Darf man Gymasiallehrer auf Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe "Zwangsversetzen"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • state_of_Trance schrieb:

      Gerade als ausgebildeter Berufsschullehrer hat man doch nicht gerade das Bedürfnis nur in der Sek1 zu unterrichten. Finde es krass, wie manche das einfach so als problemlos darstellen.
      Das ist genau so problemlos, wie die Situation der Sek. I-Lehrer, die seit der Inklusion fast nur noch Förderschüler unterrichten. Deswegen kann ich den Kollegen schon recht gut verstehen.
    • GEW schrieb:
      Versetzung / Abordnung
      § 29 LBG (1): Beamtinnen und Beamte können auf ihren Antrag oder aus dienstlichen Gründen in ein
      Amt ihrer Laufbahn versetzt werden, für die sie die Befähigung haben.
      § 28 LBG (1): Beamtinnen und Beamte kön-nen aus dienstlichen Gründen vorübergehend ganz oder
      teilweise zu einer ihrem Amt entsprechenden Tätigkeit an eine andere Dienststelle desselben oder
      eines anderen Dienstherren abgeordnet werden. (GEW-Handbuch, S. 112)
      Die Versetzung des Beamten … ist jederzeit zulässig, sofern er dies beantragt oder ein dienstliches
      Bedürfnis besteht. Die Versetzung bedarf der Zustimmung durch die Personalvertretung. (GEW￾Handbuch, S. 588)
      Versetzung aus dienstlichen Gründen
      Wenn sich Versetzungen aus dienstlichen Gründen nicht vermeiden lassen, ist der ÖPR in der
      Mitbestimmung! Aber: die Entscheidung liegt beim Schulamt!
      Wenn an einer Schule Stunden abgebaut werden müssen, kann man zunächst mit dem Kollegium
      überlegen, ob man gemeinsam Stunden reduzieren kann oder eine Lösung auf freiwilliger Basis
      findet. Dann sollten Schulleitung und ÖPR objektive Kriterien auflisten:
      - Fächer/Fachrichtungen,
      - Klassenleitung und Klassenstufe,
      - Ämter/Funktionen,
      - familiäre Umstände,
      - Wohnort, ...
      Anhand solcher objektiver Tatbestände kann das Schulamt oder das Ministerium dann ermitteln, für
      wen eine Versetzung die „geringste Härte“ darstellt. Die Entscheidung kann nur mit der Zustimmung
      von BPR bzw. HPR(L) erfolgen. Allerdings kann ein Personalrat kaum verhindern, dass bei dienstlichen
      Erfordernissen eine Versetzung erfolgt.
      Rückkehr aus Elternzeit (EZ)
      In diesem Zusammenhang müssen Lehrkräfte, die aus EZ zurückkehren, besonders betrachtet
      werden: Sie gehören nach wie vor zum Kollegium und sind nicht „automatisch“ diejenigen, die
      versetzt werden. Im Gegenteil ist auf Lehrkräfte mit kleinen Kindern besondere Rücksicht zu nehmen.
      Aber eine garantierte Rückkehr an die „alte Schule“ gibt es nicht, sondern der Dienstherr muss eine
      Ermessensentscheidung unter Berücksichtigung der dienstlichen und persönlichen Belange treffen.
      Hier ist der Einsatz der Personalräte gefragt.
      Wer ist versetzbar?
      Grundsätzlich sind alle Landesbediensteten versetzbar. Es gibt aber Personengruppen, die
      „nachrangig“ betrachtet werden:
      - FunktionsträgerInnen (SL, KR)
      - Schwerbehinderte
      - Personalräte
      - Gleichstellungsbeauftragte
      Unterstützung durch GEW-KollegInnen
      Als Ansprechpartner stehen bei Fragen die Mitglieder des ÖPR, BPR und HPR


      Davon, dass einem irgendwer die dienstlichen Belange begründen muss, steht hier nichts. Ich kann deinen Frust verstehen, die Retourkutsche deines Chefs ist ekelhaft. Ich vermute aber, dass er sich reiflich überlegt hat, wie er dich los wird. Ich würde auch den BPR um Hilfe bitten.
    • Genau das ist mal in einer Angelegenheit von mir passiert.
      Versuche den zuständigen Personalrat zu erreichen und frag konkret nach.
      Ich habe auch in der oben erwähnten Angelegenheit den zuständigen Dezernenten persönlich gesprochen. Das hat geholfen.
      "Der Lehrer hat den Rohstoff unseres Landes in den Händen."
      Matthias Platzeck, Ministerpräsident von Brandenburg
    • Ich hatte es beim schnellen Überfliegen des PvG so gelesen, dass in SH die personalrätliche Mitbestimmung bei Personalmaßnahmen auf Antrag des Betroffenen erfolgt. Hat sich der TE nicht beim PR gemeldet, musste der davon ausgehen, dass alles okay ist bzw war gar nicht informiert.
      WE are the music-makers, and we are the dreamers of dreams,
      World-losers and world-forsakers on whom the pale moon gleams
      yet we are the movers and shakers of the world for ever, it seems.