Beiträge von SteffdA

    Also ich verbinde mit "Mainstreammedien" reichweitenstarke Medien, die die öffentliche/veröffentlichte Meinung bestimmen bzw. einen wesentlichen Teil davon.

    Vielleicht sollten die Lebensverhältnisse in Stadt und Land bezüglich ÖPNV erstmal so angeglichen werden, dass die Verfügbarkeit auf dem Lande ähnlich der in der Stadt ist. Dann kann man auch über solidarisch finanzierten ÖPNV nachdenken.

    Aktuell ist es Russland, das sich anmaßt seine Nachbarn mit Krieg übersähen zu müssen: Tscheschenien,...

    Tschetschenien ist Teil der Russischen Föderation und als Autonome Republick innerhalb dieser Föderation ganz grob mit einem Bundesland hier in Deutschland vergleichbar. Also hört bitte auf mit dem Framing mit Tschetschenien wäre ein unabhängiger Staat angegriffen worden. Die Tschetschenienkriege waren innerrussische Konflikte, die zumindest in Teilen auch von außen nach Rußland getragen wurden. Gut finden muss man sie deshalb trotzdem nicht.

    All diese Länder haben das Recht ihre eigenen Sicherheitsinteressen gegen Russland durchzusetzen.

    Hat Russland dieses Recht dann anderen Staaten gegenüber auch oder gelten dann wieder andere Maßstäbe?

    Und wie genau soll das aussehen?

    Wäre es nicht besser, Sicherheitinteressen so auszutarrieren, dass sie nicht auf Kosten des jeweils anderen ausgeübt werden?

    ...seltsam, dass es so viele Übereinstimmungen gibt von Menschen, die gegen jegliche Maßnahmen (auch zu Hochzeiten vor über einem Jahr) gegen Corona als auch jetzt gegen Waffenlieferungen sind.

    Also ich finde es nicht seltsam, dass Menschen, die gegen die Einschränkung von Grundrechten protestieren auch für Frieden protestieren, bedingt das eine doch das andere.


    "Einfache Lösungen" haben seit Jahren Hochkonjuntur.

    Ja, Waffenlieferungen zum Beispiel.

    Es gab mal die Idee der friedlichen Koexistenz, aber das ist deutlich mühsamer und es erfordert zumindest mal in Betracht zu ziehen, dass andere Länder eben auch Sicherheitsinteressen haben, auuch wenn man selbst damit nicht übereinstimmt. Und nein, meine Äußerungen dienen nicht der Rechtfertigung eines Angriffskrieges.

    Sondern wenn man die Waffenlieferungen doof findet und sagt "unnütz", wäre es auch schön, wenn man eine Alternative bietet.

    Die Alternative zu Waffenlieferungen liegt doch auf der Hand: keine Waffenlieferungen.


    Was mir einfallen würde, wie sich Deutschland verhalten könnte:

    Sofortiger Ausbau einer alternativen Energieversorgungs-Struktur, also den Bau als eine Frage nationaler Souveränität und Energiesicherheit ansehen, das eigene Baurecht samt sämtlicher Klagemöglichkeiten etwaiger Anwohner, Umweltverbände, ... über den Haufen werfen und quasi im Ausnahmezustand einfach mal machen, was Erdgas-Terminals in Häfen, Hochspannungsleitungen, Windräder, ... angeht.

    Genau sowas! Damit hätte man die Energiewende hier in Deutschland deutlich besser verkaufen können (unter Beachtung, auch nicht von anderen zu stark abhängig zu werden). Aber es musste ja unbedingt irgendein geretteter Juchtenkäfer sein.... Politik auf Kindergartenniveu halt...

    Die Regierung setzt momentan darauf, dass jeder das entsprechend der aktuellen Situation sinnvoll selber entscheidet. Dass das immer nicht klappt, sieht man ja.

    Ich denke, du verwechselst "sinnvoll selber entscheiden" mit "meine Entscheidung ist die einzig sinnvolle".

    Es gibt eben auch die Möglichkeit, bei gleichem Infomationsstand zu unterschiedlichen Einschätzungen zu kommen. Ist das so schwer zu akzeptieren?

    Das war übrigens Putins Plan. Ich hatte mich im letzten Herbst gewundert, warum die Gasspeicher so leer sind,...

    Wieso kann Putin was dafür, das diejenigen, die das Gas kaufen, welches in den Gasspaeichern landet, nicht genug kaufen?

    Meines Wissens nach nicht Infrastruktur und Gaseigentümerschaft per gesetz in der EU entflochten. D.h. Demjenigen, der dieGasspeicher betreibt darf das Gas darin nicht gehören. Der Gaseigentümer mietet quasi den Speicherplatz in den Gasspeichern bei deren Betreiber/Eigentümer.

    Das ist, was ich mal gelesen und so verstanden hatte. Bitte korrigieren, falls das nicht korrekt ist.

    Mich hat diese Pflichttesterei (als ich sie noch machen musste, jetzt bin ich genesen) auch tierich angenervt. Und ja, ich finde das auch schikanös.

    Meine Kritik und ja, auch Wut richtet sich aber nicht gegen die Schulleitung, die ja die entsprechende Verordnung umsetzen müssen und da auch keinen Spielraum haben, sondern gegen die polititschen Entscheider, die solche Verordnungen erlassen. Meine Schulleitung war da auch sher angenervt von dem ganzen Testprozedere.

    Was schlägst du außer einer Impfpflicht vor?

    Deine Grundannahme...

    Viele ungeimpfte => mehr Belastung von Intensivstationen und Krankenhäusern

    ...zu überprüfen.


    Man kommt nicht auf eine Intensivstation, weil man ungeimpft ist. Man kommt auf eine Intensivstation, weil man entsprechend schwer krank ist.

    Auch viele kommen nicht auf eine Intensivstation, weil sie ungeimpft sind, sondern, wenn überhaupt, weil sie entsprechend schwer krank sind.

    Meine Eltern haben Ungeimpfte Bekannte. Wieso ungeimpft? Sie warten auf Sputnik. Sind also voll der russischen Propaganda auf den Leim gegangen und lassen sich auch nicht beirren. Da wäre eine Impfpflicht schon hilfreich...

    Lass sie doch ungeimpft sein, wo ist dein Problem bzw. das deiner Eltern?

    Und weil jemand irgendwelcher Propaganda auf den Leim geht (was dann natürlich dynamisch angepasst wird und immer auf diejenigen zutrifft, die nicht zu 150% auf der eigenen Linie liegen...) brauchen wir eine Impfpflicht?

Werbung