Beiträge von Ilse2

    Ich schreibe hier auch nicht für ganz NRW, sondern für "mein" Schulamt. Gut finde ich das nicht, ist aber so.

    Ich denke, das ist schlicht eine Sparmaßnahme. Nicht gemeldete Kinder tauchen nicht in der Statistik auf und es müssen keine Mittel zur Verfügung gestellt werden.

    Zudem liegt meine Schule in einem Einzugsgebiet, wo es vielen Eltern wichtiger ist, dass das Kind "normal" beschult wird, als dass es passend gefördert wird. Medizinische Unterlagen sind nicht existent und die werden hier benötigt, um ein AOSF im Bereich der Lern- und Entwicklungsstörungen einleiten zu dürfen (Schulamt lehnt sonst die Eröffnung des Verfahrens ab).

    Jule, ICH persönlich stimme dir vollkommen zu. Es ändert aber nichts daran, dass wir bei uns Anträge, die gestellt werden bevor das Kind im dritten Schulbesuchsjahr ist, postwendend vom Schulamt zurück bekommen, wegen "müssen präventiv gefördert werden". Ist ja auch nicht ganz unrichtig, fragt sich halt nur, wer das denn leisten soll (das gilt für die Förderschwerpunkte Lernen, Emotionale und soziale Entwicklung und Sprache, andere Förderschwerpunkte dürfen auf Antrag der Eltern eingeleitet werden). Bei ESE zählt hier leider auch nur Selbst- und Fremdgefährdung, Sprache dürfen wir fast nur bei deutschen Muttersprachlern einleiten, Lernen nur dann, wenn es einen IQ-Test mit entsprechendem Ergebnis gibt (der darf im Übrigen nicht der CFT sein). Unsere Schulrätin ist da sehr... speziell.

    Schulbegleiter gibt es, wie schon geschrieben, nur mit einer medizinischen Diagnose.

    Da das jetzt so oft vorgeschlagen wurde, würdet ihr bei einem solchen Kind wirklich einen Integrationshelfer bekommen? Nicht, dass ich nicht finde, dass das sinnvoll wäre, es wäre hier schlicht nicht möglich. Sowas geht bei uns nur mit ganz klarer medizinischer Diagnose wie Downsyndrom, Autismus etc. ADHS wäre schon nicht ausreichend.

    Sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf könnten wir hier auch nicht einleiten, erst im dritten Schulbesuchsjahr, ESE nur bei Selbst- und Fremdgefährdung, LE nur bei einem IQ unter 85. Nicht, dass ich das gut finde, aber so sieht es bei uns aus (NRW).

    Hallo!


    Gesundheitswissenschaften heißt doch viel Biologie und Chemie, oder? Vlt. könntest du dir etwas für Sachunterricht anrechnen lassen, wobei man auch dazu sagen muss, dass Sachunterricht das am wenigsten gesuchte Fach im Grundschulkontext ist.


    Mit freundlichen Grüßen

    Naja, zumindest in meiner Stadt in NRW spielt das Fach gerade sowas von keine Rolle. Da wird JEDER Grundschullehrer sofort fest eingestellt!

    Jana315, was du tun könntest, wäre, dich als Vertretungskraft zu bewerben. Zumindest bei uns bekämest du auch da sofort eine Stelle. Die allerdings wirklich nur befristet und auch nicht gut bezahlt. Wenn du wirklich als Grundschullehrer arbeiten möchtest, würde ich an deiner Stelle den Studiengang wechseln, auch dann, wenn dir kaum etwas anerkannt wird. 29 ist noch nicht so furchtbar alt und du wirst ne Weile in dem Beruf arbeiten. Es bringt nichts, wenn du da unglücklich bist!

    Das, was Palim schreibt, trifft auf mich zu. Ich arbeite als Sonderpädagogin an einer Grundschule, habe diese Fachrichtung aber nicht studiert. Erschwerend kommt hinzu, dass ich in mehreren Klassen bin und vor allem mit den Kindern beschäftigt bin, die zieldifferent beschult werden, da fallen die Sprache-Kids manchmal ein bisschen hinten über.... Wenn du konkrete Tipps hast, vielleicht auch was Material angeht, wäre ich dir echt dankbar, Plattenspieler 😊

    Ich habe mein Pferd in einem Stall mit einer Haltergemeinschaft stehen. Das funktioniert super, weil eben im Zweifel immer einer einspringen kann, wenn etwas ist. Bei einer Pferde Pension ist das natürlich schon ein bisschen anders, weil du als Besitzer die Verantwortung trägst. Allerdings, wenn du bisher 5 Pferde managest, dann weißt du ja eh, auf was du dich einlässt. An wieviel Pensionspferde hast du denn gedacht?

    Und das in einer jahrgangsgemischten Montessoriklasse? Ich komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus:neenee:

    Darüber bin ich auch gestolpert. Sehr seltsam!

    Was sagt dein Sohn denn selbst, Flixe? Fühlt er sich sozial wohl in der Klasse? Ein bisschen an Asperger müsste ich auch bei deiner Beschreibung denken.

    Natürlich hat der Beamtenstatus die genannten Nachteile, aber selbst wenn wir mal konservativ rechnen mit 500€ Unterschied im Monat. Das sind dann 6000€ im Jahr. Das mal, sagen wir, 35 Dienstjahre, da sind wir bei über 200k €. Auf die verzichte ich nur sehr ungern, FÜR DIE GLEICHE ARBEIT!


    Lehrer ist für mich ein Job, ich reiße mich nicht darum ihn für weniger Geld zu machen, da würde ich mich lieber in ein Büro setzen. Aber muss jeder selber wissen.

    Du hast schon Recht, ABER, du findest auch nicht so ohne weiteres einen Bürojob, bei dem du das Gleiche wie ein angestellter Lehrer Verdienst. So wenig ist das definitiv nicht, auch, wenn es gerne und oft so dargestellt wird!

    Ich bin nicht verbeamtet und habe auch keine Chance mehr, verbeamtet zu werden. Trotzdem bin ich sehr gerne Lehrerin und mir fallen nur wenige Jobs ein, die ich stattdessen lieber machen würde.

    Zumindest, wenn ich mir meine Schüler und ihre Familien anschaue, halte ich es nicht für wahrscheinlich, dass sie sich in freiwillige Quarantäne begeben. Einer meiner Schüler ist aktuell in angeordneter Quarantäne und erzählt digital im Unterricht dazu geschaltet munter davon, mit seiner großen Schwester bei Saturn gewesen zu sein🤪🙄😒. Ich hätte lieber ein verlängertes Karnevalswochenende als kleinen Lichtblick in der Zeit zwischen Januar und Ostern!

    ich glaube, dass ist tatsächlich auch immer eine Frage der Ansprüche und der Gewohnheit. Ich bin nicht verbeamtet und lebe in einem nicht ganz so günstigen Gebiet in NRW. Eingestellt nach TVL 13. Ich finde, ich verdiene trotz Angestelltenstatus echt nicht schlecht. Ich hab mich aber seit Schulende auch selbst finanziert. Mein Partner arbeitet in der freien Wirtschaft in einem Ingenieurbüro, macht technische Planungen für Krankenhäuser, Museen, öffentliche Gebäude etc. (er ist kein Ingenieur, "nur" Techniker) hat deutlich mehr Stress als ich und verdient netto 1000€ weniger als ich🤷‍♀️.

    Meine Schwester ist Sozialarbeiterin (Master), ihr Lebensgefährte ist Koch. Die beiden verdienen zusammen etwas weniger Geld als ich. Sie leben mit 2 Kindern in einem Vorort zur Miete mit guten Anbindungen in die Stadt und haben nicht das Gefühl, auf viel verzichten zu müssen. Ich glaube schon, dass wir uns eigentlich über das Gehalt nicht beschweren können. Aber ich verkehre vermutlich in den falschen Kreisen 😅.

Werbung