Beiträge von Flipper79

    Am BK sind die in Englisch eine Katastrophe... da sind nur die Zieltextformate für die Mediation eingeschränkt. Was gewinnen meine Schüler denn wenn sie wissen, dass das auf jeden Fall ein informierender Artikel, Leserbrief oder eine Email ist? Als wäre ein Blogeintrag oder ein Redeskript jetzt so dramatisch anders...

    :stumm:

    Dafür kann das Ministerium sagen: Wir haben doch auf die coronabedingte Schulschließung reagiert.

    Für einige Fächer ergeben sich im Abi


    https://www.standardsicherung.…aecher/fachuebersicht.php


    Betrifft

    Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Ernährungslehre, Französisch, Griechisch, Italienisch, Lateinisch, Mathematik, Musik, Niederländisch, Physik, Spanisch, Technik und Türkisch (Abi 2021)


    und

    Chinesisch, Italienisch, Niederländisch, Russisch, Spanisch und Türkisch (abi 2022)


    In M sind jetzt auch neue Beispielaufgaben dabei und die neuen organisatorischen Vorgaben.

    @ Diokles:

    Ich hoffe (auch), dass die Maskenpflicht in Schulen noch nicht abgeschafft wird. Mir sind die Infektionszahlen noch zu hoch und es gibt ja derzeit defintiv Schulen, wo Corona ausgebroche ist. Teils ist es nur durch den freiwilligen Test heraus gekommen. In einigen BL wird ja nachgedacht, ob auch dort die Maskenpflicht im Unterricht eingesetzt wird und wir schaffen sie ggf ab?


    Das Problem bei den digitalen Endgeräten ist, dass derzeit (so wie ich es mitbekommen habe) noch nicht klar ist, wie diese Gelder abzuurfen sind. Bis Ende des Jahres ist auch noch Zeit. Wir sprechen von abrufen, d.h. bestellen, nicht von "Wir bekommen die Geräte".

    Und die Hygienekonzepte sind zwar vorhanden, aber jede Schule kocht da ihr eigenes Süppchen (ja, aufgrund der örtlichen Situation ist es auch schwer unter einen Hut zu bekommen), aber selbst banale Dinge werden unterschiedlich gehandhabt:

    - getrennte Fahrradständer für SuS einzelner Jahrgänge? [Einige Schulen schaffen extra Platz]

    - warten die SuS in ihren Klassenräumen / auf dem Pausenhof / ggf. vor den Fachräumen auf ihre Lehrkraft?

    - wie genau sieht die Organisation bei (Schüler-)Experimenten aus?

    - wird auch Gruppenarbeit zugelassen?

    - wie wird mit Elternabenden/ Elternsprechtagen/ Tag der offenen Türen umgegangen?

    - wie wird mit Klassenfahrten umgegangen? [Außer dass Auslandsfahrten bis zum Herbst ins Ausland nicht stattfinden und innerdeutsche Fahrten erlaubt sind, soweit das Hygienekonzept passt, erfahren wir nicht viel.] Einzelne Schulen sagen auch innerdeutsche Fahrten ab, andere nicht.

    Kinder zu haben ist ja kein sozialer Imperativ. Meiner Auffassung nach müssen dafür auch die Voraussetzungen grundsätzlich erstmal stimmen - und dauu gehört für mich ganz selbstverständlich auch, dass Eltern Zeit haben und sich kümmern können, solange Kinder im "hilfsbedürftigen" Alter sind.

    Das heißt also, dass Familien, die nicht die finanziellen Mittel haben, dass ein Elternteil max. TZ arbeitet, keine Kinder haben dürfen?

    Das heißt also, dass Familien, die auf eine Ganztagsbetreuung angewiesen sind (und keinen Babyitter finanzieren können, keinen Babysitter orgabisieren können) keine Kinder bekommen dürfen?

    Wenn du zunächst finanzielle Sicherheit schaffen möchtest, ist es deine Sache. Aber schließe bitte (von deinem antiquierten Familienbild) nicht auf andere, die ein anderes Familienbild haben.

    Außerdem geht es ja auch darum, dass man sich als Frau / Mann oft nicht mehr erlauben kann ganz raus aus dem Job zu gehen/ nur TZ zu arbeiten (je nachdem). Man muss auf jeden Fall ans Alter denken (und ich weiß heute noch nicht, wie meine Pension irgendwann aussehen wird).

    Und es gibt auch Frauen/ Männer, die sich in ihrem Job ggf. keine TZ / bessere Arbeitszeiten leisten können/ möchten (muss ja nicht nur finanzielle Gründe haben.)


    Wir haben einen Haufen derzeit weitgehend ungenutzter Stadthallen, Veranstaltungsräume, Konferenzzentren, Kultureinrichtungen mit großen Sälen, die man doch durchaus nutzen könnte.

    Ich stelle mir eine Großstadt vor (oder auch den Schulort, wo ich arbeite)

    1. Stehen nur in sehr seltenen Fällen für alle Schulen so viele Veranstaltungsräume, Konferenzzentren etc. zur Verfügung, dass sie von allen Schulen der Stadt/ des Ortes in genügender Weise genutzt werden können.

    2. Würden durch die Nutzung (Miete!) diese Räume enorme Kosten anfallen. Die Städte/ Kommunen sind ja jetzt schon klamm!

    3. Hätte das eine enorme Pendelei für Lehrkräfte zur Folge (was wiederum in den Stundenplänen berücksichtigt werden muss). Ich kenne Schulen mit 2 Schulstandorten und die Lehrkräfte finden die Pendelei einfach nur anstrengend, gehen doch Pausen und Freistunden z.T. darauf. 6 oder 7 Stunden am Stück. Da bin ich froh, wenn ich mal in der Pause im LZ sitzen kann und nicht durch die Gegend gondeln muss. Freistunden sind ja auch nicht immer einzubauen und brauche ich auch um z.B. Experimente u.ä. vorzubereiten (wenn ich die Freistunde denn habe und keine Vertretung machen muss).

    Danke Kalle!

    Und zur Maskenpflicht im ÖPNV: Es geht um den Schutz aller Mitreisenden. Dort sitzt man so eng aufeinander, dass eine Maske eben der beste Schutz ist. Wer dann meint keine Maske tragen zu müssen, blecht hat ... und gerade wenn derjenige kein Geld ist, wird der Lerneffekt ziemlich bald ziemlich groß sein.

    In D sind die Strafen dafür ja noch sehr gering. In anderen Länders sind die Geldstrafen höher oder man landet gleich hinter schwedischen Gittern.


    Und auch in Schulen sind die Masken sinnvoll. Ich kann mir derzeit noch nicht vorstellen, dass die Maskenfpflicht Anfang September in NRW wieder abgeschafft wird in Schulen/ im Unterricht. Ich rechne mit einer mind. 2 wöchigen Verlängerung. Bei uns tragen die SuS ohne zu Murren ne Maske, teils achten sogar MitschülerInnen darauf, dass die Maske bei den anderne SuS richtig sitzt und erinnern sich gegenseitig.

    Jepp... Vor den Ferien bekanntgegeben.

    Als Schwangere musst du in NRW überhaupt keine Pausenaufsicht machen.


    Bzgl. des Stundenplans würde ich mal beim Lehrerrat vorsprechen. Sowas ist ja schon als Nicht-Schwangere anstrengend.

    Übermorgen geht's los. Ich frage mich, wie bei 35 Grad, aufgeheizten Räumen und Maskenpflicht ein vernünftiger Einstieg gehen soll.

    Wahrscheinlich haben wir 30Grad in den südlichen Klassenräumen.

    Es gibt schon erste Forderungen (Städtetag, Landesschülervertretung) Hitzefrei großzügiger, v.a. auch für Oberstufenschüler zu gewähren.

    Wegen der Maskenpflicht.

    Aber bis ein Erlass kommt / kommen sollte, ist die Hitzewelle vorbei ...

    Yup ... und zum Testen kann man ja Freistunden (ggf. Pausen) nutzen.

    So wäre dann vll. auch die Akzeptanz größer (als wenn man erst mal zu Hausarzt latschen würde)

    Kann mir erst einmal jemand erklären, wo eine Maskenpflicht genau das Grundgesetz verletzt?

    Na gegen die Würde des Menschen ...

    Ist ja auch herabwürdigend, wenn man ne Maske trägt

    ... vll. in der Art eines Maulkorbs (mit Bändchen zum Zusammenknoten hinten). Nicht dass da wer meckert, er sei ja kein Kampfhund ... äh Kampfmensch

    ... vll. da man dann nicht mehr so hübsch aussieht

    ... vll. da man dann vermummt ist und der ausdrucksstarke Mund nicht zum Tragen kommt

    [Für die Lippenstiftindustrie irgendwie auch ein Fiasko ... So sieht man bei manchen Schülerinnen (ich verzichte mal aufs Gendern] die roten Lippenstiftlippen nicht mehr so sehr ... Könnten die nicht auch klagen?]

    Das ist schlimm und wird kaum das Interesse an der Mathematik heben.

    Das ist auch eines der großen Probleme der Schulmathe. Man hat kaum Zeit die schönen und spannenden Themen der Mathematik (die gibt es sehr viele) anzusprechen. Leider.

    Der GTR bringt auch ein paar Vorteile (ok auch einige Nachteile). Es gibt bessere Möglichkeiten, aber nun gut.

    Ein CAS System möchte ich auch nicht.

    Wir müssen davon ausgehen, dass auch SuS am Unterricht teilnehmen (ggf. auch KollegInnen) unterrichten, die vorerkrankt sind (aber nicht fehlen möchten)

    Auch wenn die meisten SuS / KollegInnen keiner Risikogruppe angehören, müssen alle Beteiligten geschützt werden.

    Wenn wir schon auf Abstandsregeln verzichten, so muss es wenigstens einen anderen Schutz geben. Das sind nun mal Masken.

    Virologen und auch Herr Meidinger begrüßen eine Maskenpflicht. Lt. Herrn Meidinger hat NRW mit der strengen Maskenregeln den einzig richtigen Weg eingeschlagen.

    Schleswig Holstein möchte eine lungenkranke Lehrerin zum Unterrichten zwingen.

    Das Verwaltungsgericht ist der Meinung, dass sie aufgrund ihrer Vorerkrankung nicht unterrichten muss. Dagegen ist das Land vorgegangen. Die finale Entscheidung steht aus. Das Verwaltungsgericht untersagt es dem Land die Lehrerin bis zur finalen Entscheidung im Präsenzunterricht einzusezten.;(


    https://www.msn.com/de-de/nach…en/ar-BB17GKSU?li=BBqg6Q9


    Im gleichen Artikel steht auch, dass Virologen vorschlagen, die Weihnachtsferien zu verlängern, sollten die Infektionszahlen zum Jahrenende/ Jahresbeginn (zu) hoch sein.

    >>>>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    auf der Ebene der KMK haben die Länder vereinbart, die Vergleichbarkeit der Abituranforderungen zu erhöhen und die landesspezifischen Rahmenbedingungen der Abiturprüfungen weiter anzugleichen. Die ländergemeinsamen Abituraufgabenpools, aus denen die Länder erstmals seit dem Prüfungsjahr 2017 Aufgaben entnehmen, leisten zu diesem Annäherungsprozess einen wichtigen Beitrag.

    Für das Fach Mathematik ist inzwischen absehbar, dass zukünftig keine Poolaufgaben entwickelt werden, die einen graphikfähigen Taschenrechner (GTR) als Hilfsmittel voraussetzen. Aller Voraussicht nach wird es daher für das Abitur im Jahr 2026 keine Aufgaben für den Einsatz des GTR mehr geben.

    Gleichwohl erfordern Änderungen zum Einsatz von digitalen Hilfsmitteln in der schriftlichen Abiturprüfung eine entsprechende Übergangszeit.

    Eine Entscheidung, welche digitalen Mathematikwerkzeuge neben Computer-Algebra-Systemen (CAS) in Nordrhein-Westfalen zukünftig in der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik zugelassen werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt auf Grundlage eines aktualisierten Kernlehrplans für die gymnasiale Oberstufe erfolgen, der die weiteren Entwicklungen zur einheitlichen Gestaltung des ländergemeinsamen Abituraufgabenpools im Fach Mathematik berücksichtigen und die technischen Möglichkeiten im Rahmen der Digitalisierung aufgreifen wird.

    Schulen mit gymnasialer Oberstufe, die bereits in der Sekundarstufe I auf freiwilliger Basis einen GTR anstelle eines wissenschaftlichen Taschenrechners einführen, sollten vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen ihre Planungen für den Werkzeugeinsatz in der Sekundarstufe I beginnend mit der Jahrgangsstufe 7 im kommenden Schuljahr 2020/21 überdenken.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mathias Richter

    <<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<


    Das ist kein Fake

    https://www.schulministerium.n…s-zum-einsatz-von-gtr-der

    Ganze Schule, nur Lerngruppen oder einzelne Schüler? Letzteres gab es bei uns auch schon. Schüler in Quarantäne, normal weiter Unterricht, kein Weltuntergang. Wird wohl häufiger passieren.

    In den Medien klingt es so als ob die ganze Schule jeweils dicht ist.

Werbung