Beiträge von Kris24

    Mein Goldregen im Garten ist auch 100% natürlich und trotzdem hochgiftig. :teufel:

    Ähnlich sieht es bei den Eiben aus, die hier überall wachsen. Bis auf die Beeren ist alles hochgiftig und selbst aus den Beeren muß man erst die giftigen "Kerne" rauspulen.


    ??? Lese den Kommentar, auf den ich geantwortet habe. Stevia ist überhaupt nicht giftig, auch nicht mutagen wie anfangs von bestimmten Leuten behauptet wurde, die einzige Eigenschaft ist evtl. blutdrucksenkend.


    (Als Chemikerin weiß ich, dass Laborprodukte nicht von vornherein schlechter sind und es viel giftigere Stoffe als deine Eibe gibt. Ich halte sogar die künstliche Impfung besser als das natürliche Covid-19. Nochmals ich habe SwinginPhone geantwortet, lese alles auch die Kommentare davor, dann weißt du, worum es ging.)




    Zucker ist übrigens kein Naturprodukt. Brauner Zucker ist meistens nur angemalt wie ein Führer bei einer Zuckerraffinerie erklärt hat. "Die Menschen wollen braunen Zucker, weil sie glauben, dass er gesünder sei. Also wird ein Teil karamellisiert, man könnte sagen angemalt." (Gilt immer für Rübenzucker)


    Rohrzucker kann noch winzige Reste anderes enthalten, das trägt aber weil winzig ebenfalls nicht zur Gesundheit bei. Beides ist Saccharose und es ist völlig egal woraus es gewonnen wird.

    Mir schmeckt Stevia nicht. Aber abgesehen davon, finde ich den Weg, „normale“ Zutaten (wie eben z. B. Apfelsaftkonzentrat) zu nehmen, einfach besser.

    Und da hier ja schon betont wurde, dass der Ersatz von Zucker mit „Chemie“ nicht gut sei (was ich auch finde, aber darum ging es ja nicht - so wie vegane Ernährung ja eben auch nicht bedeutet, dass man nur Fleischersatzprodukte futtert), fände ich es gut, wenn es noch mehr Alternativen mit „natürlichen“ Zutaten geben würde.

    Den -50% von Heinz nehme ich gern und der fruchtige „ohne Zuckerzusatz“ von Hela schmeckt mir trotz Sucralose.


    PS: Ich hänge jetzt seit einer Stunde bei der Bahn in der Warteschleife. Gibt es da einen Trick, wie man schneller jemanden erreicht?

    Stevia ist eine seit Jahrhunderten verwendete Pflanze, absolut natürlich und es gibt Sorten, die nicht nach Lakrize schmecken (mag ich als Süddeutsche auch nicht).


    Zu Trick in Warteschleifen


    Es soll helfen, Unsinn zu singen, seltsame Geräusche von sich zu geben usw., dann nimmt eine Person statt Maschine an.

    Die 0%-Varianten enthalten oft einen Zuckeraustauschstoff (Sucralose, Stevia ...). Dann gibt es einige, die mit anderen „natürlichen“ Zuckern wie Reissirup oder Apfelsaftkonzentrat arbeiten.

    Die zuckerreduzierten schmecken immer noch süß genug. Das ist ja der Witz, dass man problemlos in Produkten, die eben keine Süßigkeiten sind (Ketchup, „Erfrischungsgetränke“ ...), den Zuckeranteil problemlos um einen Großteil reduzieren könnte und die würden immer noch ihren Zweck erfüllen.

    Ist es nicht so, dass in den USA einigem noch mehr Zucker zugesetzt wird im Vergleich zu Europa?

    Und was ist an Stevia problematisch? (Und Honig etc. muss als Saccharose etc. angegeben werden.)


    Ich habe bisher den 50% reduzierten verwendet und wie geschrieben, er schmeckt noch mehr nach Tomate.

    Knapp nach Bodensee? Bei uns, ein paar 100 km weiter unten, ertrinken jedes Jahr zwei bis fünf Leute, weil sie es probieren.

    Ja (direkt danach und auch im Bodensee, der Rhein fließt spürbar durch) und bei uns ertrinken auch Menschen, meistens weil sie nicht (gut genug) schwimmen können (und die Strömung ist z. Z. auch sehr stark). Ich war viele Jahre im DLRG aktiv, wir haben einige herausgeholt.


    Aber es ging um Sauberkeit.

    Das wollte ich auch gerade fragen (und bevor es jemand kommentiert: genau deshalb habe ich auch einen "Verwirrt"-Smiley unter den betreffenden Post gesetzt). "Bei uns" an der Schule, "bei uns" im Grundschulbereich, "bei uns" im Bundesland,...?

    Dass eine Lehrkraft den Distanzunterricht als nur halb so anstrengend wie Präsenzunterricht empfindet, finde ich ebenfalls erstaunlich, muss ich sagen. Aber da ist wohl jede/r anders.

    Wechselunterricht fand ich allerdings durch die z. T. kleineren Klassen in einigen Bildungsgängen auch entspannter als Präsenzunterricht in voller Klassenstärke.

    Bei uns fanden Kollegen mit Nebenfächern DU teilweise auch entspannend, die Eltern erwarteten nichts, wollten teilweise sogar den Unterricht auf die Hauptfächer beschränkt sehen. Einige übernahmen freiwillig die Notbetreuung, andere erfreuten sich an der zusätzlichen Freizeit.


    Ich fand vor allem die gleichzeitige Kombination stressig. Die Kleinen (Klasse 5 und 6) gleichzeitig in 2 Räumen, die Kursstufe komplett (manchmal auch in 2 Räumen), die Klassen dazwischen komplett im DU. In der Schule fehlten die Glasfaserkabel, ich raste hin-und her und schaffte nichts.

    Der Rhein steht unterdessen übrigens 30 cm hoch in der Rheinfeldener Altstadt. Schrieb mir mein Kollege, der mich noch zum Bahnhof begleitet hatte und auf dem Rückweg schon nasse Füsse bekam.

    Der Bodensee hat noch 1 Meter Platz (heute selbst überzeugt) , wir hatten schon mehr Wasser (allerdings immer früher im Jahr dank Schneeschmelze). Dass es bei euch schon so anders ist? (Ich überlege gerade, woher das viele Wasser kommt.)

    Echt, im Rhein kann man schwimmen? Ist nicht damals dieser Umweltminister medienwirksam durch den Rhein geschwommen, allerdings im Neoprenanzug?

    Bei uns ist der Rhein noch sehr jung (und sauber).

    Apropos "Zucker in Lebensmitteln": Bei "Markt im Dritten" läuft gerade ein interessanter Bericht bzw. "Geschmackstest" über Tomatenketchup, wo u. a. auch der Zuckergehalt thematisiert wurde.

    NDR?


    Es gibt inzwischen auch Ketchup 50 % Zucker reduziert oder angeblich sogar mit 0 % Zugabe (bisher nur in der Werbung gesehen). Erstere schmecken tomatiger (also für mich besser).

    Also, so viele Gewitter wie bisher in diesem Sommer - teilweise auch mit Starkregen - habe ich in unserer Region noch nie erlebt. Als zu heiß oder zu kalt empfinde ich den Sommer bisher allerdings nicht (mir ist aber etwas kühler lieber als Hitzeperioden); zu nass ist er hier in der Region meiner Meinung nach bisher auch nicht.

    Normalerweise bin ich ab Mitte Juni jeden Tag im Rhein schwimmen, dieses Jahr war es bis jetzt dreimal (zu kalt, regnerisch und gewittrig - jetzt donnert es auch).


    Ein paar Grad wärmer dürfte es schon sein. Ich hoffe jetzt auf die Sommerferien.

    Wandertag? Abiball?

    Die Verabschiedung unserer Abiturienten geschah in sechs Schichten (immer die gleiche Rede) im Freien unter Beachtung der 3 Gs mit einem erlaubten Elternteil.

    Und an Wandertag ist gar nicht zu denken

    3 Gs wurden bei uns auch streng kontrolliert. Aber es durften bei uns 2 Personen pro Abiturient anwesend sein, Sitzplätze notiert, das Essen gab es auf dem Schulhof. Ich hoffe, es gibt keine Probleme (ich saß in der Nähe von zwei zuverlässigen Kollegen).


    Wandertag fand heute nach Testung draußen statt (ich habe jetzt Sonnenbrand), das sehe ich als unproblematisch an.

    Ich hatte durch die ganze Zeit zuhause einfach mehr Gelegenheiten, zu essen. Hier mal ein Snack und dort mal, jeden Tag MIttagessen pünktlich und nachmittags natürlich auch was... Dann weniger Bewegung (zuhause stehe ich halt nicht den ganzen Vormittag rum wie in der Schule). Folge: 6kg zugenommen. Ich wollte im Oktober mit Schwimmen anfangen letztes Jahr, das ging dann nicht, dann ging wenig und ich war nicht mehr zu bewegen. Ich hätte schon irgendwie gekonnt, so wie jeder, der den Ar... hochgekriegt hat, aber ich gehörte wohl eher zur ruhenden Masse.

    Das ging mir auch so, statt täglich ca. 15 000 Schritte und 500 Treppenstufen (Schule) waren es plötzlich 300 Schritte und keine Stufe, ich saß stundenlang vor dem Computer. Außerdem nehme ich bei Stress grundsätzlich zu (unregelmäßiges Essen).


    Heute waren es 20 000 Schritte und ca. 45 Minuten schwimmen (Wandertag zum See). Das will ich täglich wiederholen. Ferien beginnen bei uns ja auch Ende der Woche.

    Hey, nix gegen Nestlé. Denen habe ich unter anderem meinen Wohlstand zu verdanken. Weisst was echt cool ist? Von Nestlé bekommst du die Fertig-Pizza mit zu viel Zucker, von der Roche den Accu-Chek zur Blutzuckerkontrolle und von der Novartis den Blutzuckersenker. Arbeitsplätze, Steuereinnahmen, Reichtum für die Schweiz :cash:

    Nestlé ist auch einer der 3 Hauptarbeitgeber meines Ortes, ich wollte vor vielen Jahren den Konzern eine Zeitlang boykottieren (Milchpulverwerbung in Entwicklungsländern), ist fast nicht möglich (und die Betriebe mit sehr unterschiedlichen Namen handeln doch unterschiedlich unter dem Dach Nestlé).


    Kurz, ich war überrascht, wo überall Nestlé dahinter steckt.

    Ich frage michgerade wie das funktioniert, wenn jemand von Euren Abiturienten in einem anderen Bundesland an die Universität will?


    Üblicherweise ist bei uns in Deutschland die Meldefrist für zulassungsbeschränkte Studiengänge der 15. Juli.

    Hier mal ein Beispiel: https://www.uni-hamburg.de/cam…bung/fristen-termine.html

    Letztes Jahr waren wir sogar noch später dran. Da war am vorletzten Schultag Abiball, jetzt waren wir immerhin 3 Tage früher dran,


    Tja, wir sind Baden-Württemberg. ;)


    (Vermutlich gibt es vorläufige Zeugnisse, ich habe mich auch mit so einem über das 2. Staatsexamen erfolgreich in NRW beworben, habe das richtige unmittelbar vor Beginn des Schuljahres nachgereicht, Mitreferendare gingen genauso in andere Bundesländer z. B. nach Bremen, obwohl Mitte der 90er Jahre es genug Lehrer gab), die Zeugniskonferenz außer mündliches Abitur war auch dieses Jahr vor dem 15. Juli). Die meisten meiner Schüler machen allerdings erst ein FSJ oder BuFDi.

    Die Lottozahlen der Euro-Lotterie? (ich spiele zwar kein Lotto, würde aber diese Zahlen, Geburtsjahre meiner Familie, wählen)

    Also sind es keine Jahreszahlen?

    Den Gedanken hatte ich auch (es sind die Geburtsjahre meiner Kernfamilie, nur meines ist eins daneben), aber woher kennt der Frosch uns? ^^

    Ui, so spät im Schuljahr habt ihr noch mündliche Abiprüfungen?!? Die finden bei uns in NDS meines Wissens immer spätestens vier Wochen vor Schuljahresende statt. Unsere Abiturient*innen bekamen schon Anfang Juli ihre Zeugnisse (Termin für die Aushändigung laut Vorgaben des MK: 01.-03.07.21).

    Ja, dank Corona war das mündliche Abitur zwischen 12. - 23. Juli terminiert (und weil der Prüfungsvorsitz normalerweise eine andere Schule in der Gegend hat, wurde dank der steigenden Zahlen wieder ausgesetzt, wird der Termin von oben festgelegt, wir hatten also die letzten 3 Tage und hätten vorher zu einer anderen Schule gemusst). Gestern war dann noch der Abiball (fast wieder im normalen Rahmen, verlangt waren die 3 GGGs plus Maske und fester Sitzplatz).


    Ich bin immer noch müde und bereite jetzt noch den morgigen Wandertag vor (es wird Gewitter statt Sonne erwartet, na schön). Dann ist der Stress vorbei.

    Findest Du auf die Schnelle den Artikel wieder, in dem Du das gelesen hast? Ich lese immer nur die Zahlen aber keine weiteren Erläuterungen dazu. Sehr ärgerlich.

    Ich habe jetzt einen Artikel gefunden (und heute Nacht nach dem Abiball im Faktenthread verlinkt).


    Ich bin immer noch müde, morgen noch Wandertag, dann ist das stressigste für das Schuljahr vorbei, ich freue mich auf die Sommerferien. Ich lese den Rest (die Klingel zeigte 32 Nachrichten an:ohh:) später.

    zu Impfdurchbrüchen


    https://m.tagesspiegel.de/wiss…A%2F%2Fnews.google.com%2F


    Daraus zitiert


    Nicht nur ältere, sondern auch Menschen mit Vorerkrankungen sind offenbar anfälliger für schwere Covid-Erkrankungen nach Impfdurchbrüchen. Das fand eine Studie aus Israel heraus, die im Fachmagazin "Clinical Microbiology and Infection" erschienen ist. Dabei wurden Daten von Krankenhaus-Patienten ausgewertet, die sich mit dem Coronavirus infizierten, obwohl sie mit dem Impfstoff von Biontech doppelt geimpft worden waren. Das Durchschnittsalter dieser Patienten lag demnach bei 71 Jahren.

    ...

    Die meisten schwer an Covid-19-Erkrankten hatten bereits an Vorerkrankungen gelitten. In vielen Fällen wurde Bluthochdruck beobachtet (71 Prozent), gefolgt von Diabetes (48 Prozent), Herzschwäche (27 Prozent), chronische Nieren- und Lungen-Krankheiten (jeweils 24 Prozent), Krebs (24 Prozent) und Demenz (19 Prozent).

Werbung