Beiträge von Hannelotti

    Hannelotti: Laut Prognosen wird aber stark zu berufliches Fach + allgemeinbildendes Fach geraten. Ob dann die Berufsschulen wirklich erfreut sind, wenn ein studierter Gymnasiallehrer ankommt, der effektiv nur in einem Fach eingesetzt werden kann?

    Das ist, in nrw zumindest, gar kein Problem. Da kenne ich etliche von und kein berufliches Fach zu haben ist hier eher die Regel als die Ausnahme. Wünschenswert ist es natürlich, dass man ein berufliches Fach hat, aber die Realität ist nunmal eine andere. Die Kollegien, die ich kenne, setzen sich eher so zusammen : 80% haben nur allgemeinbildende Fächer und 20% machen nur Praxis/berufsbezogen oder sind werkstattlehrer. Es ist gar nicht so unüblich, nur ein Fach zu unterrichten oder wegen nur einem Fach eingestellt zu werden. War bei mir auch so, ich unterrichte mein zweitfach auch nicht mehr zurzeit, weil ich halt wegen meinem anderen Fach gebraucht wurde. (Allgemeinbildendes Fach)

    Jetzt bin ich verwirrt :gruebel: Wo kommt denn deutsch plötzlich her? Mein "keine Chance am Kolleg" bezog sich auf philo mit Geschichte. Wäre deutsch mit dabei, dann wäre BK ggf noch möglich, sofern man bereit ist, komplett auf sein anderes Fach zu verzichten.

    Stichwort Impfung: Tatsächlich kenne ich kaum jemanden, der sich impfen lassen würde. Lehrer, Schüler, andere Berufsgruppen. Ich würde es auch nicht. Ich will keine Debatte übers impfen oder nicht impfen lostreten, aber ich möchte mir nichts unter die Haut spritzen lassen, was quasi unter angelegten daumenschrauben im schnellverfahren aus dem Boden gestampft wurde.

    Humblebee, ich verneige mich vor dir. Ich finde es abartig anstrengend, zwei Klassen gleichzeitig zu beschulen.


    Wir haben letzte Woche Klassen (BF2, HBF Oberstufe, Berufsschulklassen im 3. Lehrjahr) auf mehrere Räume verteilt, diese wurden teilweise von parallel gesteckten Lehrern unterrichtet und teilweise von einem Lehrer parallel. Das ging angesichts der räumlichen Situation aber nur letzte Woche. Ab morgen sind jede Menge weiterer Klassen im Schulgebäude (BF1, BVJ) und somit alle Räume belegt. Wir halbieren die Klassen und bestellen sie 14-tägig ein. Der daheim bleibende Teil bearbeitet digital gestellte Arbeitsaufträge.


    Ich finde das besser, als die Kollegen im Doppelunterricht zu verheizen. Vom Lernertrag, seien wir mal ehrlich, kommt momentan eh nicht sooo viel bei rum. (Und das ist meiner Meinung nach auch nicht schlimm.)

    Mal ganz zu schweigen davon, dass die Schüler mancher Bildungsgänge bestenfalls nichts, schlimmstenfalls Chaos produzieren, wenn man sie unbeobachtet lässt.

    Sch*** auf Akademiker, klar sind wir das - wer was anderes behauptet macht nur Auge :klatsch:

    Ehlicherweise muss ich sagen, dass mir meine Kenntnisse der jugendsprache im arbeitsalltag häufig mehr bringen, als viele uniseminare. Das hilft mir jedenfalls zu unterscheiden ob das gesagte nun ein Kompliment war oder eine Beleidigung :hammer:

    Oooh ja, isch küss dein Auge vermisse ich langsam sehr :lach: sonst hört man das täglich in der Schule, bin quasi auf Entzug :sterne: Am besten gefällt mir die "höfliche Version": Ey Frau Hannelotti, isch küss von Ihnen das Auge, voll gut heute keine Hausaufgaben. Dicht gefolgt vom beliebten "isch hab nur 6 geschrieben weil achmet Auge gemacht hat":hammer: oh man, ich vermisse meine schüler schon sehr :troest:

    ich bin unschlüssig, ob ich das peinlich oder gelungen finde. Einerseits hätten die Fehler echt nicht sein müssen. Andererseits habe ich die mitschwingende Wut gerade dadurch erst so richtig "gespürt" beim lesen. :gruebel:

    Bezogen auf die APO BK lautet bei uns der Wortlaut natürlich anders ala bei Gym oder sekI. Unsere Vorgaben bewegen sich gerade auf Basis von "wohlwollen und Zugunsten" :pfeifen: Wir haben ja in den meisten Bildungsgängen eh kein sitzenbleiben, oder versetzt werden, da gibts nur Abschluss/Abgang.

    Ich finde ganz entsetzlich, wenn nach der Erprobungsstufe keine Schüler mehr an andere Schulformen verwiesen werden dürfen 😳 Wir haben so viele Kinder, die von Anfang an völlig fehl am Platz sind und sich überfordert zeigen.. es kann doch nicht sinnvoll sein, dass man die jetzt jahrelang mitschleppen muss...

    Beim Wortlaut "zu Gunsten der sus/wohlwollende Bewertungen" werde ich mir jedenfalls die Freiheit herausnehmen, das wörtlich zu nehmen: Nämlich bei Bedarf einem sus die schlechtere Note zu geben um ihm/ihr die Chance zu geben, den Bildungsgang/die Klasse zu wiederholen, wenn ein durchwinken bedeuten würde, dass dieser Schüler dadurch zum chancenlosen Scheitern verurteilt wäre. Ich entscheide bei Noten immer wohlwollend und zu Gunsten des sus, aber das bedeutet auch oft, eben keine "augen-zudrücken-vier" mehr zu geben, um dem schüler die Chance auf Wiederholung nicht für immer zu verbauen.

    Unser Start in NRW BK: SuS kommen knuddelnd und herzend um die ecke zur schule, nehmen dann ihre 1,5m Abstand ein, die von einer Heerschar von aufsichts-lehrern überwacht wird, halten auf dem Schulgelände brav den Abstand und herzen und knuddeln weiter, sobald sie das Gelände wieder verlassen. Am fetzigsten finde ich, wenn sie mit 5 Leuten zusammen im Auto zur schule fahren und ich sie dann ermahnen muss, doch bitte in der Schule Abstand zu halten :gruebel: natürlich fragen die sus dann nach der Sinnhaftigkeit der Abstandsregel in der Schule, wenn sie ja eh zuhause und im auto und im Bus keinen Abstand halten (können?).

    Nein, ich bin kein Maskengegner, habe sie jetzt auch schon längere Zeit getragen, also bevor die Maskenpflicht kam. Was mich aber an den Masken stört:

    • Die Leute halten meiner Beobachtung nach weniger Abstand, weil sie sich sicherer fühlen.
    • Im Auto soll man sie absetzen, also fummelt man mit seinen kontaminierten Fingern nach dem Einkauf unnötig im Gesicht herum.
    • Damit man nicht mehr Schaden anrichtet, als dass es gut ist, sollte man sich vor dem Aufsetzen und auch vor dem Absetzen die Hände waschen, geht nicht überall. Also müsste man eigentlich Desinfektionsmittel mit sich führen.
    • Will man die Maske noch einmal aufsetzen, sollte man sie sicher zwischenlagern können. Wo und wie macht man das zum Beispiel in der Schule?
    • Es gibt nicht genug Einmalmasken zu kaufen, also bei uns ist es Glückssache, ob man gerade eine bekommt, also muss man selbst nähen oder nähen lassen.
    • Ob es bei den Kindern damit so hygienisch zugeht, wage ich auch zu bezweifeln.

    Ich war heute zwangsweise das erste mal mit Maske unterwegs und fand es grauenhaft. Ich musste mir die ganze Zeit im Gesicht rumfummeln, damit sie nicht in die Augen rutscht. Die Brille musste ich abnehmen weil sie beschlägt und alle paar Minuten musste ich die Maske kurz absetzen um Luft zu holen, weil mir schwindelig wurde. Und das war nur eine dünne Maske. Ich habe mich noch nie so "kontaminiert" gefühlt wie nach dem tausendfachen betatschen der Maske.und das war nur beim einkaufen ohne sprechen.

    Würden die Berufskollegs das tun, was die Politik gefordert hat, dann gäbs ordentlich was zu gucken in der Schule. "Schulstart toll" kann man im BK nur sagen, wenn die Schule entgegen der von der Politik bestellten Klassen einfach trotzdem 3/4 der sus zuhause lässt. Ansonsten das BKabstandstechnisch so: :party::party::party::fluester::fluester::prost::prost::liebe::liebe::liebe::haudrauf::bussi::bussi::troest:

    Wir gehen davon aus, dass wir die 9er ab dem 4. Mai wieder in der Schule haben. So wurde es ja kommuniziert. Sie halten sich dann in einem anderen Gebäudeteil auf, als die 10er. Solange die anderen jahrgänge noch nicht wiederin die Schule kommen, lässt sich da bei uns recht gut verteilen.

    Ebenso geht ab dann mein Viertklässler wieder zur Schule. In welchem Rahmen, wissen wir aber noch nicht.

    Bei uns am Kolleg kommen ab dem 4.05 ALLE Schüler wieder. Also entweder pfeifen wir auf corona und machen einfach weiter wie bisher oder wir irgnorieren als schule die ansage der Politik, dass eben jene Bildungsgänge ab 4.5 beschult werden sollen und lassen die sus einfach zuhause. Machen wir gerade übrigens auch. Entgegen der Schulmail, einjährige Bildungsgänge prioritär zu beschulen, haben wir die komplett zuhause gelassen.

    Kollegial gewesen wäre, den Privatchat mit deinen Schülern zu verlassen, nachdem du gemerkt hast, dass für sie eine online Unterrichtsstunde beginnt, ganz egal was deine persönliche Meinung dazu ist.

    Der Kollege nimmt sich die Zeit, bereitet etwas vor, möchte mit der Klasse Unterricht machen (die Inhalte kennst du doch gar nicht, da kannst du dir kein Urteil erlauben über die Sinnhaftigkeit) und du lenkst die Schüler ab und bist auch noch stolz darauf.

    Ich denke, Abiturienten sind da ein bisschen "selbstbewusster" aber wenn ich an meine sus denke fällt mir immer wieder folgendes auf: Die sus stehen massiv zwischen den Stühlen, wenn sie in "Kommunikation" mit zwei Lehrern stehen und können sich nicht aus eigenen Stücken losreißen. Wenn ich in der pause zB mit einer Schülerin über irgendwas quatsche und es klingelt zum Unterricht, würde die Schülerin niemals selbst sagen "ich muss jetzt los". Weil ich aka ihre Lehrerin gerade mit ihr spreche und der Lehrer in ihren Augen entscheidet, wann das Gespräch beendet ist. Dann wandert der nervöse Blick immer wieder zum Klassenraum und auf die uhr, die Füße trippeln, sie weiß ja schließlich, dass es ärger gibt, wenn sie zu spät kommt. Ist mir schon gelegentlich passiert, dass ich mit sus geplaudert habe und sie danach hektisch losrannten, weil sie noch einen Termin haben, aber mich nicht unterbechen wollten. Deshalb achte ich immer darauf, dass sus sich nicht zwischen zwei Lehrern "entscheiden" müssen, weil das für sie eine ziemlich doofe Situation ist.

    Ich kenne viele KuK, die über eine whatsapp Gruppe mit ihrer Klasse kommunizieren. Ich höre immer wieder, dass da ständig etliche Nachrichten kommen. Meine sus haben meine privatnummer vom handy, allerdings nurze ich keine messenger oder whatsapp und co. Das heißt, wer was will, muss anrufen oder ganz klassisch eine sms schreiben. Ich werde höchst selten behelligt, wenn dann nur, wenn wirklich mal was wichtiges ist. Die hürde anzurufen scheint also recht hoch zu sein. Bisher habe ich an der BBS noch nie negative Erfahrungen gemacht mit der Herausgabe meiner Nummer. Ich war allerdigs auch mal im sekI bereich unterwegs, da habe ich auch meine Nummer herausgegeben und das hätte ich besser nicht gemacht. Die Eltern waren unglaublich nervig und wollten ständig irgendwas belangloses. Anscheinend sind sus besser in der lage einzuschätzen mit welchen Anliegen sie ihre lehrer kontaktieten als Eltern :daumenrunter: bei uns an der BBS geben die meisten kuk ihre Nummer weiter, bisher empfanden das alle eher als Arbeitserleichterung und wurden nicht unnötig von sus belästigt. Ich kann aber auch verstehen, wenn man das nicht möchte, da ein Risiko natürlich immer dabei ist. Bisher war ich aber immer froh, dass die SuS mich sofort erreichen können, weil es schon echt brenzlige Situationen gab, in denen das sehr hilfreich war. zB sind mal sus "verlorengegangen" bei einer Exkursion und wussten nicht weiter, "suizidale-Situationen" gab es auch schon, in denen ich froh war, dass ich erreichbar war.

    Ich für meinen Teil gebe den "Großen" gerne weiterhin meine Nummer, den Kleinen im sekI Bereich würde ich sie nicht wieder geben. In die sekI Situation werde ich aber ohnehin nicht mehr kommen :top:

    Glaube mir, mit diesem Arbeitsaufwand bist du die Ausnahme! Es gibt genügend Lehrer, die nur Aufgaben bereitstellen, aber ansonsten nicht erreichbar sind und/oder keine Rückmeldung geben. Diese fehlende Erreichbarkeit/Rückmeldung wird zurecht kritisiert.

    Ich bin für meine sus immer erreichbar, per email für alle und für meine Klasse und bei (vermeintlichen) Notfällen sogar über meine private handynummer. Bis auf 3 sus, die mir ein, zwei Nachrichten aufs Handy geschickt haben, höre ich von meiner Klassen NICHTS. Ich stelle Aufgaben bereit, diese sollen bearbeitet werden. Ob sie das machen? Keine Ahnung. Teilweise. Vielleicht. Mit Technik haben dies nicht so. Ich werde aber ganz sicher nicht meine sus einzeln anrufen, nur um mal angerufen zu haben. Ich bin für sie IMMER erreichbar, das dürfen sie gerne nutzen und das wissen sie auch. Wer das nicht möchte oder keinen Bedarf hat, dem werde ich auch keinen kontaktiert aufzwingen. Und ich werde auch keine große e-learning zaubershow aus dem Hut zauben, weil die einzige, die damit arbeit hat, ich bin. Angebote, die nicht genutzt werden, braucht kein Mensch. Und wenn schon Kleinigkeiten an Aufgaben nicht erledigt werden, da diese ohnehin nicht bewertet werden dürfen, brauche ich da nicht noch was oben drauf setzen. Danken tuts einem eh keiner und nutzen wirds auch keiner. Ich spreche natürlich nur für meine BBS Berufsvorbereitungs-Rabauken. Bei anderen mag das anders sein. Bei mir sitzen keine Eltern mit im Boot und wenn, dann sprechen diese eh kein deutsch. Und wenn einmal im Jahr Eltern etwas wollen, dann mir ein Angebot unterbreiten, dass sie söhnchen gerne härter verprügeln können, damit seine Noten/Verhalten/wasweißich in der Schule besser werden :nein: wie gut, dass die BBS eh der Öffentlichkeit am A**** vorbeigehen, von daher brauche ich mir wenigstens keine sorgen um negative presse machen, wenn ich nicht bis zur selbstaufopferung den "Best-teacher-award" anstrebe. Sollen mich die Medien als faulen Sack bezeichnen - meine sus klagen nicht, im Gegenteil, meine Arbeit macht mir Spaß und das work-life-money Verhältnis stimmt. Wer das auch möchte, möge bitte lehrer werden und so etwas gegen den Lehrermangel tun oder für immer schweigen :doc:

Werbung