Beiträge von fachinformatiker

    Unglaublich, was deine Schulleitung mit dir gemacht hat und dazu noch eine angespannte Situation zu Hause.


    So geht's direkt in den Burnout oder man entwickelt eine abgebrühte Sch...egaleinstellung (was nicht jeder kann).


    Kann mich den Vorpostern nur anschließen und dir versichern, dass es bessere Schulen gibt.

    Es gibt auch keinen Grund sich aus Angst vor Kollegen, Eltern oder sonst wem zu Hause zu verstecken.


    Drück dir die Daumen.

    Ein Freund von mir ist A15 geworden, damiter seine Einsätze selbst bestimmen kann und praktisch keine Vorgesetzten mehr hat.

    Dafür arbeitet er aber viel mehr als ich und ist noch öfter in Besprechungen und Konferenzen gebunden. Selbst in den Ferien hat er teilweise Präsenzpflicht.

    Jeden das seine.

    Mir ist's egal, ob ich als einfacher oder mehrfacher Millionär sterbe. Geld verdienen wir alle mehr als genug (verglichen mit einem Facharbeiter oder Handwerker).

    Geht so.

    Ich halte mich soweit in allen Teilbereichen meines Fachs fit. Die Inhalte der Fachinformatiker Ausbildung kann ich ohne große Einarbeitung unterrichten, die fürs Gymnasium sowieso. Das sehe ich tatsächlich als Teil meines Jobs.


    Englisch ist da schwieriger, wenn z.B. ein Referenzland vorgegeben wird, mit dem ich nichts anfangen kann.

    Das geht vielleicht an einer Realschule oder Gymnasium aber kaum im dualen System oder in der Fachschule, weil die Tiefe so groß ist, dass es nicht ohne Spezialisierung zu schaffen ist.

    Besonders, weil es auch noch ein zweites Fach gibt. Unsere Sabbatjahr Kollegen jammern nur, weil die alten Positionen besetzt sind und die Wiederkehrer erstmal überall unterrichten dürfen, wo niemand hin will.

    Also Schüler ohne Abschluss und noch weniger Lust usw.

    Projektarbeit, selbstorganisiertes Lernen und Praktikum sind bei uns dreistündig. Normaler Theorieunterricht... Oh Gott, wie furchtbar. Da würde ich zusehen auch irgendwie praktische oder mindestens selbständige Arbeit einzuplanen.


    Ich habe übrigens selbst, also privat, drei volle Stunden am Stück Italienisch pro Woche. Das geht schon, wenn man motiviert ist. Ist "man" aber in der Regel nicht so sehr an der Schule, zumindest nicht in jedem Fach.

    Genau so. Abwechslung einbauen, wie z.B. Praxisphasen, Präsentation oder Übungseinheiten zwischendurch. Auch ein kleiner Unterrichsgang kann sinnvoll sein.


    Dann kann man in diesen großen Blöcken auch mal etwas richtig vertiefen Ich freue mich auf 4-6 Stundeneinheiten mehr, als auf die zerhackten Einzelstünden.

    Besonders vielen Stunden in einem Fach lasse ich nur wenige Prüfungen mehr pro Halbjahr schreiben, als bei einer Einzelstunde. Ist auch eine Entlastung.

    Irgendwie läuft es zur Zeit für die Ukraine nicht rund.


    Die Sanktionen, die lt. Baerbock Russland ruinieren sollten, wirken auf den ersten Blick nicht wie gewünscht:

    https://www.focus.de/finanzen/…randios_id_184618928.html


    und die großen Länder wie China, Indien, Brasilien, die meisten asiatischen Staaten sowie ganz Afrika unterstützen unsere Sanktionen und Ukraineunterstützung nicht.

    Olaf Scholz ist in Brasilien gescheitert. Lula fordert Verhandlungen statt Waffen und reiht sich in der Reihe anderer ein, die hier gerne als "Dummschwätzer" dargestellt werden, da man mit Russland nicht verhandeln darf.


    https://www.zeit.de/news/2023-…-habt-gefehlt-lieber-lula


    Jetzt bin ich gespannt ob die Leoparden die Wende bringen und wieviel Blut das alles kostet. Ich denke nicht, dass die Leoparden den Durchbruch bringen, hoffe aber sehr, dass ich falsch liege.

    Was wäre wenn die NATO einfach millitärisch eingreift? Also in der Ukraine NATO-Truppen einsetzt und Ziele angreift. Ich denke, dass das Risiko zu groß ist. Aber andererseits was will Russland dann machen? Die NATO direkt angreifen? Atomwaffen einsetzen?

    Naja, die NATO ist als Verteidigungsbündnis gegründet worden, um auf den Angriff auf einem Mitglied etwas entgegensetzen zu können.

    Die Ukraine ist kein Mitglied. Ist also ganz einfach.

    Bei uns waren in letzter Zeit 5 Leute im Sabbatjahr oder Sabbathalbjahr und die sind alle wieder bei uns gelandet.

    Das Problem dabei ist, dass sich in der Zwischenzeit andere Kollegen in deren Fächer einarbeiten mussten. Solange es nicht um Universalfächer geht, ist das ein richtiges Problem.

    Ich kenne es nur so, dass die Rückkehrer erstmal Ihre Unterrichtsinhalte verlieren und sich dort, wo Lücken sind, neu einarbeiten müssen.

    Wer z.B. als IT Fachkraft Software unterrichtet hat, darf dann vielleicht Netzwerktechnik oder Datenbanken unterrichten, was eine erhebliche Einarbeitung erfordert.

    Wenn von oben Mehrarbeit durch Unterrichtstundenaufstockung oder größere Klassen aufgedrückt wird, müssen andere Arbeiten bei gleichbleibender Gesamtarbeitszeit reduziert werden. Einfachste Mathematik.


    Dann eben nur noch eine Klassenarbeit je Halbjahr, keine Ausflüge oder Sonderaufgaben mit Organisationsaufwand außerhalb der Arbeitszeit, weniger Sprechzeiten usw..


    Eigentlich ganz einfach, oder?

    du scheinst dich nicht ernsthaft mit den Aussagen dieser Menschen beschäftigt zu haben, sonst würdest du nicht so einen inhaltslosen Kommentar schreiben. Und nach jeder Demontage, belegt durch Links zu Quellen, die die Aussagen dieser von fachinformatiker so geschätzten "vernünftigen" Meinungen zerlegen, kommt gleich noch der nächste Post von ihm, mit den gleichen Vollpfosten.

    Das zeigt schon deine Arroganz, diese Fachleute in dieser Form zu diskreditieren. Du kannst ja gerne anderer Meinung sein und diese vertreten, aber das ist niedrigstes Niveau.


    Ich finde keinen Post, wo deren Aussagen widerlegt wurden, auch wenn Vlad am Anfang falsche Prognosen gemacht hat.


    Baerbock hat eine dumme Aussage getätigt und die anderen Regierungsmitglieder mussten diesen Fehler schnell wieder richtig stellen. Das ist ja gottseidank gelungen.


    Jetzt kann ja bald in der Ukraine wieder auf Deutschland geschimpft werden, wenn keine Jets geliefert werden.


    Kommt danach die Atombombenforderung oder vorher noch eine Langstreckenraketenforderung.

    Disqualifiziert man sich nicht schon selber, wenn man "Mainstreammedien" schreibt. Das zeigt doch gleich in welche Richtung der Beitrag geht ...

    Welche Ecke meinst du? Lnks-Rechts-Coronaleugner-Weltverschwörung?


    Oder alles Abseits vom ÖRR und Bild, Spiegel, Zeit,Welt, Stern ....



    Jetzt hoffe ich, dass nach den Panzerlieferungen schnell verhandelt wird, bevor die nächsten ukrainischen Forderungen nach Kampfjets und später Atombomben kommen.

    Wenn die Klausuraufsicht in den Abiturprüfungen mit 1 Minute Vorwarnzeit mitten drin den Raum verläßt, weil der Streik beginnt… 😉

    Dann steht in der Bild, wie die bösen Lehre r den Konflikt auf den Rücken der Schüler austragen. Sowie Lauterbach über streikende Ärzte schimpft, die jetzt Mandeloperationen verweigern.

    Ihr habt natürlich Recht. Dank der kleinen Smartphonetastatur/ Bildschirm ist aus den gewollten Mainstreammedien nur Mainstream geworden. Mein Fehler.

    Ich glaube viel mehr wären mit dem öffentlichen Rundfunk einverstanden, wenn dieser sehr sparsam wäre und sich auf nur wenige Informations- und Bildungsthemen konzentrieren würde.

    Wenn mit öffentlichen Mitteln Unsummen für Sportereignisse ausgegeben werden oder teure Unterhaltungssendungen produziert werden, sehe ich den eigentlichen Auftrag des öffentlichen Rundfunks nicht.

    Mit reinen Info- und Dokumentationskanälen würden die Rundfunkgebühren sehr viel niedriger sein.


    Zum Krieg: Nach russischen Propagandasendern stecken die Panzer zurzeit aufgrund des Tauwetters im Schlamm fest und werden oft zur Beute der Russen. Jetzt stellt sich die Frage, ob die Russen oder Chinesen (nehmen sicher gerne Spitzentechnologie ab) mit erbeuteten Panzern einen Zugang zur Technologie bekommen oder ob die Dinger über einen ordentlichen Selbstzerstörungsmechanismus verfügen. Über kurz oder lang wird der eine oder andere Leopard erbeutet werden, wenn diese denn geliefert werden.

    Mal eine ketzertische Frage zu dem Thema: Wenn ich als verbeamteter Lehrer die Zahl der vereinbarten Klassenarbeiten nicht einhalten kann, was soll dann passieren?


    Ok, die Noten sind seitens der Schüler/ Eltern anfechtbar. Dafür biete ich z.B. grundsätzlich freiwillige Zusatzprüfungen an.(auch Nachschreibklausuren) darf bei mir jeder mitschreiben und als Zusatznote eingetragen bekommen.

    DS nutzen nur die wenigsten Schüler, da die sich dadurch auch verschlechtern können.

    Was mir auffällt ... wir sollten uns davor hüten, Interviews, Statements etc, die genau das aussagen, was unseren Ansichten entspricht, als alleinige / einzige Wahrheit anzusehen und nur denen, die genau das sagen, den Expertenstatus zuzugestehen - und alles andere als Meinung der "Mainstream-Medien" abzutun.


    Zu Chamberlains "Appeasement-Politik": Da würden mich seriöse Quellen interessieren, die bestätigen, dass sie "rückblickend richtig" war. Sie verschaffte nämlich vor allem dem Deutschen Reich Zeit, aufzurüsten.

    Wahrscheinlich ist das sogar genauso, wobei eben Bild, Welt, Focus, Zeit, ARD, ZDF und Spiegel über den Ukrainekonflikt in der Tendenz gleich berichten und es dort nur sehr wenige ausgewogene Berichte gibt.

    Warum man nur in so unbekannten Medien wie "zeitgeschehen im focus" solche Interviews zu lesen bekommt und nicht im ZDF sagt einiges über die Meinungsmache aus.


    Ein ehemaliger Generalinspekteur wie Harald Kujat ist sicher auch kein von Russland bezahlter unterblichteter Troll, den man wenigstens einmal anhören sollte. Ich finde seine Ausführungen insgesamt recht einleuchtend und zielführend, ebenso wie die Ausführungen des ehemaligen Außenministers Kissinger.


    https://zeitgeschehen-im-fokus…1-vom-18-januar-2023.htm


    Selbst so Typen wie Daniele Ganser, Krone-Schmalz, Vad und wie die alle heißen zeigen auch eine andere Seite und niemand befürwortet den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands. Diese werden aber entweder als Verschwörer, Russlandtrolle oder Dummköpfe mit hoher Fehlprognosenquote dargestellt.

Werbung