Beiträge von Kapa

    Bei mir blieb es bisher immer bei verbalen Angriffen, der einzige Versuch des körperlichen (Stuhl in den hängen über den Kopf) konnte ich verbal entschärfen.


    Ein Kollege wurde vor zwei Wochen im Zuge der pausenaufsicht von einem Schüler erst zu Boden gebracht und dann gewürgt. Ein anderer hat im Unterricht beim Anschreiben an dieTafel einen Schlag in den Nacken bekommen (ohne danach rauszufinden u zu können, wer es war). Gibt hier so einige Vorfälle. Auch diese körperliche Drohungen und Androhungen von durchschneiden der bremsleitung. 🥺

    Kapa , das dürfte das Schwierigste werden... Wie habt ihr den gefunden?

    Richtige Idee der richtigen Person vorgestellt beim ersten Buch.

    Beim zweiten war es einfacher, da ich für den Verleger (Ein Freund von mir) ein Thema bearbeitet habe und daraus ein Sachbuch entstanden ist. Bei dem entsteht jetzt auch das dritte Buch, für die Reihe das zweite, aus meiner Feder.

    War dieses Ghostgewrite nicht irgendwie halblegal? Da gab es doch schonmal einen Thread zu...


    Also ich würde mitmachen, aber nicht gegen Bezahlung pro Wort, ich hätte dann gern meinen Namen auf dem Cover und Beteiligung am Erlös. Nur ob gerade das 100ste Buch für Berufseinsteiger so der Burner wird... Dann lieber was Interessantes recherchieren.


    Hey, eigentlich ne Idee, hat jemand von euch schonmal ein Buch veröffentlicht und weiß, wie das geht?

    Zwei, eines davon mit einem Kollegen und mittlerweile guten Freund zusammen.

    Gar nicht mal so schwer wenn man einen Verlag hat der das drucken will.

    Im Moment prüft jeder das, was auf Aussage einer Privatperson hin über mich in Akten gelangt ist und weitergegeben wurde. Es gibt darauf basierend einen Polizeibericht, in dem meine eigenen Aussagen bei Begegnung mit der Polizei unsäglich verdreht wurden. Ich wusste aber bei der Begegnung nicht, was die betreffende Person denen über mich erzählt hatte und wir redeten wohl ziemlich aneinander vorbei. Die Polizei hat es sich ziemlich einfach gemacht, und der Bericht ging, da ich Beamter war, über meinen Kopf hinweg an meinen Dienstherrn. Ich weiß bis heute nicht, in welcher Form, aber da wurde wohl ziemlich viel geredet, weitergegeben und gelesen. Ich wurde dann gar nicht mehr darüber gefragt, man kannte mich an der Schule noch nicht lange. Es gibt einen Grund, warum ich eine Weile gar nicht erreichbar war danach, aber zusätzlich ist mir der Inhalt lange vorenthalten worden. Ich gelangt über Umwege und einen Anwalt daran. Es ist grauenhaft, was darin steht, aber aufgrund der Inhalte verständlich, dass man mich "unauffällig loswerden" wollte. Die Art und Weise war aber das allerletzte. Ich sprach schon mit der Shculleitung der evangelischen Kirche vor Ort. Der war von mir begeistert. Ich war ihm gegenüber auch erhlich, was passiert war. Dann sollte ich die Schweigepflicht für die Personalakte dem Schulträger gegenüber entbinden. Danach hörte ich von der Schule nichts mehr. Angeblich sei das Personaltableau jetzt gefüllt. Nachhilfeschüler, die ich zeitweise vor Ort dann mal hatte, erzählte mir aber anderes über meine Fächer. Es ist klar, dass da dasselbe passiert war, wie vorher bei der staatlichen Schule. Es wird nicht nur gelesen, ohne, dass die Personen, über die da geschrieben wird, ordentlich zur Sache befragt wurde, es wird natürlich auch telefoniert. Es sind Gerüchte, nicht mehr. Aber die waren in meinem Fall so heftig, dass es gleich für Menschen, die mich noch nicht lange genug kannten, unattraktiv wurde, mit mir noch zu reden.

    Einfach zum Licht reinzubringen:


    1. Was für eine „Privatperson“ hat etwas über dich ausgesagt?

    2. Was wird über dich gesagt?

    3. inwiefern musstest du eine Aussage bei der Polizei abgeben?

    4. wie wurdest du zur Absage der Aussage aufgefordert und hattest du einen Anwalt dabei?

    5. inwiefern wurde deine Polizeiakte an deine Schulleitung weitergereicht?

    6. wurdest du für die Tat verurteilt die dir zur Last gelegt wird? Aber lässt sich das sonst kaum erklären, dass man dich gekündigt hat.

    7. was für Gerüchte sindIm Umlauf über dich?

    Kapa hatte doch geschrieben (ein paar Seiten eher hier im Thread), dass an seiner einen Einsatzschule praktisch niemand im Kollegium sich an Abstandsregeln hält untereinander oder mit den SuS und auch keine Masken getragen werden. Insofern sind "nur" drei Infektionen bei dem, wie sich dort offenbar verhalten wurde noch eher überraschend wenig. Halten sich die KuK denn inzwischen wenigstens an die Abstandsregeln Kapa oder tragen zumindest Alltagsmasken?

    Mittlerweile ja. Jetzt gibt es auch schon Begrenzungen der Personen pro Raum für die Lehrerbereiche.

    ...am besten mit nem Mörser.



    wie viele verschiedene Curries nutzt du einigermaßen regelmäßig?

    3 selbstgemachte, 2 gekaufte (aus Indien und Thailand).


    Um auf die Frage zu antworten: ja wenn Rezept kenn ich und zwar einen Gurkensalat mit Currykraut, Feta, Minze und Walnüssen.


    Und wie schaut’s bei dir aus?

    Bei mir ist jetzt ganz offiziell Schicht im Schacht:


    Gesundheitsamt und Schulleitung haben heut Nachmittag für die nächsten Tage bis nächste Freitag alles dicht gemacht. Zwei Kollegen sind positiv getestet und somit muss erst mal geklärt werden wer nun getestet werden darf und wer nicht. Kotzt mich an in dieser Region hier, lauter Leute ohne Masken in den Läden und genau due zwei Kollegen gehören auch zu der Fraktion und ignorierten dumpf die maskenpflicht/Anstandsregeln wo sie nur konnten an der Schule.

    Gestern Nachmittag hab ich einen von beiden sogar ganz deutlich machen müssen warum ich nicht will dass er auf 50cm ran kommt.


    Ich kotz im Strahl wenn ich den Mist jetzt abgreife.

    Das finde ich persönlich nicht nur äußerst traurig und ungesund, sondern halte es auch für einen fatalen Ansatz: Gerade wir als Beamte sollten das Einstehen für unsere Rechte nicht von unserem Verbeamtungsstatus abhängig machen. Es ist nicht leicht jemanden in der Probezeit "abzuschießen" und bedarf äußerst gründlicher und rechtssicherer Dokumentation und Begründung, da können wir also (halbwegs) frohen Mutes für unsere Rechte einstehen, denn eben das versuchen wir schließlich auch unseren SuS beizubringen, dass sie Unrecht nicht schweigend hinnehmen sollen. Wer sich in Ref und Probezeit 5 Jahre lang klein gemacht und den Mund verboten hat, alles mit sich machen hat lassen, der wird nicht urplötzlich nach 5 Jahren seinen Mut, das für sich selbst und andere Einstehen- kurz seine aufrechte innere Haltung wieder entdecken bzw. leben können. 5 Jahre sind lang genug, um einen Menschen dauerhaft deformieren und beugen zu können. Sei es dir selbst wert, auch jetzt schon aufrecht für dich einzustehen wo nötig, möglich und angemessen, such dir Mitstreiter in Schule, PR, Gewerkschaft, um nicht alleine dazustehen (das hilft Ängste vor Konsequenzen zu lindern). Keine Verbeamtung ist es am Ende wert, dass du dich dafür brechen hast lassen. Auch wenn du das selbst nicht so empfindest: Gebrochen wirst du diese Probezeit verlassen, wenn du dir solange aufgezwungen hast zu buckeln, den Mund zu halten, dich zu überarbeiten und Zumutungen aller Art mitzumachen. Du hast auch jetzt schon etwas Besseres verdient! :rose:

    Seh ich genauso. Und da ich auch in Ref nicht klein bei gegeben habe und den Klageweg gewählt habe, lass ich mich nach nunmehr dem 7. Berufsjahr jetzt auch nicht durch Mund verbieten klein machen. Vor allem weil er kaum Einfluss auf Beurteilung etc hat (Abordnungsschule, nicht Haupteinsatz).

    Genau die Einstellung sieht dann nämlich dafür, dass solche Schulleiter machen können was und wie sie es wollen. Duckmäusern ist unangebracht. Schriftlich bitte um Anweisung der Mehrarbeit ist heut schon an Chef raus gegangen.


    Ich werd hier vermutlich spätestens morgen dann weiterberichten können.

    Bei uns ist es so, dass die Kollegen sich wohl vor drei Jahren freiwillig für entschieden haben dad on top zu machen.


    Nur ist das ganze einfach unprofessionally aufgebaut:


    - nicht immer besetzt

    - betreuende Kollegen lästern teilweise mit den SuS über die Kollegen, die die SuS hingeschickt haben

    - keinerlei „aus- oder Fortbildung“ der Kollegen hinsichtlich des Konzeptes etc

    Geh dort weg, Kapa. Den Kampf kannst du alleine nicht kämpfen, nur verlieren. Erst bezahlst du mit Magenbeschwerden oder Kopfweh und später mit beschissenen Stundenplänen, Kollegen, die dir in den Rücken fallen und verbauten Chancen. "Chefchen" sitzt immer am längeren Hebel.

    Stundenplan bescheiden und „dolle“ Kollegen hab ich da schon.

    Umsetzungsantrag ist dann auch zum dritten Mal gestellt dieses Jahr.


    Zum Glück kein volles deputat dort sonder auch noch an einer anderen Schule.

    WilliG: das Versuch ich grad zu vermeiden :)


    Ich sammel nämlich derzeit für den PR. Chefchen hat ja zum Beginn schon ordentlich Mist gebaut, mal wieder. U.a. hat er einfach einen FK-Leiter benannt und dem mitgeteilt dass der das jetzt ist. Ohne Wahl der FK. Auf Nachfrage meinte er, dass der nicht gewählt sondern vom Chef bestimmt wird, wurde ja schon immer so gemacht.

    Werd ich wohl mal wieder vorsichtig beim PR nachfragen müssen.



    Lehrerin124:

    Und wenn es üblich ist, dass jeder Kollege mindestens einmal im Jahr nackt zur Schule kommen soll machst du das dann auch wenn die Kollegen das alle machen? Nicht falsch verstehen, aber nur weil sich das alle gefallen lassen, muss ich da nicht mitschwimmen wenn es nicht rechtens ist. Da der Herr Chef im letzten Jahr schon mit vielen rechtswidrigen Dingen um die Ecke kam und die Kollegen nur alles fein abgenickt haben, hab ich mich entschieden eben genau das nicht zu machen. Rechtswidrig ist rechtswidrig und im Zweifelsfall hab ich dann die Rennerei zu erklären warum ich das wider besseren Wissens so oder so gem acht habe.

    Sind quasi 2 zusatzstunden in denen man mit den Schülern dann pädagogische Gespräche führen soll und einen rückkehrbogen ausfüllen darf für jeden Schüler.


    Aufsichten hab ich ja schon 3 an der betreffenden Schule.

    Eine kurze Frage an die Schwarmintelligenz:


    Wenn ich meine pflichtstunden (25) unterrichtlich abgeleistet habe, kann ich dann noch regulär zusätzlich im T-Raum (Trainingsraum) als Aufsicht eingesetzt werden oder zählt das dann schon als Mehrarbeit ?

    Susannea

    Es gibt in einer Potsdamer Kita aktuell einen Fall, bei dem ein Elternteil sein Kind angesteckt hat, woraufhin die gesamte Kita in Quarantäne musste. Heute wurde bekannt, dass eine Erzieherin und ein weiteres Kind dieser Kita positiv getestet wurden.

    Und das 11 Familien den Test auf corona in Folge dessen einfach nicht gemacht haben.

    Zwei Freunde von mir laufen grad Amok, weil sie auch von den Tests betroffen sind und sich so richtig auf Schulbeginn (beide Lehrer) nächste Woche freuen.

Werbung