Beiträge von chilipaprika

    Du gibst dein Bundesland nicht an, und ich habe keine Ahnung, was ein FüBa ist, aber: nimm einfach alle deine Kurse, lass dir einiges anerkennen und mache einen Bachelor in Reli/SoWi (die Kombi ist in NRW zb. zulässig).
    Falls du örtlich flexibel bist.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dein bisheriges Studium für einen Seiten-/Quereinstieg reicht, aber zwischen dem, was ich mir vorstellen kann/will, und dem, was richtig passiert, gibt es oft Welten.
    Wo willst du denn überhaupt hin? (Schulform / Fächer/ Ort)

    und ob etwas Sinn ergibt und/oder lukrativ ist, ist immer sehr individuell.

    Zumindest in NDS gab es vor einigen Jahren schon Abordnungen vom Gymnasium an Grundschulen. An die Grundschule, die damals (2017 oder 18) die Tochter eines befreundeten Paares besuchte, waren zwei Gymnasiallehrerinnen abgeordnet.

    EDIT: Ich habe gerade noch einen Thread von 2020 gefunden, in dem Palim diese Abordnungen für NDS bestätigt (siehe letzter Beitrag in diesem Thread: Gymnasiallehrkräfte an Grundschulen - allgemein - lehrerforen.de - Das Forum für Lehrkräfte )

    ups, Überschneidung während des Tippens.

    Die Frage war doch die nach Abordnungen an Grundschulen?


    Die meisten Förderschulen haben auch eine Sekundarstufe.

    "Selbstverständlich" gibt es gerade Abordnungen von Gym an Grundschulen.
    Einige sind "freiwillig" ("bitte jemanden abordnen, aber fragt zuerst, ob jemand sich selbst meldet").

    Das kenne ich aktuell aus meinem Bundesland NRW, in NDS gab es definitiv schon vor mehreren Jahren, meine Refschule war betroffen.

    Ich habe mich immer wieder mal auf weitere Abordnungsstellen beworben, bekomme aber trotz Qualifikationen stets Absagen - was mich zu der Aussage bewegt: In Ungnade gefallen. Wird hinter verschlossenen Türen gesprochen? Ich vermute ja, wissen tue ich es nicht. Bin aber zur Zeit echt ratlos ob meiner Weiterentwicklung. Hilft das jetzt etwas weiter?

    Wenn ich versuchen will, es erstmal offen und optimistisch zu sehen: Seit Beginn des Schuljahres sind es gerade mal sechs Monate. Wenn ich dann erstmal das EFV rausziehe, das vermutlich nicht am ersten Schultag war (zumindest liest sich das nicht so raus), wie viele Bewerbungen für Abordnungen konntest du schreiben und wie sehr konnten sie denn zu deinem Profil passen, dass eine Absage "trotz vorhandener Qualifikation" ein Indiz sein kann?
    Ich meine: es gibt viele Menschen im Schulsystem, die über ähnliche bzw. vielfältige Profile verfügen und sich auf solche Stellen bewerben. "Meine" (Abordnungs)Stelle ist gerade seit 4 Tagen ausgeschrieben und es haben schon 3 Leute direkt bei mir angerufen, um sich zu erkundigen (selbstverständlich stehe ich da nicht als Ansprechpartnerin drin). Und gleichzeitig weiß ich von einigen Stellen, die zum Teil leer laufen, oder in letzter Minute eine Bewerbung erhalten haben. Man kann es also vermutlich wenig einschätzen.
    Und klar ist auch, dass ehemalige Positionen im Lebenslauf eine Rolle spielen und möglicherweise Leute angerufen werden, wie das Arbeitszeugnis genau gemeint ist.

    Aber das Wichtigste fehlt in deinem Beitrag:
    Was ist denn DEIN Profil? Was MÖCHTEST du?(außer: 1. da weg und 2. eine Position)

    Heißt das, 2025 würde es auch nicht mehr im BZRG stehen? (ich kenne mich da nicht aus).
    Wenn ja: Bevor ich mich mein Leben lang ärgere und frage, ob doch die Kenntnis darüber Einfluss auf meine Akte hatte, würde ich ein Jahr lang was Anderes machen...

    Ach so. Fitness hatte ich noch im Kopf, aber das _schadet_ das Tageslicht nicht. Die Dunkelheit stört nicht, ist aber nicht notwendig...
    Lass uns bitte die Freude über das Tageslicht. Ich gehöre zum Winterdepri-Team und ich feiere gerade total, dass ich bei der Arbeit bei Tageslicht ankomme. Es ist in den letzten 2-3 Wochen total gekippt.

    WENN es dem Land darum ginge (und leider geht es zum Teil darum: so zu tun, als wäre man durch die Kürzung doch kein A... gewesen und es wäre doch nicht darum gegangen, Gelder zu sparen...), dann hätte man bitte den 24-monatigen Dienst behalten können oder einen 18-monatigen Dienst mit Start zum 1. Februar oder August. Kriegen andere Länder auch hin.

    vielleicht war der Wunsch Vater des Gedanken.
    Ich finde eine Einstellung 6 Wochen vor Jahresende (WENN alle Unterlagen tatsächlich zum 1. Mai vorlägen...) ein bisschen absurd. und irgendwie dachte ich, Mai und November seien Alibi-Einstellungstermine. Ich finde keine Zahlen zum Untermauern meines Gedanken, der höchstwahrscheinlich tatsächlich sehr Wunschdenken sein kann.

    Einstellungsstopp für Gym oder Einstellungsstopp für alle Schulen?
    Ersteres ist ein Quasi-Zustand der letzten Jahre. Die kleckerweise zugestandenen Stellen waren fast alle Vorgriffstellen mit sofortiger Abordnung, die die Absolvent*innen "ruhig stellen" sollten.
    Zweiteres kann ich mir kaum vorstellen.

    Für meine Fächer Chemie und Biologie ist tatsächlich auch nichts auf Leo zu finden für Mai :/

    "Nichts" ist vermutlich eine Übertreibung, Mai ist aber auch ein doofer Einstellungstermin.
    Für Mai ist in Dorsten eine SekII-Stelle genau für deine Fächer ausgeschrieben.
    In Wadersloh zu August.
    und ein paar Realschulstellen.

    OMG! Da lache ich nicht, sondern finde es echt traurig! :-(

    Warum traurig?
    DAS ist doch kein Länderunterschied?
    (Es geht bei mir ein "nur" bei "nicht nur, weil" bzw. "nicht..,weil.. sondern weil es AUCH... eine Dienstpflicht ist".)

    Also: ich mache gerne mit, aber nicht jede Sitzung ist meine Lieblingsabendbeschäftigung :-D

    Hach ja, mal wieder etwas, was Lehrkräfte aus anderen Bundesländern an NDS "seltsam und unpassend" finden und ich nicht :D. Umgekehrt finde ich ja auch Regelungen aus anderen BL merkwürdig :zahnluecke:.

    Keine Angst... dafür finde ich mehr Sachen in NRW doof als in NDS.
    Wenn NDS all meine Fächer hätte UND die Schulleitung mir nicht unterstellt hätte, sofort wegen Schwangerschaft abzutauchen, wäre ich sicher lieber dort geblieben.

    Und wenn jemand mal nicht bei einer Teamsitzung/FK anwesend ist (Krankheit, Elternzeit,...), kann er/sie ja auch nicht mit abstimmen; das wird ja in NRW auch nicht anders ein, oder?

    Natürlich nicht, aber es ist doch ein Unterschied, ob jemand fehlt - warum auch immer oder ob er strukturell ausgeschlossen ist.

    Auch da kann ich nicht mitreden, denn an den nds. BBSn werden m. E. die Lehrwerke nicht häufig gewechselt (wenn wir denn überhaupt welche eingeführt haben),

    Vielleicht eine Sache BBS-allgemeinbildend.
    Im Ref in NDS wurde mir klar gesagt (und es ist ja logisch): da die Eltern die Bücher bezahlen, und in der Regel nur ein Leihsystem mit Teilgebühr eingerichtet wird, darf man die Bücher nicht länger benutzen, als die Leihgebühr es machen würde. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Da wir das Thema am Seminar hatten, weiß ich, dass ALLE Gymnasien meines Seminars die Bücher in einem ca. 3-Jahresrhythmmus auswechselten.

    Das ist in NRW absolut undenkbar, ich habe in meinen Fächern locker 5 Jahre drin (auch praktisch, nicht so oft bestimmte Materialien anpassen..), wenn nicht gerade ein G9-G8-Quatsch kommt.

    Nein, auch das könnte bei uns nicht passieren. Wenn überhaupt jemand mal fachfremd unterrichtet, ist er/sie noch lange kein Teammitglied in dem betreffenden Fachteam. Beispiel: Vor etlichen Jahren musste mal ein Kollege - Klassenlehrer in einer BES-Klasse - in seiner Klasse Politik unterrichten (eine Doppelstunde pro Woche), weil keine Politik-Lehrkraft dafür zur Verfügung stand; trotzdem war er aber natürlich in seinem eigentlichen Unterrichtsfach Sport Teammitglied und nicht im Politik-Team.

    Ja, das ist wenigstens stringent.
    In NRW sind die fachfremd unterrichtenden Kolleg*innen stimmberechtigt (aber auch die "passiven" Lehrkräfte.)


    Mal neugierdehalber: Gehst du denn tatsächlich in allen deinen Fächern zu den entsprechenden Fachkonferenzen/Fachschaftssitzungen um keine Abstimmungen zu verpassen?

    Ja, hahaha, lach nur.
    Ich gehe nicht dahin, weil ich so ein Kontrollfreak bin, sondern weil es meine Dienstpflicht ist.
    Sowohl an den Fachkonferenzen teilzunehmen, als auch an Schulentwicklung mitzuwirken.

    Also kann ich nicht einfach so sagen "Nee, dieses Jahr bin ich nicht drin, ihr schreibt das Hauscurriculum alleine" (zugegeben: in einem Fach, wo ich seit mehreren Jahren - gegen meinen Willen - raus war, habe ich Strauß gespielt und nicht mitgeschrieben, bzw. mich nur in meiner zuletzt unterrichteten Stufe beteiligt.

Werbung