Beiträge von Hannelotti

    Sissymaus: Welche Aufgaben erfüllen denn Förderschullehrer in der Berufsschule? Ich vermute mal, dass es da durchaus Unterschiede verglichen mit dem Einsatz in der Sek I-Förderschule oder in der inklusiven Grundschule gibt.

    Bei uns unterrichten die ganz regulär wie alle anderen kuk auch, jedoch ausschließlich in BVJ Klassen. Oft gehen sie auch mit in den Unterricht anderer kuk, die ebenfalls in diesen Klassen unterrichten.

    Bei allem verständnis für Schutz, Prävention und Sicherheit: Es gibt nur eine Sache, vor der ich wirklich angst habe. Ich habe Angst, dass sich der Gedanke "mein Mitmensch ist kontaminiert und potentiell gefährlich" dauerhaft in die Köpfe einprägt. Ich möchte nicht, dass Menschen angeekelt auf Seite springen, wenn sich jemand nähert. Ich möchte andere Menschen nicht als Gefahr sehen. Ich möchte nicht als Gefahr gesehen werden. Wie sieht ein Umgang miteinander aus, wenn man in dem anderen permanent eine Gefahr für Leib und Leben sieht? Ja, Menschen können eine ansteckende Krankheit haben. Aber ob eine Gesellschaft, in der jeder zum Selbstschutz den anderen als Gefahr abwehrt, so erstrebenswert ist?

    Der Eingangspost drückt das sehr schön in Bildern aus: Was ist das für eine Gesellschaft, in der man ein weinendes Kind "wegstößt" weil man es als Gefahr sieht? Keine, in der ich dauerhaft leben möchte.

    Zauberwald: Berichte bitte mal über das Ergebnis, das ist sehr interessant.


    Meine Kinder waren im Dezember auch sehr krank (deutlich stärker als bei den üblichen Erkältungen), Husten, hohes Fieber, hinterher noch etwas Schnupfen und Kind 2 hat auch im Januar noch lange gekämpft (es hat ungewöhnlich lange gedauert, bis er wieder richtig fit war) - aber auch diese Sache mit dem fehlenden/veränderten Geschmack. Der Arzt sagt zwar, das kommt auch bei anderen Viren vor, aber ich kenne das von meinen überhaupt nicht (von mir auch nicht). 🤷🏼‍♀️

    Also die Sache mit dem fehlendem geschmack habe ich tatsächlich bei jedem grippalen infekt egal welcher Stärke :gruebel: komisch, ich hab immer gedacht das hätte jeder. Oder ich hatte schon zig mal corona und bin der superspreader schlechthin :rotwerd:

    Huhu, hat jemand eine Idee, wie ich mit 2. StEx Förderschule auf Berufsschule umsatteln kann? Ob man da ein Fach nachstudieren und den ganzen Pädagogikkram weglassen kann? Wenn ich es richtig sehe, geht das Studium hier nur in Dresden, oder? Oder andere Wege? (Ich mag nicht nur BVJ machen, sondern studieren und unterrichten...) Ich hab das schon mal überlegt, finde den Thread aber nicht mehr...


    Sie suchen so viele Lehrer*innen, jeder darf schulartfremd unterrichten und so viele Fächer sind gesucht an der Berufsschule,. Nur Förderschullehrer*innen sind die einzigen, die nirgends arbeiten dürfen :(


    :danke:

    Ich kann dir leider nicht wirklich weiterhelfen aber daumen hoch für dein Vorhaben! :top: Ich weiß nicht wie es in Niedersachsen ist, aber in nrw schreiben Berufskollegs oft stellen für sonderpädagogen aus, jedoch tatsächlich dann idR für BVJ. Ich weiß ja nicht wie es ist, wenn man mal den Fuß in der Tür hat um dann auch woanders reinzurutschen. Wäre es vllt möglich sozialpädagogik als Fach nachzustudieren? Ich könnte mir vorstellen, dass du da viel anrechnen lassen kannst. Nur so ne Idee.

    Ich verfolge den TE jedenfalls interessiert weiter und drücke Daumen :rose:

    Das kann ich nicht unterschreiben, gerade liebe Kollegen, die sich eine irre Mühe geben können scheitern, da geht's eigentlich nie darum, dass sie irgendwie unfair mit den Jugendlichen umgehen. Aber man kann es schon lernen, einen Fuß auf den Boden zu bekommen. Man muss es aber auch wollen. Wenn einem das nicht liegt, weil das Dompteurspielen anstrengend ist, oder weil die Erwartung da ist, dass Bereitschaft der Kids da sein muss, sich auf ein Fach einzulassen, dann finde ich das durchaus nachvollziehbar. Es ist aber halt ein Beziehungsjob an der Oberschule, zwischen Lehrer/Schüler und auch als Chef, der das Sozialsystem "Klasse" im Auge haben muss.

    Das war in meinem Beitrag auch mitgemeint: Es gibt natürlich auch diese lieben, irrsinnig bemühten kuk, bei denen es aber gerade deshalb nicht läuft. Nicht wegen dem "bemüht", sondern eher wegen "zu lieb" oder "zu idealistisch, sus scheitern an den Erwartungen". Ich bin ein riesen Verfechter von "lieb", aber immer Hand in Hand mit konsequent. Nur lieb ohne das richtige "Standing" geht oft ganz grauenhaft schief, v.a. zum Leidwesen des KuK, der es eigentlich gut meint. Man muss auch auf den Tisch hauen können, aber auch dabei will der richtige Ton getroffen sein. Denn nur auf den Tisch hauen ohne Beziehung und Wohlwollen geht meistens genauso schief wie zu nett und inkonsequent.

    Niemals Videos wie "schüler machen lehrer fertig" googeln. Sowas gibt es natürlich, aber das passiert selten bis nie völlig grundlos. Am Anfang zeigen sich idR selbst üble chaoten erstmal "offen" und checken ab, was das denn für jemand neues ist. Und dann gilt: Wie es in den Wald hineinruft...

    Ich hatte auch schon Chaotenklassen, die manchen kuk übel mitgespielt haben. Wenn man dann aber mal genauer hinschaut, qwie die jeweiligen kuk mit schülern umgehen, wundert das dann aber auch nicht wirklich. Erwarte keine Ovationen und Vorbildlichkeit von den Schülern, aber erwarte auch nicht, dass sie dich mit Eiern beschmeißen. Schlechtes benehmen begegnet einem als Lehrer immer wieder, aber es ist dein Job, damit umzugehen und das kann man lernen. Also nicht verrückt machen lassen, der beruf ist meiner Meinung nach der tollste überhaupt (was die Arbeit mit Schülern betrifft) und gerade die Arbeit mit den "Chaoten" macht riesen Spass, wenn man es schafft, dass es läuft :wink2: Wenn jemand über den Beruf schimpft dann häufig nicht wegen der Schüler, sondern weil andere Faktoren bescheiden sind wie zB die SL, das Kollegium, sonstige Rahmenbedingungen...

    Wie gut dass ich die Großen habe :lach: Ich lasse jeden Schüler vor der Noten"besprechung" eine DIN a 4 Seite kriteriengeleitete schriftliche Begründung anfertigen, warum sie denken, die Note xy meinen zu verdienen und lasse mir diese dann im Einzelgespräch "referieren" - zu 80% passt die selbsteinschätzung, 18% machen sich schlechter als sie sind und bei 2% muss ich stirnrunzeln :pfeif: Null Diskussion oder feilschen um Noten mehr und ich muss mir nicht den Mund fusselig reden :super:

    Ich unterschreibe natürlich Hannelottis Werbung für die Berufsbildenden Schulen!!!


    Aber ich habe eine Frage zum Fach "Philosophie": ist das sozusagen ein Ersatzfach für Religion in einigen Bundesländern? Ich kenne dieses Fach gar nicht. Hier in Niedersachsen können die SuS, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen wollen, stattdessen das Fach "Werte und Normen" wählen.

    Also in NRW ist Philosophie das "ersatzfach" für Reli, ich kenne zB Werte und Normen nur dem Namen nach und Ethik wüsste ich nicht, dass es das am Kolleg bei uns geben würde :gruebel: Philo ist aber gerade in den unteren Bildungsgängen sehr sehr undankbar zu unterrichten, wie ich so höre von kuk.

    Ich zitiere nur Bolzbold, aber es kommt immer wieder:
    Philo (in Kombi mit PP natürlich) hat doch genauso viele Stunden wie Reli, oder? Mir ist klar, dass es mehr Philo-Absolvent*innen als Relilehrer*innen gibt, aber im Prinzip ist es ähnlich.
    Bin ich an einer besonderen Schule (sowieso), dass die Verteilung auf die Reli/Philokurse nicht so sehr zu ungunsten von Philo fällt (immerhin gibt es ja mehr als eine Religion...)? (Philo haben wir zur Zeit passend, aber alle unsere PP- und Philokolleg*innen haben mehr als zwei Fächer, so dass man sie tatsächlich flexibel einsetzen kann.)

    Wobei man beim Punkt "mehr als eine Religion" auch im Hinterkopf haben sollte, dass zB viele Muslime auch nicht automatisch zu mehr philo führt. Bei uns wählen die muslimischen sus eher nach "Lehrer-Nase" ihre Kurse. Ist der philolehrer "doof", dann wird zu reli gewechselt.

    Ich kenne die Situation in SH nicht, aber ist es nicht bundeslandübergreifend so, dass generell die Chancen an berufsbildenden schulen besser sind, weil es hier deutschlandweit einen Lehrer"mangel" gibt? ZB bedeutet schlechte Chancen für D bei Gym ja möglicherweise etwas anderes als schlechte Chancen für D bei BBS, weil das ja relativ ist. Bei BBS referendaren bedeutet "ich habe ewig eine Stelle gesucht", dass sie vllt 2,3 Monate gesucht haben. Bei Gym bedeutet "ewig gesucht" vllt eher 2,3 Jahre. Ist nur eine Vermutung :gruebel:

    habe ich auch so verstanden: Wer nicht eh schon abendunterricht macht, kann (?) damit ja jetzt anfangen. Was total super wäre, dann könnte man die verbliebenen lehrer ja von morgens 7 bis abends 21 Uhr einplanen - so rolliert es sich doch richtig gut :hammer: Bis zu corona habe ich das Wort 'rollieren" noch nie gehört aber ich muss sagen - ich mag es nicht:nein: für mich das schul-unwort des Jahres, weil es in meinem Kopf das ganze heckmeck versinnbildlicht.:mad:

    Ich verstehe das nicht: 3-jährige Ausbildungen sind nicht 3,5-jährige. Sind die nun mitgemeint?


    Hab das Gefühl, dass hier Leute am Werk waren, die davon mal so gar nichts verstehen. Langsam macht es mich müde.

    Mich auch. Ich habe auch aufgehört, mir Gedanken zu machen oder nach Informationen zu suchen. Ich warte einfach ab, bis mich die Schulleitung einbestellt, bis dahin können die Politiker Sachen beschließen bis die Schwarte kracht, Gott sei Dank wird das zumindest an den Kollegs die ich kenne irgnoriert und nach sinnvolleb n Lösungen gesucht.

    Und jetzt kommt wieder mein Einsatz :klatsch: :Was ist mit berufsbildenden schulen? Da siehts gerade für Sport soweit ich weiß recht rosig aus. Auch philo wird da ggf mehr nachgefragt aufgrund des oftmals hohen Anteil von Muslimen, die philo teilweise alternativ zur reli wählen.

    hätte was ;)


    Aber bei uns steht der Plan für Montag. Zu große Klassen sind geteilt und kommen Tageweise im Wechsel, gestreamter Unterricht für die die zuhause sind. Nachmittagsstunden als Online-Unterricht und der Unterricht der KuK die nicht in Präsenz dürfen findet Online statt.

    Ob der schnell aufgesetzte Server das Streaming dann wirklich schafft sehen wir dann am Montag ;)

    Bei uns steht der Plan für die zeit bis mitte mai schon seit zwei Wochen, aber dieser Plan ignoriert von Beginn an jede schulmail, weil wir zum Glück das machen, was sinnvoll ist statt auf gedeih und Verderb das umzusetzen, was von oben gesagt wird.

    Bezeichnend, dass Weiterbildungskollegs, aber keine Berufskollegs erwähnt werden...

    Das würde ich so interpretieren, dass alle lehrer und schüler der berufskollegs von nun an ferien haben bis zu den Sommerferien :tanz: Wenn unsere Politiker grundsätzlich das BK vergessen, können wir ja auch einfach mal unsere dienstpflicht vergessen. Scheint ja nicht so wichtig zu sein :pfeif:

    Vielleicht, aber nur vielleicht könnte das ja den netten Nebeneffekt haben, dass man Klassen von vornherein nicht bis auf den letzten Platz +5 sus obendrauf mit Schülern vollpackt. An manchen schulen bzw Schulformen mag das schwierig bis unmöglich sein, aber da wo es geht, sollte man es tun. Bei uns an der BBS kommen teilweise Klassen nicht zustande, weil es ein, zwei Anmeldungen zu wenig sind, obwohl es von der personaldecke her gehen würde. Ich würde gerne auch mal mit einer Klasse mit von vornherein nur 15 sus an den Start gehen. Stattdessen packt man die 15 einfach auf andere 15 sus eines anderen Bildungsgangs drauf und schwupps hat man wieder 30 Leute in einem Raum. Aber kleinere klassen wird wohl ein Wunschtraum bleiben, leider.

Werbung