Beiträge von Flipper79

    Also für uns passt das vorne und hinten nicht. Unsere Abschlussklassen kommen in voller Stärke jeden Tag. Wenn wir 2x die Woche testen klappt das nicht mit den 72 Stunden. Egal welche Tage man nimmt. Allerdings habe ich von dieser 72 Stunden_Regel auch noch nie etwas gelesen.

    Ich auch nicht. Es heißt nur 2 mal/ Woche testen. Wann ist egal (zumindest in NRW), es muss nur unter Aufsicht der Lehrkraft sein (SuS). Lehrkräfte können sich auch zu Hause testen.

    Denke, das wird in der Formulierung des Gesetzes stehen. Da wird es nochmal interessant, ob die Q1 im Gymnasium auch dazu zählt. Hauptsache, die Leistungsüberprüfung kann stattfinden, damit "die armen Kinder nicht mit einem Notabitur da stehen müssen".


    Ich bin so unfassbar wütend. Meine Tochter hat dank dieser Politik von der zweiten Klasse vielleicht maximal 30% der Zeit im Klassenraum verbracht. Den Rest zuhause. Dafür steigt der DAX weiterhin gut an - also eigentlich alles super. Gewinnen tun die richtigen Leute (die mit den 9999,99€ Parteispenden an Jens Spahn, die anonym bleiben wollen, aber sicherlich keinen Einfluss auf ihn nehmen möchten, sondern mit ihm als Bundestagsabgeordneten für den Kreis Rheda-Wiedenbrück (oder so ähnlich) reden möchten, um die Modernisierung im Kreis voran zu bekommen!).


    Und uns geht es noch gut. Homeschooling klappt ganz gut, der Lehrer meiner Tochter ist sehr engagiert. Andere Eltern müssen ihre Kinder in die Corona-Notbereuung schicken, damit VW weiter Autos bauen kann. Und alles nur, weil die Politik keinerlei wirksame Maßnahmen ergreift.

    Und ihr könnt eurer Tochter noch helfen. An einer Brennpunktschule, wo Mohammed keine deutschsprachigen Eltern hat oder Kevin Eltern aus einem bildungsfernen Elternhaus, die sich nicht für Kevin's schul. Belange interessieren, helfen selbst engagierte Kolleginnen und Kollegen nichts.

    Warum nicht mal endlich Luftfilter kommen, das Impfen schneller geht etc. frage ich mich auch.

    Wenn das so weitergeht, werden wir im nächsten SJ wieder das ständige Hickhack zwischen Präsenz-/ Wechsel-/ Distanz-/ Hybrid- und was weiß ich haben.

    Gerade haben sich die Lehrer meines Kindes sehr deutlich (!) für unsere Entscheidung bedankt.....

    Gut!

    In NRW machen immer mehr Kommunen ihre Schulen nicht auf. Tja, Frau Gebauer, das war wohl nix. (Hätte Ihnen aber auch jeder mathematisch normal begabter Mensch vorher sagen können.)

    Jup ... hätte man! Von einem exponentiellen Wachstum hat sie noch nichts gehört. Mit Mathe hat sie es nicht so.

    Ich verstehe das Ministerium nicht:

    Letzte Woche Donnerstag/ Freitag wird (offiziell) wegen des "diffusen" Infektionsgeschehens die Schulen bis auf die Abschlussklassen "geschlossen". Ja, wegen der Osterfeiertage war wirklich nicht klar, wohin die Reise geht (auch wenn ich es mir gedacht habe).

    Am Mittwoch - mitten in den steigenden Inzidenzien - verkündet sie, dass wieder Wechselunterricht stattfindet?

    Es ist doch absehbar, dass bei einem R-Wert von aktuell 1,11 diese Zahlen weiter steigen. Frau Gebauer, wenn wir nicht schon mitten im exponentiellen Anstieg sind, dann doch ziemlich bald. Dann haben wir bald in sehr vielen mehr Landkreisen Inzidenzien von über 200.

    Warum werden JETZT die Schulen geöffnet? Macht das Sinn? Nö! Die Kinder/ Jugendlichen stecken sich doch vermehrt an, liest man so.

    Ging es Fr. Gebauer letzte Woche vll. doch nur darum, dass die Tests nicht geliefert wurden alle?


    TheChris : Meine SL steht genauso auf dem Schlauch. Wir planen erst einmal mit 2 Klassenarbeiten ... und das wird sportlich.

    Warum kommt das Ministerium nicht aus dem Quark und sagt: In der Sekundarstufe I nur 1 Klassenarbeit mit der Option, dass man am Schuljahresende diesen Umstand berücksichtigen soll (wenn die Arbeit nicht so gut war)?

    Die Kinder / Jugendlichen kommen aus dem Distanzlernen. Einige haben echte Lernlücken aufgebaut, das sie zu Hause nicht die Unterstützung erfahren (selbst bei uns in Bullerbü). Und dann sollen sie ratzfatz 2 Klassenarbeiten pro Woche schreiben? Wie ist es in Landkreisen mit Inzidenzien mit über 200?

    Zusatzstunden zusätzlich zum eigentlichen Deputat? Um welches Bundesland geht es denn? In BW ist völlig klar, dass solche Mehrarbeit im Ref NUR freiwillig erfolgen kann (also keine Anweisung der SL zulässig wäre) UND dies dann als Mehrarbeit entsprechend zu vergüten ist. Sollte es nicht um BW gehen und sich noch weiter fortsetzen solltest du dich unbedingt vom für dich zuständigen PR bzw. von deiner Gewerkschaft in der Angelegenheit beraten lassen.

    In NRW wäre es auch nicht erlaubt soweit ich weiß.

    Ich habe mich damals für meine Studienfächer entschieden, da sie mir Spaß machten (in der Schule) und ich das Gefühl hatte, dass ich auch bis zu meiner Pensionierung daran Spaß habe.

    Physik ist z.B. mit weniger Korrekturaufwand verbunden als Englisch. Wenn man guten Unterricht machen möchte, steht man aber oft in der Sammlung und bereitet Experimente vor, baut sie auf, probiert vll. mal ein neues Freihandexperiment aus.

    Die einfache Alternative ist das Impfen von Lehrern. Aber das ist ja offensichtlich nicht gewollt.

    Selbst wenn alle Lehrer geimpft werden, stecken sich die Kinder/ Jugendlichen gegenseitig an und ggf. ihre Eltern etc. (soweit nicht geimpft).

    Solange nicht Großteile der Bevölkerung (incl. Kinder und Jugendliche) mit einem wirksamen Impfstoff geimpft werden (ggf. mit einer neuen Impfung wie bei der Grippeimpfung), die auch zuverlässig gegen Mutanten schützt, werden wir weiterhin hohe Inzidenzien haben uns uns von Lockdown zu Lockdown hangeln, der auch nicht so richtig effektiv ist, da die Maßnahmen nicht mehr immer eingesehen werden.
    Selbst eine Ausgangsssperre ist kein zuverlässiger Schutz ... wenn man dann beim Kumpel übernachtet ... [mal davon abgesehen, ob die Gerichte die geplanten Änderungen im Infektionsschutzgesetz, soweit sie denn verabschiedet werden, wieder einkassiert.]

    Was bringt uns ne Ausgangssperre und geschlossene Geschäfte, wenn Schulen ab einer Inzidenz von 200 zumachen?

    Geschäfte waren nie der Pandemietreiber (ok Schulen nach Fr. Gebauer nicht, aber die Zahlen sprechen für sich)


    Die Schweiz hat nie alles dicht gemacht und steht heute gut da.

    Der Schulalltag hat mit dem Uni-Alltag (bzw. den Themen, die man dort bespricht) meist wenig zu tun.

    Wichtiger wäre die Frage:

    Würde dir das Fach Englisch mehr Spaß in der Schule machen oder Geo? (Klingt bei dir eher nach Englisch)

    Könntest du dir temporär auch vorstellen Teilzeit zu arbeiten, damut sich der Korrekturaufwand mehr in Grenzen hält?

    Wenn du an einer vernünftigen Schule "landest" bekommst du auch "korrekturärmre" Lerngruppen (also eben nicht nur SuS ab Klasse 9 aufwärts) sonder auch SuS in Klasse 5 oder 6.

    Hallo Catina,

    ich kann dich verstehen. Ich hätte da auch Bedenken.

    An meiner Schule machen wir es so, dass die Testungen gestaffelt werden, sodass die Abstände eingehalten werden. Also nicht alle SuS nehmen ihre Masken gleichzeitig ab, sondern erst ein Teil der SuS unter Einhaltung der Abstände von Nicht-Masken-Trägen, dann der zweite Teil etc.


    Viele Grüße

    Flipper

    Außerdem werden ja nicht alle SuS zur gleichen Zeit essen und trinken.

    Genügend Abstand sollte auch zwischen den einzelnen Tischen sein (schon zu Nicht-Corona-Zeiten)

    Ebenso gut könntest du verklagt werden, wenn du den SuS nicht erlaubst zu trinken (wenn ein Schüler plötzlich deswegen kollabiert, was auch immer man daraus juristisch machen kann...)

    Das wäre komplett verrückt! 200 ist schon eine krasse Hausnummer. Allein der psychologische Aspekt muss doch berücksichtigt werden, dass bei offenen Schulen den Kids und Eltern doch das falsche Signal gegeben wird. Von uns Lehrern, die umgeimpft vor den Klassen stehen mal ganz abgesehen. Wenn ich mich erinnere, dass Frau Gebauer damals sagte, dass bei einer Inzident von über 50 nur die Abschlussklassen unterrichtet werden...Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern ;)

    Sehe ich auch so ... aber du vergisst das gefährdete Kindeswohl

    Ich frage mich gerade, ob wir uns nächste Woche bereits testen müssen und wenn ja, woher bekomme ich den Test? Wir sind mit unseren SchülerInnen in der Woche vor Ostern nämlich zum Testzentrum gelatscht, weil wir keine Tests vor Ort hatten.


    Es ist wie immer....Chaos.

    Und wer kontrolliert, ob wir die dann auch wo auch immer machen?

    Müssen wir - wenn wir zu Hause sind - ein Foto per Whatsapp an die SL schicken, dass wir zu negativ sind (oder halt positiv)

    Müssen wir - wenn wir in der Schule sind - nach dem Test bei der SL antanzen und denen den Test vorlegen?

    Was passiert, wenn wir positiv sind. Gerade bei den Abständen im LZ und die Anzahl der Schülergruppen, die wir sehen, kann die SL dann sehr schnell ein sehr großes Problem bekommen.

Werbung