Das Buch empfehle ich dir, weil...

  • Eine Sammlung interessanter Bücher wäre doch bestimmt nett.
    Egal welcher Art: Kinder-, Sachbücher ,Belletristik...


    Ich habe ein schönes Buch geschenkt bekommen von meinem Kind


    Mutterblues- mein Kind wird erwachsen, und was werde ich


    Interessant für alle , deren Kinder groß werden und die sich unterhaltsam mit der Abnabelung befassen wollen.

    am ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das ende (oscar wilde)

  • Eine Freundin von mir hat ihr erstes Buch geschrieben, es aber nur als ebook beim größten online Händler mit "a" veröffentlicht. Es heißt der Duft von Zuckerwatte von Marie Schwarz.
    Ein Teil von dem was sie beschreibt ist autobiographisch, der Rest Fiktion. Sie will damit zeigen, dass es manchmal nicht einfach ist seinen (Schul-)Weg zu gehen und auf Misstände (Was passieren kann, wenn die Mieten immer teurer werden) aufmerksam machen.



    "Die Protagonistin lebt im Ruhrgebiet. Ihr Lebensstil ist an prekäre Arbeitsbedingungen geknüpft. Ihr Vater ist Alkoholiker, sie wurde vom Vermieter belästigt, hat daraufhin ihre Ausbildung abgebrochen und sitzt nun im Callcenter. An ihr zerrt die Vergangenheit. Der Job macht sie unglücklich. Zum Ausgleich hilft sie an der Tiertafel. Zur selben Zeit, träumt sie immer wieder von einem attraktiven Mann, der ihr einmal als Horrorclown auf einem Jahrmarkt, ihr als Alkoholschmuggler in einer Elektroswingbar begenet und in ihr Sehnsucht auslöst. Sie weiß natürlich, dass nicht einfach so ein toller Mann in ihr Leben tritt, weil sie andere Erfahrungen gemacht hat. Die Todtraumkaiserin, ein Wesen das die Träume kreiert wird auch auf die Träume aufmerksam und ist neidisch."

  • Eine Freundin von mir hat ihr erstes Buch geschrieben, es aber nur als ebook beim größten online Händler mit "a" veröffentlicht. Es heißt der Duft von Zuckerwatte von Marie Schwarz.
    Ein Teil von dem was sie beschreibt ist autobiographisch, der Rest Fiktion. Sie will damit zeigen, dass es manchmal nicht einfach ist seinen (Schul-)Weg zu gehen und auf Misstände (Was passieren kann, wenn die Mieten immer teurer werden) aufmerksam machen.



    "Die Protagonistin lebt im Ruhrgebiet. Ihr Lebensstil ist an prekäre Arbeitsbedingungen geknüpft. Ihr Vater ist Alkoholiker, sie wurde vom Vermieter belästigt, hat daraufhin ihre Ausbildung abgebrochen und sitzt nun im Callcenter. An ihr zerrt die Vergangenheit. Der Job macht sie unglücklich. Zum Ausgleich hilft sie an der Tiertafel. Zur selben Zeit, träumt sie immer wieder von einem attraktiven Mann, der ihr einmal als Horrorclown auf einem Jahrmarkt, ihr als Alkoholschmuggler in einer Elektroswingbar begenet und in ihr Sehnsucht auslöst. Sie weiß natürlich, dass nicht einfach so ein toller Mann in ihr Leben tritt, weil sie andere Erfahrungen gemacht hat. Die Todtraumkaiserin, ein Wesen das die Träume kreiert wird auch auf die Träume aufmerksam und ist neidisch."

    Ich glaube, diesen Schmarren muss ich irgendwann mal lesen. Nämlich wenn ich aufgrund meines losen Mundwerks in den Lehrerforen dereinst in der Hölle sitze...

    Mutterblues- mein Kind wird erwachsen, und was werde ich

    Oh, ich glaube, ich weiß, was ich meiner Kollegin zum Geburtstag schenke!


    Mein Buchtipp:


    Herbert Rosendorfer, "Das Messingherz". Begleitet mich seit über zwanzig Jahren.

    The pen is mightier than the sword.

    - Edward Bulwer-Lytton

  • ...

    Herbert Rosendorfer, "Das Messingherz". Begleitet mich seit über zwanzig Jahren.

    ...empfiehlst du, weil?



    Ich empfehle "Kriegsenkel" von Sabine Bode. Nicht weil es eine literarische Höchstleistung ist, sondern weil sie diejenige ist, die transgenerationale Weitergabe von Kriegstraumata "salonfähig" gemacht hat. Jede*r zwischen etwa 55 und 75 Geborene, der sich fragt, warum er/sie einen mehr oder minder großen Knall hat, obwohl die Eltern und nicht sie selbst traumatisiert wurden, der lese und beginne zu verstehen.

  • ...empfiehlst du, weil?

    Walls schee is! Und weil mich die Geschichte - bei aller enthaltenen Komik - immer wieder sehr berührt. Rosendorfer ist ein Meister.


    Meine Buchempfehlung lautet für heute "Die Zweisamkeit der Einzelgänger" von Joachim Meyerhoff. Oder einen der anderen Bände dieser autobiographischen Reihe (Betonung liegt auf "au!"). Bei der Szene, wo er die "Todesfuge" rezitieren soll und ins Lachen kommt, habe ich mir den Bauch verrenkt.

    The pen is mightier than the sword.

    - Edward Bulwer-Lytton

    Einmal editiert, zuletzt von fossi74 () aus folgendem Grund: Empfehlung vergessen.

  • Ich empfehle "Kriegsenkel" von Sabine Bode. Nicht weil es eine literarische Höchstleistung ist, sondern weil sie diejenige ist, die transgenerationale Weitergabe von Kriegstraumata "salonfähig" gemacht hat.

    Steht bei mir seit 2019 auf der Leseliste für unsere Alltagsbegleiter.


    Badinter, Elisabeth:Die Mutterliebe. Geschichte eines Gefühls vom 17. Jahrhundert bis heute.

    Fand ich kulturgeschichtlich sehr interessant. Ist allerdings schon etwas in die Jahre gekommen.

  • Was ist das?

    Ein Alltagsbegleiter ist eine zusätzl. Betreuungskraft in Altenpflegeeinrichtungen, mobilen Pflegediensten oder privat zur Unterstützung bei der Betreuung (häufig) dementer Menschen. Sie gehen mit ihnen spazieren, basteln, kochen, singen, musizieren, begleiten bei Gängen, etc.

  • OT: Und die unterrichtest du? Rein interessehalber, ich kenne viele Abkürzungen, die du nutzt und Abläufe, die du beschreibst nicht...

    Ist eben Erwachsenenbildung, da haben wir teilweise andere Abkürzungen als in den staatl. Schulen der Sek. I und II. Bei den Alltagsbegleitern unterrichte ich Kommunikation und habe auch Validation bei Naomi Feil gemacht, daher geht das.

Werbung