Hochwasser

  • Dass das aber nicht so einfach von heute auf morgen funktioniert, sollte aber klar sein.

    Auch das ist kein Argument mehr - seit Jahrzehnten ist das bekannt, es wird nix gemacht. Hätte man beim von dir angesprochenen Jahr 2002 angefangen, wären die Reduktionsziele weit schwieriger umzusetzen. Hat aber weder die Regierung noch die Gesellschaft damals durchgesetzt - dann wird es jetzt halt schwieriger.


    Wenn ich seit zehn Jahren auf Pump lebe, ist es auch schwieriger wieder schuldenfrei zu werden als wenn ich nach einem Jahr damit angefangen hätte

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

  • Natürlich.


    Dass das aber nicht so einfach von heute auf morgen funktioniert, sollte aber klar sein.

    Wird ja auch nicht von heute auf morgen gemacht.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • So viel ich weiß, sind einige auch "Geschenke" (Überbleibsel) der Sowjetunion und Nachfolger. Versichert wird nichts. Und ein GAU mitten in Deutschland? Ja, ich weiß, wird nie passieren.


    Ich finde interessant, dass zwar viel geplant, aber wenig gebaut wird. Scheint sich finanziell doch nicht so lohnen.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Das ist auch kein Argument: Hätte, hätte, Fahrradkette.

    Sehe ich anders. Vergangene Versäumnisse muss ich mir ankreiden lassen, Folgerungen daraus muss ich selbst ausbaden. Habe ich als Schüler nicht gelernt und mein Abi nicht geschafft, ist das mein Problem und die Lösung wäre möglich gewesen.


    Edit: Passender ist die nicht geschaffte Versetzung. Entweder ich habe im Schuljahr gearbeitet oder ich muss in den sechs Wochen Sommerferien viel mehr arbeiten. Alternativ lass ichs sein und lebe damit. Ist nur ein bißchen asozial für die Kinder, die nach uns kommen.

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

  • Ich meine das Gesamt-BIP.

    Nein, Du hast implizit behauptet, dass China sogar kaufkraftbereinigt die grösste Wirtschaftsleistung hätte:


    Wenn du das Pro-Kopf-Einkommen betrachtest, musst du auch die Preise und die Lebenshaltungskosten berücksichtigen

  • ...

    Eine (einfache) Zusammenstellung zu Kippelementen findet ihr hier...

    Dazu fällt mir der Mann ein, der in Peru Berge weiß anmalt, weil so viele Gletscher geschmolzen sind. Ein Wissenschaftler meinte dazu 'gewöhnt euch daran, die kommen nicht wieder'. Aber er pinselt, in der Hoffnung, dass es Auswirkungen auf die Bodentemperatur hat :weissnicht: Naja, das hilft den Ertrunkenen und ihren Familien nicht weiter. Bleibt, wie so oft, nur spenden.

  • Übrigens, man kann ja durchaus für Atomkraftwerke sein. Aber dann muss man sich auch bewusst sein, welche Nachteile und versteckten Kosten diese Art der Energie mit sich bringt. In der Diskussion habe ich das Gefühl, dass nur die hohen Kosten der erneuerbaren Energien präsent sind (praktischerweise für jeden als EEG-Umlage auf der Rechnung sichtbar), aber eben nicht die versteckten Kosten der konventionellen Erzeugung.


    Laschet wird jetzt Steuermillionen zur Unterstützung der Menschen freigeben. Das ist okay, halte ich auch für Aufgabe des Staats. Die Häufigkeit der Ereignisse wird aber zu Mehrausgaben führen, die letztlich deswegen anfallen, weil wir Kohle & Co verbrennen wie die Weltmeister.

    "Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen und kann nicht geahndet werden."

  • "Atomstrom ist kacke" ist genauso verkürzt dargestellt wie "ohne Atomstrom geht's nicht". In Wahrheit ist das Thema entsetzlich komplex und wann immer ich versuche für Jugendliche halbwegs verständliche Bilanzrechnungen aufzumachen, bekomme ich Kopfschmerzen. Es wird langfristig bei der Energieversorgung keine einfachen Lösungen mehr geben sondern man muss auf alles zurückgreifen was möglich ist und lokal den besten Kompromiss finden. Dazu braucht es effiziente Speichertechnologien und vor allem werden wir unseren Konsum massivst reduzieren müssen. Und ich meine wirklich MASSIVST. Das wird nur geschehen, wenn es weh tut, sprich Energieversorgung muss richtig teuer werden. Genauso wie alles teuer werden muss, was sinnlos Energie verschwendet und Treibhausgase produziert, allen voran der private, motorisierte Verkehr und die Massentierhaltung. Letzteres gerne einfach abschaffen. Amen.

  • Dazu fällt mir der Mann ein, der in Peru Berge weiß anmalt, weil so viele Gletscher geschmolzen sind. Ein Wissenschaftler meinte dazu 'gewöhnt euch daran, die kommen nicht wieder'. Aber er pinselt, in der Hoffnung, dass es Auswirkungen auf die Bodentemperatur hat :weissnicht: Naja, das hilft den Ertrunkenen und ihren Familien nicht weiter. Bleibt, wie so oft, nur spenden.

    Weiße Farbe reflektiert Wärme besser als schwarze (deshalb ist es so fatal, wenn weiße Eisberge in den Meeren schmelzen und dunkles Wasser zurück bleibt). Der Mann hat Recht, auch wenn es noch nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Aber er tut etwas.


    Dazu fällt mir Luthers Apfelbäumchen ein oder mein Lieblingsspruch (aus Afrika), den alle meine Schüler kennen.


    Wenn viele kleine Menschen in vielen kleinen Dörfern viele kleine Dinge tun, dann wird sich die Welt ändern.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Nein, Du hast implizit behauptet, dass China sogar kaufkraftbereinigt die grösste Wirtschaftsleistung hätte:

    Ich habe gesagt, dass die andere Person das berücksichtigen sollte.


    Implizit heißt, du hast das so aufgefasst. Und ich sage dir jetzt explizit, dass es nicht so ist.


    Wenn du eine Gartenhütte baust und ich dir sage, du solltest da besser noch ne Schraube reinmachen, heißt das nicht, dass ich die Hütte so gebaut hätte.



    Sehe ich anders. Vergangene Versäumnisse muss ich mir ankreiden lassen, Folgerungen daraus muss ich selbst ausbaden.


    Das ist zwar richtig, ändert aber an den aktuellen Herausforderungen nichts.

  • OT ich muss leider aus der Diskussion aussteigen, ich muss noch Unterricht vorbereiten (ihr Urlauber :wink_1:)

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Ja schade nur, dass von den Alpen irgendwann nicht mehr genug übrig ist um noch was anzupinseln, weil alles wegen der abschmelzenden Gletscher zerbröselt. Es kann ja mal jemand den Bündner Bergbauern, denen immer häufiger die Steine auf den Kopf fallen, erklären, den Klimawandel gäb's nicht. Die finden das sicher lustig.


    Felsstürze im Hochgebirge - SLF

  • (...) und vor allem werden wir unseren Konsum massivst reduzieren müssen. Und ich meine wirklich MASSIVST. Das wird nur geschehen, wenn es weh tut, sprich Energieversorgung muss richtig teuer werden.

    Und genau da mache ich mir eben Sorgen um den gesellschaftlichen frieden. Die Leute müssen auch mitziehen. Man wird das nicht gegen den Willen der Leute durchziehen können.


    Und für eine Familie mit geringem Einkommen in einem Eigenheim kann es eben schnell sehr prekär werden.

  • Und für eine Familie mit geringem Einkommen in einem Eigenheim kann es eben schnell sehr prekär werden.

    Vielleicht muss der Familie mit geringem Einkommen erst mal jemand erklären, dass man mit geringem Einkommen halt kein Eigenheim hat. Ich hab mit gar nicht mal so geringem Einkommen auch keins. Das ist wie die Sache mit den Renten, irgendwann kommt eine Generation, bei der der Hammer einfach fällt und dann tut es weh. Man kann es in diesem Prozess nicht ständig allen recht machen wollen. Es geht ums fucking Klima und um unser aller Verderben.

  • Mein Eindruck ist da eher eine Wahrnehmungsverzerrung Deinerseits. Schau Dir einfach nur an wie der Wähleranteil bei den Grünen in Deutschland in den letzten Jahren gestiegen ist. Es ist ja kein Zufall, dass es mit Frau Baerbock erstmals eine Grüne Kanzlerkandidatin gibt. Der Trend ist in der Schweiz übrigens ziemlich genau der gleiche - die SVP verliert stetig zugunsten der Grünen. Zum Glück erkennen immer mehr Menschen das Problem und sind bereit Einschnitte in Kauf zu nehmen. Wer grün wählt, der weiss, dass es keine Geschenke gibt.

Werbung