Fächerwahl...mal wieder

  • Hallo an alle, die netterweise versuchen die vielen Fragen in diesem Forum zu beantworten...
    Ich kann mir Vorstellen, dass dieses ewige Thema mit der Fächerwahl so manchem langsam auf den Keks geht, aber vll. gibt es dennoch jemanden, der auch mir noch mal ein paar Tipps geben kann...
    --------------------------


    Ich habe gerade mein Abi gemacht und mich an der Uni in Köln für ein Lehramtstudium für Gymnasien und Gesamtschulen beworben.
    Derzeit habe ich die Fächerkombi Englisch und kath. Religionslehre angegeben.


    Bei Englisch besteht überhaupt kein Problem, denn das ist mein absolutes Wunschfach :) :) :)


    Auch das Lehramt ansich steht nicht zur diskussuion...


    Mein Problem ist, dass ich Religion jetzt mehr als Notlösung gewählt habe.. ansich finde ich das Fach interessant aber wesentlich lieber würde ich Pädagogik nehmen und so bin ich jetzt doch zu der vorläufigen Entscheidung gekommen, mich lieber für Englisch und Pädagogik zu bewerben, weil ich mich nicht nur im Studium für meine Fächer interessieren und damit glücklich sien muss, sondern auch später im Beruf das Interesse haben will, mich weiterzubilden und das Fach authentisch rüber zu bringen...


    Problem: Alle raten einem von Pädagogik ab, weil es "wenige" Schulen unterrichten und nicht ab der 5ten und die Einstellungschancen dementsprechend gering sind...


    Diese Information nehme ich natürlich an, aber ich kann mir nicht vorstellen wie es dann später mal aussieht wenn ich fertig bin, ein gewisses risiko besteht da schließlich immer...


    An der Schule einer Freundin von mir findet der Pädagogik Unterricht jetzt schon ab der 7ten Klasse und nicht mehr noch noch in der Oberstufe statt....



    Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit dem Fach Pädagogik? Es müsste doch eine Chance geben wenn ich jung, motiviert und in meinem Fach gut bin!?


    Im voraus bedanke ich mich bei allen, die mir iiirgendetwas sagen oder raten können, auch wenn die Entscheidung letztendlich bei mir liegt!


    lg, Leo

  • Ja, das ist die alte Diskussion zwischen "Brotfach" und "Neigungsfach". :) Ich persönlich gehöre eher zu den "Brotfach"-Vertretern; ich meine, man sollte eher ein Fach studieren, dass einem einen leichteren Berufseinstieg ermöglicht, als auf Gedeih und Verderb seinen Neigungen zu folgen.


    Daür sehe ich mehrere Gründe - erstens erlebe ich den Lehrerberuf so, dass die fachlichen Aspekte, die man einem Fach spannend findet, in der Schule ein geringeres Gewicht haben, als die handwerklichen Aspekte des Lehrerberufes. Eines meiner Fächer ist Englisch und ich bin ursprünglich von der anglistischen Literaturwissenschaft (Magisterabschluss) in die Schule gekommen. Was ich an der Schule mache, hat aber überhaupt nichts mit dem zu tun, was ich an dieser Fachwissenschaft eigentlich spannend finde. Ich sage nicht, dass ich das schlimm finde, ich sehe halt nur, dass die persönlich Neigung in der alltäglichen Praxis keine allzu große Rolle spielt.


    Zweitens kannst du nicht in die Zukunft sehen, du weißt noch nicht unbedingt, wie sich deine intellektuellen Interessen verändern, vielleicht hat die Pädagogik als Geisteswissenschaft irgendwann keinen so großen Stellenwert mehr für dich? Oder wie sich deine Lebensplanung verändert? Vielleicht wirst du irgendwann in der Zukunft das Bundesland wechseln wollen und da hättest du mit einem "exotischen" Fach wie Pädagogik, das es überhaupt nicht in jedem Bundesland gibt, könnte da ein großer Nachteil sein.


    Meine Meinung: sei pragmatisch; wenn du es idiologisch vor dir vertreten kannst, ein Fach wie Religion zu unterrichten und dich die theologischen Studieninhalte nicht abschrecken, bietet es sicher eine ganze Menge Schnittflächen zum Fach Pädagogik.


    Nele

  • Ja, Pädagogik ist leider nun wirklich ein eher exotisches Fach...


    Wieso muss es so schwer sein eine Fächerkombi zu finden? :/


    Keine 2 Korrekturfächer, keine 2 Fremdsprachen, kein exotisches Fach.. und ich glaube mittlerweile nicht dass ich Reli wirklich authentisch und mit gutem Gewissen unterrichten könnte, aber ich muss mir doch ein zweites Fach aussuchen...

  • Nimm zu Englisch ein Naturwissenschaftlich/technisches Fach. Zumindest hier in Hessen werden händeringend Chemiker/Physiker/Mathematiker etc. gesucht. Ich denke das wird sich in den nächsten Jahren auch nicht ändern.
    Es geht also darum ein sogenanntes Mangelfach zu wählen bzw. eines wo absehbar ist, das es eins wird. Damit hast du die Marktlage auf deiner Seite :)


    Grüße
    Steffen


    PS: ich finde interessant, das es Pädagogik als Schulfach gibt. Was sind da die Inhalte?

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum. :_o_P


    8_o_)Politische Korrektheit ist das scheindemokratische Deckmäntelchen um Selbstzensur und vorauseilenden Gehorsam. :whistling:

  • Hätte ich ne Ahnung von Mathe, Physik, Chemie, dann würde ich das sicher nehmen, aber so....
    das geht leider nicht..


    Am besten guckst du mal z.B. an der Kölner Uni nach dem Fach Pädagogik da findest du ein paar Erläuterungen, denke das ist besser als wenn ich hier was darüber erzähle...


    Es ist schon blöd, dass man nicht einfach das Fach nehmen kann, das man am liebsten mag.. zumindest dann, wenn man auf die späteren Chancen achten will.... Ich werde mir wohl noch ein paar Nächte darüber den Kopf zerbrechen, ich denke der eine sagt A, der andere B... ich weiß es selbst nicht :D .. aber wahrscheinlich hilft mir das ganze Nachdenken auch nicht wirklich weiter.. eine Lösung muss her.... :D

  • Zitat

    Original von Leo19.....
    Problem: Alle raten einem von Pädagogik ab, weil es "wenige" Schulen unterrichten und nicht ab der 5ten und die Einstellungschancen dementsprechend gering sind...
    ...


    Schon hart, dass die SekII-Leute solche Probleme mit Pädagogik haben ;-)


    Bei uns GHS-Leuten ist Pädagogik Pflichtfach ...
    :X:
    SCNR

    Vorurteilsfrei zu sein bedeutet nicht "urteilsfrei" zu sein.
    Heinrich Böll

  • Zitat

    Original von alias
    Schon hart, dass die SekII-Leute solche Probleme mit Pädagogik haben ;-)
    Bei uns GHS-Leuten ist Pädagogik Pflichtfach ...
    :X:
    SCNR


    Gemeint ist nicht die pädagogische Ausbildung des Lehrers, Pädagogik ist in NRW ein reguläres Schulfach (allerdings auf absteigendem Ast).


    Nele

  • Gehört denn in NRW Pädagogik nicht sowieso zur Standardausbildung eines LA Gym dazu? Bei uns ist es Prüfungsfach egal, welche Kombi ich habe...

  • Natürlich ist es Prüfungsfach - ich vermute, das ist in allen Bundesländern so. In NRW ist es aber zusätzlich noch Unterrichtsfach, kann also noch zusätzlich als spezielles Unterrichtsfach studiert werden.

  • Latein und Physik, sind die zurzeit meistgesuchten Fächer, von Niedersachsen über Hessen bis B-W.


    Leider muss ich sagen, dass mir Latein sehr schwer fiel und es mich sehr viele Nerven gekostet hat, besonders der Professorin wegen, aber ich habs auch, ich weiß nicht wie, geschafft.

  • Nabend,


    also im Grunde ist es DEINE Wahl - du musst damit glücklich werden. Da Du schon ein Kernfach (Englisch) hast, sind zumindest die Berufsaussichten nicht soo schlecht .... auch mit Pädagogik als Zweitfach....


    Aber wenn Du noch offen bist für Alternativen ausserhalb der Naturwissenschaften :-)


    a) Philosophie (und praktische) Philosophie - damit kann man dann auch in der Sekundarstufe I etwas anfangen


    b) Erdkunde oder Geschichte. Da sich mit dem Fach Englisch Möglichkeiten des bilingualen Unterrichts (Interessant im Hinblick auf die spätere Einstellung) eröffnen


    Gruss Pommes

    Kann ich jetzt nach Hause gehen und die Wand anstarren? - Bernd das Brot

    Einmal editiert, zuletzt von pommes ()

  • Zitat

    Original von pommes
    Da Du schon ein Kernfach (Englisch) hast, sind zumindest die Berufsaussichten nicht soo schlecht .... auch mit Pädagogik als Zweitfach....


    Bis, wie mehrfach schon angemerkt, auf die Tatsache, dass es Pädagogik in den meisten Bundesländern als Schulfach überhaupt nicht gibt, dass es in NRW unter Umständen rückgebaut wird und dass die Einstellungschancen mit nur EINEM verwendbaren Fach desaströs sind! :rolleyes:


    Ratschläge aus dem Bauch heraus sind gefährlich...


    Nele

  • ich habe mich gegen Pädagogik entschieden, es ist wirklich zu riskant....
    Danke auch noch mal für eure Tipps und Anmerkungen...


    ob ich jetzt bei Reli bleibe weiß ich noch nicht aber wenn ich nicht plätzlich totale Lust auf Geschichte bekomme wird es denke ich dabei bleiben, denn Englisch mit Deutsch oder Französisch zu koppeln, davon haben mir denke ich auch aus guten Gründen Leute abgeraten...
    Französisch wäre auch zu schwer weil ich nebenbei das Latinum noch nachholen muss und Deutsch ist zwar ein schlnes und wichtiges Fach, aber befreundete Lehrer haben mir gesagt, dass man sich mit 2 so korrekturlastigen Fächern wirklich keinen gefallen tut.. das glaub ich auch ^^


    Schade eigentlich um Pädagogik, das Wissen der jungen Menschen in dem Bereich mal etwas auszupeppen ist meiner Meinung nach enorm wichtig!

  • Brauchst du denn für Englisch kein Latinum?


    In RP brauchte ich das sowohl für Englisch als auch für Deutsch für LA Realschule, fürs Gymnasium brauchte man es auch.


    Ich dachte, in NRW bräuchte man es auch, zumindest fürs Gymnasium. Brauchst du das nicht auch für Reli? (Ich habe die Vergleichswerte wieder nur für RP, aber bei uns brauchten die Gymnasialleute das Latinum und das Graecum, für Geschichte auch das Latinum und 2 lebende Fremdsprachen.)

  • Zitat

    Brauchst du denn für Englisch kein Latinum? [...] Brauchst du das nicht auch für Reli?


    Ich kann da nur für Reli sprechen und da ist es von Uni zu Uni verschieden. Und natürlich gibt es auch einen Unterschied zwischen evangelischer und katholischer Religion. Bei uns in Münster sind die Katholiken, was die Sprachen angeht, kulanter. Man braucht zumindest ein "fakultätsinternes" Graecum. Wie das mit Latein ist, kann ich nicht genau sagen. Aber ich denke, wenn man schon Griechischkenntnisse braucht, wird man um Latein wohl auch nicht herumkommen...
    Der Lernaufwand wird auf jeden Fall nicht geringer. Auch wenn ich behaupten würde, dass eine fakultätsinterne Prüfung nicht so schlimm ist wie die vor der Bezirksregierung. =)


    Gruß,
    Maren

    Nicht nachdenken, auch mal nachgucken.

    Einmal editiert, zuletzt von Maren ()

  • Ja, da hast du mich missverstanden... ich meinte ja GERADE weil ich wegen Englisch und dann vll Reli das Latinum nachholen muss, wäre es ziemlich bescheuert, zusätzlich Französisch zu lernen, das wäre nochmal Grammatik, Vokabeln etc und 3 Sprachen gleichzeitig ist dann doch nicht das wahre.. für mich zumindest!


    Für Englisch braucht man das Latinum hier, für katholische Religion auch, und bei Reli schreibt man glaube ich in griechisch und hebräisch mal eine Klausur, man muss aber weder das Graecum noch das Hebraecum? absolvieren...

  • Zitat

    Original von Maren


    Man braucht zumindest ein "fakultätsinternes" Graecum. Wie das mit Latein ist, kann ich nicht genau sagen. Aber ich denke, wenn man schon Griechischkenntnisse braucht, wird man um Latein wohl auch nicht herumkommen...
    Der Lernaufwand wird auf jeden Fall nicht geringer. Auch wenn ich behaupten würde, dass eine fakultätsinterne Prüfung nicht so schlimm ist wie die vor der Bezirksregierung. =)


    Gruß,
    Maren


    Graecum ist Graecum. Die Prüfungsanforderungen sind festgelegt, egal, wo die Prüfung abelegt wird. es muss auch immer jemand von einer schule dabeisein, da Graecum und Latinum abiturgebundene Prüfungen sind.(beim Hebraicum weiß ich es nicht, ;))

  • Dachte ich auch! Aber wahrscheinlich ist das sowas wie "fachbezogene Griechischkenntnisse", die man in Osnabrück fürs Theologiestudium braucht. Die sind ja keine Abiturergänzüngsprüfung, ebenso wie eben diese fakultätsinterne Griechischprüfung. Kann auch sein, dass die das gar nicht Graecum nennen, mir war nur so, als hätte ich es irgendwo gelesen.
    Und ja, auch das Hebraicum ist eine Abiturergänzungsprüfung, die von der Bezirksregierung abgenommen wird. Hier in Münster kann man übrigens, wenn man evangelische Theologie auf Lehramt an Gymnasien studiert, wählen, ob man Hebräisch oder Latein nimmt. Griechisch ist aber in jedem Fall Pflicht.


    Grüße aus dem Bachelorarbeitschaos,
    Maren

  • Englischlehrer werden (in NRW) im Moment händeringend gesucht. Da hat jeder sofort nach dem Ref eine feste Stelle bekommen. Mit einem Hauptfach würde ich mir da überhaupt keine Gedanken machen, auch wenn sich die Situation in den nächsten Jahren wieder "verschärfen" könnte.


    Ich kenne zwei Leute, die Pädagogik als Unterrichtsfach haben. Die Eine (mit Zweitfach Sowi) hat nach dem Ref für ein halbes Jahr eine Vertretungsstelle an einer Gesamtschule gehabt und hat zum neuen Schuljahr eine feste Stelle an einem Gymnasium. Sie konnte sogar zwischen zwei Stellenangeboten auswählen.
    Die Zweite hat noch ein halbes Jahr Ref vor sich und hat von ihrer Ausbildungsschule schon die Zusage, dass sie nach dem Ref bleiben kann und auch sofort eine feste Stelle bekommt. Ihr Zweitfach ist übrigens Deutsch.


    Lass dich nicht so verrückt machen von Prognosen über Einstellungschancen! Mit einem Fach, dass du nur halbherzig dein ganzes Arbeitsleben lang unterrichten musst, wirst du nicht glücklich.


    Viel Erfolg bei deiner Entscheidungsfindung!

Werbung