Beiträge von chilipaprika

    nee nee, ich habe mich nur einmal verlobt und geheiratet und dabei wird es auch bleiben ;-)
    Irgendwelche konstruierte Lebensereignisse könnte ich mir gar nicht merken, zu komplex für mein Gedächtnis...

    und nur zur "Beruhigung". Mit Ende 20 bist du selbst für die ältesten Realschüler*innen steinalt ;-)


    Zum Thema: meine Schüler*innen wissen durchaus "viel" über mein Leben, aber im Prinzip ist es nicht viel. Dass ich keine Kinder habe, aber einen Hund, verheiratet bin und so weiter ... Schüler*innen können sich keine einzige Verbkonjugation merken, quatschen die ganze Stunde und hören nie zu, aber wehe, ich hatte einen neuen Ring am Finger. Ich glaube, die Klasse hat sich genauso sehr wie ich über den Heiratsantrag gefreut. Die Klasse war damals in der Mittelstufe, ich hatte sie schon eine Weile, sie haben mittlerweile vor mehreren Jahren Abi gemacht und ich bin tottraurig, dass das diesjährige Keksebacken-Treffen coronabedingt ausfallen muss. Aber so etwas habe ich nie wieder gehabt. Es muss passen. Ich habe also viele Klassen, die gerade mal wissen, dass ich verheiratet bin (Namensänderung durch ältere Geschwister bekannt).

    Nachfrage: warst du vor den Schulferien krankgeschrieben?
    Du hast doch noch einen Monat Vertrag oder? Du musst auf jeden Fall dazwischen arbeiten. Nicht, dass du auf 6 Wochen Krankschreibung kommst.
    und sowieso, weil du dich irgendwann dem Ganzen stellen musst (also sobald dein Körper zu Ruhe gekommen ist)

    bei allen Lehrern ist es ein Verhältnis von ca. 187.000 Stellen, davon 155.000 Vollzeitstellen. Also ungefähr 1/6 sind Teilzeitstellen.


    kl. gr. frosch

    Hab ich einen Link übersehen? Sind es wirklich "davon", oder 187000 Menschen sitzen auf 155000 Vollzeitstellen? "nur" 1/6 in Teilzeit oder 1/5 bei der Grundschule? Ist es in euren Kollegien realistisch? Dann wäre meine Schule ein ganz krasser Ausreißer...

    Hallo!
    Zu aller erst: es tut mir leid, dass du mit so einer Diagnose konfrontiert bist. Vielleicht melden sich ein paar betroffene Kolleg*innen bei dir, hier oder per PN... Wie du sicher selbst weißt, MS kann sich sehr unterschiedlich ausprägen. Ich kenne mehrere Lehrer*innen mit MS. Einigen sieht man es überhaupt nicht an (absolute Diensttauglichkeit, vielleicht bzw. höchstwahrscheinlich mal mit Schmerzen, die man sich selbst nicht vorstellen kann), anderen sieht man es unterschiedlich an. Es hängt davon ab, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist, aber das ist nicht der Punkt: werden deine Beine angefallen, brauchst du eine andere Unterstützung als wenn deine Hände Probleme bekommen.
    Du wirst sicher irgendeiner Hilfsgruppe /-organisation beitreten oder kontaktieren, da wirst du sicher mehr Kolleg*innen oder Menschen in sehr verwandten Berufen kennenlernen, als du gedacht hättest. Der Kontakt zum/zur Schwerbehindertenvertreter/vertreterin ist auch einer der nächsten Schritte und auch da bin ich sicher, dass er /sie (mit Rücksprache und unter Einhaltung des Datenschutzes) Kontakte vermitteln kann.
    Entweder habe ich zufällig einen Blick dafür und leb(t)e in Nestern, oder: MS ist leider eine sehr verbreitete Krankheit, aber eine versteckte.
    Ich wünsche dir viel Kraft für die nächsten Schritte und dass die Hürden, die du sicher zu bewältigen bekommen wirst, so klein bleiben, wie es geht und dass du die Unterstützung erhälst, die du brauchst, damit du im vollen* Umfang deinem Beruf nachgehen kannst.


    *voller Umfang im Sinne von du kannst alles machen, was du möchtest. Hole dir trotzdem alle Entlastungen, die dir zustehen.

    Wer weiß - vielleicht kann man es hier im Forum auch gleich mit der betreffenden Lehrerin klären. ;) Fühlt sich schon wer angesprochen?


    kl. gr. frosch

    ich musste tatsächlich nachdenken...
    Um einen Schüler / eine Schülerin zufällig auszuwählen, frage ich immer "Wer wohnt am Nächsten?" "Wer hat die meisten Geschwister?" usw... Es hat noch nie jemand geweint und ich habe es immer nur in Oberstufengruppen gemacht, aber wer weiß, vielleicht waren schon einige ganz doll traurig (als einziges Einzelkind der Klasse? als einziges mit den meisten Haustieren?)

    das ist tatsächlich etwas, was mich immer (auch was den Stundenplan angeht) verwundert (durchaus positiv, was die Gestaltung des Sportunterrichts angeht) verwundert hat. Ich hatte von der 6. bis 11. Klasse immer nur einen 6-Wochen-Block pro Jahr in der Sporthalle. September bis Weihnachten NIE in der Halle, das war immer Leichtathletik.
    EINE Halle, 3 Fussballplätze (1 Rasen mit Leichtathletikrunde drumherum, 1 mit rotem "Sand", 1 mit "Sand") und 2 Basketballfelder. Das Ganze als Ausstattung für 50-60 Klassen (2 Schulen, ich überlege gerade, ob die Post-Abiturient*innen auch Sport hatten, dann wären es noch 4-5 Klassen dazu).
    3 Monate "Leichtathletik" (= draußen Rennen), 2-3 Monate Fussball, Rugby, Basketball, ...
    mit passender Kleidung nach dem Sport (= einem anderen, trockenen und warmen Pulli..) ist es alles kein Problem

    MarieJ Viele Menschen können es nur verstehen, wenn sie selbst ‚nah‘ dran sind. Eventuell ist es dann zu spät (wenn der 30-jährige Bruder nicht mehr auf die Intensiv kommt, weil alles belegt ist...)

    Ich merke es gerade in meinem nahen Umfeld, wie unglaublich ‚beratungsresistente‘ Menschen langsam denken, „oh Moment...“

    Aus direkter Erfahrung kann ich berichten, dass sich vor allem auch die Franzosen einen Dreck um Corona-Regeln scheren, so lange sie nicht selbst oder niemand in ihrem unmittelbaren Umfeld stark betroffen ist.


    Nun, die Zahlen spiegeln ihr Verhalten deutlich wieder.........

    ich bin auch sehr gespannt, was heute Abend verkündet wird (das steht WIRKLICH ein Lockdown (außer Schulen, haha) auf dem Plan, und wie darauf reagiert wird...

    Gibt es Beschränkungen zu Hauspartys, türkischen Hochzeiten oder Grenzübertritten ins EU-Ausland?

    Stell dir mal vor: die Einschränkung von Feiern hat nichts mit der Nationalität oder Herkunft der Feiernden zu tun. Auch meine deutsche Kollegin durfte mit ihrem deutsch-niederländischen Ehemann nicht so groß feiern.
    und ja, die Grenzübertritte stehen auch auf der Agenda, Stichwort Risikogebiete (sind wir nicht umzingelt davon?)

    Bitter ist das sicher für besonders hart betroffene Gruppen, wie die Gastronomie.

    Es hilft leider nur den Betrieben an sich und nicht allen Beschäftigten, aber da wo kein Betrieb ist, kein Arbeitsplatz mehr für Beschäftigte, ich empfehle / gehe selbst gerne den Weg, genau diese "Mitnahmemöglichkeiten" zu nutzen. Ich glaube, in November werden wir wohl wieder mehr "essen gehen", war in April auch so. Auch die meisten kleinen Geschäfte bieten Abholmöglichkeiten, wenn man sich nicht traut, reinzugehen. In meiner kleinen Innenstadt haben seit Mai 5 Geschäfte zugemacht. die zwei einzigen, übriggebliebenen Bäcker der Innenstadt (werde sie nicht vermissen, haben eh nicht geschmeckt), und 3 alte Familienunternehmen.

    Also ich fliege von Samstag bis Montag. Aber man muss nur 4/5 Tagen in der Woche zur Schule, deshalb würde ich nicht schwänzen.


    Wenn ich es nicht dem zsfl oder dem SL(der ist sehr konservativ an meiner Schule) melde und mich dann einfach die Woche in Quarantäne begebe, hätte es dann Konsequenzen? Ich weiß, dass es nicht schlimm ist, wenn man mal eine Woche krank ist oder so. Meine Angst besteht darin, dass ich rechtliche Konsequenzen zu erwarten habe, weil ich in ein Risikogebiet gereist bin (der Grund ist denen ja egel). Dafür müsste das das Gesundheitsamt, wo ich mich ja eh melden werde, die Informationen weiterleiten, denke ich?

    Dann spielen wir es anders durch. Du infizierst dich auf deiner Reise. (und es ist absolut egal, ob du dich auf der Reise oder woanders infiziert hast, es kommt halt durch den Test deiner Quarantäne raus). Wenn Lehrkräften damit gedroht wurde, dass sie keine Bezüge erhalten, dann müsste es entsprechend auch eine Regelung geben. und sich krank melden oder einen Grund für die Quarantäne vorschieben, kann wirklich nach hinten los gehen. (Wenn du in Quarantäne gehst, dann hast du ja einen positiven Kontakt gehabt, da du am Montag zurückkehrst, dann einen Kontakt an diesem Tag, usw... Lügen (auch durch Auslassen) muss sehr gut geplant sein. Was würdest du an dem Dienstag machen? das ZsfL / die Schule / eventuell Uni (je nachdem, was du für Seminare in der Woche hättest) kontaktieren und sagen, dass deine Nachbarin positiv war?

    Fliegst du tatsächlich nur für 2 Tage oder "verpasst" du auch einen Teil deiner Schulzeit? (egal ob nachgeholt oder nicht), das musst du ja dem ZfL melden, lieber im Vorfeld als im Nachfeld. Es kann rein theoretisch immer herauskommen (durch die Quarantäne, durch einen nicht abgedeckten Versicherungsfall, einfach durch Verplappern, usw..), lieber vorsorgen als danach.
    Wenn es nicht gerade ein Wochenende am Strand ist, kannst du sicher auf Verständnis hoffen. Ich bin in einer ähnlichen Situation und ich hab von meinem Vorgesetzten halb vernommen, dass er, falls ich mich zum Reisen entscheiden sollte, Verständnis hätte und mich mit Quarantäne unterstützen würde. Ich bin allerdings zur Zeit nicht im Schuldienst, es ist also einfacher (andererseits habe ich auch dadurch keine Schulferien, wo ich es legen könnte)

    Jedes Fach hat einen Ordner. In dem einen (stark lehrwerkorientierten) Fach, dann die Bände (man schafft nicht ein komplettes Band pro Jahr) und als Unterordner die Lektionen / Reihen.
    In den anderen Fächern die Namen der Unterrichtsreihen (mit Nummer unseres Curriculums zur Sortierung). Q1/Q2 ist für mich ein Ordner, sonst pro Jahrgang. Die Ordner können aber verschoben werden (ein Thema wird nicht mehr unterrichtet), bzw. nicht mehr geöffnet. Innerhalb der Reihe werden alle Dateien sehr genau genannt, mit Nummer für die Reihenfolge der Dateien.
    Fach / Stufe / Unterrichtsreihe (Beispiel Freud) / 00-Reihenplanung, 01 - Einstieg Spiegel Wasseroberfläche, 01 - Einstieg Bild Freud, 02 - Zitate Psychoanalyse Schnipsel , 03 - Psychischer Apparat, usw... Ich bin weg von der Nummerierung pro Stunde, hat sich für mich nicht gewährt, ich mache wohl nicht genug seminartauglichen Unterricht. Jedes Jahr kommen aber Alternativen hinzu, weswegen die Nummer mehrmals belegt ist. Da langsam alles auch in Onenote ist, kann ich aber alles hin und her schieben, wenn es in einer Klasse weniger Zeit gibt, die Klasse anders reagiert, usw... Das ist die Feinplanung, ich notiere sie nmir nicht extra, sondern nur die Dateien so sortiert, dass es mir klar wird, wie die logische Reihenfolge ist. Die 00-Datei ist auch oft am wichtigsten.

    Ein Ordner "Fach" habe ich auch sonst Ordner für Klausuren, mündliche Prüfungen, Fachschaftsarbeit (Protokolle, Tag der Offenen Tür, Austauschplanung, usw...)

    Zusätzlich zu den Fachordnern ist aber am wichtigsten für mich ein Ordner, der weiter unterteilt ist in "Verwaltung Papierkram" mit allen offiziellen Dingern: Deputatsverteilung, Abrechnungen, Teilzeitantrag, Gutachten, ... Da arbeite ich noch (oder eben nicht) an der Sortierung.

    Oh Brettspiel hatte ich noch nie, Danke! (Das ist ja die zweite Ebene, falls nötig, die Gestaltung..).

    Da hatte ich schon einige Konstrukte aus Klopapierrollen (Pinguine, Zug, Tannenbaum..), mit Reagenzgläsern oder kleinen Flaschen...

    jetzt muss ich nur das passende Brettspiel finden :-)

Werbung