Beiträge von Kathie

    Ich schenke immer eine Kleinigkeit mit einem persönlichen Gruß.

    Armbänder, Stifte, Schlüsselanhänger, kleine Kuscheltiere hatte ich schon alles. Ich schau oft bei Amazon unter „Mitgebsel“, da wird man ganz gut fündig - am wichtigsten sind mir aber die persönlichen Briefchen für jedes Kind.

    Als Kontaktperson eines Verdachtsfalles muss man meines Wissens nach tatsächlich nicht in Quarantäne.


    (In vielen Kitas ist es hier jedoch so geregelt, dass die Kinder nicht kommen dürfen, wenn in der Familie jemand krank ist. Allerdings eben in Kitas.)

    Ah okay. Danke, so genau hab ich das nirgends gefunden. Dass das Risiko dann quasi addiert wird, ist gut. Dann macht die Anzeige auch Sinn.

    Also bei meinem Sohn zeigt die App seit vorgestern zwar noch immer ein geringes Risiko, aber eine Risiko-Begegnung.

    Das finde ich verwirrend.

    Wenn die Begegnung so unbedeutend war, dass das Risiko gering bleibt, muss sie ihm ja wohl nicht als “Risiko-Begegnung” angezeigt werden.

    Hattet ihr das auch schon?

    Nein, das ist nicht mehr pauschalisiert

    sondern genau auf den Beitrag bezogen.


    Und um auf deinen Beitrag zurückzukommen, aktuell stellt man die Risiko-Gruppen-Kinder eben über normale Kinder, sonst würde man die z.B. wieder in die Kita lassen.

    Ich bitte dich, das muss du doch sehen: Bei den Risikogruppen-Kindern und anderen Risikogruppen geht es quasi teilweise echt um Leben und Tod. Man stellt also den Schutz des Lebens über den Schutz vor Langeweile. Was ich ehrlich gesagt okay finde :-)


    Ich bin übrigens auch dafür, Spielplätze zeitnah zu öffnen und ein Treffen von zwei Familien mit Kindern zu erlauben, aber den Aufschrei, dass bei den Kindern psychische Folgen drohen, sollten die Kitas geschlossen bleiben, kann ich so pauschal wie er derzeit gemacht wird eben auch nicht verstehen. Da war neulich ein ganz interessanter Artikel auf tagesschau.de dazu.

    Natürlich sollten Kinder aus problematischen Familien da baldmöglichst wieder raus (die gehen ja zum Teil jetzt schon in die Notbetreuung).

    Also ich muss dazu was sagen.


    1. Ja. Uns geht es zum Glück gut, unsere Jobs sind sicher.


    2. Vor einem halben Jahr hat auch kaum ein "Normalbürger" mit einer weltweiten Pandemie gerechnet.


    3. Die Begründung für die Aufrechterhaltung der Maßnahmen sind keine Floskeln, sondern stets die Vermeidung einer Überlastung des Gesundheitssystems.


    4. Ah. Du bist für Abstand halten, aber gegen Masken, aber für eine Öffnung der Schulen, und deine Kinder in Sachsen Anhalt möchtest du jetzt bitteschön auch besuchen.


    Alles auf Freiwilligkeit basieren zu lassen funktioniert nicht, siehst du vielleicht an deinem Verhalten (ständiges Lamentieren über die Maskenpflicht, zum Beispiel).

    Deswegen gibt es ja den Maßnahmenkatalog, der sehr offen kommuniziert wird, und natürlich für alle eine Einschränkung bedeutet - aber was wäre denn die Alternative? Das ist eine rhetorische Frage.

    Das denkt doch auch keiner? In deinem ursprünglichen Beitrag hattest du laut überlegt, dein Kind auch an den Tagen in die Notbetreuung zu schicken, an denen du daheim Unterricht vorbereitest.

    Nachdem du den Beitrag jetzt leider gelöscht hast, machen die Antworten halt auch nicht mehr viel Sinn. Da kann man theoretisch direkt die letzten Kommentare alle rausnehmen.


    Ich finde die Überlegung an sich nicht verwerflich und

    unsere Antworten ganz normal vom Inhalt und Tonfall her.

    Als Lehrerin die oft in der Notbetreuung eingesetzt ist kann ich dir sagen, jedes Kind, das nicht kommt, ist eine Erleichterung. Natürlich muss es bei manchen Kindern sein, das ist klar. Und selbstverständlich betreuen wir sie alle gut.

    Überleg halt, wie groß deine Not wirklich ist, und entscheide dahingehend.

    Wir haben für die Sommerferien eine Fernreise gebucht. (Genauer möchte ich nicht werden). Keine Pauschalreise, alles selbst gebucht, mehrere Länder als Ziele.

    Ich schätze, wir könnten auf den Kosten sitzen bleiben, da auch die Airline keine europäische ist und wir viele Hotels ohne kostenlose Stornierungsmöglichkeit gebucht hatten.

    Über einen Griff an dein Auge steckst du aber keine anderen an. Dein Auge sondert beim Ausatmen oder Niesen keine Viren ab.

    Das ist der Unterschied.


    Masken schützen andere. Wenn wir alle welche tragen, sind alle geschützt. Ist das denn tatsächlich so schwer, sich da mal für einen begrenzen Zeitraum damit abzufinden?

    Nur weil etwas in anderen Ländern zum Alltag gehört, muss es nicht gut sein.

    Es gibt Länder, in denen trägt rund 50 % der Bevölkerung einen Gesichtsschleier, seit Jahrhunderten. Mir gefällt es nicht. Menschen mit einer Gesichtsmaske lösen bei mir ein sehr ungutes Gefühl aus.


    Aber wie schon gesagt, es wird die Zeit zeigen. Vielleicht hast du ja recht.

    Der Vergleich mit einer Verschleierung aus religiösen Gründen hinkt. Vergleichen kannst du eher mit hochbevölkerten asiatischen Ländern, die Masken zum Schutz vor Krankheiten und Abgasen benutzen. Aber gut, lassen wir das Thema meinetwegen jetzt sein, wir kommen scheinbar nicht auf einen Nenner, ist ja auch nicht schlimm.

    Ich habe nicht von Masken im Unterricht geredet, und du in dem Post auf den ich mich bezog auch nicht, sondern von Masken im Alltag.


    Ich zitiere dich:

    „Apokalyptische Zustände“, „jeder ist ständig vermummt“.

    Warum diese Angst vor Masken?

    In anderen Ländern gehören sie schon lange zum Alltag. Ohne dass dort apokalyptische Zustände herrschen und die Leute traumatisiert sind.

    Ich muss mal kurz auf dein Maskenproblem von vor zwei Seiten eingehen, Miriam Wegert - ich verstehe es einfach nicht.

    Es ist ein ungewohntes Bild, aber doch (für mich zumindest) kein erschreckendes Bild. Vielleicht bin ich den Anblick aus Asien auch einfach gewohnt, aber ich für meinen Fall bin froh, dass Masken endlich auch hier getragen werden / werden müssen. Und bezweifle, dass man allein dadurch in irgendeiner Form traumatisiert wird.

    Meinst du Kretschmann (BW)? Kretschmer ist nicht so restriktiv.


    Ich habe schon einmal geschrieben, meine Schwester ist Krankenschwester in der Frühreha und plötzlich waren uber 40 Ärzte, Pflegekräfte und Patienten alleine auf ihrer Station erkrankt. Sie hatte ein paar Tage frei, dadurch Glück und arbeitet jetzt Vollzeit statt Teilzeit (und hat trozdem über 400 Überstunden). Sie ist am Ende ihrer Kräfte. Jetzt wird wöchentlich getestet.


    Ich kenne auf jeden Fall niemanden, der mehr Lockerung wünscht. Manche sind mit den aktuellen Beschlüssen zufrieden, vuelen geht es zu schnell. (Nebenbei jede Mail und ich erhalte aktuell täglich über 50 endet mit bleiben Sie gesund bzw. bleib(t) gesund.) Gesundheit ist auch bei unseren Schülern und Eltern immer Thema. Alle gehen von längerer Schulschließung für die jüngeren aus. OT Schön ist das viele Lob .)


    Ja natürlich meinte ich den! Danke! Einmal unkonzentriert getippt und dann sowas 🙈

    Ich lasse es aber stehen, sonst macht deine Verbesserung keinen Sinn mehr.

    Miriam, deine Argumentation mit den Landtagswahlen verstehe ich nicht, nachdem derzeit die restriktiveren Ministerpräsidenten (Söder, Kretschmer) in der Beliebtheit weit vor den weniger vorsichtigen (Laschet) liegen.


    Wenn die Zahlen steigen, wird kein normales Leben möglich sein. Dass ihr da oben noch so gut dasteht, ist ein Glück, was aber nicht dazu führen darf, die Situation auf die leichte Schulter zu nehmen.


    Gaststätten öffnen ab Mai? Kann ich persönlich mir nicht vorstellen!!! Warten wir ab.

    Hat jemand schon mal ein Fibeltext-Quiz freigeschaltet und der Klasse zugeordnet, das klappt bei mir irgendwie nicht?


    Und eine andere Frage, die mir die Padlet Nutzer sicher beantworten können: Ich kann kein Video hochladen, angeblich zu groß. Wo liegt da die Grenze? Danke! Ich bin ganz neu dabei mit Padlet und probiere gerade etwas herum :-)

    Kollegial gewesen wäre, den Privatchat mit deinen Schülern zu verlassen, nachdem du gemerkt hast, dass für sie eine online Unterrichtsstunde beginnt, ganz egal was deine persönliche Meinung dazu ist.

    Der Kollege nimmt sich die Zeit, bereitet etwas vor, möchte mit der Klasse Unterricht machen (die Inhalte kennst du doch gar nicht, da kannst du dir kein Urteil erlauben über die Sinnhaftigkeit) und du lenkst die Schüler ab und bist auch noch stolz darauf.

Werbung