Trinkwasser: Osmoseanlage - hat da jemand Erfahrungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trinkwasser: Osmoseanlage - hat da jemand Erfahrungen?

      Hallo in die Runde,

      nächste Woche bekommen mein Mann und ich Besuch von einem Wasserberater. Wir haben im Internet recherchiert und uns über eine UmkehrOsmose-Anlage für unser Haus informiert. Kostet fast 1000 €, ist also kein Schnäppchen. So eine Anlage befreit das Trinkwasser von diversen Schadstoffen, so dass man ein ganz reines und klares Wasser hat. Da wir ausschließlich Leitungswasser trinken, wäre das natürlich prima!

      Bevor wir aber diese große Investition tätigen, würde ich gerne mal hören, ob jemand von euch vielleicht schon Erfahrungen damit oder mit einer anderen Anlage gesammelt hat und mir davon berichten könnte? Ich würde mich sehr darüber freuen!

      Vielen lieben Dank und liebe Grüße
      Erdbeerchen
    • Was wollt ihr aufbereiten? ein offenes Gewässer oder das normale Leitungswasser?

      Leitungswasser ist für Umkehrosmoseanlagen problematisch, da in geringen Mengen Chlor zugesetzt ist, welches jedoch die Mebran angreift. Im Übrigen ist Leitungswasser in Deutschland ausreichend sauber. Selbst Mineralwasser erfüllt nicht die Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

      Was wir nach dem Prozeß bei der Anlage dem Wasser zugesetzt? Nur noch Wasser aus dem Ergebnis des Umkehrosmoseverfahrens zu sich zu nehmen kann problematisch werden. Insbesondere in Verbindung mit einer salzarmen Kost.
    • erdbeerchen schrieb:

      So eine Anlage befreit das Trinkwasser von diversen Schadstoffen, so dass man ein ganz reines und klares Wasser hat.
      Das nützt Euch aber noch nichts, weil das Wasser dann seine natürliche energetisch-feinstoffliche Aura und seine gerichteten kosmisch-verstrubelten Informationen verliert. Informiert Euch bitte auch mal hier. Und hier. Und hier.

      - und noch ein ernst gemeinter Hinweis: Wir waren auch mal an so einer Anlage dran - wegen des unglaublichen Kalkgehalts in unserem Wasser (Geräte müssen fast wöchentlich entkalkt werden, Armaturen sind nach zwei Jahren hinüber). Davon abgekommen sind wir, nachdem uns eine befreundete Hygieneingenieurin (u.a. zuständig für die Wasserqualität in mehreren Krankenhäusern) dringend davon abgeraten hat, weil die im Einfamilienhaushalt umgesetzten Wassermengen viel zu gering sind, um die Anlage einigermaßen keimfrei zu halten. Und wie Madhef schon schrieb: Deutsches Leitungswasser ist einwandfrei.
      Ironie im Netz ist wie eine Heugabel im vollen Fahrstuhl: Egal wie vorsichtig man ist, irgendein Idiot sticht sich daran immer ein Auge aus.
    • verbraucherzentrale.de/wasserbehandlung

      Ich würde sowas nur in dem Fall installieren, wenn du in NDS in einem der Gebiete wohnst, die durch den Gülleaustrag völlig nitratverseuchtes Grundwasser haben und du dein Wasser aus einem Hausbrunnen zapfst, der die Trinkwasseranforderungen nicht mehr erfüllt und wenn der Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung zu teuer ist.

      Sämtliche Trinkwasseraufbereitungsanlagen sind definitiv keine Anlagen, die man einmal installieren lässt und dann vergisst. Sie müssen kontinuierliche überprüft und gewartet werden. Die meisten Leute machen das nicht.
      Löst du z.B. bei deinen mechanischen Wasserfilter einmal pro Monat die Rückspülung aus, wie empfohlen? Ich ehrlich gesagt auch nicht. ;)

      Für Spezialfälle sind so Anlagen super, wenn man die richtige kauft, sie professionell installieren, überwachen und warten lässt. Die Qualität des Stadtwasser ist aber in Deutschland eigentlich überall auch einem Standard, dass du so eine Anlage nicht brauchst. (Außer du bist vielleicht Aquarianer und züchtest Fische, die spezielles Wasser brauchen. Dafür gibt es dann kleine Anlagen, die man nicht fest installiert.)
    • erdbeerchen schrieb:

      So eine Anlage befreit das Trinkwasser von diversen Schadstoffen,
      Welche Schadstoffe sollen das denn sein? Ich würde dazu raten, sich erst mal mit der Thematik auseinander zusetzen. Euer Trinkwasser wird ja regelmässig kontrolliert und die Ergebnisse der Analysen müssen offengelegt werden. Schaut euch doch einfach an, was in eurem Trinkwasser überhaupt "schädliches" drin ist!
    • Wollsocken schrieb:

      Schaut euch doch einfach an, was in eurem Trinkwasser überhaupt "schädliches" drin ist!
      Vermutlich nichts, gegen das ein Aluhut nicht ebenso gut helfen würde...
      Ironie im Netz ist wie eine Heugabel im vollen Fahrstuhl: Egal wie vorsichtig man ist, irgendein Idiot sticht sich daran immer ein Auge aus.
    • Meine Mutter hat glaube ich sowas. Ich halte es für Geldverschwendung. Aber meine Mutter glaubt ja auch, dass Arterienverkalkung vom Kalkwasser kommt. :autsch:

      ... ich würde mir wünschen, dass sie vor solchen Investitionen lieber mal mich fragt... aber sie ist erwachsen, glaubt daran und fühlt sich damit besser...
    • Karl-Dieter schrieb:

      Und derartige Anlagen werden meist nur von Esoterikern propagiert.

      Zumindest in Deutschland.

      Persönlich mag ich z.B. diese Anlage: karcher-futuretech.com/futuret…e_RO/WTC_500/10371550.htm

      ... aber nur wenn es darum geht aus einer grün-schwarzen, sich selbst bewegenden und nach Fäulnis stinkenden Brühe Trinkwasser zu machen. Die Notwendigkleit ergibt sich in Deutschland aber recht selten.
    • Neu

      Hallo

      Ich verstehe nicht wieso hier so viele Leute Antworten die mal so ganz offensichtlich gar keinen plan von der Materie haben :)

      1. Deutschland ist auf Platz 58 Weltweit was die Wasserqualität anbelangt, doch nicht so gut wie manche behaupten !

      2. Anorganische Mineralien wie sie im Leitungswasser vorkommen können NICHT vom Körper aufgenommen geschweige denn verwertet werden ! Im gegenteil es gibt Studien die darauf hinweisen das genau diese zum Herzinfarkte und Schlaganfall risiko beitragen ! Nur organisch gebundene Mineralien kann der Körper tatsächlich aufnehmen und entsprechend verarbeiten, daher weiß man mitlerweile auch das der bezug von Mineralien vollständig aus Nahrung bezogen wird.

      3. Von mitlerweile weit über 1000 Chemisch/Syntetischen Stoffen werden nur 33 in Wasser untersucht ! Viel zu wenig um zu behaupten das unser Wasser in Deutschland einwandfrei wäre, also unterlasst doch bitte solche aussagen.

      4. Es ist bekannt das unsere Wasserwerke weder Hormone noch Medikamentrückstände vollständig entfernen können !!!!! Das schaffen nur Umkehrosmoseanlagen oder Distiller.

      Und der FÜNFTE punkt ist ganz wichtig und sollte man sich villeicht mal auf der Zunge zergehen lassen bevor von einwandfrei gesprochen word, die grenzwerte die festgelegt werden richten sich nicht nach dem Gesundheitlichen, sondern nach den für Wasserwerken Technisch machbaren !

      Im übrigen noch ein ganz wichtiger punkt die Stoffe die sich auf dem weg bis zum Wasserhahn lösen sind sicherlich auch nicht ganz gesund .... Schon mal jemannd so ein Stück 40 Jahre altes hauptrohr mit eigentlichen 15 Cm durchmesser gesehen ? Sind am ende vlt noch so 4 Cm wo Wasser durchgepresst werden können ;)


      Aber wer glaubt das sei so toll, bitteschön trinkt es ruhig :)
    • Neu

      Stevie87 schrieb:

      Und der FÜNFTE punkt ist ganz wichtig und sollte man sich villeicht mal auf der Zunge zergehen lassen bevor von einwandfrei gesprochen word, die grenzwerte die festgelegt werden richten sich nicht nach dem Gesundheitlichen, sondern nach den für Wasserwerken Technisch machbaren !

      Zum Glück! Was passiert, wenn sich Grenzwerte nicht am technisch Machbaren sondern an Wunschträumen festgemacht werden, kann man ja derzeit eindrucksvoll im Bereich der Autoindustrie miterleben.


      Ach übrigens: unesco.de/wissenschaft/wasser/wwdr/wwap0.html
    • Neu

      Der Punkt ist einfach das der Mensch oberfläschenwasser gewöhnt ist und das hat im durchschnitt 25-30 PPM .... Was da aus der Leitung rauscht hat meist über 300 PPM wo keiner genau weis aus was sich diese unreinheiten zusammensetzten.
      Das im Wasser mitlerweile sogar Uran gemessen wird ist auch nicht verwunderlich, natürlich in geringst mengen, aber ich halte auch diese für kritisch weil sie eben nicht ins wasser gehören. Der Cocktail macht das Gift und keiner kann einen sagen wie das alles untereinander und miteinander wirkt.

      Ich benutze das Leitungswasser zum Klospülen und Pflanzen gießen für mehr ist das sicher nicht mehr gut.

      Was meinst du mit Wunschträume ? Eine Osmoseanlage die dir reines Wasser nach oberfläschenqualität bringt ist sicher kein Wunschtraum sondern realität :)
    • Neu

      ... ist ein natürliches Element, das mag in manchen Gegenden wohl auch im Wasser zu finden sein, ja.


      Stevie87 schrieb:

      Ich benutze das Leitungswasser zum Klospülen und Pflanzen gießen für mehr ist das sicher nicht mehr gut.
      In der Landwirtschaft wird es ja auch zum Bewässern von Pflanzen benutzt. Dann landet alles, was vorher im Wasser war, eh wieder bei Dir auf dem Teller. ;)


      Stevie87 schrieb:

      Anorganische Mineralien wie sie im Leitungswasser vorkommen können NICHT vom Körper aufgenommen geschweige denn verwertet werden !
      Alles was wasserlöslich ist, wird natürlich vom Körper aufgenommen, was denn sonst? Calcium-, Magnesium-, Natrium-, Kalium- ... Ionen kann der Körper nicht gebrauchen? Soso. Deiner vielleicht nicht, meiner sicher schon. Was er nicht gebrauchen kann und was eben wasserlöslich ist, das geht über die Nieren wieder raus. Alles kein Hokuspokus.


      Stevie87 schrieb:

      Eine Osmoseanlage die dir reines Wasser nach oberfläschenwualität bringt ist sicher kein Wunschtraum sondern realität
      Na, dann freu Du Dich über Deine Osmoseanlage. Jetzt kommt sicher gleich ein link, wo man die kaufen kann.
    • Neu

      Wollsocken80 schrieb:

      ... ist ein natürliches Element, das mag in manchen Gegenden wohl auch im Wasser zu finden sein, ja.

      Stevie87 schrieb:

      Ich benutze das Leitungswasser zum Klospülen und Pflanzen gießen für mehr ist das sicher nicht mehr gut.
      In der Landwirtschaft wird es ja auch zum Bewässern von Pflanzen benutzt. Dann landet alles, was vorher im Wasser war, eh wieder bei Dir auf dem Teller. ;)

      Stevie87 schrieb:

      Anorganische Mineralien wie sie im Leitungswasser vorkommen können NICHT vom Körper aufgenommen geschweige denn verwertet werden !
      Alles was wasserlöslich ist, wird natürlich vom Körper aufgenommen, was denn sonst? Calcium-, Magnesium-, Natrium-, Kalium- ... Ionen kann der Körper nicht gebrauchen? Soso. Deiner vielleicht nicht, meiner sicher schon. Was er nicht gebrauchen kann und was eben wasserlöslich ist, das geht über die Nieren wieder raus. Alles kein Hokuspokus.

      Stevie87 schrieb:

      Eine Osmoseanlage die dir reines Wasser nach oberfläschenwualität bringt ist sicher kein Wunschtraum sondern realität
      Na, dann freu Du Dich über Deine Osmoseanlage. Jetzt kommt sicher gleich ein link, wo man die kaufen kann.

      Mich würde interessieren wieso du manche sachen völlig aus dem Kontext reisst ?

      Der Satz mit den Mineralien, lies ihn nochmal durch villeicht fällt dir was auf.

      2. Anorganische Mineralien wie sie im Leitungswasser vorkommen können NICHT vom Körper aufgenommen geschweige denn verwertet werden ! Im gegenteil es gibt Studien die darauf hinweisen das genau diese zum Herzinfarkte und Schlaganfall risiko beitragen ! Nur organisch gebundene Mineralien kann der Körper tatsächlich aufnehmen und entsprechend verarbeiten, daher weiß man mitlerweile auch das der bezug von Mineralien vollständig aus Nahrung bezogen wird.

      Von anorganischen Minerallien ist die Reden ! Mineralien wie Calcium brauchen eine organische verbindung um vom Körper aufgenommen zu werden, die im Wasser gelösten Mineralien sind nicht mehr an Organische elemente gebunden und können nicht mehr aufgenommen werden. Jetzt verstanden ?

      Wieder sieht man das du keine ahnung hast, Pflanzen wenden Umkehrosmose an DAHER KOMMT DAS PRINZIP NÄMLICH :D

      Kommt ganz sicher kein link, will weder was verkaufen noch werben.
      Das ist einfach mal hintergrundwissen, wenn die Gehirngewaschennen daran glauben das unser leitungswasser ''einwandfrei'' und auf die wirklich sehr lächerliche Trinkwasserverordnung verweist (die der jenige selbst vermutlich nie gelesen hat) dann bitte ... glauben kann berge versetzen ^^
      Vermutlich gehörst du selbst auch noch zu den jenigen die denken Kuhmilch und Zucker sei Gesund XD

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stevie87 ()

    • Neu

      Stevie87 schrieb:


      Das ist einfach mal hintergrundwissen, wenn die Gehirngewaschennen daran glauben das unser leitungswasser ''einwandfrei'' und auf die wirklich sehr lächerliche Trinkwasserverordnung verweist (die der jenige selbst vermutlich nie gelesen hat) dann bitte ... glauben kann berge versetzen ^^
      Vermutlich gehörst du selbst auch noch zu den jenigen die denken Kuhmilch und Zucker sei Gesund XD

      Womit wir wieder beim Totschlagargument der Verschwörungstheoretiker und anderer Leute wären, die glauben, sie alleine würden die Wahrheit kennen und alle anderen sind eben gehirngewaschen oder wollen es nur nicht wahrhaben.

      Wasserforschung scheint mir darüber hinaus kein Schulfach zu sein. Damit wäre das Thema ohnehin erledigt.
      Gruß
      Bolzbold



      Ich bin ein Ar***, und deswegen konnte ich nur Lehrer werden.
    • Neu

      Gehirngewaschen war villeicht suboptimal, stimmt.
      Aber Gesperrt zu werden und als verschwörungstheoretiker abgestempelt zu werden, obwohl man fakten dalegt ist arm.

      Und die sogenannte Chemikerin, scheint auch nicht wirklich ahnung zu haben und sollte nochmal wissen nach holen.


      Somit bye, so ein Forum braucht echt keiner.
    • Neu

      Krabappel schrieb:

      Stevie87 schrieb:

      ...

      Aber wer glaubt das sei so toll, bitteschön trinkt es ruhig :
      mal als chemische Laiin (tolles Wort :D ) : Was soll ich denn sonst trinken? Volvic? Vodka? in die Berge ziehen und unberührtes Quellwasser schlürfen? oder ist da schon zu viel saurer Regen und die falschen Mineralien drin? mir fehlen leider die Alternativen.
      Darum geht es im prinzip garnicht, es geht einfach darum das man jemannden ohne hintergundwissen die frage nach einer umkehrosmoseanlage gnadenlos mit fehlinformationen abschmettert ^^

      Sag ja, jeder kann trinken was er will :)
      Ach im übrigen, Regenwasser wäre sogar gut nicht gleich den erstregen erst nachdem die luft saubergewaschen wurde ^^
      Regen ist nämlich nichts anderes als Destilliertes wasser :)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher