Beiträge von Grille

    Hallo Priemelchen?


    Du kommst doch auch aus dem Schulbereich, oder?
    Hättest du es gerne, wenn etwaige Probleme oder Missverständnisse so im Forum dargestellt werden. Sollte da nicht zuerst mit der angesprochenen Lehrerin geredet werden. Noch dazu, wo du doch unbetroffene Dritte bist - oder???? (Ich mir nicht ganz sicher bin)


    Und meine etwa 30 Dienstjahre haben mich gelehrt, dass die Probleme fast immer die Mütter haben und eigentlich nie die Kinder.


    LG Grille

    Ganz von Anfang könnte ich es mir auch nicht vorstellen, dass ich ganz frei arbeite. Ich habe mit Deutsch begonnen, als wohl noch nicht alle Buchstaben mit Übungen und Wörtern und, und und erarbeitet waren, aber alle Buchstaben eigentlich irgendwie bekant waren. Somit war dieses freie Dahinarbeiten für mich ein verdichtendes Üben. Da hatten die Kinder auch die Reife. Sie konnten Aufträge selber erlesen.


    Auch Mathe habe ich erst freigegeben, als wir nach der Methode von Christina Buchner die Grundfertigkeiten erarbeitet hatten. Dann kehrten wir zu unserem Buch zurück und das ging dann offen.


    LG Grille

    Ich habe mit den Kindern meiner 1. Klasse heuer im letzten Drittel des Schuljahres auch so frei gearbeitet. Es war für mich zum 1. Mal und würde es wieder so machen. Die Kinder sind in der Grundhaltung sehr reif geworden, konnten selber einiges ausloten. Natürlich war es für einige Eltern auch ein totaler Lernprozess. Sie konnten nicht mehr alles kontrollieren und steuern. Das Nachbarkind konnte die vergessene HÜ nicht mehr einfach durchgeben. Ich habe sehr positive Rückmeldungen von meinen Eltern bekommen.


    In Mathe habe ich einfach eine Mauer gezeichnet und in jeden Ziegel die Aufgaben und Buchseiten eines Themas geschrieben. Nach jedem Ziegel mussten die Kinder ihre Arbeiten abgeben. Außerdem gab es fast bei jedem Ziegel eine Lernzielkontrolle, die die Kinder ganz alleine an einem bestimmten Platz machen mussten. Dazu gab es von Zeit zu Zeit größere Arbeiten, die dann von allen Kindern gleichzeitig gelöst werden mussten. Dabei ging es hauptsächlich um Basics mit Zeitfaktor.


    Was ich für den nächsten Durchgang (muss ein Jahr drauf warten, da ich im kommenden Jahr keine Klasse habe sondern die Direktion) aber verändern muss, ist dass ich sicher mehr Selbstkontrolle einbauen muss. Zum Schluss habe ich die Buchseiten und AB kopiert, mit anderer Farbe ausgefüllt und die Kinder kontrollierten alleine. Sie mussten nur bei Fehlern zu mir kommen. So mache ich dann nur mehr Stichproben - bei manchen halt öfter, aber das weiß man ja bald, wer so ein Kandidat ist.


    LG Grille

    Zum Thema "Fotos": Wir haben in der Schule eine Digicam. Wenn ich dann von meinen Kindern Bilder mache, und das passiert bei meinen Ersties eigentlich schon oft, dann lade ich die unter Picasa in ein Webalbum hoch. Den Eltern mache ich dann eine Freischaltung für die einzelnen Alben.
    So kümmere ich mich nicht mehr um das Ausdrucken oder Brennen der Bilder. Das sollen sich die Eltern selber ausmachen.
    LG Grille

    Bei uns gibt es beim Schulwart eine Fundkiste, da sind sicher auch einige Uhren drinnen.
    Vielleicht kann dir eine Parallelklasse aushelfen, denn Uhren sind wirklich gut geeignet.
    Vielleicht kommst du noch zu einem Schmuckgeschäft und könntest dir Prospekte holen oder mit Google-Bildersuche.
    LG Grille

    Für die 2. finde ich Märchen auch sehr passend.
    Vor einigen Jahren hatten wir einmal Farben, da gibt es auch viel dazu.
    LG Grille

    Ich mache zu jeder Portion Lernwörter immer eine Stunde "Lernen mit Bewegung"
    *) mit dem Rollbrett fahren, Wort anschauen, zurückfahren und aufschreiben
    *) über die Langbank ziehen, Wort anschauen, durch Kriechtunnel zurück und dann aufschreiben
    *) beidbeinig durch ca. 5 aufgelegte Gymnastikreifen hüpfen, Wort anschauen, zurück und aufschreiben
    *) mit ganz kleiner Schrift auf Kärtchen schreiben, mit der Lupe ablesen und aufschreiben.
    *) "Schreibmaschine" alle Buchstaben aus dem Tafelsetzkasten 1x auflegen. Wortkärtchen nehmen und Buchstabe für Buchstabe der Reihe nach abklatschen
    *) auf Balancierscheibe stehen und dem Partner das Wort buchstabieren
    Momentan fallen mir nicht mehr ein. Aber so in dieser Art macht es wirklich Spaß
    LG Grille

    Das haben wir einmal gemacht:
    Jeder Lehrer hat ein Buch oder einen Autor gewählt und dazu etwas vorbereitet. Wir haben aber Grundstufe 1 und Grundstufe 2 getrennt. Es haben aber nicht nur Klassenlehrer mitgemacht, somit wurden die Gruppen kleiner.


    Am Morgen trafen sich alle Kinder und Lehrer in der Pausenhalle. Jedes Kind durfte ein Farbkärtchen ziehen, somit wurden die Gruppen eingeteilt. Dann durfte auch noch jeder Lehrer ein Farbkärtchen ziehen. Und dann ging es in die einzelnen Räume


    Ich habe für meine Gruppe "Timmy Tiger" genommen. Habe einen Band angelesen. Gemeinsam haben wir an einem AB mit den Personen und den Charakteren gearbeitet und dann ein Lesezeichen gebastelt.


    Einmal habe ich bei einem solchen Aktionstag Bilderbuchkinos gehabt. Und einmal Personen von Astrid Lindgren.


    Wenn das einen ganzen Tag dauern soll, trifft man sich nach einer Pause wieder und die Lehrer ziehen neue Farben. Und es kann weiter gehen.


    LG Grille

Werbung