Entlastung für KorrekturfachlehrerInnen

  • So sehr ich deinen Unmut über ungleiche Arbeitsbelastung für gleiche Entlohnung verstehen kann, Vaila, möchte ich dich doch bitten hier sachlich zu bleiben. Niemand der hier Schreibenden kann etwas für die Lage, du solltest dir also dem in diesem Forum üblichen Umgangston entsprechend persönliche Angriffe verkneifen. Ansonsten werde ich, falls der Ton hier noch weiter ausufert und zum Thema nichts Wesentliches mehr gesagt wird, den Thread schließen


    Gruß
    Britta

  • Zitat

    Original von EffiBriest
    Ich finde den Ton hier gerade sehr unschön und auch sehr unangebracht. Vaila, keiner kann was dafür, dass wir uns diese Fächerkombination ausgesucht haben. Aber deswegen Bolzbold so massiv anzugreifen ist unnötig und unfair. Zudem hilft es dir auch nicht viel weiter. Also, komm mal wieder runter, ja? :wink2:


    Liebe Effi!


    Wenn du einmal etwas gründlicher unsere Beiträge liest, wirst du feststellen, dass ich sehr entschieden meine Meinung vertrete, aber niemanden diffamiere. Es geht nicht darum, dass ich mir meine Fächer "ausgesucht" habe, sondern um die unverhältnismäßige Belastung von (doppelten) KorrekturfachlehrerInnen, die auch in anderer Hinsicht sehr gefordert sind. Das hat sogar das Schulministerium NRW erkannt, einschl. PhV und GEW. Für mich zählen Argumente. Es war Bolzbold der Begriffe wie "lächerlich", "peinlich" und "niveaulos" etc. verwendete, nicht ich!


    MfG Vaila

  • Zitat

    Original von Britta
    So sehr ich deinen Unmut über ungleiche Arbeitsbelastung für gleiche Entlohnung verstehen kann, Vaila, möchte ich dich doch bitten hier sachlich zu bleiben.
    Britta


    Liebe Britta,


    könntest du bitte die Stelle(n) zitieren, an denen ich nicht "sachlich" war? Oder ist das jetzt ein Versuch, ein ungewünschtes Thema abzuwürgen?


    Mit freundlichem Gruß


    Vaila

  • Ich helfe Britta mal:


    Zum Beispiel hier:

    Zitat

    Hallo Referendarin! In meiner Referendarszeit mit Englisch und Deutsch (diese Fächerkombination gibst du doch an!) wusste ich nicht, wo mir der Kopf stand vor lauter Arbeit. Nun lese ich, dass du bereits 2345 Beiträge gepostet hast. Diese Identität soll ich dir abnehmen? Dass ich nicht lache!


    Und damit antworte ich auch gleich auf deinen Beitrag, in dem du schreibst, dass du immer "zur Sache" geschrieben hast. Wenn das ein "zur Sache schreiben" ist, würde ich sagen "Thema verfehlt".


    ;)


    Grüße


    kl. gr. Frosch


    P.S.: und als neutraler Mod-Kollege unterstütze ich Brittas Anliegen. Danke.

  • Zitat

    Original von Vaila
    Es geht nicht darum, dass ich mir meine Fächer "ausgesucht" habe, sondern um die unverhältnismäßige Belastung von (doppelten) KorrekturfachlehrerInnen, die auch in anderer Hinsicht sehr gefordert sind. !



    Natürlich geht es auch darum, dass du dir deine Fächer ausgesucht hast! Wer war es denn sonst? Deine Wahl ist schließlich Grund/Ursprung was auch immer für deinen momentanen Unmut.



    Zitat

    Es war Bolzbold der Begriffe wie "lächerlich", "peinlich" und "niveaulos" etc. verwendete, nicht ich


    Nun ja, ganz Unrecht hat er nicht sorry. Dein Angriff auf Referendarin war vollkommen überzogen und unnötig und du solltest deinen Ton etwas runterfahren.

  • Zitat

    Original von Vaila
    Wenn du einmal etwas gründlicher unsere Beiträge liest, wirst du feststellen, dass ich sehr entschieden meine Meinung vertrete, aber niemanden diffamiere.


    Das nehme ich ganz anders wahr. Ich nehme in deinen Postings eine starke Emotionalität wahr, die sich in subtilen Angriffen, beißender Ironie, Übertreibungen, Pauschalisierungen und in der bevorzugten Verwendung von Ausrufezeichen sowie von mehrfachen Fragezeichen äußert.


    P.S.: Versuche mal, ein Ausrufezeichen durch einen Punkt zu ersetzen und drei Fragezeichen durch ein Fragezeichen und du wirst erkennen, wie viel sachlicher das wirkt.

  • Der Frosch war schneller - vielen Dank, vor allem diesen Beitrag meinte ich. Inzwischen wirst du, Vaila, auch festgestellt haben, dass nicht nur ich deinen Ton als nicht sachgemäß auffasse. Daher habe ich nichts mehr hinzuzufügen.


    Gruß
    Britta

  • Das mit den Korrekturfächern als Maß für Arbeit ist eh so eine Sache. ICh selbst habe Englisch und Deutsch und unterrichte an einer reinen Oberstufe. Jedes Jahr 3 LKs, jedes jahr Abi... Damit hätte ich wohl die Lizenz zum Jammern, oder?
    Fakt ist aber, dass die Korrekturfächer oft auch die Hauptfächer sind und damit meist mit mehr Stunden unterrichtet werden. Und oft die Tutorenkurse sind (wieder eine Stunde mehr, jedenfalls bei uns). Das heißt weniger Lerngruppen und weniger Schüler - und damit, wie ich finde, wesentlich angenehmeres Arbeíten, weil ich meine Leute kenne und mich schon ganz anders um die einzelnen kümmern kann.
    Ein Freund hat Mathe und Physik an einem Gymnasium. Der hatte mal 11 zweistündige Kurse und einen dreistündigen. Das machte dann über 300 Schüler. Die er je 2 Stunden in der Woche hatte. Jeder wollte individuell betreut werden und bei jedem gingen die Eltern davon aus, dass er das Kind/den jungen Mensch kannte und genau beraten konnte. Und korrigiert hat der auch, aber holla! Und Abi im GK - mündlich und schriftlich ...


    Die Vergleicherei bringt nix. Und meiner Meinung nach bringen auch gewerkschaftsähnliche Vereine, die unter den Kollegen Konkurrenzen aufbauen, nichts. Schon mal allein deswegen, weil ihnen nur ein paar Männeken beitreten werden. Die dann ziemlich allein dastehen.


    Es muss um eine generelle Arbeitsreduktion und um eine Entlastung von administrativen Aufgaben gehen... für alle.

    WE are the music-makers, and we are the dreamers of dreams,
    World-losers and world-forsakers on whom the pale moon gleams
    yet we are the movers and shakers of the world for ever, it seems.



  • Hallo Frosch!


    Dieser kleine Schlenker sei erlaubt, denn es ist in der Tat unglaubwürdig, dass eine Referendarin mit Englisch und Deutsch 2345 Beiträge postet und dann für die Gegenseite Stellung bezieht. - Und mit diesem Beitrag wollt ihr meine gesamte Argumentation als unsachlich hinstellen?


    MfG Vaila

  • Zitat

    Original von Vaila
    Dieser kleine Schlenker sei erlaubt, denn es ist in der Tat unglaubwürdig, dass eine Referendarin mit Englisch und Deutsch 2345 Beiträge postet


    Referendarin war vor über 5 Jahren mal Referendarin; ich denke, man könnte mit einiger Sicherheit behaupten, dass sie es mittlerweile nicht mehr ist. ;)


    Nele

  • Vaila:
    du wolltest oben eine Stelle genannt kriegen, an der du unsachlich warst.
    Die habe ich dir zitiert.


    Nicht mehr, nicht weniger. Da ich im Jahr in Info, Mathe und Deutsch nur ca. 780 Korrekturen habe, bin ich nicht betroffen und fühle mich nicht berufen, sachlich Stellung zu nehmen.


    :)


    kl. gr. Frosch

  • Lasst uns doch einmal zum Thema zurückkehren! Das Schulministerium NRW meint, Facharbeiten seien ein Mittel, die Korrekturlast zu lindern. Volltreffer oder?

  • Ääääääääääääääähm, ich finde die Frage "wer arbeitet mehr" ziemlich blöd. Und die Tatsache, dass man Deutsch oder Englisch unterrichtet, heißt nicht unbedingt "mehr Arbeit". Klar kommt das auf die Jahrgangsstufe an, aber ich würde sehr gerne wieder Deutsch unterrichten.


    Bis vor zwei Schuljahren habe ich Deutsch (fachfremd) in meinen eigenen Klassen unterrichtet. Das war für mich zeit- und kostenintensiv, keine Frage.


    Mittlerweile haben wir wieder genug Deutschlehrer.


    Statt meiner fünf Wochenstunden Deutsch in einer Klasse habe ich in zwei Klassen Methodentraining (ohne Buch oder Materialien, Arbeitsaufwand ungefähr vorstellbar???) und in drei Klassen Computerunterricht. Natürlich auch ohne Lehrbuch (d.h., alle Materialien selbst erstellen). Ich bereite durchschnittliche Info- Stunden mindestens eine Stunde vor (sehr oft sehr viel länger), muss die Vorlagen immer vorher in den Computerraum auf die Rechner spielen und bereite JEDE Stunde mindestens eine Zeitstunde nach (ich muss mir jede Schülerarbeit anschauen - und das nach jeder Stunde). Während der Stunden im Computerraum stehe ich massivst unter Strom: An allen Rechnern treten gleichzeitig Probleme auf, der Drucker geht nicht... Meine Pausen verbringe ich oftmals ebenfalls im Computerraum mit irgendwelchen Problemchen...


    Als ich damals erfuhr, dass ich kein Deutsch mehr unterrichten muss, freute ich mich anfangs (keine Aufsätze mehr oder solches Zeugs). Heute hätte ich es sehr gerne zurück.


    Unsere Bio- Chemie- und Physiklehrer machen übrigens sehr viele Versuche. Die machen sich auch nicht von alleine.

    Vermeintliche Rechtschreibfehler sind ein Vorgriff auf kommende Rechtschreibreformen und deren Widerruf.

  • Find ich schön, dass auch mal jemand erwähnt, dass andere Lehrer auch viel zutun haben. Ich will nicht wissen, was der ein oder andere Info-Lehrer für Spaß mit den PCs im Computerraum hat. Meine Mentorin im Blockpraktikum war die einzige Info-Lerherin an der Schule und trotz "Technische-Hilfe-Notruf-Hotline" hat sie der Hausmeister schon abends in der Schule eingesperrt ^ ^


    Irgendwie bekomm ich den Gedanke nicht los..der da lautet..."studiert halt was anderes"...ist vieleicht fies...aber der Gedanke geht einfach nicht weg ,..

  • Wie wär's denn mit diesem marktwirtschaftlichen Vorschlag:


    Lehrer werden je nach Fach und Klassenstufe unterschiedlich bezahlt, und zwar wird ihr Gehalt so festgelegt, dass sich gerade genug finden, welche dieses Fach auf diesem Niveau unterrichten wollen. Wenn der Staat höhere Ansprüche stellt, wird einfach die Ausbildung reichhaltiger gemacht und die Prüfungen schwieriger. Damit sich dann wieder genügend entschließen, dieses Fach zu studieren, müssen nur die Gehälter erhöht werden. Sollten eines fernen Tages die Klassenstärken sinken - kein Problem - einfach rauf mit der Bezahlung, bis Nachfrage und Angebot wieder ausgeglichen sind.

  • müsste im letzteren Fall die Bezahlung nicht runter? Aber egal.. ist klar, was du meinst *grins*


    -edit- sorry, falls ich gerade zu blöd bin ^ ^

  • Ich unterrichte Deutsch, Englisch und Informatik, kann also diese Fächer vergleichen.
    Deutsch macht viel mehr Arbeit als die anderen beiden Fächer.
    Bei uns beklagen sich Kollegen, wenn sie drei Deutschklassen haben (was jedes Jahr bei einem Viertel oder Drittel der Fachschaft so ist).
    Bei drei Englischklassen habe ich das noch nie gehört.
    Manche Teilzeitkollegen planen und verhandeln so, dass sie nur 1 Deutschklasse haben. Dass sie nur 1 Englischklasse haben, steht nicht auf dem Wunschzettel.


    Mag sein, dass die Vergleicherei nichts bringt und für schlechte Stimmung sorgt. Dass Deutschlehrer im Prinzip mehr arbeiten, steht für mich aber außer Frage. Ich beklage mich vorerst nicht, sondern stelle das nur mal fest.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht.


    Seit 2004 unter dem gleichen Namen im Forum.

  • Guten Morgen!


    @ Herr Rau:
    Ich hab genau deine Fächerkombination (allerdings ohne Informatik) und werde im nächsten Schuljahr nur eine 5. und eine 6. Klasse in Englisch haben. Ehrlich gesagt bin ich total froh darüber, weil ich Englisch als viel vorbereitungs- und korrekturintensiver empfinde. Gerade in der Oberstufe finde ich das Bewertungssystem sehr anstrengend und auch zeitaufwändig. Ich kann das gar nicht so genau festmachen, aber Deutsch stresst mich da irgendwie nicht so sehr ?( Vielleicht liegt es an den Aufgabenformaten im Englischen, keine Ahnung.

  • Herr Rau,
    darum geht es ja genau: Man kann die Fächer in unterschiedlichen Schulformen, Bundesländern, Klassenstufen, ja sogar in benachbarten Schulen nicht unbedingt miteinander vergleichen.
    Ich hab Deutsch immer in 5/6 unterrichtet.
    Im Computerraum hab ich das Problem gehabt, dass es das Fach bei uns eigentlich nicht gibt. Wir haben uns alles selbst erarbeitet. Und wenn man das dann auch nie gelernt hat (also fachfremd unterrichtet), ist es ein immenser Arbeitsaufwand (wie bei mir). Wenn ich das dann mal einige Jahre lang hatte, läuft das vermutlich so "nebenbei".
    Man kann es nicht vergleichen - und deshalb finde ich das Geschrei der Ungerechtigkeit blöd.
    Eine Deutschklasse mit 16 Schülern und eine mit 28 Schülern - wer arbeitet wohl mehr?
    Jetzt lassen wir die 28er Klasse mal brav sein und die mit 16 bescheuert - wer arbeitet jetzt mehr?


    Und nicht zuletzt darf man nicht vergessen, dass wir uns viel Arbeit immer noch selber machen. Es gibt Lehrer, die nicht so belastet sind, obwohl sie eben diese blöden Fächer haben.
    Die haben vermutlich nicht den Anspruch an sich, immer alles supertoll zu machen?


    Dann gibts die Lehrer, die immer krank sind, wenn viele Korrekturen anstehen - und es gibt die, die auch krank noch in die Schule kommen, obwohl Korrekturen anstehen.


    Ich denke einfach mal, dass heutzutage in unserem Beruf kaum noch eine Fächerkombination vorhanden ist, die einen leichten Job hat - vorausgesetzt, sie macht ihn richtig.

    Vermeintliche Rechtschreibfehler sind ein Vorgriff auf kommende Rechtschreibreformen und deren Widerruf.

  • Zitat

    Original von MrsX
    Man kann es nicht vergleichen - und deshalb finde ich das Geschrei der Ungerechtigkeit blöd.
    Eine Deutschklasse mit 16 Schülern und eine mit 28 Schülern - wer arbeitet wohl mehr?
    Jetzt lassen wir die 28er Klasse mal brav sein und die mit 16 bescheuert - wer arbeitet jetzt mehr?


    Und jetzt lassen wir mal alle anderen Faktoren *gleich* sein, dann lässt sich das schon vergleichen. Also bitte. Das Argument ist für mich nicht haltbar. Sport-, Kunst- und Musiklehrer dürfen mit dem Rest der Lehrer verglichen werden (haben in Bayern ein anderes Deputat), Gymnasiallehrer und Realschullehrer dürfen verglichen werden, aber nicht Mathematik- und Deutschlehrer?


    Dass man nicht vergleichen möchte, sehe ich ein. Dass man nicht kann, stimmt nicht. Klar: Ein konkreter, einzelner Lehrer mit einer bestimmten Schüler-/Klassenkombination kann in Mathe durchaus mehr Arbeit haben (oder sich machen) als ein Lehrer mit der gleichen Zahl von Klassen in Deutsch, bei anderer Schülerkombination und Motivation. Aber das ändert doch nichts daran, dass man die Fächer vergleichen kann.


    Ich wiederhole deshalb meine implizite Frage: Gibt es bei euch auch Regelungen, dass man nicht mehr als zwei, höchstens drei Deutschklassen haben soll, und gibt es entsprechende Regelungen auf für andere Fächer?

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht.


    Seit 2004 unter dem gleichen Namen im Forum.

Werbung