Beiträge von SteffdA

    Vielleicht sollte man mal mit den Betroffenen sprechen und nicht nur über sie.

    Die DGTI kann man da sicher ansprechen, wenn man entsprechende Gesprächspartner*innen sucht (https://dgti.org/) oder einen der örtlichen CSD-Vereine. Die können das bestimmt auch weiter vermitteln.


    Ansonsten kann man ja auch mal im Transsexuellengesetz (https://www.gesetze-im-internet.de/tsg/) nachlesen was von den Betroffenen erwartet wird bzw. was ihnen zugemutet wird.

    Unter anderem auch deshalb gibt es die Initiative den Artikel 3, Grundgesetz entsprechend um die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität zu erweitern (z.B. hier: https://www.lsvd.de/de/politik…ng/artikel-3-gg-ergaenzen).

    ...aber zum einen ist die Durchführung dieser Tests nicht absolut sicher...

    Nichts im Leben ist absolut sicher. Und im konkreten Fall ist das...

    Ja, ich trage weiterhin Maske...

    ..eine mögliche Konsequenz daraus.


    Wer sich dann bewusst gegen eine Impfung entscheidet, muss halt mit den Konsequenzen leben.

    Sorry, aber diese Argumentation ist ind er derzeitigen Situation in etwa genau so zynisch wie:

    "In der DDR konnte man auch seine Meinung frei äußern. Man musste nur mit den Konsequenzen leben."


    Die Konsequenz daraus sich nicht impfen zu lassen ist ein erhöhtes Risiko zu erkranken, ein erhöhtes Risiko zu sterben und null Risiko mit unerwünschten Impfwirkungen zu tun zu haben.

    Alles andere sind Konsequenzen politischer Entscheidungen und die halte ich für ein Diktat der Politik (das gilt m.M.n. auch für mein oben angeführtes Beispiel). Und dann soll man das bitte auch ehrlicherweise so benennen.

    Ich habe das jetzt nur überflogen, aber wo genau geht es in dem Papier darum, aus welchem (eventuellen) Grund die Inzidenzen im Süden Deutschlands höher sind als im Norden und inwiefern ein Zusammenhang zu den derzeit in den einzelnen BL geltenden Maßnahmen besteht ? (darum ging es ja in Karunas Beitrag)

    Es ging um den Zusammenhang Maßnahmen - Wirkung (Inzidenzen). Darauf hatte ich bezug genommen.

    Die Lösung kann nur lauten, Klassenfahrten werden abgeschafft oder in die Hände von externen Dienstleistern übergeben.

    Man könnte die Anspruchshaltungen etwas zurücknehmen und zu einem "normalen" Maß zurückkommen.

    Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, da gab es drei Wandertage pro Schuljahr. Die konnten ab der 9. Klasse (oder wars schon ab 8.?) zu einer Dreitagesfahrt zusammengelegt werden (inkl. An-. und Abreise). Bei unserer Klasse (28 Schüler, wenn ich das richtig erinnere) ware immer mindestens zwei Erwachsene dabei.

    Unabhängig davon, dass der Teilnehmer seit Jahren immer und immer wieder ungestraft rassistischen, antifeministischen und homophoben Dünnpfiff von sich gibt,...

    Du kannst die von die unterstellte Menschenfeindlichkeit des entsprechenden Users sicher auch belegen? Oder kommst du einfach mit konservativen Meinungen nicht klar?


    ...tut er vor allem eines nicht: seine Erfahrungen und Fragen aus dem Lehramt einzubringen.


    Dieses Forum ist, trotz aller offtopic-Fragen, ein Forum für Lehrkräfte. Dies ist einer der Grundsätze in den Nutzungsbedingungen und jede und jeder, der hier beispielsweise nur irgendwas vermarkten will fliegt direkt wieder raus. Auch wer sich regelmäßig in der Wortwahl vergreift, legt eine Zwangspause ein.


    Nur für einen User scheinen die Nutzungsrechte nicht zu greifen und das empfinde ich zunehmend als Zumutung.

    Also ich habe eben nochmal die Nutzungsbedingungen gelesen. Ich lese dort nicht, dass das Einbringen von Fragen und Erfahrungen aus dem Lehramt eine Verpflichtung der Nutzer wäre.

    Magst du vielleicht die entsprechende Passage, aus der eine solche Verpflichtung hervorgeht, aus den Nutzungsbedingungen zu zitieren?

    Und deinen Mist, dass kein Deutscher seinen Plastikmüll ins Meer wirft, ist auch natürlich innerhalb von 5 Sekunden (oder kurz nachdenken) zu widerlegen:


    https://www.tagesschau.de/fakt…klaert-recycling-101.html


    Natürlich exportiert der Umweltmeister Deutschland seinen Müll ins Ausland. Dort landet er auf Müllkippen und auch schon mal im Meer - und ja, das ist auch deine Plastikverpackung, die du hier gekauft und verbraucht hast. Nur weil du sie nicht selbst ins Meer wirfst, hast du damit trotzdem was zu tun.

    Sorry, aber der Deal mit dem Grünen Punkt war doch, dass beim Kauf einer Ware die Entsorgung der Verpackung gleich mit bezahlt wird.

    Dem konnte sich auch nicht wirklich jemand entziehen. Insofern haben wir alle seit Einführung des Grünen Punktes die fachgerechte Entsorgung aller darin eingeschlossenen Verpackungen bezahlt.

    Warum wir die Verantwortung für nicht fachgerechte Entsorung jetzt wieder beim Bürger abgeladen?!?!

    Die Verantwortung liegt doch bei der Politik, die nicht fachgerechte Entsorgung (den Müllexport in andere länder zähle ich dazu) in größerem Maßstab zugelassen hat.

    Hä? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

    Das hat damit zu tun, das diese Aussagen in vollkommenrer Pauschalität und Absolutheit getätigt wurden. Diese Art aussagen gab es ja schon zu beginn der pamdemie, lange bevor du das jetzt eben hier geschrieben hattest.


    Wenn offizielle Aussagen zur Wirksamkeit von Masken fallen, dann erwarte ich doch mindestens, dass auf Bauformen und Schutzklassen eingegangen wird, sowie auf die Handhabung, so dass sie ihre Schutzwirkung entfalten können.


    Mir ist keine Maskenbauart/-form bekannt, außer der OP-Maske, die primär dem Fremdschutz dient. Das sind alles Behauptungen, die m.M.n. erst während der Pandemie kolportiert wurden um erwünschtes Verhalten zu befördern.

    Eine persönliche Schutzausrüstung, und dazu zählt auch eine Maske, dient immer primär dem Eigenschutz.

    Ich habe zu dem Zeitpunkt, als ich den Beitrag schrieb aus den mir zu diesem Zeitpunkt bekannten Informationen (das waren die aus diesem Thread) geschlossen. Dass chemikus08 in einem späteren Beitrag für mich neue Informationen schreibt konnte ich vorher natürlich nicht wissen.


    Im übrigen so ganz geheim ist die briefwahl doch nicht, da bis zur Trennung von Briefumschlag, Wahlschein und Umschlag mit Wahlzettel ist Anonymität eben nicht gegeben.

    Hier schreibst du wörtlich: "So ist da nichts wirklich geheim" - im Aussagesatz, also als Tatsache.

    Ja, ich hatte später gelesen, dass der Wahlschein unterschrieben wird und den letzten Satz dann noch an meinen Beitrag angefügt.

Werbung