Beiträge von Tesla

    War mir nicht ersichtlich aus deinen letzten Beiträgen, in denen es um dein Studium ging. (Und habe ich auch immer wieder nicht im Hinterkopf, weil es diese Option während meines Studiums noch nicht gegeben hat abgesehen von Studienpraktika an Schulen als Lehrkraft tätig zu werden vor Studienabschluss. Insofern befremdet mich das aus verschiedenen Gründen immer wieder, auch wenn ich verstehe, warum Schulen manchmal keine Wahl haben, als auf solche Lösungen zurückzugreifen.) Danke für die Ergänzung. :-)

    Ja, obwohl es nicht soooo üblich ist. Also ich bin in meinem Jahrgang auch der einzige der eine Vertretungsstelle hat (also in Physik) (und die habe ich ehrlich gesagt auch eher über vitamin B bzw ein vorangegangenes Praktikum bekommen). Gerade in Physik ist der Mangel wirklich sehr groß. Bin aber total happy jetzt schon so viel Praxiserfahrung zu sammeln.

    Irgendwie verstehe ich nicht so ganz warum du so ein Problem damit hast einfach in der Schule anzurufen cera - alle sagen dir hier, dass ein unangekündigtes Paket eher eine Belastung für die Schule wäre. Wo ist jetzt noch der Punkt zur Diskussion? Bei uns würde das auch mehr stören als helfen… Zumal ein Anruf nicht Stunden dauert und ja eigentlich nicht “schlimm” ist :/

    Weißt du ob das Auswirkung aufs ref hätte? Ich will gerne Mathe und Physik in der Oberstufe unterrichten, Sport reicht mir in der sek I. Hätte demnach eher ungerne die Kombi Sport und Mathe im Ref.

    Findest du die Meinungen so verschieden? Mein Eindruck ist, dass sich alle hier ziemlich einig sind.

    Einige haben ja gesagt, dass man wirklich brennen muss, andere formulieren dies als bloßes Interesse. Finde die Abstufung einfach ziemlich interessant.

    Tesla ist selbst noch Studierende:r. :-)

    Der seit über einem Jahr als Vertretungslehrer arbeitet… aber ja bei uns gibt’s auch Kollegen die fachfremd unterrichten, aber da herrscht eigentlich auch die Meinung, dass das eigene Fach favorisiert wird. Habe mich selbst zb gegen fachfremden Unterricht entschieden und bleibe lieber bei meinen Fächern- gerade nachdem ein Kollege bis auf einen einzigen Kurs in Deutsch nur noch fachfremd unterrichtet hat und das auch nicht so toll fand. Kann ja sein, dass bei euch fachfremder Unterricht beliebter ist, bei uns ist das eher nicht so der Fall.

    Das klingt alles so, gäbe es bei euch gar kein "fachfremdes" Unterrichten. Ich unterrichte aktuell keines meiner studierten Fächer, sondern nur andere.

    Klar, das kann auch funktionieren, mir würde aber kein Fach (außer Sport) so viel Spaß machen wie meine Studierten und dann könnte ich meine Schüler nicht so für meine Fächer begeistern wie wenn ich selbst mit Überzeugung hinter den Inhalten stehe

    Hello,

    vielleicht kann mir einer von euch helfen: ich habe gemerkt, dass mir Sportunterricht wirklich sehr viel Spaß macht und ein heimlich gerne Sport alleine (also ohne Sportlehrer im Teamteaching/Hospitation) unterrichten würde, weiß aber auch von meinem Kollegen, dass das ohne Sportstudium eher nicht möglich ist. Problem daran: Mathematik hat an meiner Uni einen NC und Sport auch. Ich kann leider deshalb Sport nicht als Drittfach wählen, da man keine zulassungsbeschränkte Drittfächer studieren kann, wenn man bereits ein zulassungsbeschränktes Fach studiert.

    Nun habe ich mir einige Gedanken gemacht. Zu meiner Schulzeit hatte ich in der Oberstufe einige personal Trainer in Sport. Ist es möglich Sport zu unterrichten, wenn man eine bestimmte Trainerlizenz hat und wenn ja, wisst ihr welches Niveau man bräuchte? A oder reicht B oder C?

    Eine Bekannte sagte mir, dass es für die Schule zb reichen würde Rettungsschwimmer Silber zu haben.

    Wisst ihr da näheres? Hatte sonst überlegt nach dem Ref an einer Fernuni zu studieren (Sport und Ernährung. Damit kann man auch zb als Personal Trainer arbeiten), aber ein Kollege sagte mir, dass es da eigentlich einen leichteren Weg geben würde.

    Liebe Grüße,

    Tesla

    Moin,

    Finde es sehr interessant, dass es so verschiedene Meinungen zum Thema gibt.

    Meiner Meinung nach sollte man schon Interesse an seinen Fächern haben. Ich höre immer wieder zb von Kollegen, dass das Mathe und Physik Studium so schwer sein soll. Finde es eigentlich sehr angenehm. Dagegen fände ich ein Germanistikstudium unheimlich schwer, weil ich mich einfach nicht so für Germanistik interessiere.

    Ich denke auch nicht, dass ich zb Deutsch so gut rüber bringen könnte wie Mathe und Physik, da Schüler mir dort wahrscheinlich keine Begeisterung abnehmen würden. Dementsprechend würde ich nicht sagen, dass du für deine Fächer “brennen” musst, sondern einfach interessiert sein solltest ☺️

    Aber gut, bei solchen Eltern ... da kann ich ja nur Schmarn erzählen.

    Okay ich hoffe dass ein Moderator jetzt diesen Beitrag löscht da das eine Beleidigung ist. Wehe du sagst noch einmal was gegen meine Eltern!


    Aber dieser Diskurs ist für mich jetzt beendet. Sogenannte Erwachsene die der Meinung sind Eltern zu beleidigen ist auch nicht mehr zu helfen. Schon traurig, wenn man sich nicht anders ausdrücken kann, aber wenn du der Meinung bist, dass Eltern zu beleidigen der richtige weg ist...

    Das willst du jetzt aber nicht ernsthaft als "Unterricht" bezeichnen, oder?!? Dabei wird es sich wohl eher um Nachhilfestunden gehandelt haben.

    Nein, ich hatte einen Englisch Kurs in der 8. Klasse unserer Intensivklasse.

    aus deinen Beiträgen hatte ICH das gefühl, dass du schon seit Jahren unterrichtet, du hast selbst vor ein paar Beiträgen darauf hingewiesen, dass du erst seit Schuljahresbeginn unterrichtest.

    Offiziell als Lehrkraft ja. Habe in meiner Schulzeit aber schon einen Kurs an meiner Schule 3 Jahrgänge unter mir unterrichtet. Ob das jetzt so Premium von der Schulleitung war, sei mal da hingestellt. In dem Kurs hatte ich aber quasi die Schüler die kein Lehrer unterrichten wollte. War aber auch kein Mathe und Physik. Sondern Englisch.

    Dann muss man aber trotzdem nicht so tun, als ob der Gegenüber gerade mal soundso viele Wochen unterrichtet, ohne dass man den gegenüber kennt ^_^


    Finde es nur lustig, dass in diesem Forum einige Bilder immer wieder bestätigt werden. Aber gut, wenn ihr meint

    Mit gerade 5 Wochen als Vertretungslehrer im Schulbetrieb kann man vielleicht ein ganz kleines bisschen "leiser" sein.

    Ah ich habe nirgendwo gelesen, dass man eine bestimmte Dauer im Schuldienst sein muss, um am Austausch teilzunehmen. Gut zu wissen, dass auch nur die Zeit in der man offiziell vom Land angestellt ist zählt und Jahr(e), die man sonst schon unterrichtet hat, egal sind. Gut, dass man erst dann Erfahrungen sammelt und davor einfach ohne Sinne durchs Klassenzimmer getorkelt ist ;)

    Hast du dich denn mit dem Lehrplan auseinander gesetzt?

    Da steht durchaus mehr drin als 10 mal Kirchengeschichte.


    Und manche Lehrer behandeln das Thema Suizid durchaus im Unterricht, da hängt viel von der Lehrkraft ab.

    Das war ein Beispiel. Sehr viele Themen wiederholen sich. Da ist ein Thema wie Suizid durchaus sinnvoller

    Nur am Rande:
    Ich finde Menschen, die auf der Basis dessen, was sie schreiben, so vor vordergründigem Selbstbewusstsein strotzen, auf Dauer etwas anstrengend. Wie ich anderenorts schrieb: Wahres Selbstbewusstsein oder gar Überlegenheit gegenüber anderen zeigt sich in der Regel darin, dass man dies eben nicht tagtäglich zur Schau stellen muss.

    Da ich hier im Forum permanent von gewissen Usern- ich nenne jetzt keine Namen- bezüglich meiner Stelle runtergemacht/ zur Rechtfertigung gezwungen werde, kann ich leider nichts dafür. Ich habe immerhin keinen Bock darauf, dass ich hier eigentlich fortwährend als Inkompetent dargestellt werde. Vielleicht sollten gewisse User dann mal lieber den “Ball flach halten” und andere User akzeptieren, auch wenn diese wesentlich jünger sind ^^


    Kiggie Da meine Mutter selbstständig ist und mein Vater in nem großen Unternehmen Personalverantwortung gat, kann ich zumindest aus deren Erfahrungen sagen, dass in sehr viele Branchen Work & Travel als negativ angesehen wird. Da werden Bewerber eher bevorzugt, die einen Plan im Leben verfolgt haben, statt sich erstmal n Jahr ne Auszeit zu nehmen um sich durch den australischen Busch zu schlagen. Klar, in der Schule ist es latte, aber sprich mal mit Personalern. Mittlerweile machen das so viele, dass man sich damit nicht mehr abheben kann.

    Naja ich persönlich sehe es als unnötig an, wegen anderen Jobs Pausen einlegen zu müssen. Habe mir schon genug außerhalb der Schule angeguckt. Wenn man halt in der Zeit nach dem Abi nur „chillt“ ist das deren Problem aber nicht meins.

    Bin auch froh darüber, dass ich schon arbeiten kann, ja. Werde ich im Ref von profitieren und sicher danach auch. Aber ich weiß auch, dass nicht jeder schon so früh dazu in der Lage ist (gerade da man ja auch die passenden Kollegen und das Vertrauen der SL braucht). Ich weiß für meinen Teil, dass ich meinen Job gut mache, dass es mir Spaß macht und die Kids was lernen.

    Ein duales Lehramtsstudium fände ich sehr sehr gut. Weiß aber auch, dass es bei der Masse an Geschichts-/Deutschstudenten wenig Sinn macht. Denn wohin mit denen?

    Deshalb habe ich mir mein duales Studium einfach selbst gebastelt.

    Wie soll man denn wissen, was einem gut tut

    Indem man vor einer Klasse steht, merkt dass man die Schüler begeistern kann und spürt wie einen das selbst erfüllt?

    Man merkt einfach ob das jetzt ein Job oder ein Beruf ist. Ich hatte zb auch Kollegen die mir bestätigt haben, dass ich genau da vorne hin gehöre, hatte schon immer Spaß am erklären, habe in meiner Schulzeit schon einen Kurs an meiner Schule unterrichtet etc. Man merkt sowas einfach. Klar, bei einigen meiner Kommilitonen denke ich mir auch „Guck dir besser mal noch ein paar andere Sachen an, Schule wird dich auf lange Sicht nicht glücklich machen“. Aber man kann nicht alle über einen Kamm scheren

    Vllt die Angst vor "dem großen Unbekannten", den "unerforschten Weiten" der nichtschulischen Arbeitsweil?

    Karriere? Schnell Studium durchziehen, schnell Ref, schnell Verbeamtung. Dann Flix eine Beratungsstelle übernehmen und darauf hinarbeiten SL zu werden.

    Als Lehrer hat man zwar beschränkte Karrierechancen dennoch gibt es die.

    Und als ob es schlecht wäre, schnell in den Job zu starten. Besser als tausend mal Work & Travel weil man sich ja noch „selbst finden“ muss. Sollte man eigentlich mit 18/19 schon

Werbung