Beiträge von Meer

    Glaube wenn man Kontakt hatte, muss man hier auch die Quarantänezeit absitzen, auch wenn der Test negativ ist.


    Es geht ja aktuell auch um all die, die sich wahrscheinlich/hoffentlich einfach nur eine ganz normale Erkältung eingefangen haben.

    Und ich versuche mich gerade von all dem nicht verrückt machen zu lassen... Auch nicht von den x Nachfragen, wann den das Ergebnis kommt...

    Ich war immer vorsichtig, war nicht im Ausland, mehr kann ich glaub nicht tun. Blödes Gefühl bleibt leider und das geht wohl erst weg wenn ich ein hoffentlich negatives Ergebnis bekomme...

    Ich hocke auch mit kleiner Erkältung zuhause. Da das Testergebnis wohl nicht vor morgen kommt habe ich gleich für den Rest der Woche eine AU bekommen.

    Es ist sinnvoll und gleichzeitig total nervig, für alle wenn nun jeder wegen Schnupfen 2-3 Tage ausfällt bis das Ergebnis da ist.

    Aber kann man nix machen, außer sich vielleicht im Gegensatz zu sonst mal auskurieren, so der Kommentar meiner Ärztin dazu, die fest davon ausgeht, dass der Test negativ ist...

    Und danach ist das tatsächlich kein Problem noch ins OBAS zu starten? Also zählt alles dann als Berufserfahrung und ich steige „einfach“ ins OBAS ein?

    Muss wahrscheinlich vorab mit der jeweiligen Schule geklärt sein, oder?


    Irgendwie denk ich mir.. wieso sollten sie das zulassen, wenn ich ohnehin schon dort arbeite :D

    Was möchtest du mit der Schule klären? Du bewirbst dich auf Vertretungsstellen oder eben danach auf Stellen für OBAS. Wenn OBAS ausgeschrieben ist und du noch nicht die Voraussetzung erfüllst könntest du mit der Schule über diese Möglichkeit sprechen ja.

    Ich bin da auch sehr gespannt. Ich bin recht robust und bleibe nur dann Zuhause, wenn ich wirklich krank bin. Bin ich fit genug zum arbeiten, dann gehe ich auch mit Schnupfen arbeiten. Zumindest früher. Und die Tatsache, dass es diese "robuste Fraktion" von KuK gibt sorgt dafür, dass im Herbst überhaupt irgendwie der Laden läuft. Es gibt immer Ausfälle ohne Ende, die dann von den KuK abgefangen werden, die nicht wegen jedem Schnupfen Zuhause bleiben. Oder die erst gar keinen Schnupfen kriegen. Welche Schultern sollen das denn tragen, wenn jetzt jeder wegen Erkältungssymptomen ausfällt? Der klägliche Rest, der noch gesund ist? Damit diejenigen dann in zig neue Klassen kommen, noch mehr Personenkontakt haben und noch mehr arbeiten müssen, damit sie dann am Ende auch ausfallen? Wer krank ist, der gehört ins Bett, keine Frage. Aber ich finde es gibt einen Unterschied zwischen "krank" und "krank". Und ob Schule dann noch so sinnvoll ist, wenns das halbe Kollegium nach Hause verschlagen hat wegen unspezifischer Symptome? Im Grunde bräuchte man bei dieser Planung eigentlich eine richtig fette Reserve an Vertretungskräften, die spontan einspringen können. :weissnicht:

    Ich bin eigentlich auch so wie du, aber aktuell keine Ahnung wie man sich da am sinnvollsten verhält. 24 Stunden abwarten wie es sich entwickelt oder was auch immer...

    wir sind ja private Ersatzschule. Wir machen die Wochen immer voll, dafür machen wir sämtliche Brückentage zu.


    Edit: Und dennoch weiß ich nach Aufhebung der Abstandspflicht auch nicht, ob es gut wäre Masken einfach wegzulassen und hab da gerade auch keine Patentlösung.

    Ich merke nur, dass ich mich schwer tue, den SuS ständig zu sagen, die Maske gehört über die Nase etc. pp., weil ich total nachvollziehen kann wie hart das gerade ist.

    Ich kann nach dem Tag heute sagen (ja wir sind schon gestartet), es ist für die SuS schon eine Qual und ich kann ihnen nicht verdenken das sie jammern. Ich fand es schon anstrengend, wenn ich mal zu den SuS gegangen bin um Fragen zu beantworten oder ähnliches und dann länger den MNS auf hatte. Und das ist nicht nur meine Erfahrung des heutigen Tages. Mag sein das es bei geringeren Temperaturen und weniger stickigen Luft besser ist, aber so wie grad, bezweifle ich, dass die sich den Tab über vernünftig konzentrieren können, so sehr sie sich bemühen.

    Immerhin können die SuS bei uns in der Pause vom Schulgelände und dort Luft schnappen...

    Ist offtopic, ich weiß. Aber kann mir mal einer erklären wieso Berufsschulen so gut ausgestattet werden? Also v.a. im Vergleich zu Grundschulen.


    Meine Schule musste vor 6 Monaten unsere 6 Smartboards alle über 8 Jahre alt (18 Klassen) abbauen. Kein Geld für die Pflege und Reparaturen. Seit einer Woche habe ich einen neuen SL. Der hat nun von einer NachbarBBS Smartboards geschenkt bekommen (4-5 Jahre alt). Sie haben nämlich soviel Geld und Budget, dass schon wieder Neues angeschafft wird.


    Wir haben einen Beamer, super alte Doppeltische, die schon mindestens 20 Jahre alt sind.... usw...

    kann nur für unsere Schule sprechen, wir sind eine private Ersatzschule.

    Kann die Hausärzte da schon auch verstehen. Die meisten sind auch ohne Corona voll ausgelastet. Ich habe schon vor Corona auf einen Termin für Dinge die nicht dringend sind schonmal 2 Wochen auf einen Termin gewartet.

    Ich weiß hier von Hausärzten die nun z.B. den Mittwoch Nachmittag zusätzlich Sprechstunden einrichten um das alles hinzubekommen. Hier gibt es aktuell kein Testzentrum mehr. Aber nachdem ich die letzten Wochen etwas in der Versenkung verschwunden war und nun hier wieder in paar Tage einkaufen etc. war, würde es mich nicht wundern wenn es bald wieder eins gibt, weil die Zahlen weiter in die Höhe schießen. Abstand scheinen viele Menschen leider nicht mehr zu kennen...


    In der Schule werde ich die SuS meiner Klasse fragen, wie sie gerne sitzen möchten. Wir haben Einzeltische in der Klasse, wir können die auseinander schieben, 1,5 m bekommen wir aber Platztechnisch nicht hin, oder wir können eine "normale" Sitzordnung mit zusammengeschobenen Tischen machen. Schulleitung ist der Meinung, da Abstandspflicht in Schule aufgehoben, können wir einfach normal stellen.

    Ich werde darauf achten, dass es ausreichend Abstand zum Lehrerplatz gibt.


    Werdet ihr Gruppen oder Partnerarbeit machen?

    Ja, geht mir genauso. Dennoch denke ich, dass das Testen (besonders bei Reiserückkehrern) zumindest die Zahl der aktuell Ansteckenden reduziert (sofern sie sich dann anschließend an die Quarantäne halten), auch wenn man nicht alle erwischt.

    Wenn ich mich in einem Risikogebiet aufgehalten hätte, wäre es auch etwas anderes.

    Naja mal schauen, bin wie gesagt noch unentschlossen. Da ich eh noch beim Hausarzt anrufen muss, werde ich diesbezüglich vielleicht einfach mal nachfragen, ob und wann sie das machen.

    Ich bin sehr Zwiegestalten bezüglich der Tests. So ein Test ist eine Momentaufnahme, die sagt, in dem Moment bin ich nicht infiziert. Und hilft sicherlich auch symptomlose Personen zu erkennen. Auf der anderen Seite denke ich mir aber, dass es zumindest meiner Meinung nach Orte gibt, wo solche Tests viel dringender wären, nämlich z.B. in der Pflege und dort finden sie kaum statt. Im medizinischen Bereich sieht es ähnlich aus. Wobei dort noch erschwerend hinzukommt, dass positive Personen solange sie nicht wirklich krank sind, Arbeitsquarantäne bekommen. Grund ist der Personalmangel.


    Wie man mit evtl. Maskenverweigerern umgeht, dazu gibt es bei uns bis dato nichts. Aber es wird eh aus verschiedenen Gründen glaube ich ein ziemliches Chaos..

    Bei uns müssen die SuS (Berufsschüler) unterschreiben, dass sie sich in den letzten 14 tagen nicht im Risikogebiet aufgehalten haben. Wenn ich die Mail der Schulleitung richtig im Kopf habe, war das sogar Vorgabe vom Gesundheitsamt.

    Da unsere SuS zum Teil aus ganz Deutschland kommen ist das vielleicht auch wirklich sinnvoll. Auf der anderen Seite, hocken Sie bei uns mit Maske im Unterricht und leben außerhalb in kleinen Gruppen zusammen in WGs...

    Ich hatte die letzten Monate keine Chor, mit Ausnahme von Onlineversuchen. Das hat mir sehr gefehlt. Wir fangen nun mit Outdoorproben und danach in Kleingruppen wieder an und ich muss sagen, darüber freue ich mich sehr.

    Freunde treffen wir nur selten und wenn dann eben nur ein befreundetes Paar und nach Möglichkeit draußen und nicht mehr.

    Im Restaurant waren wir seid dem noch nicht wieder, haben dann eher mal den Lieferdienst genutzt.


    Es ist schon anders geworden irgendwie alles.

    Bei uns an der Schule darf im Unterricht getrunken werden, dass ist zumindest schonmal eine Möglichkeit sich kurz Luft zu verschaffen für die SuS.


    Ich selbst bin sehr froh, dass ich den MNS absetzen darf, wenn ich den Mindestabstand einhalte. Ich kann beim besten Willen den MNS nicht so lange tragen. Bin froh das ich ihn inzwischen überhaupt tragen kann und somit überhaupt wieder unterrichten darf und auch sonst wieder ein paar Freiheiten habe.

    Auch wenn ich ein Attest habe, bin ich dann halt lieber nicht selbst einkaufen gegangen.


    Dennoch finde ich es, auch wenn es wahrscheinlich sinnvoll ist wenn man keine Abstände mehr hat, für die SuS echt hart. Wenn man mal in den Arbeitsschutz schaut, was da für Pausen vorgeschrieben sind für Menschen die Masken tragen....


    Bei uns dürfen die SuS wenigstens in den Pausen das Schulgelände verlassen.

    Ich weiß nicht aus welchem Bundesland du kommst. Ich kann nur für NRW sprechen, aber da hat es damit überhaupt nichts zu tun. Du bewirbst dich auf einen Job.

    Ggf. wenn es nach bestandener Prüfung um eine Verbeamtung geht kann es ein Hindernis sein, muss es aber auch nicht zwangsläufig so wie ich das bis dato gehört habe.

Werbung