Beiträge von Piksieben

    Hey Leni, du schreibst dein Bundesland nicht dazu, aber irgendwann müssen ja auch bei euch die Sommerferien anfangen. Vorher würde ich auf keinen Fall irgendeine weitreichende Entscheidung treffen. Du hast ja auch schon erste Maßnahmen ergriffen, damit es besser läuft. Ich würde mir eine Frist setzen, etwa die Herbstferien. Wenn es dann immer noch schlecht läuft, kannst du immer noch unterbrechen/abbrechen.


    Und ja, auch in meiner Ausbildung gab es ein paar heikle Situationen und auch Abbruchgedanken. Mir hat dann ein Kollege gesagt, ich solle um Himmels Willen meinen Stiefel durchziehen. Manchmal braucht man so einen Hinweis. Ich habe es dann auch so gemacht.


    Das mit der Belastbarkeit ist aber tatsächlich eine Baustelle. Kollabieren in der Schule ist schon echt kritisch. Da kann ich schon verstehen, dass da die Alarmglocken klingeln. Andererseits: Du hast das Problem erkannt und sie können dich nicht einfach rauswerfen. Bisschen Abstand wäre aktuell ganz wichtig.

    Warum habe ich das Gefühl, dass hier gleich so ein product-placement kommt?


    Mit Excel einem Tabellenkalkulation kann man das so schnickschnackfrei machen, wie man will. Und zugleich individuell anpassen. Wozu braucht man da eine Eingabemaske??

    Weniger Autos würden die Welt überhaupt schöner machen. Autos runter von den Geh- und Radwegen und aus den Innenstädten, das wäre schön.


    Und ja, diese Ausreden von wegen ich-habe-ein-Kind/einen Dackel/es-regnet sind nervig, trotzdem muss man natürlich das Gesamtpaket betrachten und zu dem gehört auch die Ernährung, die Größe der Wohnung, die man so bewohnt und beheizt, das Reiseverhalten, wie viele Klamotten man so braucht usw.


    Leider gehören die Fleisch-ist-mein-Gemüse-Anhänger auch häufig zu den freie-Fahrt-für-freie-Bürger-Aposteln, und wenn sie Geld haben, fliegen sie zum Hafen, an denen ihre Kreuzfahrt startet. Seufz. Überhaupt: Wer Geld hat, schädigt das Klima mehr als wer keins hat.

    Wir hätten jede Menge CO2 sparen können, z. B. im Verkehr. Nicht, dass wir nicht gekonnt hätten, wir wollten halt nicht.

    Wir wollten auch nicht auf unsere Flugreisen verzichten und nun stehen sie in Düsseldorf und Frankfurt herum und warten auf ihren Billigflug.


    Ein erster Schritt wäre ja, nicht einfach aus Spaß herumzudüsen, aber man sieht an schönen Tagen die Leute im Cabrio, die es als höchstes Lebensgefühl verkaufen, damit die Gegend unsicher zu machen. Das ist kein Familieneinkauf.


    Einander zu zerfleischen ist vermutlich keine Lösung. Still verzweifeln aber auch nicht. Und nun?

    Das kann ich soooo Hut verstehen. Im Reihenmittelhaus sitzen die Nachbarn quasi mit am Kaffeetisch, das nervt mich endlos.

    Das ist bei uns ähnlich und ich komme mir recht kleinkariert vor, wenn mich das nervt. Das ist schließlich auch eine Frage der Einstellung. Die anderen Menschen haben ebenso eine Existenzberechtigung wie ich, und wenn jeder eine Villa mit Umland besäße, wäre gar kein Platz mehr für Wald und Wiesen da, alles wäre zersiedelt.


    Ich bin froh, wenn niemand an meinem Garten meckert (weil irgendwas übern Zaun ragt oder so) und versuche, es mit Humor zu nehmen. Anderen bei ihrem Leben zuzuhören ist ja immer ein bisschen Popcorn-Kino.


    Und wenn mich jemand im Schlafanzug im Garten sieht, geht mir das sehr gepflegt am Allerwertesten vorbei.

    Das ist bei mir ähnlich. Der Großteil der Schüler an meiner Schule ist schon mit 30 Minuten spazieren in der Ebene überfordert, was es sehr fordernd macht eine Gruppe überhaupt zusammenzuhalten aufgrund der vielen Nachzügler. Oft setzten sich die Jugendlichen bei Ausflügen auch einfach auf den Boden und weigerten sich überhaupt weiterzugehen. Echt schwierig, und macht nicht gerade Mut und Lust auf Wandertage und Klassenfahrten.

    Ich weiß grad nicht, ob mich das jetzt beruhigt ... meine Klasse wollte erst gar nicht los, einfacher Spaziergang eigentlich, nicht mal eine Stunde, mit Eis im Anschluss ... wunderschönes Wetter, nicht zu heiß, aber neeee ...


    Echt jetzt, man könnte mit "der Jugend von heute" anfangen - ich wurde damals auf Klassenfahrten ordentlich rumgescheucht, hat mir aber tatsächlich immer Spaß gemacht, dabei bin ich wirklich nicht die Sportlichste.

    Eine Benutzereinführung wäre in der Tat sehr hilfreich. Nicht alles bei WebUntis ist selbsterklärend.


    Dann geht halt den Verantwortlichen so lange mit euren Fragen auf die Nerven, bis sie eine Schulung anbieten :pfeif:

    Wir hatten erst einige Pilotklassen für eine Erprobungsphase, dann haben wir ganz umgestellt.


    Ich glaube auch, dass eine doppelte Buchführung nur zu noch mehr Verdruss führt. Wenn man muss, dann klappt es auch irgendwie, auch wenn es am Anfang holpert. Wie alle diese Programme gibt es Probleme und Nickeligkeiten, aber trotzdem kann ich mir diese Mühsal mit den Klassenbüchern gar nicht mehr vorstellen. Wie oft man das irgendwo holen musste oder es irgendwer mitgenommen hatte. Welche eine Plage, die Fehlstunden zu zählen. Schüler durchstreichen, die ausgeschult sind. Nachtragen, kontrollieren, unterschreiben ... weia.


    Ich kann zu jeder Zeit nachschauen, wo sich meine Klasse und meine Kollegen befinden (sollten ;-)) . Super praktisch und oft genutzt.

    Klaus Stöhr rät ja aktuell, sich zu infizieren. Besser jetzt als im Winter.


    Die Kommentare bei Twitter sind amüsant, von "Hey Leute, wir haben Intensivbetten frei, infiziert euch bitte jetzt, im Winter wirds eng" bis "habe ich gemeldet, Aufforderung zu selbstschädigendem Verhalten".


    Wo ist die nächste Corona-Party? Und wer verspricht mir, dass ich im Winter safe bin, wenn ich im Sommer erkranke?


    Es ist eine Sache, sich frei zu bewegen, essen zu gehen usw. und das Risiko in einigen Situationen in Kauf zu nehmen. Beim Einkaufen und im Unterricht, in geschlossenen Räumen, Arztpraxen etc. die Maske zu tragen ist nicht schlimm und schützt. Mag sein, dass es jeden irgendwann erwischt, aber ich muss es doch nicht herausfordern. Aber wie viele Leute nehmen das jetzt wörtlich und suchen eine Ansteckungsmöglichkeit??

    Ich habe auch erst gedacht, die haben gegoogelt und das war eben eine Fehlinformation und irgendwie war "dieses Internetz" schuld.


    Ein bisschen Medienkompetenz hätte aber schnell ergeben: Das ist ein Portal für Leute, die wandern und klettern. Da ist "Feierabendroute" etwas anders gemeint. Und der Begriff "Alpinwandern" für T4 legt nahe, dass man als "Flachlandtiroler" Respekt haben sollte. Da wird rasch mit "Fehlinformation" hantiert - das ist eine verkürzte Darstellung.


    In der Haut der verantwortlichen Lehrkräfte möchte ich nicht stecken. Zum Glück ist nichts weiter passiert. Wird hoffentlich als warnendes Beispiel Schule machen.

    ÖPNV und Auto werden subventioniert. Eins ist klimafreundlich, eins ist klimaschädlich.

    Genau wie Milch und Fleisch klimaschädlich sind und subventioniert werden, während Hafermilch noch nicht einmal so heißen darf und höher besteuert wird.

    Genau. Der Einspruch landet ja zuerst bei der Schulleitung und wenn die dann die unentschuldigten Fehlzeiten sieht, hat der Betroffene schon mal schlechte Karten. Von daher würde ich da wirklich entspannt bleiben.

    Abi nach 13 Jahren - d.h. jetzt ist das 1. Jahr der Qualifikationsphase vorbei, und in der 13 ist dann das Abitur. Mit 0 Punkten in der 12 wird keine Fachhochschulreife /schulischer Teil erreicht, und die 12 muss wiederholt werden.

    Ja, und dann ist das eben so. Das passiert, und dafür gibt es die Möglichkeit zu wiederholen. Ich habe schon oft erlebt, dass es dann im zweiten Anlauf klappt. Und ja, genau wie oben beschrieben, junge Menschen müssen lernen, mit den Konsequenzen ihres Tuns zu leben. War ja in dem Fall offensichtliche Leistungsverweigerung und ich frage mich auch, woher das schlechte Gewissen kommt. Von dem Anspruch, jedem alles beibringen zu können, oder besser, von der Utopie, dies sei möglich? Ebenso wie man jeden zu allem motivieren kann, man muss es nur geschickt anstellen?


    Wenn jemand nichts kann und nichts tut -?


    Ich denke dann immer an all die Dinge, die mir niemand beibringen kann. Teils, weil ich nicht will, teils, weil ich eben nicht kann. Auf dem Fußballplatz beispielsweise würde ich nur im Weg stehen, würde niemals treffen und hätte keinerlei Lust, es zu lernen, weil ich einfach den Sinn "von's Janze" nicht einsehen kann. So ähnlich müssen sich manche Schüler in Mathe fühlen. Meine Sportlehrerin sagte einmal beim Volleyball, ich würde immer nur drauf achten, dass meine Handgelenke nicht zu Schaden kämen (ich habe immer Ärmel drübergezogen) statt auf den Ball zu achten. Da hatte sie sehr Recht :rofl:

    Und dein Dorf ist der Maßstab, laleona? Gehst du davon aus, dass alle "Muddis" keinen Gesprächsbedarf haben und dass man daher über wichtige Themen gar nicht redet? Oder nur im Einzelgespräch, was dann irgendwie weniger "übergriffig" ist?


    Ich kann mich über diese Berufsauffassung nur noch wundern.

    Glaube ich nicht. Ich glaube die "unbemerkte Infektion" wird massiv überschätzt. In meinem Bekanntenkreis hatte niemand Corona ohne (meist) heftigst krank zu sein.

    Und ich möchte mir das ersparen. Deshalb trage ich in der Schule weiter die Maske, von den Schülern trägt nämlich fast keiner mehr eine. Ich höre auch von unangenehmen Verläufen. Und das bei dreifach geimpften, die außerdem nach der 3. Impfung innerhalb weniger Monate mehrfach erkrankten.


    Bin andererseits aber auch verunsichert. Wenn ich die Infektion doch nicht vermeiden kann, wäre das dann besser, sich jetzt zu infizieren, um die Immunantwort zu stärken? Einige Leute vertreten ja so was. Andere sagen, man weiß nichts Genaues über Langzeitfolgen.


    Aber wie wohl viele trage ich in vielen Situationen doch eben keine Maske mehr, weil man nicht mehr muss, und manchmal vergesse ich sie auch. Corona ist ja weg, haha.

    NRW-Lehrerin, es geht aber nicht um "deine" Eltern. Patti fragt, ob es Sinn macht, Mediennutzung zu thematisieren.


    Ich kann als Sek II-Lehrerin nur drauf hoffen, dass das das geschieht, und ich gehe eigentlich auch davon aus. Ich sehe in meinen Klassen Lernende, die nur noch den Move "wischen" drauf haben und deren Hirnwindungen sichtlich verkümmern beim Gucken hirnloser Videos Preisklasse "Biber auf Skateboard".


    Das ist nicht "Privatsache". Das ist eng korreliert mit schulischem Erfolg.


    Ebenso sind Drogen, Missbrauch und anderes Schulthemen, die Eltern natürlich etwas angehen. Der Themenabend zum Missbrauch begann mit einem banalen Satz: "Stell dich nicht so an."


    Diesen Satz habe ich als Kind oft gehört, und in ihm zeigt sich diese Ignoranz gegenüber kindlichen Gefühlen. Kinder in ihrem Vertrauen zu sich selbst stärken, so dass sie lernen, abzulehnen, was ihnen nicht richtig vorkommt, das ist so unendlich wichtig. Und dasselbe gilt für Mobbing in Whatsapp-Gruppen - man kann es nicht früh genug thematisieren. Man fängt auch nicht mit der Verkehrserziehung an, wenn das Kind zum ersten Mal unter den Bus geraten ist, die Sexualerziehung bei der ersten unerwünschten Schwangerschaft.


    Das Angebot von Smiley-ev klingt interessant, und sie können gar nicht alle Anfragen bedienen. Also, anderswo läuft es auch. Patti, ich würde mich nur schulweit da etwas besser vernetzen - musst du das allein stemmen? Andere haben doch auch dieses und andere Themen. Bei uns in der Sek II sind Drogen, Autofahren etc. auch Themen von Veranstaltungen. Aber schulweit.

Werbung