Beiträge von sillaine

    Nein, man muss nicht erst 3 Jahre eine Vertretungsstelle haben. Man kann sich direkt nach dem Ref. auf Planstellen bewerben. Bekommt man eine und der Amtsarzt gibt sein OK, dann ist man sofort Beamter auf Probe und kann nach 3 Jahren Beamter auf Lebenszeit werden.

    Für fittere Daz Kinder eignet sich auch gut sowas wie Tabu junior. Das habe ich auch schon selbst gebastelt (am Anfang einfach nur Wörter, die erklärt und erraten werden müssen), wenn es nicht in der Schule war.


    Jetzt neu an einer Schule gesehen habe ich Daz-Bücher in Verbindung mit einem ting Stift. Damit konnten die Kinder auch ohne Lehrer arbeiten, da der Stift alles vorspricht.

    Ich weiß nicht wie voll der Lehrplan in Berlin ist, aber in NRW würdest du mit dem Stoff bestimmt nicht durch kommen, wenn du jede Woche nur 3 Stunden am normalen Thema arbeitest. Natürlich sind Sachen wie Knobelaufgaben, Fermi oder auch Computerraum wichtig und motivierend für die Schüler, würden bei dir aber einen sehr hohen zeitlichen Stellenwert einnehmen. Ich habe sowas meistens in den Forder/Förderunterricht ausgelagert oder als seperate Unterrichtseinheit zwischendurch durchgeführt.

    Was mir beim ersten Überfliegen aufgefallen ist. Warum wird bei den Methoden zwischen Lesen durch Schreiben und der Anlauttabelle unterschieden? Lesen durch Schreiben funktioniert doch nur mit so einer Tabelle.

    Ich würde auch mal mit den Eltern sprechen. Normalerweise fasten Kinder in dem Alter nicht mit. Wenn sie dann noch nicht einmal etwas trinken, geht es meiner Meinung nach echt zu weit. Besonders bei dem heißen Wetter momentan.

    Wenn du denkst, es könnte an deinen Antworten liegen, dass wäre ein Bewergunbstraining vielleicht was für dich. Die Gewerkschaften bieten sowas regelmäßig an. Da kann man dann auch ind. Feedback zu seinem Gespräch und Auftreten bekommen.
    Aber natürlich kann es auch an der Stellensituation liegen.
    Dass keine Nachfragen kommen kenne ich auch. In manchen Gebieten dürfen die Kommissionen gar keine stellen. In solchen Fällen ist es wichtig, alle wichtigen Infos zu einem selbst in die anderen Antworten mit reinzupacken ;)

    Ich finde die Konsequenz auch richtig. Die Alternative wäre ja nur, dass er in den Stunden gar nicht mehr gehen darf. Falls dir das mit den Eltern zu doof ist, dann hättest du noch die Möglichkeit, alle Kinder deiner Klasse zu zweit auf die Toilette zu schicken, dann können sie dir nichts mehr. Diese Regelung gibt es bei uns in NRW eh öfter an den Schulen, besonders wenn die Toiletten draußen auf dem Schulhof sind.

    Das ist jetzt keine rechtskräftige Aussage aber ich meine von einer Kollegin gehört zu haben, dass sie sich nach der Elternzeit nicht hat versetzen lassen können, da sie während der Elternzeit weiter gearbeitet hat (sich quasi selbst vertreten hat). Mach dich da unbedingt noch einmal schlau, wenn du auf keinen Fall an der Schule bleiben möchtest.

    Sie laden dann trotzdem bis zu einer bestimmten Note ein. Wenn sie z.B. 10 Leute einladen wollen, laden sie die 10 besten von der Liste ein, die die anderen Kriterien erfüllen. Finden die aber den Kandidaten auf Platz 20 auch spannend, müssen sie alle anderen Kandidaten, die davor auf der Liste stehen auch einladen.

    Ich glaube das komplette Abschaffen der Hausaufgaben wäre bei uns gar nicht so einfach, aber ich verstehe dein Problem.
    Du hast anscheinend eine Mischung von Kindern, die Deutsch als Erstsprache und Deutsch als Zweitsprache haben. Da kann die Schere nur weiter auseinander gehen. Aber es bringt ja auch nichts, die stärkeren Kinder künstlich zurück zu halten.
    Möglichkeiten, die ich momentan sehe:
    1. Differenzierte Hausaufgaben: Die stärkeren Kinder bekommen mehr Futter, die schwächeren etwas, was sie auch ohne Hilfe bewältigen können.
    2. leichte Hausaufgaben für alle, bei denen die Hausaufgaben von allen Kindern alleine bewältigt werden können
    3. Du startest wirklich Lesehausaufgaben. Solche wöchentlichen Lesehausaufgaben gibt es oft in deutschen Grundschulen. Die Kinder müssen z.B. eine bestimmte Zeit den Eltern etwas vorlesen und die Eltern unterschreiben dafür.
    Kennst du die Website von Antolin? Dort können die angemeldeten Kinder Fragen zu den gelesenen Büchern beantworten und bekommen Punkte dafür. Das ist hier oft eine zusätzliche Kontrollmöglichkeit für die Lehrer und eine zusätzliche Motivation für die Schüler. Ich weiß nur nicht, wie gut deine Schüler an die passenden Bücher herankommen.

    Jaja, natürlich kommt gleich wieder die Standardantwort von der Sek I: Die Grundschulen sind schuld, weil die Kinder da IMMER so schreiben dürfen, wie sie es hören... Selbst wenn das so wäre (was natürlich nicht der Fall ist), passen einige Beispiele von oben nicht dazu. Damit lässt sich das Problem des Kindes allein bestimmt nicht erklären. Einige Sachen könnten eine Übergeneralisierung von Regeln sein (z.B. das falsche Dehnungs h), aber viele Sachen kann ich mir auch nicht erklären. Vielleicht können die Deutsch Experten dazu mehr sagen.
    Kann das Kind denn die Wörter richtig aussprechen und ist Deutsch die Erstsprache?

    Normalerweise kann man nach den 2 Jahren schon Wünsche äußern, wo man hin oder auch nicht hin will. Aber es gibt keine Garantie, dass die Wünsche auch berücksichtigt werden können. Das wurde zumindest uns in unserem Kreis gesagt.

    Ja du bekommst was, aber nicht viel. Es zählen nur die 2 Monate Vertretungsstelle. Die Zeit im Ref. wird gar nicht berücksichtigt. Das hat mich letztes Jahr auch etwas geärgert...

    Ich sehe das auch so wie Tootsie, das Grundverständnis muss erstmal gesichert sein. Aber das funktioniert bei deinem Beispiel zum Unterschied von Plus und Mal nicht. Die Kinder müssen doch erstmal verstanden haben, dass hinter Malaufgaben eine Kette von Plusaufgaben stehen.
    Beispiel: Die Kinder sehen das Seil mit 5 mal 2 Knoten und schreiben und rechnen erstmal die Plusaufgabe: 2+2+2+2+2=10 Danach kann man darauf eingehen, wie oft mal die 2 hatte und wie man das einfacher aufschreiben kann, also 5*2=10.
    Das ist mit der Verbindung von Mal und Plus gemeint uns so fängt auch jedes Mathebuch in NRW an, das ich kenne. Was du genau mit rechenaufgaben mit und ohne Lösungen meinst, verstehe ich nicht ganz.

    Ich kenne mich mit Luxemburg nicht gut aus. Welche Sprache sprechen die Kinder denn überwiegend zuhause, bzw. lernen sie als erstes? Deutsch muss für die Kinder ja keine Fremdsprache sein, aber ist es wirklich die Erstsprache?
    Wenn nicht, dann kann dir vielleicht DaZ Material weiter helfen. Gerade dieses Gefühl bei der Grammatik fehlt den Kindern sehr oft, wenn sie Deutsch nicht als Erstsprache lernen. Das heißt, sie müssen alle grammatischen Regeln (und wahrscheinlich auch die passenden Begleiter) nach und nach (auswendig) lernen.

    Ich kenne das von verschiedenen Schule so, dass sich die Kinder die Kopfhörer nehmen können, wenn es ihnen zu laut ist. Das Recht haben alle Kinder, aber vor allem die Kinder, die sich leicht ablenken lassen, sollen davon provitieren. Was aber auch passieren kann: Die Kinder reden dadurch nur lauter, da sie auch mit Kopfhörer mit den anderen quatschen :)
    Bei den Kopfhörern handelt es sich um einen Gehörschutz, und nicht um Kopfhörer zum Musikhören.

Werbung