Beiträge von Susannea

    Du kannst die 100 km über Land auch mit dem Rad zurücklegen, klar.

    Wieso 100km, so weit muss es ja nicht sein, Dein Satz mit erreichbare Nähe und Auto stimmt eben nicht ;))


    Ich habe die RE genommen, die einmal die Stunde fuhr und ja, da sind wir aus Veranstaltungen dann auch früher gegangen oder später gekommen, weil man sonst eine Stunde hätte warten müssen. Vorteil, die meisten Aufgaben waren erledigt wenn man nach 1,5h Weg zuhause ankam.

    Pendeln kann man nur, wenn die nächste Uni in halbwegs erreichbarer Nähe ist ein Auto verfügbar ist und der Sprit bezahlbar ist und alles insgesamt günstiger ist, als ein kleines Zimmerchen im Wohnheim

    Wieso Auto, bei uns ist niemand mit dem Auto gependelt ;) Mein erstes Auto habe ich zeitgleich mit meinem ersten Kind bekommen, 9 Jahre nach Studienbeginn ;)

    Ich sitze aktuell in Quarantäne und man sagte mir direkt, dass der Hausarzt jetzt keinen Test mehr machen darf, sondern das übers Gesundheitsamt läuft... Tja, das war am Dienstag. Inzwischen hätte ich das Ergebnis vom HA schon bekommen, das Gesundheitsamt hat mir noch nichtmal nen Termin gegeben. Aber hey, offenbar habe ich Dienstagmorgen wieder einen positiven Schüler unterrichtet... Yay.

    Bei meinen Kindern an der Schule haben sie die Tests vom Gesundheitsamt extra so weit geschoben, dass die Inkubationszeit auf jeden Fall um war und eine Infektion damit auf jeden Fall hätte nachgewiesen werden können und die Quarantäne verkürzt es ja auch nicht. Für die Leute in Quarantäne also kein Unterschied, nur für die drumrum ist die dann die Gefahr etwas höher evtl. Infektionen weiter zu tragen. DAnn dem Rat des Gesundheitsamtes zu folgen und die Kontakte als Kontaktgruppe 2 einzuschränken, hat man mir gerade erklärt, ist armselig.


    Also was stellen wir uns so an?!?

    Ich bin in den ersten Semestern täglich gependelt. Ich hatte zwar keine Freunde mehr, die in die Schule gingen, aber jüngere Geschwister. Ich habe in Frankfurt studiert, viele meiner Mitstudenten sind ebenso gependelt

    War hier genauso, auch wenn es nicht Frankfurt, sondern Berlin/Potsdam war und durch meine Geschwister hatte ich natürlich Kontakt zu Schulen usw. und auch im Sportverein hatte man Kontakt zu Schülern, da war nichts isoliert. Ausgezogen bin ich erst 6 Jahre später. direkt zu meinem Mann in die Wohnung, das Zimmer bei meinen Eltern habe ich immer noch (auch wenn da inzwischen die Sachen meines Onkels mit drin stehen, aber Kleidung, mein Bett usw. ist noch bei meinen Eltern) und war auch bis 2007 dort noch gemeldet (also noch mal 3 Jahre länger) ;) Mein Gewerbe ist auch immer noch bei meinen Eltern gemeldet, also wo sollte man in Deutschland dann isoliert bzw. wirklich weg von dort sein. Es sei denn ich war bzw. bin die Ausnahme (achso, kann ja nicht sein, bei meinen Geschwistern ist es ja auch so ;) )

    Ich bin ja erstaunt, wie sehr du aus der Schweiz beurteilen kannst, was in Niedersachsen los ist. Gerade in Wilhelmshaven wohnen viele Leute noch zu Hause, zumal auch die Uni Oldenburg relativ gut erreichbar ist.


    Das Problem ist doch letztlich, dass du durch den Wegfall von Abstand und Maskenpflicht in den Schulen ein erhöhtes Infektionsrisiko hast. Solange die Zahlen unten sind, kann man das Risiko vertreten. Wenn die Zahlen steigen, möchte man das Risiko nicht mehr eingehen. Eigentlich eine gute Sache.

    Ach, du bist aber auch kleinlich.


    Solange die Zahlen unten sind (waren sie in Berlin) und keine bekannten Infektionen in den Mannschaften vorhanden sind, kann man auch Kontaktsport verantworten. Nun steigen die Zahlen in Berlin rapide (bei uns im Landkreis glücklicher Weise nicht wirklich, die infizierte Familie an der Schule meiner Kinder können wir als einzige Kontakte in unserer Stadt bisher namentlich benennen), langsam muss man darüber nachdenken, ob Kontaktsport überhaupt noch tragbar ist und wenn dann auch noch Mannschaften komplett Kontaktgruppe 2 sind (sprich ein Spieler lebt mit einer Infizierten zusammen und hat noch kein Ergebnis) sollte man eben Vorsicht walten lassen, aber das sehen leider nicht alle so. Ich bin gespannt, wie sie diese armselige Drama heute gelöst haben!

    Deshalb hast du dir wahrscheinlich angewöhnt, mindestens 10 Aussagen in einen Satz zu packen... Geht schneller! :sterne::flieh:

    Definitiv, spart Zeit und Papier!


    Und es gibt so typische Wochen, wo die so bekloppt geplant sind von der Schulleitung, dass es gar nicht klappen kann!


    Ein Beispiel unserer KOnferenz-Dienstage mit meinen normalen Arbeitszeiten:


    9.55-14.20 Unterricht in den Pausen keine Pause, meist reicht es nicht mal aufs KLo, sondern Computerprobleme beheben, kopieren usw. Essen während der Essensaufsicht einfach mit der Klasse.


    Ups, da fängt doch die Dienstberatung schon um 14 Uhr an, naja, teile ich mich eben geht bis 15.30, wird aber natürlich überzogen bis 16:45 mindestens


    16 Uhr beginn der Gesamtkonferenz, geht offiziell bis 18.30, 19 Uhr sind wir endlich fertig.


    Tja blöd gelaufen, sind dann mal eben etwas mehr als 9 Stunden (von 23,4 Stunden, an den anderen Tagen kommen auf jeden Fall noch 12 Zeitstunden dazu, sind wir schon bei ca. 21 Stunden, bleiben noch 2,4h pro Woche für die Vor- und Nachbereitung dann übrig, wie bitte soll das klappen?!?) und damit kommen wir dann auch arbeitsrechtlich in Schwulitäten, denn da müssten mindestens 30 MInuten Pause gemacht werden, die habe ich aber sicherlich nicht mal in Summe, am Stück schon gar nicht!

    Schön geschrieben, ich habe eine Teilzeitstelle und ich habe viele Sachen, die ich nicht in der Schule erledigen kann (weil ich dazu erstmal ein ordentliches Netz, funktionierenden Drucker usw. brauche) und mache das dann von zuhause. Und nein, aktuell schaffe ich es nicht in meinen 23,4 Stunden, die ich eigentlich je Woche hätte. Wenn ich dann auch noch von der Vorbereitungszeit oder Arbeitszeit 45 Minuten in der Schule absitzen muss, weil Teamstunden Pflicht sind (wirklich zu sagen haben wir uns aber nichts, was nicht auch per Whatsapp oder Cloud geht) und ich die auf jeden Fall berücksichtigen muss und eben dann weniger Zeit für Vorbereitung und Nachbereitung brauchen soll, dann könnte ich gelinde gesagt kotzen<X

    Ich zweifel die Kompetenz nicht an, ich schüttel nur noch den Kopf, denn heute kam dann ein Brief, dass nun ab morgen auch alle Geschwisterkinder von Kindern in Quarantäne nicht mehr zur Schule kommen dürfen (Montag haben sie noch gesagt, die sind verpflichtet zur Schule zu gehen :autsch:

    Wieso regt mich sowas immer noch so unfassbar auf!??? :sauer:

    Mich auch und ich bin dann gestern in der Elterngruppe auch geplatzt, zumal auch in anderen Berufen nicht die Anzahl Überstunden einfach für die nächsten 14 Tage angeordnet werden dürften und sie müssten bezahlt werden, daher dürfen wir sie in den meisten Bundesländer ja gar nicht machen, auch wenn wir wollten ;)

    Wir sind an einem Freitag nach Belgien gefahren. Als wir am Samstag aufwachten, waren wir plötzlich im Risikogebiet... Die Zahlen steigen wieder. Ich würde ganz einfach auf den Urlaub im Ausland verzichten...

    Auch innerhalb Deutschlands kannst du plötzlich Risikogebiet sein, ich würde auf Sicht fahren und wenn es zu dem Zeitpunkt kein Risikogebiet ist, dann fahren.

    Bei unseren Fällen in der Schülerschaft ist bisher kein einziger Lehrer mit in Quarantäne gegangen. Wir wurden alle als Kontaktpersonen der Kategorie 2 eingestuft, für die das nicht vorgesehen ist.

    Sei froh drüber, bei meinen Kinder an der Schule sind jetzt zwei Klassen und 7 Kollegen in Quarantäne, das Kollegium hat nur 18 Lehrer und noch 10 Klassen, hier ist nichts mehr mit Stundentafel, die erste Klasse ist drei von vier Tagen im Homeschooling und die Eltern pöbeln schon wieder, warum die Lehrer nicht wie andere Berufe dann einfach die nächsten 14 Tage Überstunden machen, sie hatten doch schon soviel frei!


    Hortgruppe der Kinder ist übrigens Kontaktgruppe 2, ich würde behaupten, der Kontakt ist dort enger als im Unterricht, muss man also nicht verstehen!

    Anders wäre es, wenn die Schule erneut geschlossen werden müsste,

    Genau das wäre ja der Punkt und natürlich haben wir erst versucht ihn über das Handy zu erreichen, weil es ein Notfall war, aber wenn dies nicht geht, weil keine Mailbox usw. dann bleibt nur Mail.

    Tatsache ist, aktuell muss man im Notfall irgendwie zu erreichen sein und eine Schulschließung wegen eines Coronafalls halte ich für einen Notfall.

    Er hat ein Diensthandy und eine Dienstmail, aber die nützt dann auch nichts ;)


    Und wie gesagt, bei uns gibt es aktuell die klare Anweisung immer erreichbar zu sein und jeden Tag auch die dienstliche Kommunikation anzuschauen, weil es einfach ein Ausnahmezustand ist.

Werbung