Beiträge von Lehrerin2007

    Ich fand es immer schwierig, die Kinderbetreuung trotz Kitaplatz neben meinem TZ-Job sicherzustellen, weil ich auf die Gunst der Stundenplaner angewiesen war, denn die Betreuungszeiten der Kitas haben meine Arbeitszeiten (also die IN der Schule) auch in TZ nicht immer komplett abgedeckt und wurden teilweise wegen Personalmangel sogar noch mehr gekürzt. Als ich anfangs mal naiv in der Schule fragte, was ich denn tun soll, wenn mein Stundenplan so ist, dass ich die Betreuungszeit nicht einhalten kann (nein, keine Großeltern oder sonstige Verwandte in der Nähe zum Bringen/Abholen), wurde mir gesagt: Stunden noch mehr reduzieren (aber selbst dann hätte ich keinen Anspruch darauf gehabt, z.B. nicht in der 11. Stunde eingesetzt zu werden)!

    So viel zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Teilzeitarbeit...

    Juckende Haut ohne Ausschlag im Rahmen einer Urtikaria ist quasi deren "Vorstufe", wenn für die Quaddeln gerade nicht genug Histamin ausgeschüttet wird. Kenne ich auch. Diese Seite kennst du?

    Ja, ich hab natürlich auch gegoogelt. Bei mir hat es schon gejuckt, sich aber bald wieder beruhigt und dann ging es an einer anderen Stelle weiter... Schlafen konnte ich zum Glück gut, heute ist der Ausschlag besser, aber die Haut überall so rot und empfindlich. (Arztpraxis habe ich angerufen, Ärztin ruft mich später zurück.)

    Kind 2 hat es jetzt erst zum ersten Mal mit Corona erwischt und es hat einen noch milderen Verlauf als Kind 1 vor 10 Monaten. Einen Tag etwas Fieber, verstopfte Nase, heute schon wieder fit. Bleibt meist brav in seinem Zimmer, bisher hat sich keiner angesteckt.

    Der Kinderarzt hat 2 Wochen Sportverbot ausgesprochen, das wird hart! Aber wird schon gehen...

    Seph: Ich stimme dir absolut zu und bin auch sehr verwundert! Auch ich habe mein 1. St.Ex in einem anderen BL gemacht, bevor ich nach BY kam. Meine Note wurde "angepasst" (Malus). Ich hatte aber das Glück, dass es in meinem Fall egal war, da damals händeringend Gym-Lehrkräfte gesucht wurden.

    https://www.br.de/nachrichten/…laendern-abwerben,TTH3YsC


    Wende dich an Hrn. Söder!


    Veralteter und dysfunktionaler Verwaltungsapparat

    Das hat man glaube ich so gut wie überall.

    so wenig und effizziente Bürokratie wie möglich

    s.o.

    sowie gute Arbeitsbedingungen.

    Das ist relativ. Es kommt stark auf die Schulart und auch die jeweilige Schule mit ihrem Kollegium, ihrer Schulleitung und ihrer Klientel an...

    Also bei uns machen eindeutig die Teilzeit-Lehrerinnen (ja, es sind nur Lehrerinnen) mehr Zusatzaufgaben. Das ist etwas, worüber ich mich schon immer gewundert habe. Ich kann zwei Hände voll Vollzeitler nennen, die keine Zusatzaufgaben haben, während mir keine einzige Teilzeitlehrkraft ohne Zusatzaufgabe einfällt. Ist mir völlig unbegreiflich und es ärgert mich immer wieder.

    Nein, das ganze ist bereits geregelt. Aufgrund der unteilbaren Aufgaben müssen die sogenannten teilbaren Aufgaben überdurchschnittlich reduziert werden.

    Mir ist keine Schule bekannt, die dem nachkommt. Meine natürlich auch nicht. Versuche des Personalrats diesbezüglich Änderungen herbeizuführen, führten ins Leere, die SL (alle drei, "unter" denen ich bisher gearbeitet hab), stellten sich quer.

    Allein sich durch die Klausur durchzukämpfen und alle Fehler auszuweisen/ zu korrigieren, dauerte ewig - parallel dazu bin ich nicht in der Lage, den Inhalt gleichzeitig zu bewerten und musste wieder und wieder lesen. Am Ende würde ich 03P (max. 04P) geben. 5 Stunden meiner Lebenszeit sind verplempert, ohne, dass es betreffender Schülerin nützen wird - von mir selbst ganz zu schweigen...

    Wir müssen die Fehlerart an den Rand schreiben und auch positiv korrigieren.
    Ich lese in aller Regel 2x - einmal auf Sprache (mit entsprechender Korrektur), einmal auf Inhalt. Nur, wenn ich mir unsicher bin oder später nochmal im Vergleich zu einer anderen Arbeit etwas nachlesen möchte, lese ich ein 3. Mal oder Teile der Arbeit ein 3. Mal.


    Insgesamt benötige ich für eine einzelne Klausur (Oberstufe) 20-30 min., nur in Einzelfällen mal mehr (manche sind zum Glück wesentlich fehlerärmer, stringenter und einfacher zu lesen und damit auch zu bewerten). Bei Abiturklausuren natürlich mehr, insg. ca. 1 h pro Arbeit, würde ich sagen, aber die sind ja auch nochmal deutlich umfangreicher.


    Wir bewerten (sprachlich und inhaltlich) mit bestimmten Bewertungsrastern und die habe ich immer vorliegen, wenn ich Arbeiten korrigiere und fackel dann nicht lange, um mich z.B. zwischen x oder y Punkten zu entscheiden, das frisst nämlich auch total Zeit, wenn ich da ewig drüber grübele. Wenn mir die Arbeit am Ende zu milde oder zu streng bewertet vorkommt, schaue ich nochmal genauer drauf, ändere im Endeffekt aber selten noch groß was. Auch bei der Abitur-Zweitkorrektur gibt es immer nur geringe Unterschiede zwischen den Bewertungen der anderen Lehrkräfte und meinen, dass ich denke, dass das insgesamt schon passt, wie ich das mache. (Beim Abitur lese ich allerdings schon dreimal!).

    In meiner Wahrnehmung werden es immer mehr so derart furchtbare Klausuren, teils aufgrund extremer Fehlerhäufung oder auch aufgrund eines völlig inakzeptablen Schriftbildes, dass es mir psychisch immer unzumutbarer scheint, mich damit so aufhalten zu müssen. Wie geht ihr damit mental und gegebenenfalls pragmatisch um?

    Wenn ich wirklich so ein Schriftbild habe, dass ich Wörter nicht entziffern kann, kreise ich diese alle ein und versehe sie am Rand mit Fragezeichen. Völlig unverständliche Passagen streiche ich komplett an und unterlasse hier natürlich auch die Positivkorrektur, wenn ich gar nicht weiß, was gesagt werden soll.

    Englisch ist teilweise wirklich ein Fass ohne Boden

    Das denke ich mir immer bei Französisch... Das Fass ist noch bodenloser... :angst:

    Ich mache so gut wie keine Positivkorrektur mehr (Lösungen/richtige Antworten/korrigierte Version) aufschreiben, da ich sonst teilweise die ganze Klausur quasi von vorne schreiben würde. Für so einen Stuss habe ich keine Zeit, zumal das niemand liest.

    Wenn man es nicht machen muss, würde ich das auch weglassen.

    Ich interpretiere nicht mehr und lese Sätze nicht mehr x-mal, um vielleicht doch noch einen Sinn zu entnehmen und einen Inhaltspunkt zu vergeben. Was nicht verständlich verschriftlich wird, wird nicht verstanden.

    Genau! Find ich gut.


    Ich habe zwei Korrekturfächer und komme insgesamt gut damit zurecht. In meinen Fächern wird (außer z.T. in der Oberstufe) oft auch nicht ganz so viel geschrieben wie in Deutsch. Bei der Mediation (Sprachmittlung) soll der Text z.B. nur 1/3 des Originals betragen, daher ist er schon von vornherein begrenzt und wir sollen das auch "ahnden", wenn es nicht eingehalten wird (= Punktabzug). Außerdem ist der Schreibteil nebst Hör-/Leseverstehen oft nur eine Teilaufgabe. Auch bläue ich meinen SuS, insbesondere in der Oberstufe, immer ein, dass die ursprüngliche Wortangabe, die wir in BY lange Zeit hatten (250 Wörter pro Aufsatz) eigentlich ein ganz guter Richtwert ist, da mehr schreiben selten bedeutet, dass es ein besserer Aufsatz wird und spreche mit ihnen über die Gefahren beim Prinzip "All you can write" (vom Thema abkommen, zu viel schwafeln, nicht den Kern des Themas erfassen usw.) - so quasi vorbeugend.


    Und definitiv macht Routine sehr viel aus! Ich bin mittlerweile eine Korrekturmaschine, bin viel schneller als am Anfang geworden und bekomme oft die Rückmeldung, dass ich so gut wie keine Fehler übersehe (wir haben ja die Respizienz in BY).


    Vielleicht liegt es auch an der Anzahl der zu korrigierenden Arbeiten insgesamt? Ich habe in meinen 3 Klassen (Teilzeit) dieses Schuljahr insgesamt 11 Klassenarbeiten, also ca. 1 pro Monat. Obendrauf kommen natürlich gelegentlich Hausaufgaben und Übungsaufsätze.

    In Vollzeit hätte ich eine Klasse mehr.

    Diese gibt es in jedem Beruf und wird - egal wie man es reglementiert - auch immer geben.

    Absolut, das war auch mein erster Gedanke. Wenn mein Mann immer erzählt, worüber er sich mit seinen Kollegen so alles unterhalten hat, wie lange er an einer Präsentation gebastelt hat (was sicher auch schneller gegangen wäre) oder mein Vater, der auf Arbeit privat gesurft oder gelesen hat, die Erzieherinnen in der Kita morgens mit dem Kaffee gemütlich auf dem Fensterbrett saßen, während die ersten Kinder kamen usw. ... Das gibt es überall - ich weiß nicht, warum man bei Lehrkräften immer einfach davon ausgeht, dass sie keine Verschnaufpause einlegen dürfen oder auch mal kurz privat quatschen können in der Pause (sofern überhaupt möglich) bzw. das dann nicht als Arbeitszeit gilt. Dann müsste das überall absolut verboten sein und man müsste sich für jeden Schluck Tee oder Kaffee "ausstempeln".

Werbung