Beiträge von Caro07

    Irgendwie hinkt das bayerische Kumi immer hinter den aktuellen Entwicklungen hinterher. Diese Regelungen hat man vergessen zu überarbeiten, nachdem man die Möglichkeiten genommen hat, dass man schnell außerschulisch an ein solches Ergebnis herankommt. Da würde doch reichen, dass man, wenn das Kind nur leicht erkrankt war und keinen Arzt gebraucht hat, wenn es wieder kommt, es in der Schule einen Schnelltest machen lässt. Der PCR- Test wird so oder so in der Schule dann nachgeschoben, dauert halt ein bisschen länger, bis man das Ergebnis hat.

    Ausdruckstanz: Das Buch "Heiße Füße, Zaubergrüße" wurde vom Schweizer Zytglogge Verlag herausgegeben; da habe ich schon einige Anregungen herausgenommen. Es gibt anscheinend auch neuere Bücher von Ulrike Meyerholz. Wie ich in den Kommentaren bei Amazon gesehen habe, scheint sie immer noch aktuell.


    Musikspiele: Hier habe ich vom Helbling - Verlag das Buch "Musikspiele". Da habe ich auch schon einiges herausgenommen. Helbling Verlag ist da eine Adresse, wo man schon einmal gucken kann.Ich habe den 1. Band von der Ausgabe (Autoren: Grohe, Junge, Müller), der 2. Band hat sogar noch bessere Kritiken.

    zum Eingangsbeitrag:


    Ich weiß zwar nicht, wie alt deine Schüler sind und was man mit ihnen so machen kann, aber wenn du Referendare von der emotionalen - sozialen Fachrichtung hast, dann würde ich auch in dieser Richtung im Musikunterricht verstärkt etwas zeigen:

    Mir fällt da noch "Malen nach Musik" ein - in einer Grundschulklasse kann man da einiges mit Vorstellen der Bilder, verbalisieren und Reflexion machen.

    Außerdem gibt es sogenannte "Musikspiele" - wie Höraufgaben das verbinde ich gerne mit Orff. Da gibt es 1 oder 2 interessante Bücher dazu, wo einige Spiele beschrieben sind, die man einsetzen kann.

    Im entfernten Sinn wäre auch etwas Meditatives denkbar. (Gedankenspaziergang mit musikalischer Untermalung)

    Ausdruckstanz zu Musik habe ich auch schon mit Grundschülern versucht, das ging auch gut. Allerdings muss man da erst mal so etwas Ähnliches vorher gemacht haben, bevor man das "zeigt".

    In Bezug auf Rhythmus und die Verknüpfung zwischen Musikstilen und Praxis (außer solche kreativen meditativen Sachen) hat das Musikwerk Fidelio schöne Anregungen.

    DpB

    Bei einer heterogenen Klasse in der Grundschule ist man mit solchen Aufgaben schon komplett ausgelastet. Die Anforderungen gehen bei einzelnen Schülern schon sehr in die Tiefe bzw. in die breite Arbeitszeit.

    Dass bei euch an der Schule, Caro, von Referendaren gefordert wird, zu fahren, finde ich auch heftig.

    Das muss ich klar stellen: Es wird nicht von der Schule gefordert, sondern vom Seminar erwartet. Es tun sich immer LAAs vom Seminar zusammen und fahren gemeinsam. So wie ich das mitbekommen habe, fuhren alle von den unterschiedlichen Seminaren unseres Einzugsgebietes.


    Von unserer Schule wird da gar nichts erzwungen oder erwartet. Da es in der Grundschule eine freiwillige Sache ist, fahren die Lehrer, die Spaß daran haben, eine halbe oder eine Woche. Bei uns sind es überwiegend die Dritt- und Viertklasslehrerinnen. Fast alle vom Stammpersonal fahren einmal in 3/4 ins Schullandheim. Zu mehr reicht auch das Geld nicht. Es gibt aber auch welche, die aufgrund schlechter Erfahrungen mit Eltern (wie Zauberwald) die Lust daran verloren haben.


    Man muss auch sehen, dass man dann in diesem Jahr nicht ganz so viele Tagesfahrten bzw. Unterrichtsgänge macht, weil einiges durch das Schullandheim abgedeckt ist. Eine Lesenacht mache ich dann in einem solchen Schuljahr nicht. Wenn ich mit einer Klasse mal nicht gehe, mache ich dafür einen größeren Ausflug und eine Lesenacht.

    Zu den Kosten:

    Ich habe bisher immer alle Kosten für die Fahrt erstattet bekommen. Seit ein paar Jahren bekommt jede Schule einen finanziellen Pool für Klassenfahrten für die Lehrkräfte, davor war es sogar noch problemloser, da war egal, wie viele Klassen fuhren, die Erstattung hat geklappt.

    In der Grundschule fahren wir in der Regel nicht so weit weg, sondern bleiben oft im Landkreis oder gehen in den Nachbarkreis in ein Schullandheim.

    Hier ein paar Aspekte (für die Grundschule):

    - Bei uns sollen die Referendare mit ihren 3. Klassen zumindest auf eine 3tägige Klassenfahrt.

    - Klassenfahrten stärken die Klassengemeinschaft, man kann soziale Projekte buchen.

    - Ich fahre, wenn es geht mit meiner 4. Klasse und mache im Schullandheim einige unterrichtsbezogene Projekte bzw. buche sie.

    - Es gibt ehemalige Schüler von mir, inzwischen erwachsen, die sich besonders gerne an die Klassenfahrt erinnern, als Highlight der Grundschulzeit.

    - Die besondere Atmosphäre auf der Klassenfahrt ist für die Kinder ein besonderes Erlebnis.

    - Ich habe meine Schüler auf der Klassenfahrt schon ganz anders erlebt und es zeigten sich plötzlich besondere Talente.

    - Auf Klassenfahrt sollte man in der Grundschule nur gehen, wenn man selbst dahinter steht und bereit ist, bei Bedarf 24 Stunden rund um die Uhr im Einsatz zu sein. (Deswegen gehe ich gerne mit 4. Klassen, da da Heimweh nicht gehäuft vorkommt und ich mir die halbe Nacht um die Ohren schlagen muss.)

    - Um ehrlich zu sein, habe ich als Klassenlehrerin selbst einen Spaßfaktor daran, auf diese Weise mit der Klasse unterwegs zu sein, es ist einfach ein anderes Miteinander. Dafür nehme ich bestimmte Nachteile in Kauf, weil bisher der Spaßfaktor und das gute Gefühl danach immer überwogen und sich in der Klasse etwas zum Positiven entwickelt hat.

    Die Kinder sagten, ein Test schmeckt nach Banane, der andere irgendwie undefinierbar. Es gab schon Gespräche, welcher Test erträglicher schmeckt. Ich hab's nicht probiert. Vielleicht waren sie ja auch durch Dr. Kasperl beeinflusst, der redete etwas vom Geschmack.

    Vielleicht ein Zwischenstand:

    2 von 5 Tagen sind geregelt: entweder durch frühen Schulschluss oder durch eine spezielle Förderstunde, wo die SB nicht anwesend sein muss.

    An den anderen 3 Tagen nimmt die SB dann Pausen (die aber kürzer sind), wenn sie das Gefühl hat, dass man das Kind jetzt alleine arbeiten lassen kann. Das geht mal gut, dann mal wieder nicht. Wenn das Kind seinen eigenen Kopf hat, dann wird es schwierig. Das muss man sich vorstellen wie die Trotzphase, die kleine Kinder haben. Tja, da hatte ich dann schon die Situation, dass das Kind seine Sachen gepackt hat und gehen wollte. Mit vernünftiger Ansprache kommt man da nicht weiter. An allgemeines Unterrichten ist in solchen Situationen kaum mehr zu denken. Da war ich echt froh, als die SB wieder im Raum war. Es ist auch für die SB manchmal schwierig, für Anpassung zu sorgen. Als ich neulich mit der Klasse unterwegs war, hat sich das Kind geweigert weiterzugehen und sich auf eine (Gott sei Dank nicht stark) befahrene Straße gesetzt. Nur einmal einen Eindruck zu geben, mit was man da öfter zu kämpfen hat.

    Es soll auch nicht heißen, dass ich Kind irgendwie ablehne. Ich habe es gerne in der Klasse. Die anderen Schüler kümmern sich gut um das Kind. Dennoch sind solche Situationen unheimlich schwierig zu handeln, vor allem, wenn man alleine ist.

    Noch ein Wort zu den Pooltests:

    Nachdem das jetzt eingespielt ist, funktionieren die einwandfrei. Da ich die Röhrchen vorher beklebe, ist das Zusatzarbeit, bewährt sich aber, weil es im Unterricht schneller geht. Jedes Kind hat seine beschriftete Tüte mit dem Röhrchen für den Einzeltest. Da ich 2 unterschiedliche Pools habe, hat jeder Pool seine eigene Farbe und alles ist in dieser Farbe beschriftet.

    Aber dem 2. Tag kam man auch ohne Probleme auf den Server. Da Anklicken geht verhältnismäßig schnell. Ich muss sagen, es ist Routine geworden, nimmt aber entsprechend Zeit weg.

    Viele Kinder mögen den Geschmack, mit dem der Wattebausch getränkt ist, nicht besonders.

    An meiner großen Schule waren bisher alle Pooltests negativ.

    Verlangt man bei euch von den Kindern einen Test nach einer Erkältung, wenn sie wieder in die Schule kommen?

    Wir machen es so: Wir haben die PCR-Tests 2x in der Woche. Da das Ergebnis erst abends bekannt wird, lassen wir die Kinder, sofern sie keine Bescheinigung bringen, einen Schnelltest machen. Schnelltests haben wir noch jede Menge in der Schule.

    Für uns Lehrkräfte stehen Schnelltests zur Verfügung, ich meine, ich habe mal gelesen, dass wir sie in eigener Verantwortung machen sollen, wenn wir irgendwelche Erkälrungssymtome haben. Ich mache das auch so. Da ich vollständig geimpft bin, teste ich mich zusätzlich regelmäßig durch die von der Schule zur Verfügung gestellten Tests, bis ich keine Symtome mehr habe, sofern ich nicht zum Arzt muss. Es ist ein offenes Geheimnis, dass wir jetzt leider die Erkältungskrankheiten, die wir im vergangenen Jahr nicht hatten, nachholen, weil unser Immunsystem nicht trainiert wurde. Ich merke das auch bei mir, denn ich bin wieder gehäuft erkältet. Das war in den letzten Jahren nicht so schnell der Fall.

    naddel81

    Mich wundert sehr, dass das deine Kollegin so sagt. Das wäre doch im höchsten Maße eine unfaire Verteilung der Präsenz an der Schule zwischen den KollegInnen. Wer das volle Grundschuldeputat von 28 Stunden hat, bleibt dann sozusagen den ganzen Vormittag an der Schule und unterrichtet seine Stunden, bekommt sein Gehalt dafür und der andere, der Teilzeit hat, muss für seinen schlechten Stundenplan mit vielen Hohlstunden büßen, indem er gezwungen wird, während des Nichtunterrichts an der Schule zu bleiben. Welch ein Glück wäre es für diejenigen, die einen Stundenplan mit weniger Lücken haben, später kommen können und früher aus haben. Also das Ganze ist unlogisch.


    Natürlich erledigt man oft während der Hohlstunden seine schulischen Aufgaben und setzt da eine Sprechstunde rein. Teilzeitlehrkräfte trifft eine Vertretung wegen der Hohlstunden öfter, wenn man Pech hat. Bei uns ist man dem gegenüber getreten, indem wir eine festgelegte Verfügungsstunde haben. Das ist dann einigermaßen planbar. (Das ist unsere Vertretungsregelung, von der dpb geschrieben hat.)


    Bei uns gestaltet jeder seine Freistunden nach eigenem Bedarf. Viele aber erledigen da schulische Dinge, andere sind auch mal außerhalb der Schule unterwegs. Und viele sind nach ihrem eigenen Unterrichtsschluss noch einige Zeit an der Schule um im Klassenzimmer nachzuarbeiten, Materialien vorzubereiten, Hausaufgaben zu korrigieren, Gespräche zu führen, sich in Teams abzusprechen usw.

    Wir haben flächendeckend Pooltests zweimal in der Woche, aber keine Luftfilter (will unser Schulträger nicht mit komischen Ausreden).

    Durch die Pooltests, die PCR -Tests sind, sind wir doch ziemlich sicher. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn wir 3x in der Woche Schnelltests machen, was in meiner 4. Klasse auch gut geklappt hat. (Ich möchte nicht darüber nachdenken, welche Stoffe die Schüler bei den Pooltests lutschen.)

    Die Lehrer hatten alle ein Impfangebot.

    In meinen Augen kann auf die Maskenpflicht verzichtet werden.

    Optimal fände ich allerdings noch Luftfilter in der Klasse.


    P.S.: Ich finde es ebenfalls schwierig, ohne andere flankierenden Maßnahmen abzustimmen, weil ich schon die Sicherheit der Tests möchte.

    Heute haben wir die Pooltests gestartet. Von der Organisation her ging es, wenn man die Röhrchen für die Einzelprobe im Voraus mit Zuordnung zum einzelnen Kind und zum Pool in Tüten verpackt beklebt hat.

    Zuerst haben wir Dr. Kasperl geschaut, danach habe ich die beiden Pools (meine Klasse ist zu groß, deswegen 2 Pools) nacheinander mit der 4. Klasse alles so durchführen lassen, wie es der Kasperl der Augsburger Puppenkiste vorgemacht hat. Das war problemlos.

    Eigentlich sollten wir bis 10 Uhr im Internet die Anwesenheit eingetragen haben, aber bis zum Mittag ging auf der Seite wegen Überlastung gar nichts. So wie gehört habe, liegt die Seite auf demselben Server, der schon Mebis zum Absturz brachte. Ich verstehe nicht, dass man das nicht hinbringt.

Werbung