Beiträge von Kathie

    Um auf einen Schnitt von landesweit 66 Prozent zu kommen, braucht es halt andere Gegenden mit über 70 Prozent, wenn manche Kreise nur 55 Prozent Impfquote haben. Und klar macht es einen großen Unterschied, ob du 55 Prozent Geimpfte hast wie in Südostbayern oder über 70 Prozent wie in fränkischen Landkreisen.

    Hast natürlich Recht. Aber macht das wirklich den Unterschied von ich sag jetzt mal einer Inzidenz 100 zu einer Inzidenz 500 aus?

    Oder kommen da noch andere Dinge dazu, wie eben schlechtere Kontrollen?

    Oder vielleicht tut auch die aufgehobene Maskenpflicht im Unterricht etwas dazu? Seit wann die Inzidenzen dort so hoch sind, hab ich jetzt allerdings nicht im Kopf, aber wahrscheinlich schon viel länger, das Thema mit Südostbayern zieht sich ja seit Monaten.


    Nochmal zurück zu den Kontrollen: Wir gehen eigentlich kaum aus, haben wir schon vor Corona wenig getan. Neulich war ich einmal beim Essen, da wurde nichts überprüft (dieses Restaurant hat mich zum letzten Mal gesehen) und einmal im Kino, da wurden penibel QR Codes gescannt und Ausweise kontrolliert, bei jedem Besucher.

    An der Impfquote allein kann es kaum liegen, oder? Dazu ist mir die Impfquote von 57 Prozent zu nah an den bundesweiten 66 Prozent, als dass es diesen Unterschied erklären würde. Oder liege ich da falsch?

    Was in dem Artikel kaum zur Sprache kam: das Freizeitverhalten der Menschen.

    Vielleicht, und ich spekuliere jetzt, treffen sich die Südostbayern (und scheinbar die Menschen aus dem Kyffhäuserkreis) ungetesteter und auf engeren Räumen als anderswo? Vielleicht werden die Regeln in Restaurants und bei Veranstaltungen nicht so genau kontrolliert? Das wäre noch eine Erklärung, zusätzlich.

    Das würde mich auch interessieren, meine Vermutung ist, dass die Impfquote auch bei Primarschullehrern bei ca. 95% liegen müsste, aber ich habe leider keine Umfrageergebnisse dazu gefunden (habe aber auch nur kurz gesucht).

    Ich lese viel deutsche Medien und habe schon lange nichts mehr über eine Impfpflicht für Lehrpersonen gelesen. Ich glaube, hier bezieht sich manch einer wirklich nur auf die eigene Blase. Bei uns gab's eine solche Forderung überhaupt noch nicht. Die Swiss hat ein Impfobligatorium fürs fliegende Personal eingeführt und in manchen (wenigen) Privatkliniken gibt es das fürs Gesundheitspersonal.

    Ich hab diese Forderung zum Beispiel letzte Woche erst im Radio gehört. Ich empfinde es übrigens ähnlich wie CDL. Es irritiert etwas, dass gerade für Lehrer, die ja ohnehin eine überdurchschnittliche Impfquote haben, eine Impfpflicht gefordert wird. Erzieher, Kinderpfleger, Mitarbeiter in Nachmittagsbetreuungen und Jugendeinrichtungen, Schulbegleiter etc werden da selten genannt... Warum?

    Also wenn eine Impfpflicht kommt, dann bitte generell für mit Kindern arbeitendes Personal.


    Die Forderung nach einer Impfpflicht für Lehrer, letztens erst geäußert vom Elternverband, bezweckt ja, dass man damit ungeimpfte Kinder schützt. Vielleicht könnte der Elternverband im gleichen Zuge dann auch mal über eine Impfpflicht für Eltern diskutieren? Zum Schutze ihrer Kinder :pfeifen: :engel:

    Muss man Rosenheimer wirklich als "kackbraunen, stumpfsinnigen Haufen" bezeichnen? Stört das keinen außer mir?


    Was ich neulich las bezüglich der geringen Impfquote im bayerischen Voralpenland: Ein Grund (sicherlich einer von von vielen) dafür sei, dass in der Gegend überdurchschnittlich sportliche Menschen wohnen, die die Impfung für sich als nicht notwendig erachten. Leider weiß ich die Quelle nicht mehr.

    Ich mag mich erinnern, dass auch Südafrika schon gefunden hat, Astrazeneca sei Impfstoff zweiter Klasse, das nehmen wir nicht.

    Hat das nicht auch die Schweiz gefunden? Und am Ende viele andere europäische Länder?

    Oder willst du einfach sagen, wenn es nur die Option gibt: AstraZeneca oder keiner, dann ist AstraZeneca die bessere Option? Würde ich zum Beispiel so sehen. Hier im Forum gab es aber schon von Anfang an viele, die genau wie Südafrika sagten, AstraZeneca nehme ich nicht - ich warte lieber.

    Bei uns geht's zur Zeit leider ziemlich rund, vielleicht trügt auch der Eindruck, aber wir haben privat einfach unglaublich viele, auch kleine, Kinder im näheren Umfeld und die Infektionen unter ihnen steigen spürbar an. Ich kenne jetzt auch schon doppelt Geimpfte, die sich infiziert haben.


    Ich hab wirklich etwas Sorge, wie der Winter wird und würde mir für die ältere Bevölkerung tatsächlich Boosterimpfungen wünschen.

    Ich selbst würd schon auch eine nehmen, wenn mir eine angeboten wird, fühle mich derzeit aber (noch?) nicht akut gefährdet sondern eher noch geschützt.


    Dass es weltweit immer noch zu wenig Impfstoff gibt, ist schlimm. Auch da muss was getan werden.

    Oh Mann, alles Gute für dein Kind, liebe Roswitha.


    Täglicher Selbsttests und FFP2 Maske, das wäre vielleicht eine Möglichkeit, deine Schüler zu schützen. Oder deine Schulleitung stellt dich für die tage ins Homeoffice?


    Erstmal ist aber dein Kind wichtig, und da drücke ich euch einfach ganz fest die Daumen, dass es falsch positiv ist und die Halsschmerzen eine kleine Erkältung sind und nur zufällig zeitgleich mit dem positiven Test auftreten.

    Und sollte es sich doch um einen Impfdurchbruch handeln, drücke ich euch die Daumen, dass es glimpflich verläuft. Etwas Schutz ist dann ja bestimmt da, trotz allem.

    Und es gibt ziemlich viele studierte Personen, die in Unternehmen arbeiten und ihr Leben lang nicht Abteilungsleiter werden. Das tut sich alles nicht viel.

    Ich hatte auf Sarek und sein A15 geantwortet, aber du hast natürlich recht. Wobei ich das auch nicht infrage gestellt hatte, es ist mir durchaus klar.

    Du musst dich schon bis Mittwoch gedulden 😁

    Ich würde übrigens eher darauf tippen, dass dann ein Link zu ihrem längst existenten Buch, werbefinanzierten Podcast oder sonstwas kommt. Natürlich nur, um uns zu erleuchten.

    Denk auch. Mittwoch kommt der Link zu einem Seminar oder einem Buch.

    Warum genau am Mittwoch, und warum dieser Teaser, ist mir zwar nicht klar, aber wahrscheinlich, damit wir am Mittwoch dann alle ganz erleichtert sind und sofort zuschlagen?

    Meint ihr diese Hokkis? Davon habe ich auch welche im Klassenzimmer. Man kann gerade oder krumm darauf sitzen, aber in jedem Fall ist man mehr in Bewegung als auf einem normalen Stuhl. Die sind eigentlich schon ganz cool.

    Bei mir ist eigentlich immer Bewegung im Unterricht. Die Kinder dürfen teilweise ihren Arbeitsplatz frei wählen, das kann auch mal der Boden (wir haben einen Teppich) sein, wo sie dann liegend arbeiten.


    Es gibt ja echt zig Möglichkeiten, die Kinder in Bewegung zu bringen, kommt natürlich immer auf die Stunde an,

    aber spontan fallen mir das "Fliegenklatscher" Spiel in Mathe ein, oder einen Ball weiterwerfen bei Einmaleinsreihen, oder oder oder

    in Deutsch kann man die Kinder aufstehen bzw hinhocken lassen beim Erkennen von Wortarten...

    zur Konzentration klatsche ich etwas vor uns alle klatschen es nach.


    Ja, und zwischen zwei Stunden mache ich gern mal ein Bewegungslied an, oder wir machen einfach kurz ein paar Übungen zusammen wie Hampelmann, auf einem Bein hüpfen, oder mit den Armen "breit wie ein Fisch, schmal wie ein Tisch".


    Der berühmte Botengang für extrem unruhige Kinder ist mir natürlich auch bekannt, aber da gibt es ja wirklich noch hunderte andere Möglichkeiten.


    Deshalb warte ich auch ehrlich gesagt nicht wirklich auf Mittwoch :-) Lol.

    In der Grundschule ist Bewegung einfach ein ganz normaler Bestandteil des Vormittags. Ich denke, bei älteren Schülern wird es wahrscheinlich schwieriger.

Werbung