Beiträge von Sissymaus

    Das hat praktische Gründe. Wenn wir alle Proben in der Schule lagern würden, dann bräuchte man einen extra Raum.

    Äh, ja, richtig! Und das muss auch so sein! Wieso soll ich meinem Dienstherrn einen Teil meiner Wohnfläche zur Verfügung stellen? Schließlich muss ich dann auch aufpassen, dass

    - die Unterlagen nicht in fremde Hände gelangen

    - keine Maus dran knabbert

    - kein sonstiger Schaden entsteht

    - ich sie wiederfinde


    Ne, das ist nicht mein Problem. Wenn der Krempel jahrelang aufbewahrt werden muss, dann muss die Schule eben einen Raum dafür reservieren. Komische Einstellung, dass sowas jeder mit nach Hause nimmt.


    Im BK in NRW gebe ich Klausuren / Klassenarbeiten aus und dann ist es nicht mehr mein Problem. Das ist das Eigentum der Schüler und gehört auch in deren Hände.

    Verstehe ich nicht. Entweder das Gerät geht für das, wofür es sein soll. Dann nimmt man es dafür. Oder nicht. Dann legt man's in die Ecke. Zuzahlen? Fiele mir nicht ein.

    Dir nicht, aber ihm. Wo liegt Dein Problem? Du musstest es ja nicht bezahlen. Er hat sich eins mit größerem Bildschirm ausgesucht. Das andere wäre auch gegangen, wollte er aber nicht, da ihm zu klein für Mails etc. Stell Dir vor: Er hat es trotzdem gemacht, auch wenns Dir nicht einfiele.


    Zuschuss finde ich nur sinnvoll, wenn man irgendwas haben will, was nicht unbedingt notwendig ist. Aber dass man uns minderwertiges Zeugs andreht, mit dem man nicht arbeiten kann und man soll da zuzahlen: Ne, das geht natürlich nicht.

    Zuschuss zu was? Ich möchte mich eigentlich nicht drum kümmern müssen, was man für das Geld so bekommt etc. Nee, ich bin doch kein Einkäufer. Da sollen die sich schön zentral drum kümmern. Außerdem kriegt man 'nen besseren Preis, wenn man große Stückzahlen kauft.

    Das ist richtig, aber ich muss dem Schulträger auch genau sagen, was ich brauche: Sie wissen es einfach nicht (woher auch, das sind Verwaltungsangestellte!). Das hat mich auch ziemlich viel Zeit gekostet, aber bevor die wieder so einen Mist anschaffen, investiere ich das gern.


    Ein Zuschuss wäre für mich auch ok, wenn er sich auf übliche Preise stützt und man seine Lieblingsfeatures dazukauft. Die Grundausstattung ist aber eindeutig finanziell vom Dienstherren zu stemmen.


    Mein Mann hat zu seinem Diensthandy auch selbst privat zugezahlt, da er das angebotene Modell nicht so gern haben wollte. Ist also auch in der Industrie nicht unüblich.

    (Deswegen habe ich mir ein eigenes leistungsstarkes Thinkpad Convertible angeschafft, damit ich entsprechend überall damit arbeiten kann und mich weniger ärgern muss.)


    Das sah halt toll aus in den Medien - Schulträger stattet Schulen digital aus. Frei nach dem Motto, wenn jetzt nicht digital gearbeitet wird, dann liegt es nicht an uns. Ach ja, die iPads sind nur für Schüler, nicht für die unterrichtenden Lehrer. Ich vergaß ...

    :lach: Comedy könnte nicht unterhaltender sein.

    Die großen Ausschreibungsrunden finden zwei Mal im Jahr statt, wenn die Referendare sich bewerben sollen. Stellen, auf die du dich bewerben kannst, sind nämlich auch ganz normale Stellen für Lehramtstudenten, die lediglich zusätzlich für OBAS geöffnet wurden.

    Das stimmt so nicht: Es sind Planstellen für Regelbewerber, die für den Seiteneinstieg geöffnet sind.


    EDIT: Je öfter ich das lese, merke ich aber, dass Du das wahrscheinlich meintest, ich aber nicht so verstanden habe :pfeif:

    Wenn Fächer gesucht werden, geht häufig sehr viel.


    Habe mit Leuten das Ref (die OBAS) gemacht, die exakt das gleiche studiert haben und unterschiedliche Fächer abgeleitet wurden, weil die eben benötigt wurden.

    Wenn du es wirklich willst, definitiv nachfragen. Gerade im Bereich Informatik ist häufig viel möglich, da dringend gesucht.

    Richtig! Ich hatte nur einen FH-Abschluss und wurde einem fertigen Absolventen vorgezogen. Dauerte zwar und hat viel Reden durch die SL erfordert, ging aber.

    Oh mein Gott. Wer hat das entschieden? Und ist der Schulträger damit wenigstens schön lobend in den Medien erwähnt worden? Mit iPads können meine Industrie-Kollegen auch nichts anfangen. CAD/CAM läuft (bisher) nicht auf Mac. Und auch FluidSIM und TiaPortal ist meines Wissens nach nur für Win-Betriebssysteme vorhanden. So gerne ich mit Apple arbeite: Es nützt mir in meinem Anwendungsfall leider nüscht.


    Ich habe durch CAD/CAM etc stark erhöhte Anforderungen. Das haben meine Deutsch/Sozpäd-Kolleg*innen nicht. Trotzdem finde ich es unzumutbar, mit was für Spielzeugen diese anderen Kollegen abgefertigt werden. Das Ding soll ein Konvertible sein: die Stifteingabe ist ein schlechter Scherz, hochfahren dauert 3-4 Minuten, Programme starten eine gefühlte Ewigkeit, Plan war, dass sich Geräte direkt drahtlos mit Beamer verbinden, hat in meinem Raum auch nach mehrmaligem Eingriff durch die IT-Dienstleister nicht geklappt. Und damit soll ich Unterricht machen? Nenene! Auf keine Fall. Den Ramsch, den sie sich da haben andrehen lassen, können sie mal gern behalten.

    Ich hatte ein solches digitales Endgerät. Hab’s zurückgegeben. Das ist kein Arbeitsgerät, sondern ein Spielzeug. Preis laut Google 380€. Ich wünschte, das würden alle meine Kollegen machen. Aber insgesamt haben das bisher nur 3 gemacht. Der Tenor scheint zu sein: wir arbeiten damit und sagen dann, dass es nicht geht.

    Meine Meinung dazu ist eher: wir geben alle zurück und verlangen angemessene Geräte.

    sonst heißt es doch: Sie haben 3 Jahre damit gearbeitet. Hat sich keiner beschwert.


    Ich hab nun für das nächste Jahr einen Antrag gestellt für passend ausgestattete Geräte. Ich kann das rechtfertigen für mich und die Kollegen, die mit Industrie-Software arbeiten. Für die restlichen 110 Kollegen hat man wenig Argumentationsgrundlage.

    Das funktioniert. Kenne eine, die SozPäd studiert hat und mit ein paar Kursen an der Fernuni nun Mathe als 2. Fach hat.


    Zudem hatten wir in der letzten Ausschreibung Mathe/beliebig und haben nun eine OBASlerin mit WING-Studium, die Mathe/Maschinenbau als Fakultäten hat. Heißt also, dass das 2. Fach Mathe aus den 33 ECTS abgeleitet wurde. Das geht also auch.

    Sissymaus - in vielen Schulen steht der Stundenplan ja noch nicht vor den Ferien. (ich glaube, irgendwo hier gab es da mal einen Thread zu.)


    Aber auch da ist es normal, dass man ggf. noch dran rumpfeilt. Es kann ja auch Ende der Ferien eine Kollegin ankommen und mit Berufsverbot schwanger sein. Z.B.


    kl. gr. frosch

    Urks. Wieso das denn nicht? Müsste eigentlich umgekehrt sein: Am BK werden die dualen Azubis in der Regel erst in den Sommerferien angemeldet. Sozusagen an dem Tag, an dem der Azubi in der Firma auf der Matte steht. Da haben die allgemeinbindenden Schulen doch erheblich eher Planungssicherheit.


    Deinen 2. Satz haben wir am BK natürlich noch obendrauf.


    Eine Planung dauert bei uns aber auch ewig. Der arme Stundenplaner verbringt mehrere Wochen inkl. Wochenenden damit.

    Vielleicht gibt es ja in der Nähe einen Hofladen, den du nutzen kannst? Ansonsten wirklich blöde Zeiten und eigenartig, dass man den Samstag nicht einbezieht, wo mehr Menschen den Markt nutzen könnten. Bei uns hat der kleine Stadtteilmarkt Mi und Sa offen (von denen gibt es in vielen Stadtteilen einen, so dass ich theoretisch jeden Vormittag außer Sonntags zum Markt gehen könnte) und zusätzlich noch ein großer Wochenmarkt in der Innenstadt, der an 6 Tagen die Woche stattfindet. Das ist natürlich Luxus, so dass ich auch wirklich schauen kann, bei welchem Stand ich einkaufen möchte, wer wirklich selbst produziert und den Markt als Direktvertrieb nutzt und wer nur vom Großmarkt besorgte Produkte vertreibt (wofür ich nicht unbedingt auf den Markt gehen muss, das führt auch jeder Supermarkt).

    Ja, den gibts. Da kehre ich auch öfter ein. Aber ich muss extra hinfahren, so dass ich das nicht ausschließlich mache.


    Bin auch grad beeindruckt, wie konsequent hier einige sind. Ich muss sagen, dass ich das nicht vollumfänglich durchziehe. Ich achte auf gutes Fleisch, gebe dafür auch gern mehr aus (kaufe i.d.R. beim örtlichen Metzger, aber im Berufs- und Familienalltag wird auch mal der Gang zum Lidl auf dem Heimweg eingeschlagen. Da hab ich ja ein schlechtes Gewissen, wenn ich das alles hier so lese.

    Biokiste gibts hier leider nicht in der Nähe, dafür müsste ich wieder weit fahren und dann finde ich es auch keine saubere Sache, wenn ich mit dem Auto 60km abreiße, um mir meine Biokiste zu holen. Zumal ich das auch zeitlich nicht jede Woche schaffen würde...


    Immerhin: In fußweite macht ein Biobäcker auf. Aber Brot backe ich hier und da auch selbst, das war deshalb nicht mein vorrangigster Wunsch.

    Interessante Diskussion.

    Zum Thema Regional: Auf unserem Wochenmarkt kann auch auch lesen/fragen, von wem es kommt. Aber es gibt 2 Haken an der Sache:

    1. Wir haben Großbauern, die ihr Obst und Gemüse aus ganz NRW zu uns karren und das dann unter ihrem Namen verscherbeln (nix regional, da ewig mit dem LKW transportiert)

    2. Der Wochenmarkt in meinem kleinen Städle ist Dienstag und Freitags von 8-12 :(

Werbung