Beiträge von Kopfschloss

    Zum Thema "Impfung": Ich befürchte ja, dass es zu einer Umkehr der Problematik kommt. Jetzt ist die Nachfrage größer als das Angebot und ich befürchte, dass wir in ein paar Wochen viel mehr Impfstoff haben, als nachgefragt wird und dass das ein Problem werden wird.

    Ich täusche mich aber gerne.

    Und ich bin klar dafür, dass vollständig geimpfte Menschen mehr Freiheiten haben sollten. Warum auch nicht?

    Ich kann kein starkes Gegenargument erkennen.

    Des Weiteren hoffe ich sehr, dass bald ein Impfstoff für Kinder und Jugendliche zur Verfügung steht. Ich selbst würde meine Kinder schnellstmöglichst impfen lassen.

    Nein, ich will nicht nichts machen, sondern einen Mittelweg, der es ermöglicht, dass Menschen wieder ihren Jobs nachgehen können, und es dennoch zu einer möglichst niedrigen Opferzahl kommt.

    Weißt du, es gibt im Leben unendlich viele Grautöne zwischen schwarz und weiß und die heutige Gesellschaft verbringt viel Zeit damit über diese Grautöne zu sprechen.

    Es gibt aber einige wenige Bereiche im Leben, die sind entweder schwarz oder weiß.

    Schwanger sein.

    Der Tod.

    Ich denke, dass die Pandemie zu einem dieser schwarz weiß Bereiche gehört.

    Will heißen: Ich glaube nicht, dass es einen Mittelweg gibt.

    Was, wenn es wieder zu Mutationen, Impfstoffengpässen oder anderen Dingen, die die Welt nicht braucht, kommt?

    Damit ich das richtig verstehe...

    Du willst also lieber nichts machen, wissend, dass es in einer Katastrophe enden könnte, weil du Bedenken hast, dass das was du machen könntest und Aussicht auf Erfolg verspricht eventuell nicht das Richtige sein könnte, weil sich die Rahmenbedingungen ändern könnten?

    Also wenn das ensthaft deine Einstellung ist, dann war das meine letzte Antwort auf einen Post von dir.

    Jemand, der hingegen völlig gesund ist, würde es eher nicht und das kann man ihm auch nicht zum Vorwurf machen.

    Ähm...doch.

    Doch, ich erwarte schon, dass jeder versteht, dass ohne Gesundheit alles nichts ist und dass wir uns in einer Pandemie befinden, die die Gesundheit eines jeden nachhaltig zerstören kann.


    Hast du nicht gestern oder so angeprangert, es gebe zu wenig Solidarität und und zuviel Neid?!

    Da fängt es doch an...


    Und nochwas, was wäre dir denn lieber? Jetzt 14 Tage harter Lockdown und danach eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Öffnungen (Wirtschaft!) oder jetzt weiter Shutdown mit geschlossenen Geschäften und trotzdem steigenden Zahlen und dann irgendwann ein in der Zukunft stattfindender Lockdown, der viel länger dauern muss, weil das Infektionsniveau so hoch stieg und der Abstieg dementsprechend viel länger sein wird.

    Was liest sich für dich besser?

    November war nicht die Zeit für Öffnungen, Ende März nicht, in 4 Monaten vlt. auch nicht oder dann wieder in 4 Monaten. Verstehst du das Problem? Je länger man mit Öffnungen wartet, desto mehr finanzielle Existenzen geraten in Gefahr. Wir reden hier von Betrieben, die teilweise Weltkriege überstanden und nicht wegen Corona jetzt kaputtgehen dürfen.

    Du verstehst aber schon, dass wir es mit einem damals völlig unbekanntem Virus zu tun hatten? Du verstehst aber schon, dass das Virus mutiert ist? Du verstehst aber schon, dass wir bis dato noch keinen einzigen richtigen harten Lockdown hatten?


    Also hör doch mal auf mit deiner eindimensionalen Sichtweise. Immer nur das Wirtschaftsargument. Wenn du Lehrer bist, hast du genug Geld und kannst deine Familie finanziell unterstützen. Mach das doch, anstatt immer nur zu meckern.

    Ganz ehrlich, mir wäre es lieber, ich würde mein Geschäft verlieren als jemanden den ich liebe und es wäre mir auch lieber mein Geschäft zu verlieren als dass mein Kind longcovid bekommt.

    Ja, es ist sch.eiße, dass Firmen pleite gehen, ja, es ist sch.eiße, dass so viele einsam und mutlos sind, ja, es ist sch.eiße, dass es gesellschaftliche Unruhe gibt... ja, alles richtig.

    Aber das Virus lässt doch nicht mit sich handeln und man kann es nicht wegdiskutieren.

    Es ist da und es wird sich weiter verbreiten und weiter mutieren so lange es einen Wirt findet.

    Wir sind der Wirt.

    Also sind wir in der Lage dem Virus die Lebensgrundlage zu entziehen.

    Durch Vermeidung von Kontakt.

    Je früher umso besser, weil dann schnellerer Erfolg.

    Ist das echt so schwer zu verstehen?

    In kurz: Ich bin für gelenkte Öffnungen + Schutz der vulnerablen Gruppen. Und vor allem: Wenig quatschen, sondern handeln

    Es ist jetzt überhaupt nicht die Zeit für Öffnungen! Überhaupt nicht!

    Keine Lockerungen!

    Was ist denn daran so schwer zu verstehen?

    Und komm mir jetzt nicht mit Tübingen. Tübingen ist pupsklein und nicht auf die Republik übertragbar.

    Ich bin ganz klar für einen weiteren, harten Lockdown.

    Natürlich will ich keinen, aber mit meinem bescheidenen Wissen, dass ein Virus einen Wirt braucht und wir dieser Wirt sind und dass das Virus sich nicht weiter verbreiten kann, wenn es keinen Wirt mehr findet... tja, also da bleibt doch nur die Lösung Lockdown.

    Und die Zeit, in der wir im Lockdown sind wird dazu genutzt flächendeckende Öffnungsschritte vorzubereiten, so dass diese unsägliche Kleinstaaterei aufhört und damit die Verunsicherung der Bevölkerung.

    Ja, es ist politisch ein Haufen Mist fabriziert worden, ja man hätte vieles besser machen können, nur leider bringt uns das jetzt nichts darüber zu meckern. Und nach wie vor bin ich sehr froh, dass ich solch politischen Entscheidungen nicht treffen muss.

    Ich möchte gerne eine Perspektive und wenn die Wissenschaft sagt, dass wir einen weiteren Lockdown brauchen, ja, dann glaube ich, dass wir einen weiteren Lockdown brauchen.

    Hau doch diesen Haufen hirnamputierter nicht in die selbe Kiste von den Leuten, die einfach nur die Schnauze voll von der Inkompetenz haben

    Es ist für mich hirnamputiert, wenn ich mich einer nicht genehmigten Demo anschließe, von der ich zumal weiß, dass Coronaleugner und Rechtsradikale einen (großen) Teil der Teilnehmer ausmachen.


    Wer hat denn bitte nicht die Schnauze voll?

    Wir wollen doch (fast) alle, dass die Sch.eiße aufhört, aber wir sind hier nicht bei "wünsch dir was".

    Und Gewalt und antidemokratisches Handeln in Ordnung zu finden oder Verständnis dafür zu haben ist für mich nicht nachvollziehbar.

    Es ist inakzeptabel.

    Wo kommen wir denn da hin?

    Es ist das eine sich verbal Luft zu machen und vielleicht auch mal ausfällig zu werden, aber was ganz anderes, sich zu Tausenden zu organisieren, straffällig zu werden oder mindesten ordnungswidrig zu handeln und dabei sich selbst und andere massiv zu gefährden.

    Wir leben in einer Demokratie und in einer Solidargemeinschaft. Beides geht nur, wenn der Teil der Ungebildeten nicht zu groß wird.

    Inzwischen fürchte ich, dass das Verhältnis gefährlich in Schieflage gerät oder bereits ist.

    dannn sage ich dir mal ganz was anderes voraus... wenn diese gängelung nicht aufhört und die versprechen weierhin nicht eingehalten werden, dann war Kassel ein... wie war das... sehr laues Lüftchen. fragt mal polizisten, wie lebensmüde sie denn sind...

    Dann sage ich dir, dass das ein Zeichen ist, dass die Deutschen ein ziemlich dummes Völkchen sind.

    Man kann ja gerne motzen und die politischen Entscheidungen sch.eiße finden, aber die Existenz von Corona zu leugnen und die derzeitige Situation mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen, also da hört es bei mir, bei allem Verständnis für Frustration, echt auf.

    Bildung ist meiner Meinung nach die Lösung.

    In diesem Zusammenhang: Precht fordert doch gerade, dass die Coronaleugner und Konsorten ein Praktikum (oder ähnlich) auf einer Intensivstation machen sollten - find ich gut.

    Mich kotzt nämlich, neben der Gesamtsituation, dieses saudumme Geschwätz mancher, die meinen die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, aber den IQ eines durchgeschnittenen Regenwurms haben, dermaßen an, dass ich mich schon frage, ob nicht ich ein Problem habe, weil gefühlt so viele einen solchen Quatsch ins Universum blasen.

    Meine Eltern behaupteten heute, dass wir von Marsmenschen beherrscht werden, die in der sogenannten Hohlwelt unter der Erde leben. Wir sollen das dringend ernst nehmen.

    Und meine Eltern behaupten, dass ich die tollste, schönste, intelligenteste, charmanteste Tochter bin.

    Ich sollte die Weltherrschaft übernehmen.

    Ich habe gestern meine Impfung bekommen und mir geht's gerade echt mies. Fieber, schmerzender Arm, aber, und das puscht mich gerade so sehr, ich hoffe, dass sich die Impfnebenwirkungen bald verziehen und ich noch im März noch meinen Papa umarmen kann.

    Ich drück allen die Daumen, dass ihr schnell an eure Impfung kommt.

    Schönen Sonntag. 🙂

Werbung