der Schulpauschale verwendet werden.

    b) LWS für Oberstufenleiter an allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen sowie Abteilungsleiter

    an berufsbildenden Schulen;

    c) LWS für Klassenleitungstätigkeit;

    d) LWS für Beratungslehrer

    Ein Beratungslehrer kann für diese Tätigkeit bis zu fünf LWS erhalten, jedoch mindestens

    zwei LWS. Schulleiter erhalten für diese Tätigkeit keine LWS.

    e) LWS für Arbeitsgemeinschaften;

    f) LWS für Sportförderunterricht;

    g) LWS für besondere schulische Belastungen.

    Die Schulen entscheiden in eigener Zuständigkeit, für welche Aufgaben die vom Schulamt

    zugewiesenen LWS für die Zwecke dieser Pauschale genutzt werden."


    Quelle: VVOrgS2021


    Dazu kommt noch ein Schlüssel für den Einsatz in der Oberstufe, damit kann man seine Pflichtstundenzahl um bis zu 3 Stunden, von 26 auf 23 Stunden senken.

    Dabei ist die Verteilung nicht linear, sodass man häufig entweder nur so viel in der Oberstufe eingesetzt wird, dass man kaum von den 26 Stunden runter kommt, oder man mit Kursen regelrecht zugeschissen wird, weil man ja eh nicht weniger als 23 Stunden geben muss^^


    In der Praxis steht diesen Stunden also immer Mehrarbeit an anderer Stelle gegenüber (außer bei den Homies der SL, je nach Grad der Korruption und Intransparenz).


    Ich habe auch noch nie erlebt, dass Klassenlehrer solche Stunden erhalten haben.


    Wenn du für sowas wie "Schulbuchverantwortlicher" eine Stunde bekommst, biste halt selbst Schuld, wenn du dir den Stiefel anziehst.

    In Th. gibt es meines Wissens nach keine Regelbeförderung auf A14 mehr. Heißt: Mit der Ernennungsurkunde zum Beamten auf Lebenszeit kann man den Stift fallen lassen. Mit gefragten Fächern sogar bei der ersten Einstellung.

    Das ist nicht meine Art, aber gut find ichs trotzdem nicht.


    In Kris24 Tenor: Mit der Einstellung habe ich alle erreicht, was ich konnte und vermutlich nur noch Beurteilungen, die mir total egal sein können.


    Außer man hat Lust auf den Schulleitungs/Verwaltungs-Dschungel.

    Nein, wenn die SL (Träger, Sachkostenträger, Land, wie auch immer) nicht will, gibt es halt keine Lesetexte. Oder Gelbe Seiten, die sind kostenlos und es stehen viele Buchstaben und Zahlen drin.

    Unterschreibe ich zu 100% so. Ich bin aber auch nicht besser, wenn ich an meine "Teilnahme" an den letzten Fortbildungen bei BigBlueButton denke:D
    Ich bin daher dazu übergegangen, Lernvideos zu produzieren zu sehr einschlägigen Themen, teils mit Aufnahmen der Versuche. Ist viel mehr Arbeit als ne Konferenz, aber ich kann und werde das in den nächsten Jahren im flipped classroom Stil weiterbenutzen. Und dann lohnt es sich. Wesentlich mehr, als in drei parallelen 7ten Klassen jedes Jahr (annähernd) den gleichen Lehrervortrag zu halten. Außerdem kann ich in Ruhe, also ohne Konferenz, viel kohärenter formulieren. Im Unterricht geht das auch, aber in der Konferenz? Fühl ich mich nicht so wohl mit.

Werbung