Beiträge von Hannelotti

    Würden die Berufskollegs das tun, was die Politik gefordert hat, dann gäbs ordentlich was zu gucken in der Schule. "Schulstart toll" kann man im BK nur sagen, wenn die Schule entgegen der von der Politik bestellten Klassen einfach trotzdem 3/4 der sus zuhause lässt. Ansonsten das BKabstandstechnisch so: :party::party::party::fluester::fluester::prost::prost::liebe::liebe::liebe::haudrauf::bussi::bussi::troest:

    Wir gehen davon aus, dass wir die 9er ab dem 4. Mai wieder in der Schule haben. So wurde es ja kommuniziert. Sie halten sich dann in einem anderen Gebäudeteil auf, als die 10er. Solange die anderen jahrgänge noch nicht wiederin die Schule kommen, lässt sich da bei uns recht gut verteilen.

    Ebenso geht ab dann mein Viertklässler wieder zur Schule. In welchem Rahmen, wissen wir aber noch nicht.

    Bei uns am Kolleg kommen ab dem 4.05 ALLE Schüler wieder. Also entweder pfeifen wir auf corona und machen einfach weiter wie bisher oder wir irgnorieren als schule die ansage der Politik, dass eben jene Bildungsgänge ab 4.5 beschult werden sollen und lassen die sus einfach zuhause. Machen wir gerade übrigens auch. Entgegen der Schulmail, einjährige Bildungsgänge prioritär zu beschulen, haben wir die komplett zuhause gelassen.

    Kollegial gewesen wäre, den Privatchat mit deinen Schülern zu verlassen, nachdem du gemerkt hast, dass für sie eine online Unterrichtsstunde beginnt, ganz egal was deine persönliche Meinung dazu ist.

    Der Kollege nimmt sich die Zeit, bereitet etwas vor, möchte mit der Klasse Unterricht machen (die Inhalte kennst du doch gar nicht, da kannst du dir kein Urteil erlauben über die Sinnhaftigkeit) und du lenkst die Schüler ab und bist auch noch stolz darauf.

    Ich denke, Abiturienten sind da ein bisschen "selbstbewusster" aber wenn ich an meine sus denke fällt mir immer wieder folgendes auf: Die sus stehen massiv zwischen den Stühlen, wenn sie in "Kommunikation" mit zwei Lehrern stehen und können sich nicht aus eigenen Stücken losreißen. Wenn ich in der pause zB mit einer Schülerin über irgendwas quatsche und es klingelt zum Unterricht, würde die Schülerin niemals selbst sagen "ich muss jetzt los". Weil ich aka ihre Lehrerin gerade mit ihr spreche und der Lehrer in ihren Augen entscheidet, wann das Gespräch beendet ist. Dann wandert der nervöse Blick immer wieder zum Klassenraum und auf die uhr, die Füße trippeln, sie weiß ja schließlich, dass es ärger gibt, wenn sie zu spät kommt. Ist mir schon gelegentlich passiert, dass ich mit sus geplaudert habe und sie danach hektisch losrannten, weil sie noch einen Termin haben, aber mich nicht unterbechen wollten. Deshalb achte ich immer darauf, dass sus sich nicht zwischen zwei Lehrern "entscheiden" müssen, weil das für sie eine ziemlich doofe Situation ist.

    Ich kenne viele KuK, die über eine whatsapp Gruppe mit ihrer Klasse kommunizieren. Ich höre immer wieder, dass da ständig etliche Nachrichten kommen. Meine sus haben meine privatnummer vom handy, allerdings nurze ich keine messenger oder whatsapp und co. Das heißt, wer was will, muss anrufen oder ganz klassisch eine sms schreiben. Ich werde höchst selten behelligt, wenn dann nur, wenn wirklich mal was wichtiges ist. Die hürde anzurufen scheint also recht hoch zu sein. Bisher habe ich an der BBS noch nie negative Erfahrungen gemacht mit der Herausgabe meiner Nummer. Ich war allerdigs auch mal im sekI bereich unterwegs, da habe ich auch meine Nummer herausgegeben und das hätte ich besser nicht gemacht. Die Eltern waren unglaublich nervig und wollten ständig irgendwas belangloses. Anscheinend sind sus besser in der lage einzuschätzen mit welchen Anliegen sie ihre lehrer kontaktieten als Eltern :daumenrunter: bei uns an der BBS geben die meisten kuk ihre Nummer weiter, bisher empfanden das alle eher als Arbeitserleichterung und wurden nicht unnötig von sus belästigt. Ich kann aber auch verstehen, wenn man das nicht möchte, da ein Risiko natürlich immer dabei ist. Bisher war ich aber immer froh, dass die SuS mich sofort erreichen können, weil es schon echt brenzlige Situationen gab, in denen das sehr hilfreich war. zB sind mal sus "verlorengegangen" bei einer Exkursion und wussten nicht weiter, "suizidale-Situationen" gab es auch schon, in denen ich froh war, dass ich erreichbar war.

    Ich für meinen Teil gebe den "Großen" gerne weiterhin meine Nummer, den Kleinen im sekI Bereich würde ich sie nicht wieder geben. In die sekI Situation werde ich aber ohnehin nicht mehr kommen :top:

    Glaube mir, mit diesem Arbeitsaufwand bist du die Ausnahme! Es gibt genügend Lehrer, die nur Aufgaben bereitstellen, aber ansonsten nicht erreichbar sind und/oder keine Rückmeldung geben. Diese fehlende Erreichbarkeit/Rückmeldung wird zurecht kritisiert.

    Ich bin für meine sus immer erreichbar, per email für alle und für meine Klasse und bei (vermeintlichen) Notfällen sogar über meine private handynummer. Bis auf 3 sus, die mir ein, zwei Nachrichten aufs Handy geschickt haben, höre ich von meiner Klassen NICHTS. Ich stelle Aufgaben bereit, diese sollen bearbeitet werden. Ob sie das machen? Keine Ahnung. Teilweise. Vielleicht. Mit Technik haben dies nicht so. Ich werde aber ganz sicher nicht meine sus einzeln anrufen, nur um mal angerufen zu haben. Ich bin für sie IMMER erreichbar, das dürfen sie gerne nutzen und das wissen sie auch. Wer das nicht möchte oder keinen Bedarf hat, dem werde ich auch keinen kontaktiert aufzwingen. Und ich werde auch keine große e-learning zaubershow aus dem Hut zauben, weil die einzige, die damit arbeit hat, ich bin. Angebote, die nicht genutzt werden, braucht kein Mensch. Und wenn schon Kleinigkeiten an Aufgaben nicht erledigt werden, da diese ohnehin nicht bewertet werden dürfen, brauche ich da nicht noch was oben drauf setzen. Danken tuts einem eh keiner und nutzen wirds auch keiner. Ich spreche natürlich nur für meine BBS Berufsvorbereitungs-Rabauken. Bei anderen mag das anders sein. Bei mir sitzen keine Eltern mit im Boot und wenn, dann sprechen diese eh kein deutsch. Und wenn einmal im Jahr Eltern etwas wollen, dann mir ein Angebot unterbreiten, dass sie söhnchen gerne härter verprügeln können, damit seine Noten/Verhalten/wasweißich in der Schule besser werden :nein: wie gut, dass die BBS eh der Öffentlichkeit am A**** vorbeigehen, von daher brauche ich mir wenigstens keine sorgen um negative presse machen, wenn ich nicht bis zur selbstaufopferung den "Best-teacher-award" anstrebe. Sollen mich die Medien als faulen Sack bezeichnen - meine sus klagen nicht, im Gegenteil, meine Arbeit macht mir Spaß und das work-life-money Verhältnis stimmt. Wer das auch möchte, möge bitte lehrer werden und so etwas gegen den Lehrermangel tun oder für immer schweigen :doc:

    Möglichkeit 1: Diese faulen lehrer, die hätten die langen ferien ja gefälligst mal nutzen können, um die schulöffnung vorzubereiten. Immerhin hatten die ja jetzt fünf Wochen Zeit dafür. Schließlich wussten doch alle, dass die Schulen wieder aufmachen nach Ostern.


    Möglichkeit 2: Diese faulen lehrer, die hätten die langen ferien gefälligst mal nutzen können, um das Homeschooling vernünftig aufzuziehen. Immerhin hatten die ja jetzt fünf Wochen Zeit dafür. Schließlich wussten doch alle, dass die Schulen nach Ostern nicht aufmachen.


    Möglichkeit 3: Diese faulen lehrer, die hätten die langen ferien gefälligst mal nutzen können, um sich auf alle möglichen alternativen nach Ostern vorzubereiten. Aber von denen kann man ja eh nix erwarten.



    Im Rahmen der binnendifferenzierung wähle man die Möglichkeit, die zum aktuellen lernstand am besten passt :laola:


    Und genau deshalb reiße ich mir auch kein Bein (mehr) aus: egal wie, man macht es eh keinem recht. Da mache ich es mir wenigstens selbst recht und mache nur das, was muss und/oder sinnvoll ist. Mit selbstaufopferung gewinnt man keinen Blumentopf.

    In NRW hättest auch auch die Möglichkeit, D und Pol auf BBS lehramt zu studieren, falls dich vwl und co. zu sehr abschrecken. Ich weiß nicht wie es in den anderen Bundesländern aussieht, aber an BBS kommt man mit etwas Flexibilität und einem Hauptfach eigentlich immer irgendwo unter. Wer mit D an der BBS unterwegs ist muss aber auch auf dem Schirm haben, dass man damit oft die gesamte Bandbreite der Bildungsgänge mit unterricht bedient. Berufliches gymnasium ist da nur einer von vielen. Kann dir aber auch mit Nebenfächern passieren, das hängt auch starkt von der Organisation der Schule ab.

    Frage zum sitzenbleiben:

    Frau Gebauer hat ja schon verlautbaren lassen, dass es kein sitzenbleiben geben soll dieses Jahr. Würde dies auch einjährige Bildungsgänge an BBS BK gelten? Also alle bekommen zB den HS10, auch wenn sie aus dem vergangenen Halbjahr 10 fünfer und sechser mitbringen? "Fälscht" man diese Noten dann wohl auf den benötigten notenschnitt hoch oder steht dann einfach HS10 Abschluss auf einem Zeugnis drauf, was den notwendigen Schnitt nicht erreicht? Wenn doch sowieso alle ihren Abschluss bekommen, warum sollten die sus dann überhaupt noch zur Schule kommen bis zu den Sommerferien?

    Also das toilettenproblem wirft echr fragen auf - wenn 500 sus pro pause zur Toilette müssen, es pro toilettenraum fünf Kabinen gibt- wie lange soll das dauern, bis die alle fertig sind? Und steht dann wirklich ein KuK vor der Tür und macht einlasskontrolle?

    Die spinnen, eure Schulleitungen...

    Denk ich mir auch gerade. Keiner außer der erweiterten Schulleitung setzt bei uns kommende Woche einen Fuß in die Schule. Find ich auch besser. Wie will man mit weit über 100 KuK in einem Raum irgendwas sinnvolles planen?

    Jop, dann dürften auch Teil der anderen unter "selbst schuld" fallen. Raucher sind ja zudem strenggenommen krank, da sie süchtig sind.

    vielleicht sind sie keine risikogruppe, weill sonst die Hälfte der Kolleg-Lehrer weg wäre, da ist die rauchetquote erfahrungsgemäß am höchsten:pfeif: und wer soll draußen die rauchenden Schüler beaufsichtigen, wenn nicht die rauchenden lehrer? :gruebel: oder raucher sind in Wirklichkeit viel weniger gefährdet,,weil sie weniger Zeit im stickigem, überfüllten Lehrerzimme verbringen :lach: ich beobachte, dass in der erklätungszeit die Rauchergruppen deutlich seltener ausfallen, als die, die sich drinnen gegenseitig in feucht-warmen Klima wärmen :tanz:

    Warum werden eigentlich rauchende Kollegen nicht als Teil der Risikogruppe aufgeführt?

    Weil das bestimmt in die Kategorie "selbst schuld" fällt, wobei man dann strenggenommen auch alle solche aus der risikogruppe nehmen,,deren bluthochdruck zB durch schlechte Ernährungsgewohnheiten bedingt ist :gruebel:

    In Niedersachsen gibt es m. E. keine genauen Vorgaben, wieviele Wochenstunden unterrichtet werden sollen. Wohl aber Vorschläge / Modelle, wie man die Schulen es handhaben können, damit nicht so viele SuS auf einmal in der Schule sind (wöchentlich, halbwöchentlich oder tägiich wechselnd jeweils nur halbe Klassen). Für Berufsschulklassen, wo die SuS größtenteils nicht auf den ÖPNV angewiesen sind, wäre wohl auch ein Schichtsystem denkbar: z. B. halbe Klasse von 8-13 Uhr, andere Hälfte von 13:30-18:30 Uhr o. ä.

    Also in meinen ca. 10 Klassen, die ich unterrichte, komme ich nichtmal auf drei Autofahrer. Nur ganz wenige haben einen Führerschein und wenn, dann haben sie kein Auto weil es für die Schule auch nichts bringt, da wir nur ca. 80 Parkplätze für sus haben. Und wir sind eher etwas ländlich, schlechte ZugAnbindung und Busse nur zu stoßzeiten, in vielen umliegenden ortschaften nur eine runde am Tag.

    Aber da steht ja nichts von täglichem Unterricht nach Plan. Da würde ich sehr kreativ mit umgehen! Dann kommen alle Klassen halt nur einen Tag (Unterricht in Prüfungsfächern bei Lehrern die auch in die Schule können) und in der Woche auch nur Schüler 1-14 und nächste Woche 15-28. voila, von 2000 Schülern sind täglich nur 200 da.

    Im Grunde doch unterricht nach Plan, zumindest in allen einjährigen Bildungsgängen, denn da ist JEDES unterrichtsfach Abschlussrelevant, da es keine Abschlussprüfung gibt. Stand auch irgendwo in irgendeiner offiziellen Verlautbarung sogar meine ich. Das steht halt alles in keinerlei Verhältnis. Warum sollten wir uns jetzt Beine ausreißen und diesen Wahnsinn vorbereiten, wenn wir sowieso jeden Schüler durch Schichtenbeschulung noch ein, zwei mal sehe, bevor wir die Zeugnisse ausgeben?

    Bei uns im Berufsschulzentrum wären das dann 2000 Schüler, die als kommende Absolventen beschult werden sollen. Für das berufliche Schulwesen vermutlich ein Durchschnittswert, der aber vielleicht auch einmal aufzeigt, wie groß die Bandbreite der Bedingungen an den unterschiedlichen Schulformen ist, wenn man das z.B. mit einem Gymnasium vergleicht.

    Bei uns wahrscheinlich sogar mehr, weil hier mehrere schulen ein zentrum bilden. Ich schätze irgendwas zwischen 2000-4000, vielleicht sogar mehr, weil ich die Struktur der nachbarschulen nicht so genau kenne. Der Beschluss umfasst ja bis auf ganz wenige Bildungsgänge bzw Klassen fast das gesamte Berufskolleg.

Werbung