Beiträge von Tom123

    Für Trinkwasser gibt es auch Tabletten mit denen man Notfalls Flusswasser aufbereiten kann. Bei uns gibt es etlichen Brunnen in den Gärten, bei denen die Wasserqualität auch zum Trinken reicht. Dosen habe ich auch 10-20 im Haus. Die halten mind. mehrere Jahre. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die eigentlich sogar unbegrenzt haltbar sind. Mit den Sachen, die man sowieso zu Hause hat, käme ich locker 10 Tage hin. Wenn ich aber nur krank bin, will natürlich irgendwann frisches Obst und Brot. Wie schon geschrieben, gibt es da bei uns genug Menschen, die das eben vorbeibringen...

    Ich hatte Corona. Haben Sie im Sommer und auch schon im Frühjahr nach der Infektion nicht getragen, weil ich das Infektionsrisiko als gering eingeschätzt habe. Momentan trage ich sie wieder. Nach allem was mein weiß, sollte man eine Infektion dringend vermeiden. Daher trage ich die Maske dann, wenn die Infektionsgefahr aus meiner Sicht erhöht ist.

    Deren Einfamilienhaus mit Garten, Brunnen, Keller, Garage, Holzlagerstätte, Hühnerstall und Gemüsebeeten du geerbt hast?


    Ich kann nicht für 4 Personen Wasser und Lebensmittel für 10 Tage lagern. Wenn Gas und Strom ausfallen, ist es kalt. Für einen Campingkocher, um einen Topf Tee zu bereiten, habe ich aber im Kofferraum unseres Autos noch Platz.

    Konserven sind doch beispielsweise Ewigkeiten haltbar. Dazu noch der Gefrierschrank und das, was man sowieso noch im Haus hat. Am Ende braucht man gar nicht so viel.

    Kann man so sehen, muss man aber nicht...



    Wenn also einer der Unterzeichner einem anderen erklärt, daß das Memorandum rechtlich nicht bindend ist (letzter Satz im Zitat), warum sollten die anderen Unterzeichner dann eine Verbindlichkeit vorraussetzen?

    Problem ist, dass 1996 geschlossen wurde. Wenn mir dann 2013 einfällt, dass das nicht rechtsverbindlich ist, ist das schon irgendwie doof. Man kann sicherlich formal darüber streiten, wie verbindlich es ist. Ist aber auch egal, da niemand Russland oder die USA zu etwas zwingen kann. Dass Russland nicht verlässlich in Bezug auf seine Zusagen ist, wurden in den vergangenen Monaten sicherlich deutlich genug.

    Sicherlich waren die Staaten damals der Meinung, eine Situation wie heute zu verhindern.

    Die Diskussion ist grundsätzlich unnötig. Wenn ich krank bin (egal mit was), sollte ich versuchen andere nicht anzustecken. Wenn ich natürlich irgendwas besorgen muss und niemanden habe, der mich unterstützen kann, geht es halt nicht anders. Das war für mich vor Corona genauso wie jetzt.

    Aber natürlich gibt es dazu in den meisten Fällen keine gesetzliche Vorgaben. Jeder kann also frei selbst entscheiden.

    Ich verstehe die Problematik nicht. Wenn im Freundeskreis jemand oder eine Familie Corona hatte, hat sich immer jemand gefunden, der einkaufen geht. Wenn ich mich angeboten habe, hieß es meistens XY geht schon oder wir haben alles. Als ich Corona hatte, haben sich sofort Kollegen mit Besserungswünschen und der Frage, ob man was braucht gemeldet. Ist das nicht normal?


    falsch gelöscht ...

    Da ist nichts suggestiv.

    "Ich trage noch eine Maske." bedeutet, einfach nur, dass man eben zur Zeit beim Einkaufen eine Maske trägt. Ob man das in drei Monaten weiterhin macht oder immer oder nur manchmal, kann man ja bei Bedarf noch weiter ausführen. Das ist keine wissenschaftliche Umfrage.

    Da steht "Ich arbeite immer mit Maske." Aber auch das Wort noch hat einen Einfluss. Vielleicht nicht auf dich aber durchaus auf andere. Es würde auch reichen, wenn nur jeder dritte auf das Wort "noch" reagiert...

    Zu viel Text für so etwas Nebensächliches.

    Man kann sich beim Verstehen nicht-wissenschaftlicher Umfragen in einem Internet Forum auch anstellen. Darin bist du erfolgreich.

    Man kann in einem Forum, indem die meisten Mitglieder sich durchaus im Rahmen ihres Studiums mit der Problematik beschäftigt haben, durchaus darauf hinweisen. Insbesondere wenn man dann aus den Ergebnissen Rückschlüsse zieht. Ein Austausch macht dann in der Regel mehr Sinn.

    Ich finde es zum Beispiel interessant, dass etwa ein Drittel der hier Schreibenden konsequent Maske bei der Arbeit tragen. Dass das manche überflüssig finden und manche für unerlässlich halten, wurde ja nun sehr, sehr oft geschrieben. Eine Tendenz konnte man daraus aber bislang nicht ablesen. Jetzt schon eher, da sich Menschen äußern, die nicht das Bedürfnis haben, das jeden Tag auszufomulieren.


    Dass Jugendliche über die Norm psychisch belastet waren ist Fakt, die Kinder- und Jugendpsychiatrien sind deutlich über ihren Kapazitätsgrenzen. Dass das 20-25% der hier Anwesenden auffällt, sollte alarmierend sein und die Frage aufwerfen, was das für uns als Schule bedeutet und nicht benutzt werden, um sich mit zurückliegenden Entscheidungen zu befassen.

    Genau das kannst du halt nicht ableiten.

    Ich trage in der Schule Maske, aber halt nicht immer.


    Die Frage zu den Jugendlichen ist so formuliert, dass sie eigentlich jeder ankreuzen kann. Du kannst auch Fragen: Glauben Sie, dass der Lockdown psychische Folgen bei einzelnen Kindern hat?

    Kinder- und Jugendpsychiatrien waren zu mindestens in Niedersachsen auch vor Corona schon überlastet. Wir hatten schon vor Jahren extreme Fälle, die trotzdem ein Jahr Wartezeit hatten. Außerdem belasten sicher auch die Kinder, die unter einer Infektion leiden oder unter den Verlust von Angehörigen leiden die Psychiatrien. Bei 100.000 Toten gibt es sicherlich auch viele Kinder und Jugendliche, die ihre Angehörigen verloren haben. Einige auch Elternteile. Das relativiert doch die Belastung durch Lockdown ein wenig.

    Selbst, wenn er nie damit aufhören will, kann er die Antwort mit "noch" ankreuzen. Über die Zukunft trifft er damit keine Aussage.

    Die Antworten sind nicht neutral: Z.B. Ich trage auf der Arbeit immer Maske. kontra: Ich trage keine Maske mehr.

    Neutral formuliert müsste es heißen: Ich trage auf der Arbeit Maske. oder Ich trage keine Maske. Ich trage z.B. keine Maske, wenn ich alleine im Klassenraum oder beim Kopierer bin. Oder wenn ich draußen unterwegs bin. Mit dem Wort "immer" erreichst Du, dass die Auswahl von weniger Menschen ausgewählt wird. Das gleiche wäre, wenn ich sagen würde: Ich trage niemals eine Maske. Das dürfte selbst State nicht ankreuzen, da er nach der letzten Aussage doch eine Maske tragen würde, wenn er positiv ist.

    Eine neutrale Auswertung wäre sicherlich spannend. Aber das bedeutet natürlich auch, dass man die Antworten so entsprechend formuliert. Da gibt es zahlreiche Literatur zu, wie kleine Formulierungen zu ganz anderen Ergebnissen kommt. Ich will da auch niemanden etwas unterstellen. Ich sage nur, dass die Formulierungen problematisch sind und das Ergebnis beeinflussen.

    Auch die Antwort ich kaufe noch mit Maske ein. Wenn muss es heißen: Ich kaufe Maske ein. Du kannst natürlich auch schreiben: Ich schütze mich und meine Mitmenschen, indem ich beim Einkaufen eine Maske trage.

    Aber mal im Ernst: Wenn Du die Antworten nicht neutral formulierst, bekommst Du keine vernünftige Aussage. Ich glaube, die hinteren Antworten sind alle schwierig. Das sind Dinge, die nicht jeden etwas angehen. Ich würde bestimmte Dinge hier nicht so großzügig kommunizieren. Eine einfache Umfrage: ich trage immer maske ich trage nie maske ich trage in bestimmten Situationen Maske hätte vielleicht mehr gebracht.

    Letztlich geht es doch darum, dass es deine eigene Entscheidung ist. Mir ist nicht klar, warum meine eigene Entscheidung meine Freiheit begrenzt. Ich kann auch mit einem hässlichen Kleidungsstück zum Konzert. Das ist doch gerade die Freiheit, dass ich es selber entscheide.


    Ich verstehe nicht, wie man damit ein Problem haben kann.

    Da sprichst du aber von zwei verschiedene Dingen. Ich würde zwar raus gehen, aber ich würde nicht ohne FFP2-Maske einkaufen und erst recht nicht zum Sport oder so (was ich eh vermeiden würde während einer Infektion.)

    Du hattest doch mal geschrieben, dass Du niemals freiwillig eine Maske tragen würdest? Was denn nun?

    Interessanter Freiheitsbegriff, Konzert mit Maske. Wenn es Spaß macht.

    Also das verstehe ich nicht. Was hat denn eine Maske mit Freiheit zu tun? Warum ist meine Freiheit eingeschränkt, wenn ich freiwillige eine Maske trage? Du kannst auch Maske rumlaufen. Freiheit heißt nicht, dass alle das machen müssen, was Du sinnvoll findest.

    Übrigens für mich würde selbst eine Maskenpflicht meine Freiheit nicht einschränken. Im Schwimmbad muss ich eine Badehose tragen. Ist damit auch meine Freiheit gefährdet?

    Echt, du hast deinen Freundeskreis verändert? Ist das nicht traurig?

    In meinem direkten Freundeskreis sind alle relativ vernünftig. Einige finden die Maßnahmen gut, andere nicht. Aber es ist niemand dabei, der ein Problem damit hätte, wenn ich in bestimmten Situationen eine Maske trage. Und wenn wir ins Konzert gehen und ich trage eine Maske und mein Freund(in) will das nicht. Was würdest Du dann machen? Die Maske abnehmen, damit er sich wohler fühlt? Wohl kaum. Ich habe kein Problem damit, wenn sich Freunde nicht schützen wollen. Aber ich habe ein Problem damit, wenn sie mir die Freiheit nicht lassen wollen.


    Ich hatte aber im Bekanntenkreis eine Frau, die erst bei WA permanent irgendwelche Querdenkerparolen gepostet hat. Als sie dann angefangen hat auch rechtsradikale Sachen zu posten, habe ich sie geblockt. Solche Kontakte brauche ich auch nicht.

Werbung